Quelle: ots

Esslingen: Mountainbiker bei Sturz schwer verletzt
Schwere Verletzungen hat sich ein Mountainbiker am Samstagnachmittag bei einem Sturz auf einer Mountainbikestrecke im Stadtwald Esslingen zugezogen. Der 36-jährige Biker befuhr gegen 16.55 Uhr mit seinem E-Mountainbike den auf Höhe des Segelfluggelände Esslingen-Jägerhaus gelegenen und speziell für Mountainbikes angelegten Flowtrail. Nach einem Sprung über einen Hügel verlor er die Kontrolle über sein Bike, kam nach links von dem Trail ab und prallte in eine Baumgruppe. Hierbei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er mit einem Rettungshubschrauber zur weiteren Behandlung in eine umliegende Klinik verbracht werden musste.

Kirchheim unter Teck: Von Fahrbahn abgekommen und überschlagen
Am Samstagnachmittag ist es auf der Landesstraße 1207 bei Kirchheim unter Teck zu einem Verkehrsunfall mit einer Leichtverletzten gekommen. Gegen 14.50 Uhr befuhr eine 77-Jährige mit ihrem Ford Fiesta die L 1207 in Fahrtrichtung Wernau, als sie auf Höhe der dortigen Parkbucht aus bislang unbekannter Ursache mehrfach nach rechts von der Fahrbahn abkam und eine Mauer touchierte. In Folge des Anstoßes drehte sich ihr Fahrzeug zunächst, überschlug sich und kam auf dem Dach liegend zur Endlage. Die Unfallverursacherin wurde von Ersthelfen aus dem Fahrzeug gerettet und vom Rettungsdienst mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

Wernau: Gefährliches Überholmanöver führte zu Verkehrsunfall (Zeugenaufruf)
Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Samstagmorgen in der Kirchheimer Straße ereignet hat, sucht das Polizeirevier Kirchheim unter Teck. Gegen 10.00 Uhr befuhr der bislang unbekannte Lenker einer älteren, dunkelblauen Mercedes-Benz E-Klasse die Kirchheimer Straße in Fahrtrichtung Plochingen. An der Kreuzung zur Junkerstraße überholte er innerorts eine Fahrzeugkolonne und scherte hierzu auf die Gegenfahrspur aus. Der dort entgegenkommende 46-jährige Lenker einer Mercedes-Benz C-Klasse konnte nur durch eine Vollbremsung einen Zusammenstoß vermeiden. Ein nachfolgender 52-jähriger Lenker einer Mercedes-Benz A-Klasse leitete ebenfalls eine Bremsung ein, konnte aber einen Zusammenstoß mit der C-Klasse nicht mehr verhindern. Der dunkelblaue Mercedes setzte seine Fahrt in Richtung Plochingen fort. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder ebenfalls durch das Fahrverhalten des Überholers gefährdet wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07021/5010 zu melden.

Reichenbach a. d. F.: Pkw missachtet Vorfahrt und kollidiert mit Zweirad
Am Freitagnachmittag gegen 16:20 Uhr befuhr ein 26-jähriger Zweiradfahrer die Ulmer Straße von Ebersbach kommend in Richtung Ortsmitte Reichenbach. Zum gleichen Zeitpunkt befuhr eine 29-Jährige mit ihrem Pkw Hyundai die Blumenstraße aus Richtung Lichtenwald kommend. An der Kreuzung wollte die 29-Jährige nach links in die Ulmer Straße einbiegen und übersah hierbei den aus ihrer Sicht von links kommenden Zweiradlenker. Die Lichtsignalanlage war zum Unfallzeitpunkt ausgeschalten. Durch die Kollision wurde der 26-Jährige von seinem Zweirad getrennt. Das Krad rutschte in einen entgegenkommenden Pkw Daimler-Benz. Der Zweiradlenker prallte gegen einen Pkw VW-Golf, welcher in ortsauswärtiger Richtung auf dem Linksabbiegestreifen stand. Der Kradlenker zog sich glücklicher Weise lediglich leichte Verletzungen zu, welche vor Ort nicht medizinisch behandelt werden mussten. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden an dem Krad Yamaha sowie den 3 weiteren Pkws auf insgesamt ca. 10 000 Euro. Der Pkw Hyundai musste abgeschleppt werden. Der Verkehrsdienst Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Durch den Verkehrsunfall kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Die Verkehrslenkung erfolgte durch Polizeibeamte.

Filderstadt: Vorfahrtmissachtung fordert hohen Sachschaden mit mehreren Verletzten
Am Freitagabend gegen 18:00 Uhr befuhr eine 25-Jähriger mit ihrem Pkw BMW die Friedenstraße in Richtung Volmarstraße, um in diese nach links einzubiegen. An der Einmündung missachtet die 25-Jährige die Vorfahrt des aus ihrer Sicht von links kommenden Linienbus. Der 28-jährige Busfahrer versuchte noch durch eine Notbremsung einen Unfall zu verhindern. Durch die Bremsung erlitt der 28-jährige Fahrer sowie drei Fahrgäste jeweils leichtere Verletzungen. Der Busfahrer als auch eine 57-Jährige Businsassin wurden durch den Rettungsdienst in ein Klinikum eingeliefert. Eine 34-Jährige und 61-Jährige Insassin begaben sich selbstständig in ärztliche Behandlung. Die Unfallverursacherin wurde nicht verletzt. Bei der Kollision entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 20 000 Euro. Der Pkw BMW musste durch ein Unternehmen abgeschleppt werden.

Wernau: Trunkenheitsfahrt mit anschließender Verkehrsunfallflucht
Am Freitagabend, 06.11.20 gegen 18:45 Uhr, ist es in Wernau zu einer Trunkenheitsfahrt und einem unerlaubten Entfernen von der Unfallstelle gekommen. Nach bisherigen Ermittlungen befuhr ein 30jähriger Daimler-Fahrer zunächst die B313 von Köngen kommend in Fahrtrichtung Plochingen. Hierbei fiel er einer hinter ihm befindlichen Fahrzeuglenkerin durch seine unsichere Fahrweise auf. Nachdem beide Autofahrer die B313 an der Anschlussstelle Wernau verlassen hatten, befuhren sie weiter die Kirchheimer Straße in Richtung Wernau, als der Daimler-Lenker plötzlich nach rechts von der Fahrbahn abkam, gegen den Randstein am Fahrbahnrand prallte und einige Meter später die dortige Leitplanke touchierte. Hierbei wurden zwei Leitplankenelemente leicht beschädigt. Der Daimler-Fahrer setzte aber seine Fahrt unbeeindruckt fort, ohne sich um den entstandenen Sachschaden zu kümmern, und die hinter ihm fahrende Zeugin verlor ihn dann in der Köngener Straße aus den Augen. Nachdem sie ihre Beobachtungen über Notruf mitgeteilt hatte, konnte der unfallbeschädigte Daimler im Zuge der Fahndungsmaßnahmen verlassen auf dem Parkplatz beim Freibad Wernau festgestellt werden. Der Wagenlenker konnte jedoch nachfolgend durch eine Streife des Polizeireviers Kirchheim an seiner Wohnanschrift angetroffen und hinsichtlich seiner Fahrtüchtigkeit überprüft werden. Hierbei konnte eine deutliche Beeinflussung durch Alkohol von mehr als 2 Promille festgestellt werden. Er musste eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und sein Führerscheins wurde beschlagnahmt. Am Daimler und der Leitplanke entstand ein Schaden in Höhe von ca. 8.000 Euro.

Plochingen: Vorfahrt nicht beachtet
Ein Schaden in Höhe von rund 14.000 Euro ist bei einem Verkehrsunfall am Freitagmorgen in Plochingen entstanden. Kurz nach 7.30 Uhr war eine 54-Jährige mit ihrem VW Golf auf der Moltkestraße in Richtung Schorndorfer Straße unterwegs. An der Kreuzung mit der Brühlstraße kam es zur Kollision mit dem von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Peugeot 108 einer 29-Jährigen. Der Peugeot musste im Anschluss abgeschleppt werden.

Neuffen: Radelndes Kind von Pkw erfasst
Leichte Verletzungen hat ein radelndes Kind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag erlitten. Eine 64 Jahre alte Frau befuhr mit ihrer Mercedes-Benz A-Klasse um 15.10 Uhr die L 1250 von Linsenhofen herkommend in Richtung Neuffen. Beim Einfahren in den Kreisverkehr am Ortsbeginn übersah sie den zwölf Jahre alten Jungen, der mit seinem Fahrrad bereits im Kreisel unterwegs war. Beim Sturz auf die Fahrbahn verletzte sich der Zwölfjährige. Er wurde im Anschluss vom Rettungsdienst zur medizinischen Versorgung in eine Klinik gebracht.

Kirchheim: Von Fahrbahn abgekommen
Wohl aufgrund Übermüdung ist ein Autofahrer am Mittwochmorgen mit seinem Wagen von der Fahrbahn abgekommen. Gegen 6.10 Uhr fuhr der Ford Fiesta-Lenker im Alter von 62 Jahren auf der B 297 von Nürtingen-Reudern kommend nach Kirchheim. Dabei geriet er über die Gegenfahrspur hinweg in den angrenzenden, abschüssigen Grünstreifen, ehe der Pkw in einem Graben zum Stehen kam. Mit nach derzeitigem Kenntnisstand leichten Verletzungen wurde der Fahrer vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Sein Fahrzeug, an dem das Airbag-System ausgelöst hatte, musste abgeschleppt werden. Der wirtschaftliche Totalschaden wird auf zirka 2.000 Euro geschätzt. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt.

Esslingen: Arbeiter schwer verletzt in Klinik geflogen
Nach einem Arbeitsunfall bei einem Unternehmen in Mettingen ist ein Arbeiter am Dienstagvormittag mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen worden. Gegen sieben Uhr war der 46-Jährige zur Vorbereitung von Instandhaltungsarbeiten gemeinsam mit zwei weiteren, 40 und 45 Jahre alten Arbeitern auf den Vorbau einer Maschine gestiegen, als aus bislang ungeklärter Ursache eine dort verlaufende Druckluftleitung platzte. Der Mann stürzte daraufhin mehrere Meter in die Tiefe und zog sich dabei schwere Verletzungen zu. Seine Begleiter und zwei 39 und 61 Jahre alte, in der Halle befindliche Beschäftigte wurden durch den beim Platzen der Leitung entstandenen Knall leicht verletzt. Auch sie wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Behandlung in Kliniken gebracht. Die Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben die Ermittlungen aufgenommen, in die auch ein Sachverständiger eingebunden ist. Vertreter der Gewerbeaufsicht des Regierungspräsidiums Stuttgart waren ebenfalls vor Ort.

Nürtingen: Kind bei Verkehrsunfall verletzt
Verletzungen noch unbekannten Ausmaßes hat ein Kind bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen in Zizishausen erlitten. Die Elfjährige befuhr mit ihrem Fahrrad gegen 7.10 Uhr die Eichbergstraße bergabwärts und missachtete an der Einmündung zur Oberensinger Straße die Vorfahrt einer 42 Jahre alten VW-Lenkerin. Trotz eingeleiteter Gefahrenbremsung der Autofahrerin wurde das Mädchen frontal vom Wagen erfasst und gegen die Windschutzscheibe geschleudert. Vom Rettungsdienst musste die Verletzte im Anschluss in eine Klinik gebracht werden. Der Schaden am VW beträgt zirka 5.000 Euro.

Köngen: Lkw-Gespann auf Abwegen
Einen gehörigen Schrecken haben am Montagnachmittag ein Lkw-Lenker und eine Streife der Esslinger Verkehrspolizei bekommen. Die Beamten befanden sich um 14.45 Uhr mit ihrem Streifenwagen in der Auffahrt der Anschlussstelle Köngen-Nord zur B 313 in Richtung Plochingen. Im Rückspiegel sahen sie, wie ein Lkw-Gespann von der Gottlieb-Daimler-Straße herkommend auf die Zufahrt zur B 313 abbog. Bei diesem Abbiegemanöver riss die Bremsleitung zwischen dem Lkw und dem Anhänger und betätigte dadurch automatisch die Bremsanlage des Anhängers. Der 62-jährige Fahrer des Gespanns stieg daraufhin aus und löste manuell die Bremse des Anhängers. Fatalerweise hatte er aber offensichtlich vergessen, die Feststellbremse seines Lasters zu betätigen, sodass das Gespann auf der abschüssigen Straße führerlos in Richtung des Streifenwagens losrollte. Als er sein Missgeschick bemerkte, rannte der Fahrer los, stieg ins Führerhaus und konnte nach etwa 20 Metern sein Gefährt stoppen. Glücklicherweise war es außer einem kleinen Streifkontakt zwischen der Tür des Führerhauses und der Leitplanke zu keinem Schaden gekommen. Das neuwertige Gespann wurde im Anschluss von den Polizisten bis in ein nahegelegenes Industriegebiet ins Schlepptau genommen, wo der Fahrer die Bremsschläuche reparieren konnte. (ms)

Leinfelden-Echterdingen: Baukran senkte sich
Mehrere Gebäude mussten am Montag wegen eines sich senkenden Baukrans evakuiert werden. Weiterhin wurde der Bahnverkehr zwischen Leinfelden und Echterdingen bis in die Nacht hinein eingestellt. Im Laufe des Montags geriet ein Baukran im Bereich Kohlhammer-/Max-Lang-Straße in leichte Schräglage. Daraufhin mussten zwei anliegende Bürokomplexe evakuiert werden. Weiterhin wurde ein Supermarkt in der Straße Neuer Markt geräumt. Da sich in der Nähe die Schienen der S-Bahn zum Flughafen befinden, musste die Strecke ebenfalls gesperrt werden. Mit einem Autokran wurde der Baukran abgesichert, sodass am frühen Dienstagmorgen der Bahnverkehr wieder aufgenommen werden konnte. Im Laufe des Dienstags wird der Baukran abmontiert.

Nürtingen: Weiterer Brand in Wohngebäude
Nach dem Brand eines Wohn- und Geschäftshaus in der Nürtinger Schafstraße am Sonntagabend, der – wie bereits berichtet – zwei Menschenleben gefordert hatte, ist am Montagnachmittag, gegen 14.20 Uhr, im Nachbargebäude ebenfalls ein Brand ausgebrochen.
Nach ersten Ermittlungen kam es im rückwärtigen Teil des Gebäudes im Bereich einer Küchenzeile zum Brandausbruch. Die genaue Brandursache ist bislang unbekannt. Es wird jedoch davon ausgegangen, dass dieses Feuer nicht durch den ersten Brand in der Nacht zum Montag entstanden ist. Der Rettungsdienst betreute 22 Bewohner vor Ort, drei Personen wurden mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert. Alle Bewohner des Gebäudes werden durch die Stadt Nürtingen vorübergehend anderweitig untergebracht. Die Ermittlungen dauern an.

Nürtingen: Zwei Tote bei Brand in Wohn-/ und Geschäftsgebäude
Bei einem Brand in einem Wohn-/und Geschäftsgebäude in der Nürtinger Schafstraße sind am Sonntagabend zwei Menschen ums Leben gekommen.
Gegen 22 Uhr gingen zahlreiche Notrufe bei der Feuerwehr und der Polizei ein, in denen der Brand des mehrstockigen Gebäudes gemeldet wurde. Beim Eintreffen der Rettungskräfte kurze Zeit später drang dichter Rauch aus dem Haus und Flammen schlugen aus den Fenstern. Mehrere Personen machten an den Fenstern im Ober-/und Dachgeschoss auf sich aufmerksam. Weitere Bewohner hatten sich auf das Dach begeben. Sie konnten von der Feuerwehr mit Leitern und einem Sprungpolster gerettet werden. Mit starken Kräften, darunter zwei Drehleiterfahrzeugen, konnte die Feuerwehr den Brand bis um Mitternacht löschen.
Nach derzeitigem Ermittlungsstand sind bei dem Brand zwei Männer im Alter von 37 und 53 Jahren ums Leben gekommen. Die Feuerwehr konnte 18 Personen aus dem Gebäude retten. Vier Bewohner mussten vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Drei Einsatzkräfte der Feuerwehr verletzten sich bei der Brandbekämpfung und mussten ebenfalls in eine Klinik gebracht werden.
Das Gebäude ist nach dem Brand stark einsturzgefährdet und nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich einer ersten Schätzung nach auf mehrere hunderttausend Euro belaufen. Die Bewohner wurden von Seiten der Stadt Nürtingen in einem Hotel untergebracht. Während der Brandbekämpfung mussten zwei angrenzende Häuser ebenfalls evakuiert werden. Deren Bewohner konnten im Laufe der Nacht wieder in ihre Wohnungen zurück.
Die Feuerwehr war mit 90 Einsatzkräften und 23 Fahrzeugen sowie der Rettungsdienst mit 88 Einsatzkräften am Brandort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Aichtal: Größerer Einsatz von Polizei und Rettungskräften
Ein auf der B27 abgestellter Pkw hat am Sonntagmorgen einen größeren Einsatz von Polizei und Rettungskräften ausgelöst. Ein Verkehrsteilnehmer hatte den auf der Aichtalbrücke in Fahrtrichtung Stuttgart verlassen abgestellten Audi gegen 7.20 Uhr dem Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Reutlingen gemeldet. Da nach einer ersten Überprüfung durch eine Streifenwagenbesatzung der in Hessen wohnhafte Halter trotz Nachforschungen in dessen persönlichem Umfeld unauffindbar war und nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Fahrer in suizidaler Absicht in die Tiefe gesprungen sein könnte, wurden entsprechende Suchmaßnahmen veranlasst. In diese waren neben einem Polizeihubschrauber auch Rettungshundestaffeln verschiedener Rettungsdienste mit Mantrailer- und Flächensuchhunden eingebunden. Der Pkw wurde abgeschleppt. Die Bundesstraße musste hierfür ab der Ausfahrt Walddorfhäslach in Fahrtrichtung Stuttgart vorübergehend gesperrt werden. Die Maßnahmen konnten gegen 13.20 Uhr beendet werden, nachdem der Fahrzeughalter wohlbehalten bei einem Bekannten aufgetaucht war. Wie sich herausstellte hatte er das Fahrzeug auf der Brücke abgestellt, weil ihm der Kraftstoff ausgegangen war. Ein anderer Verkehrsteilnehmer hatte den Mann mitgenommen. Geprüft wird nun, inwieweit dem Halter die Einsatzkosten auferlegt werden können.

Neckartailfingen: Tätliche Auseinandersetzung
Noch unklar sind die Hintergründe einer Auseinandersetzung, die sich am Sonntagnachmittag in einer Flüchtlingsunterkunft in der Nürtinger Straße ereignet hat. Nach ersten Erkenntnissen war ein 31-Jähriger mit einem 23 Jahre alten Mitbewohner gegen 15.15 Uhr in Streit geraten. Dieser mündete in einem Gerangel, bei dem auch ein Stock und ein Messer zum Einsatz gekommen sein sollen. Beide Kontrahenten wurden leicht verletzt. Der Rettungsdienst brachte den 31-Jährigen in ein Krankenhaus. Der Polizeiposten Neckartenzlingen ermittelt.

Leinfelden-Echterdingen: Unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein Unfall verursacht
Erheblich betrunken war ein 20-Jähriger, der am Sonntagmorgen mit seinem Wagen an der Ausfahrt der B 27 in Richtung Stetten von der Fahrbahn abgekommen ist. Offenbar aufgrund von nicht angepasster Geschwindigkeit hatte der Mann gegen 7.50 Uhr im Kurvenbereich die Kontrolle über seinen Peugeot verloren, war von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen dort befindlichen Baum geprallt. Der Fahrer blieb dabei nach derzeitigem Kenntnisstand unverletzt. Bei der Unfallaufnahme ergaben sich Hinweise auf eine mögliche Alkoholbeeinflussung des 20-Jährigen. Eine entsprechende Überprüfung lieferte einen vorläufigen Wert von mehr als 1,4 Promille. Zudem stellte sich heraus, dass der Mann nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Der nicht mehr fahrbereite Peugeot wurde von der Unfallstelle abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 5.000 Euro.