Quelle: ots

BAB 8, Gem. Leonberg: Auffahrunfall mit einer verletzten Person
Kurz vor 13 Uhr befuhren am Samstag ein 52 Jahre alter Jaguar-Fahrer und ein 19-jähriger Motorradfahrer der Marke Suzuki die Überleitung München-Heilbronn am Autobahndreieck Leonberg. Als der Jaguar verkehrsbedingt am Stauende bremsen musste, fuhr der Suzuki-Fahrer auf, kam zu Fall und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Das Motorrad wurde abgeschleppt.

B 464, Gem. Sindelfingen: Fahrzeug kommt von der Fahrbahn ab
Am Samstag gegen 22.00 Uhr fuhr ein 21-Jähriger mit seinem Seat die B 464 auf Höhe Sindelfingen-Maichingen in Richtung Böblingen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, lenkte gegen und kollidierte anschließend mit einer Leitplanke. Der 21 Jahre alte Mann wurde durch den Unfall schwerverletzt und in ein Krankenhaus verbracht. Vor Ort ergaben sich Hinweise auf den Konsum von Betäubungsmitteln, weshalb beim Fahrzeugführer eine Blutentnahme durchgeführt und der Führerschein beschlagnahmt wurde. Durch den Unfall entstand am total beschädigten Seat und der Leitplanke ein Gesamtschaden von etwa 15.000 Euro. An der Unfallstelle waren zwei Polizeistreifen und ein Rettungswagen im Einsatz.

B 296, Gem. Deckenpfronn: Auffahrunfall zieht eine verletzte Person nach sich
Der Fahrer eines Fiat Ducato war am Samstagmittag auf der B 296 von Oberjesingen kommend in Richtung Deckenpfronn unterwegs. Dabei fuhr der 58-Jährige gegen 14:00 Uhr, vermutlich infolge Unachtsamkeit, auf einen vor ihm abbremsenden Dacia auf. Durch den Aufprall zog sich die 51 Jahre alte Fahrerin des Dacia leichte Verletzungen zu. Sie wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von rund 6.500 Euro.

Leonberg-Höfingen: Brand in Dachgeschosswohnung
Am Samstag, gegen 08.10 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle von einem Passanten mitgeteilt, dass es in einer Dachgeschosswohnung in der Ditzinger Straße brenne. Beim Eintreffen der Rettungskräfte befand sich das Wohnzimmer der Wohnung im Vollbrand. Die Bewohner des Mehrparteienhauses konnten selbständig ihre Wohnungen verlassen. Die 85-jährige Bewohnerin der Dachgeschosswohnung erlitt durch den Brand leichte Verletzungen und wurde zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus verbracht. Die restlichen Bewohner des Hauses blieben unverletzt. Ursächlich für den Ausbruch des Brandes war vermutlich eine vergessene Kerze, welche in der Folge den Raum in Brand setzte. Die Dachgeschosswohnung war im Anschluss nicht mehr bewohnbar. Die restlichen Bewohner des Hauses konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Die Feuerwehren Leonberg und Höfingen waren mit insgesamt acht Fahrzeugen und 38 Kräften vor Ort, der Rettungsdienst mit zwei Rettungswagen, einem Notarzt und einem Fahrzeug des Ortsverbands Leonberg. Die Polizei hatte drei Streifen im Einsatz. Der durch den Brand entstandene Sachschaden wird auf ungefähr 50.000 Euro geschätzt.

Aidlingen-Deufringen: Kollision mit geparktem Fahrzeug, eine leicht verletzte Person
Am Freitagabend, gegen 18:45 Uhr, befuhr die 22-jährige Lenkerin eines Mercedes die Aidlinger Straße in Richtung Aidlingen. Hierbei übersah sie aufgrund eines vor ihr fahrenden Fahrzeugs einen ordnungsgemäß am Straßenrand abgestellten Mercedes und es kam zur Kollision der beiden Fahrzeuge. Aufgrund des Aufpralles zog sich die Fahrerin leichte Verletzungen zu. Beide Fahrzeuge waren aufgrund des Unfalls nicht mehr fahrbereit, sodass diese abgeschleppt werden mussten. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ungefähr 12.000 Euro.

Weil der Stadt: Pkw wird geschnitten und überschlägt sich
Zu einem schweren Unfall kam es am Freitag gegen 07.40 Uhr auf der Landesstraße 1182 zwischen Weil der Stadt und Schafhausen. Ein 88-jähriger Renault-Lenker befuhr die L 1182 in Richtung Schafhausen in einer Kolonne. Ein bislang unbekannter Pkw überholte innerhalb der Kolonne und schnitt beim Einscheren den Renault, sodass dieser nach rechts in den Grünstreifen ausweichen musste. Der 88-Jährige lenkte dann gegen und schleuderte einmal quer über die Fahrbahn, bevor er mit seinem Pkw nach links von der Fahrbahn abkam und sich am angrenzenden Damm zur Würm mehrfach überschlug. Letztlich kam das Fahrzeug auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde dabei schwer verletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf circa 10.000 Euro. Der Unfallverursacher hielt nicht an und ist bislang unbekannt. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, sucht nun Zeuge, die Angaben zum Unfallhergang und dem unfallverursachenden Fahrzeug machen können.

Sindelfingen: Zahlreiche Gebäude mit politisch motivierten Darstellungen besprüht
Zwischen Donnerstag, 21:00 Uhr, und Freitag, 4:30 Uhr, wurden in Sindelfingen im Bereich des Wohngebiets Goldberg zahlreiche Gebäude mit Graffiti besprüht und Flugblätter ausgebracht. Die Darstellungen und Inhalte deuten auf eine politisch motivierte Tat hin. Zunächst fiel einer Polizeistreife gegen 4:30 Uhr ein Pärchen im Bereich eines Gebüsches auf. Die beiden Personen flüchteten bei Erkennen des Polizeifahrzeugs zu Fuß und ließen am Gebüsch Spraydosen und Handschuhe zurück. Im Zuge der Fahndung, bei der auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, fanden sich erste Farbschmierereien und ausgebrachte Flugblätter an Wohngebäuden. Gegen 5:05 Uhr trafen Polizeibeamte in der Weimarer Straße einen 20-Jährigen in einem Renault an, der zunächst mit dem Fahrzeug zu flüchten versuchte. Nachdem dieser vorläufig festgenommen werden konnte, fanden die Polizisten weitere Flugblätter im Fahrzeug. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach wurden die Eingangsbereiche von etwa 10 bis 15 Geschäften und Mehrfamilienhäusern besprüht und eine Vielzahl von Flugblättern aufgefunden. Soweit bekannt, wurden die Sachschäden auf insgesamt mindestens 10.000 Euro geschätzt. Eine genaue Schadenshöhe kann momentan noch nicht bestimmt werden. Der Staatsschutz der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen und weitere Geschädigte können sich unter Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei melden.

Sindelfingen: Prügelei in Einkaufsmarkt
Wegen Körperverletzung und Beleidigung ermittelt das Polizeirevier Sindelfingen gegen zwei 52 und 67 Jahre alte Männer, die am Donnerstag gegen 16.10 Uhr in einem Einkaufsmarkt in der Schwertstraße in Sindelfingen aneinandergerieten. Der 52-Jährige soll am Zeitungsstand in dem Geschäft eine Zeitung gelesen haben, worauf er von dem 67 Jahre alten Mann angesprochen wurde, ob er diese denn auch kaufen würde. Es entwickelte sich schließlich ein Streitgespräch zwischen den beiden, währenddessen der 67-Jährige seine Gegenüber auch auf die nicht richtig getragene Mund-Nase-Abdeckung hinwies. Im weiteren Verlauf sollen beide Männer sich gegenseitig beleidigt haben. Im Kassenbereich sei der 52-Jährige auf den 67-Jährigen losgegangen sein und habe ihn geschlagen. Dieser wehrte sich und schlug nach bisherigen Erkenntnissen zurück. Als die 61 Jahre alte Ehefrau des 67-Jährigen versuchte dazwischen zu gehen, habe der 52-Jährige ihr ebenfalls ins Gesicht geschlagen, so dass sie zu Boden ging. Beide Männer gingen dann prügelnd zu Boden und konnten erst nach mehreren Versuchen von Kunden voneinander getrennt werden. Alle drei Personen erlitten leichte Verletzungen. Zeugen, die die Auseinandersetzungen zwischen den Männern beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07031/697-0 beim Polizeirevier Sindelfingen zu melden.

Holzgerlingen: Vandalismus in der Bebelsbergstraße
Ein Sachschaden von rund 1.200 Euro entstand zwischen Mittwoch 18.00 Uhr und Donnerstag 09.30 Uhr in der Bebelsbergstraße in Holzgerlingen. Noch unbekannte Täter beschädigten Tische, die durch ein in der Nähe ansässiges Unternehmen auf dem Vorplatz aufgestellt wurden. Die Tische bestehen aus Hartkunststoff und Stein. Die Täter schlugen beispielsweise Ecken der Tische ab. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07031/41604-0 mit dem Polizeiposten Holzgerlingen in Verbindung zu setzen.

Sindelfingen: Einbruch und Vandalismus in Grundschule Königsknoll
Unbekannter Täter verschafften sich zwischen Mittwoch 19.30 Uhr und Donnerstag 7.50 Uhr Zutritt in die Königsknoll Grundschule in der Wengertstraße in Sindelfingen. Die Täter durchsuchten und verwüsteten das Sekretariat sowie weitere Räume. Es wurde ein circa 30 x 40 cm großer Tresor entwendet, welcher aber keine besonderen Wertgegenstände enthielt. Der Sachschaden durch den Vandalismus beläuft sich auf circa 4.000 Euro. Hinweise zur Tat nimmt das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031 697-0, entgegen.

BAB 81 Anschlussstelle Ehningen / K1077: 20.000 Euro Sachschaden und Leichtverletzte nach Verkehrsunfall
Zwei Leichtverletzte und etwa 20.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles auf der Kreisstraße 1077 (K1077) auf Höhe der Anschlussstelle Ehningen der Bundesautobahn 81 (BAB81). Eine 51-Jährige wollte mit ihrem VW von Böblingen kommend an der Anschlussstelle nach links abbiegen und übersah dabei vermutlich einen aus der Gegenrichtung anfahrenden 44-Jährigen in einem VW. In der Folge kollidierten die beiden VW im Kreuzungsbereich miteinander und die Fahrzeuglenker wurden hierbei leicht verletzt. Da beide Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden.

Böblingen: Alkoholisierte 32-Jährige verursacht insgesamt 12.000 Euro Sachschaden bei Schnellrestaurant
Gegen 13:30 Uhr verursachte am Mittwoch eine 32-Jährige mit ihrem Renault mehrere Sachschäden im Drive-In Bereich eines Schnellrestaurants in der Königsberger Straße in Böblingen. Ursprünglich wollte die Frau wohl mit ihrem Wagen an den im Drive-In wartenden Pkw vorbeifahren, als ihr Wagen zunächst mit einem Pfosten kollidierte. Nach der Kollision soll sie dann mit aufheulendem Motor und einer hohen Geschwindigkeit an den wartenden Pkw vorbeigefahren sein. Dabei stieß sie zunächst mit einem weiteren Pfosten zusammen und in der Folge noch mit dem Dacia eines 31-Jährigen. Der Renault wurden bei den Zusammenstößen so stark beschädigt, dass das Fahrzeug nicht mehr fahrbereit war. Bei der Unfallaufnahme durch Polizeibeamte des Polizeireviers Böblingen bestätigte sich durch einen durchgeführten Atemalkoholtest der Verdacht einer Alkoholisierung der 32-Jährigen. Sie musste sich daraufhin einer Blutentnahme in einem Krankenhaus unterziehen. Ihr Führerschein wurde beschlagnahmt.

Böblingen: Kriminalpolizei sucht Zeugen nach Raub
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelt nach einem Raub in der Bahnhofstraße in Böblingen am Mittwoch gegen 24:00 Uhr und sucht Zeugen zu diesem Vorfall. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach wurde ein 25-Jähriger durch eine fünfköpfige Gruppe in der Bahnhofstraße zunächst angesprochen. Einer der Täter soll dann versucht haben, dem jungen Mann den Geldbeutel aus der Hosentasche zu nehmen. Als der 25-Jährige das verhindern wollte, sei er dann von den Tätern zu Boden gestoßen, geschlagen und getreten worden sein. In der Folge habe man ihm den Geldbeutel entrissen und die Täter flüchteten zu Fuß vom Tatort. Der 25-Jährige wurde bei dem Überfall leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.
Die Täter wurden als etwa 180 Zentimeter groß, etwa 20 bis 25 Jahre alt und mit südländischem Erscheinungsbild beschrieben.
Zur Bekleidung ist folgendes bekannt:
Täter 1: weiße Trainingsjacke, dunkle Jogginghose, dunkle kurze Haare, Vollbart
Täter 2: schwarzer Trainingsanzug, schwarze Baseballmütze, Tätowierungen an Hals und der Hand, dunkle Haare
Täter 3: schwarze Trainingshose, grauer oder schwarzer Pullover, kurze dunkle Haare
Täter 4: dunkle Jeans, grauer Pullover, Turnschuhe, silberne Halskette, dunkle Haare, Vollbart, hierbei sei der Bereich des Oberlippenbarts sehr auffällig gewesen
Täter 5: vermutlich graues Shirt, soll eine Plastikflasche mit sich geführt haben
Zeugen können sich unter Tel. 0800 1100225 an die Kriminalpolizei wenden.

Leonberg: 24-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand leistet Widerstand
Aufgrund eines psychischen Ausnahmezustands sollte ein 24-Jähriger am Mittwochnachmittag in Leonberg in einer psychiatrischen Einrichtung vorgestellt werden, wobei er jedoch schließlich Widerstand leistet. Zunächst hatte sich der Mann gegen 16.15 Uhr auf einem fremden Grundstück in der Straße Lohlebachtäle in Leonberg aufgehalten. Der Grundstücksbesitzer hatten ihn mehrfach gebeten zu gehen, doch der apathisch wirkende 24-Jährige reagierte nicht, sondern blieb regungslos sitzen. Auch als die hinzugerufene Polizei versuchte Kontakt zu ihm aufzunehmen, gelang dies nicht. Als der 24-Jährige im weiteren Verlauf plötzlich aufstand und auf den Grundstückbesitzer zuging, wollten ihn die Polizeibeamten festhalten. Als er sich losriss, wurde er schließlich zu Boden gebracht. Die Beamten brachten ihn nun zunächst zum Polizeirevier Leonberg und anschließend zu einer psychiatrischen Klinik. Als eine Ärztin das Gespräch mit ihm suchte, bewegte er sich auf eine Polizeibeamtin zu und griff mit beiden Händen in Richtung der Dienstwaffe, die sich gesichert im Holster am Gürtel befand. Die Beamtin konnte den 24-Jährigen gemeinsam mit einer Kollegin zu Boden bringen. Der Mann wehrte sich heftig gegen die Polizistinnen, die ihm letztlich jedoch Handschließen angelegen konnten. Hinzugerufenes Klinikpersonal kümmerte sich hierauf um den Mann, der nun mit einer Anzeige unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte rechnen muss.

Renningen: 49-Jähriger beleidigt Polizeibeamte und zeigt Hitlergruß
Mit einem äußerst aggressiven und unangenehmen 49-Jährigen bekamen es Beamte des Polizeipostens Renningen zu tun, die am Mittwoch gegen 14.40 Uhr zu einem Discounter in der Benzstraße in Renningen gerufen wurden. Der 49-Jährige hatte das Geschäft betreten, ohne einen Mund-Nase-Schutz zu tragen. Als er von einem 35 Jahre alten Mitarbeiter angesprochen wurde, begann er eine Diskussion und beleidigte den Mitarbeiter sowie weitere Kunden in übler Art und Weise. Darüber hinaus zeigte er mehrfach den Hitlergruß. Die alarmierten Polizeibeamten brachte den 49-Jährigen schließlich auf den Parkplatz, wo der Mann erneut zu diskutieren begann, wieder den Hiltergruß zeigte und „Heil Hitler“ rief. Ferner beleidigte die Polizisten sowie den ehemaligen, allerdings nicht anwesenden Leiter des Polizeipostens Renningen. Der 49-Jährige erhielt ein Hausverbot für den Discounter und muss mit einer Anzeige wegen Beleidigung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen sowie Verstoß gegen die Corona-Verordnung rechnen.

L 1208, Waldenbuch: Auffahrunfall hat einen Schwer- und zwei Leichtverletzte zur Folge
Am Mittwoch kam es gegen 17.15 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 1208 zwischen Waldenbuch und Steinenbronn mit vier beteiligten Fahrzeugen. Eine 52-Jährige, die in Fahrtrichtung Steinenbronn unterwegs war, wollte nach links in einen Feldweg einbiegen und bremste deshalb verkehrsbedingt ab. Ein 50- und ein 42-Jähriger, die mit ihren Fahrzeugen dahinterfuhren, erkannten die Situation rechtzeitig und bremsten ab. Der 30-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz, der diesen unmittelbar folgte, erkannte die Verkehrslage zu spät, fuhr auf das vor ihm fahrende Fahrzeug des 42-Jährigen auf und schob dieses schließlich auf den Pkw des 50-Jährigen. Das Fahrzeug der 52-Jährigen wurde nicht beschädigt. Der 42-Jährige kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Der 50-Jährige und dessen 43-jährige Beifahrerin wurden beide leicht verletzt. Die anderen Unfallbeteiligten kamen mit dem Schrecken davon. Am Pkw des 42-Jährigen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Es musste wie der Mercedes-Benz des 30-Jährigen ebenfalls abgeschleppt werden. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf 25.000 Euro. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße 1208 zwischen Steinenbronn und Waldenbuch bis 19.00 Uhr gesperrt. Der Rettungsdienst hatte zwei Fahrzeuge und das Polizeipräsidium Ludwigsburg zwei Streifenbesatzungen im Einsatz.

Holzgerlingen: versuchte Körperverletzung auf dem Rathausplatz
Am Dienstag gegen 22.10 Uhr kam es zu einer versuchten Körperverletzung auf dem Rathausplatz in Holzgerlingen. Ein 45 Jahre alte Renault-Fahrer hatte dort angehalten und sich anschließend in eine Bankfiliale begeben. Der 16-jährige Sohn blieb im Fahrzeug zurück. Nun setzte sich zunächst ein alkholisierter 38-Jährige auf den Fahrersitz und verlangte von dem Jugendlichen den Zündschlüssel und nachdem dieser auf Aufforderung ausgestiegen war, setzte sich ein ebenfalls alholisierter 27 Jahre alter Mann ins Auto und forderte ebenfalls den Zündschlüssel. Auch dieser stieg schließlich wieder aus. Als der 45-Jährige zurückkehrte, fuhr der 27-Jährige mit einem E-Roller um den Renault herum und streifte den PKW. Mutmaßlich war er aufgrund des Alkoholeinflusses nicht im Stande den Roller sicher führen zu können. Im Zuge dessen kam es zu einem Streit zwischen dem 45-Jährigen und den beiden Männern. Hierbei versuchte der 38-Jährige den PKW-Fahrer zu schlagen. Im weiteren Verlauf wurde die Polizei alarmiert. Gegenüber den eingesetzten Beamten verhielt sich der 38 Jahre alte Mann ebenfalls aggressiv. Er schrie und fuchtelte herum. Einen Platzverweis wollte er nicht befolgten. Als ein Polizeibeamter hierauf den Platzverweis durch Wegführen durchsetzen wollte, schlug der 38-Jährige gegen die Hand des Beamten. Daraufhin wurde er zu Boden gebracht, wobei er leicht verletzt wurde. Beide Männer wurden nun zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Sie mussten sich schließlich beide einer Blutentnahme unterziehen, da der Verdacht besteht, dass auch 38-Jährige alkoholisiert mit dem Roller gefahren ist. Darüber hinaus muss der 38-Jährige auch mit einer Anzeige wegen versuchter Körperverletzung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte rechnen.

Magstadt: Führerschein beschlagnahmt
Vermutlich weil sich ein 59-Jähriger alkoholisiert an das Steuer eines VW setzte, kam es am Dienstag gegen 18:50 Uhr zu einem Verkehrsunfall in Magstadt. Der VW-Lenker war auf der Kniebisstraße unterwegs und streifte beim Vorbeifahren einen geparkten Citroën, wodurch ein Gesamtschaden von etwa 9.000 Euro entstand. Während der anschließenden Unfallaufnahme stellten hinzugezogene Polizeibeamte bei dem 59-jährigen Fahrer Alkoholgeruch fest. Nach einem Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Ehningen: 34-Jährigen in Gewahrsam genommen
Im Rahmen einer Wartezeit hielt sich ein 34-jähriger Mann am Dienstagvormittag in der Böblinger Straße in Ehningen mit einem 3,5 Tonnen Lkw auf dem Parkplatz einer Firma auf. Als er gegen 12:00 Uhr mit seinem Lkw zu einer Ladezone vorfahren durfte, bemerkte ein Firmenmitarbeiter kurz darauf, dass der Fahrer offenbar ein alkoholisches Getränk zu sich nahm. Aufgrund dieser Feststellung alarmierte er die Polizei, um eine anschließende Trunkenheitsfahrt zu vermeiden. Beim Eintreffen an der Örtlichkeit war die Fahrertür geöffnet und der 34-Jährige schlief im Innenraum des Fahrzeugs. Nachdem der Schlafende geweckt worden war, bemerkten die eingesetzten Beamten Alkoholgeruch bei dem Lkw-Fahrer. Da ein durchgeführter Atemalkoholtest positiv verlief, sollte der Mann in ein Krankenhaus gebracht werden. Auf der Fahrt dorthin war der 34-Jährige zur Eigensicherung mittels Handschließen gefesselt. Beim Transport zum Krankenhaus kippte plötzlich die Stimmung des zunächst friedlichen Mannes. Er war zeitweise aggressiv und spuckte in den Fußraum des Streifenwagens. Nachdem sich der Mann im Krankenhaus vorübergehend beruhigt hatte, kam es bei der anschließenden Blutentnahme seitens des 34-Jährigen zu Widerstandshandlungen. Er wehrte sich vehement gegen die Maßnahme und verletzte hierbei einen Polizisten, der den Querulanten zusammen mit einer Kollegin festhielt. Schlussendlich wurde der Mann am Boden fixiert und die Blutentnahme vollzogen. Aufgrund seiner Verfassung verblieb der Mann bis zum späten Abend in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Böblingen. Da er während des Einsatzes die Beamten beleidigte und angriff, muss er nun mit einer Anzeige wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen. Zudem wurde sein Führerschein einbehalten. In Bezug auf den Tatvorwurf Trunkenheit im Verkehr ist derzeit noch nicht bekannt, ob der 34-Jährige auf dem Weg vom Parkplatz zur Ladezone schon unter Alkoholeinfluss stand. Diesbezüglich muss das Ergebnis der Blutentnahme abgewartet werden.

Weil im Schönbuch-Neuweiler: Kellerbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Dienstag gegen 10.25 Uhr ein Sicherungskasten in einem Gebäude in der Schönbuchstraße in Neuweiler in Brand. In dem Gebäude befinden sich Wohnung sowie eine Besenwirtschaft. Durch das Feuer, das im Keller entstand, wurden Lagerräumlichkeiten beschädigt. Die Wohnungen blieben bewohnbar. Die Freiwillige Feuerwehr Weil im Schönbuch, die mit 35 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen vor Ort war, bekämpfte den Brand zügig. Die Höhe des entstandenen Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Holzgerlingen: Blitzeranhänger zum dritten Mal beschädigt
Innerhalb der vergangenen zweieinhalb Wochen wurde der Blitzeranhänger des Landratsamts Böblingen zum dritten Mal beschädigt. Der Enforcement Trailer stand auch dieses Mal an der Bundesstraße 464 im Bereich der Einmündung zum Industriegebiet Buch. Ein noch unbekannter Täter besprühte die Messscheibe zwischen Montag 16.00 Uhr und Dienstag 07.50 Uhr mit Farbe. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 300 Euro geschätzt. Möglicherweise besteht ein Zusammenhang zu den beiden vorausgegangenen Taten, über die wir am 24. August und am 03. September bereits berichteten. Hinweise nimmt der Polizeiposten Holzgerlingen, Tel. 07031/41604-0, entgegen.

Magstadt: Unfallflucht auf der B 464
Nach einer Unfallflucht, die sich am Dienstag gegen 06.30 Uhr auf der Bundesstraße 464 auf Höhe der Anschlussstelle Magstadt-Nord ereignete, sucht das Polizeirevier Sindelfingen, Tel. 07031/697-0, noch Zeugen. Eine 30 Jahre alte Porsche-Fahrerin war auf der B 464 in Richtung Renningen unterwegs. Ein noch unbekannter PKW-Lenker fuhr ihr entgegen. Auf Höhe der Anschlussstelle kam der Unbekannte aus unbekannter Ursache zu weit nach links und überfuhr die Mittelinie. Die 30-Jährige wich nach rechts aus, um einen Zusammenstoß zu verhindern, und touchierte in der Folge die rechtsseitig verlaufende Leitplanke. Der Unbekannte, der in einem dunklen VW, eventuell Golf oder Bora saß, setzte seine Fahrt indes unbeirrt fort. Am Porsche entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro.

Bondorf: Kinder rennen auf Straße und verursachen Verkehrsunfall
Am Montag ereignete sich gegen 17.00 Uhr ein Unfall zwischen einer elfjährigen Fußgängerin und einer 29 Jahre alten Pkw-Lenkerin. Das Mädchen und eine Freundin liefen mutmaßlich unvermittelt hinter einem wartenden Linienbus hervor, sodass die 29-Jährige keine Möglichkeit mehr hatte, diese zu erkennen und zu reagieren. In der Folge wurde die Elfjährige von dem Smart erfasst und stürzte auf den Asphalt. Die Fahrerin fragte die beiden Mädchen noch, ob sie verletzt seien, bevor diese davonrannten. Auch die Pkw-Lenkerin setzte ihre Fahrt fort. Der Unfall wurde im Nachgang polizeilich aufgenommen. Das Mädchen erlitt leichte Verletzungen. Am Fahrzeug entstand ein nur geringer Sachschaden.

Rutesheim: größerer Drogenfund in Wohnung
Zu einem erstaunlichen Fund führten die Wahrnehmungen einer „City-Streife“ der Stadt Rutesheim am Freitagabend. Diese stellte gegen 23.30 Uhr im Bereich einer Bar in der Stadtmitte starken Marihuana-Geruch fest. Die hinzugerufenen Beamten des Polizeireviers Leonberg konnten im Zuge der sich anschließenden ersten Maßnahmen vor dem Gebäude eine Frau kontrollieren, die tatsächlich Betäubungsmittel mit sich führte. Aufgrund weiterer Abklärung vor Ort, stellten die Beamten fest, dass der Betäubungsmittelgeruch aus einer Wohnung herausquoll. In der Folge wurde die betreffende Wohnung durchsucht. Hierbei machten die Beamten eine verblüffende Entdeckung. In der Wohnung wurde eine größere Menge verschiedener Betäubungsmitteln sowie zwei Marihuana-Plantagen aufgefunden. Die Bewohner, ein 56 Jahre alter Mann, eine 51-jährige Frau und ein weiterer 25-Jähriger, wurden vorläufig festgenommen und nach Durchführung weiterer polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Betäubungsmittel wurden beschlagnahmt. Alle drei Familienmitglieder müssen mit einer Anzeige wegen Handels mit Betäubungsmitteln rechnen.

Renningen-Malmsheim: Dieb bei Tat erwischt und ohne Beute geflüchtet
Ein bislang unbekannter Täter betrat am Montag gegen 11.10 Uhr eine Praxis in der Lammstraße in Malmsheim und ging dort in das Büro an einen verschlossenen Schrank. Diesen versuchte er zu öffnen, was eine Therapeutin in einem Nachbarzimmer hörte und sie dazu veranlasste, in das Büro zu gehen. Dort traf sie den Täter vor dem Schrank an. Sie sprach in an, hielt ihn am Arm fest und äußerte die Polizei zu rufen. Hierauf riss sich der Mann los und flüchtete. Mutmaßlich machte er sich ohne Beute aus dem Staub. Der Täter wird als 175 cm groß, ca. 50 Jahre alt, mit schütterem, graumeliertem Haar, schlanker Statur, blauer Jeans und dunkelblauer Windjacke beschrieben. Hinweise zum Täter nimmt das Polizeirevier Leonberg. Tel. 07152 605-0, entgegen.

Leonberg: Unfall in der Brennerstraße
Am Sonntag ereignete sich gegen 15.00 Uhr in der Brennerstraße in Leonberg ein Unfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden und ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro entstand. Eine 25 Jahre alte Opel-Fahrerin, die einen 27-jährigen Beifahrer und ein drei Jahre altes Kind an Bord hatte, wollte von der Brennerstraße nach links in die Wasserbachstraße abbiegen. Mutmaßlich übersah sie hierbei eine entgegenkommende 23 Jahre alte Audi-Fahrerin und die beiden Fahrzeuge stießen zusammen. Die 23-Jährige und der 27 Jahre alte Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

BAB 8/Sindelfingen: alkoholisierter LKW-Fahrer in Unfall verwickelt
Vermutlich mit mehr als 1,5 Promille war ein 51 Jahre alter LKW-Lenker am Sonntagabend auf der Bundesautobahn 8 im Bereich Sindelfingen unterwegs. Der 51-Jährige hatte gegen 20.40 Uhr im Bereich der Tankstelle der Rastanlage Sindelfinger Wald einen Renault gestreift. Der 37-jährige Fahrer hatte noch versucht, durch Rufen den LKW-Lenker auf den Unfall aufmerksam zu machen, doch dieser war weitergefahren. Stattdessen befand sich jedoch eine Streifenwagenbesatzung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zufällig auf der Rastanlage. Die Polizisten nahmen die Verfolgung des Flüchtigen auf und konnten den Sattelzug schließlich auf Hohe des Autobahnkreuzes Stuttgart stoppen. Im Zuge der Unfallaufnahme stellten die Beamten Atemalkoholgeruch beide dem 51-Jährigen fest. Ein Test verlief positiv, so dass er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Der Führerschein des 51-Jährigen wurde beschlagnahmt. Er durfte nicht mehr weiterfahren, stattdessen musste ein Ersatzfahrer die Tour übernehmen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 500 Euro belaufen.