5.2 C
Stuttgart
Mittwoch, 17. April , 2024

Open-Air-Basar für Kindersachen

Das Anna Haag Mehrgenerationenhaus lädt ein zum...

Lehrfahrten als Leerfahrten

Ausbildung der Triebfahrzeugführer auf den neuen Fahrzeugen...

Umstellung auf Sommerzeit: Wie fahren Bus und Bahn?

Zeitumstellung in der Nacht von Samstag auf...
StartSportNoch neun "Endspiele“ für die SG

Noch neun “Endspiele“ für die SG

SportNoch neun "Endspiele“ für die SG

von Bernhard Gaus

Die SG BBM Bietigheim hat mit dem 32:33-Erfolg im Spitzenspiel beim ASV Hamm-Westfalen ihren Aufstiegsplatz verteidigt. Jetzt kommt am Ostersonntag (18:30 Uhr) der TuSEM Essen in die EgeTrans Arena.

Was für ein Topspiel am Mittwoch in der WESTPRESS arena in Hamm! Der Tabellendritte und die SG BBM auf Platz 2 arbeiten sich 60 Minuten aneinander ab. Beide Teams zeigen, warum sie in der Tabelle ganz oben stehen. Die Spieler von Iker Romero meistern viele Hürden. Bietigheim kämpft in der ersten Hälfte mit einigen Unterzahlsituationen, zudem kann Juan de la Peña ab der 33. Minute nach einer Roten Karte nur noch zuschauen. Hamm gewinnt das Torhüterduell, die Westfalen erreichen die bessere Wurfquote und doch triumphieren am Ende die Schwaben. Bietigheim liegt im gesamten Spiel nur dreimal vorn: beim 8:9 (13. Minute), kurz nach der Pause 18:19 (31.) und beim 32:33 durch Alexander Velz sieben Sekunden vor dem Ende. Hamm scheitert mit einem gut angespielten Kempa noch an SG BBM-Keeper Mohamed Aly.

Kurz nach dem Schlusspfiff haben die Spieler des Tabellenzweiten noch keine so richtige Erklärung dafür, warum sie das Spiel am Ende noch einmal drehen konnten. „Im Endeffekt sind es Kleinigkeiten, warum wir jetzt mit zwei Punkten dastehen“, sagt Alexander Velz, der vermutlich sein bestes Spiel in der Saison zeigt und acht Tore beisteuert. „Am Ende ist es der Glaube, dass wir die Dinger reinmachen“, ist sich dagegen Tom Wolf (7 Tore) sicher. Und: „Wir haben vielleicht hinten raus nochmal eine andere Idee, als wir es die 59 Minuten zuvor spielen.“ Es ist eine abgezockte Endphase der Schwaben, die den Erfolg anschließend mit ihren rund 20 mitgereisten Fans ausgiebig feiern.

„Wir haben noch neun Endspiele“, ordnet Iker Romero einen Erfolg ein, mit dem seine Jungs den Vorsprung auf Hamm-Westfalen auf drei Punkte ausbauen. Gleichzeitig lenkt der Spanier den Fokus vollständig auf die kommende Partie gegen den TuSEM Essen.

In der Ruhrpott Schmiede kriselt es in der Rückrunde. Die Spieler von Michael Hegemann holen nur einen Sieg aus den letzten 8 Partien, rutschen auf Rang 13 ab. Der Ex-Nationalspieler wird den TuSEM nach dieser Saison in Richtung Hamm-Westfalen verlassen, TuSEM kann am Sonntag Ruhrpott-Schützenhilfe für dessen zukünftigen Verein leisten. Der Nachfolger des 47-Jährigen steht fest. Ab Sommer wird Daniel Haase das Steuer übernehmen. Der Nachwuchskoordinator und A-Jugendtrainer der Rhein-Neckar Löwen und gebürtige Essener kehrt zum TuSEM zurück.

„Seit der Winterpause tun wir uns einfach extrem schwer, der Wurm ist irgendwie drin“, sagt Kreisläufer Finn Wolfram nach der jüngsten 23:28-Heimniederlage gegen den Dessau-Roßlauer HV, die den TuSEM noch näher an die Abstiegszone heranbringt. „Gegen Bietigheim hoffen wir einfach darauf, mit viel Wut im Bauch zwei Punkte einzufahren.”

Im Hinspiel Mitte Oktober war die sportliche Situation noch eine andere. Bietigheim war lange zurückgelegen, gewinnt am Ende knapp mit 24:25 Toren und fügt der Ruhrpott Schmiede die erste Heimniederlage nach über einem Jahr zu. Es braucht am Ostersonntag Geduld, die Defensivformation des TuSEM zu knacken. Trotz der Negativserie hat Essen nach Spitzenreiter Potsdam die wenigsten Gegentore (666) erzielt, ein Schnitt von 26,6 pro Partie. Aber im Angriff läuft es bei der Mannschaft von Kapitän Jonas Ellwanger, der seine Karriere mit dieser Saison beenden wird, eben auch selten auf eine torreiche Partie hinaus. Mit nur 641 erzielten Toren liegt Essen noch hinter Schlusslicht EHV Aue.

Es könnten entscheidende Tage werden für die SG BBM. Rund um Ostern stehen in der Englischen Woche drei Spiele innerhalb von neun Tagen auf dem Programm. Auf die Partie gegen den TuSEM folgt am Freitag das Spitzenspiel bei Tabellenführer VfL Potsdam.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel