OB Kuhn mit seinem Nachfolger Dr. Nopper (für ein Foto haben beide für ca. 30 Sekunden ihre Maske abgenommen). Fotograf: Lichtgut/Piechowski, Rechte: LHS
  • „Trotz der großen Freude blicke ich mit Demut und Respekt auf die große Aufgabe“
  • OB Kuhn: „Wir werden einen perfekten Übergang organisieren“
  • Wahlbeteiligung bei 44,7 %

Stuttgart.| Dr. Frank Nopper wird neuer Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart. Er setzte sich bei der Neuwahl am Sonntag, 29. November, mit 42,3 % der Stimmen durch. Dr. Nopper folgt auf Fritz Kuhn, der nicht erneut kandidierte.

OB Kuhn empfing seinen Nachfolger am Wahlabend im Rathaus. Er sagte: „Persönlich die besten Glückwünsche an den Wahlsieger, auch für dieses klare Votum. Sie haben diesen außergewöhnlichen Wahlkampf mit Abstand und Maske gut gemeistert. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und vor allem, dass Sie umsetzen können, was Sie sich vorgenommen haben. Wir beide organisieren nun gemeinsam einen perfekten Übergang.“

Dr. Nopper führte aus: „Das klare Ergebnis ermutigt, stärkt und bewegt mich. Ich danke für das Vertrauen, das mir von den Wählerinnen und Wählern geschenkt wurde und möchte das Vertrauen derer gewinnen, für die ich nicht die erste Wahl war. Trotz der großen Freude blicke ich mit Demut und Respekt auf die große Aufgabe.“ Es sei eine Stunde des Aufbruchs, der Hoffnung und der Zuversicht. Dr. Nopper will nun einen „neuen ‚Stuttgart-Spirit‘ entwickeln. Ich möchte ein Oberbürgermeister für alle Stuttgarterinnen und Stuttgarter sein. Ich möchte verbinden, versöhnen und Brücken bauen.“ Als Beispiele nannte er Weltoffenheit, schwäbische Bodenständigkeit, die Sicherung von Arbeitsplätzen oder den Klimaschutz.

Der 59-Jährige ist bislang Oberbürgermeister der Großen Kreisstadt Backnang. Der gebürtige Stuttgarter ist Mitglied der CDU. (https://www.stuttgart.de/service/wahlen/vorstellung-der-ob-kandidaten/dr.frank-nopper.php)

Zuvor verkündete der Wahlleiter, Erster Bürgermeister Dr. Fabian Mayer, das vorläufige amtliche Endergebnis. Er sagte: „Es war ein ruhiger, routinierter Wahltag. Wir haben gesehen, dass auch in Krisenzeiten die Demokratie vor Ort stabil funktioniert. Ich danke allen 3.200 ehrenamtlichen Wahlhelfern für ihr Engagement.“

Das Ergebnis lautet:
• Dr. Frank Nopper: 42,3 %
• Marian Schreier: 36,9 %
• Hannes Rockenbauch: 17,8 %
• Michael Ballweg: 1,2 %
• Dr. Ralph Schertlen: 0,6 %
• Issam Abdul-Karim: 0,4 %
• Friedhild Miller: 0,3 %
• Marco Völker: 0,2 %
• Werner Ressdorf: 0,1%
29. November 2020

Die Beteiligung bei der Neuwahl betrug 44,7 %; 2012 waren es 47,2 %. Der Gemeindewahlausschuss tagt am Dienstag, 1. Dezember, zur Feststellung des Wahlergebnisses.

Oberbürgermeister Fritz Kuhn beabsichtigt, mit Ablauf des 6. Januars 2021 in den Ruhestand zu gehen. Bis dahin wird er das Amt mit allen Rechten und Pflichten ausfüllen. Damit könnte Dr. Nopper am 7. Januar sein Amt antreten. Voraussetzung ist, dass das Regierungspräsidium bis dahin den Wahlprüfungsbescheid erlässt und keine Einsprüche oder Klagen gegen die Wahl vorliegen. Sollte ein Amtsantritt zum 7. Januar nicht möglich sein, würde zunächst Erster Bürgermeister Dr. Mayer die Amtsgeschäfte fortführen. Möglich wäre dann, dass bei der regulären Sitzung des Gemeinderats am 4. Februar Dr. Nopper in sein Amt eingeführt wird oder, falls notwendig, er als Amtsverweser bestellt wird.