Böblingen.| Der vom Restaurant Bootshaus zur Bewirtung genutzte öffentliche Steg am Oberen See ist nicht mehr verkehrssicher und musste gesperrt werden. In einem gemeinsamen Gespräch zwischen Stadtverwaltung und dem Betreiber Faude Gastronomie wurde am Freitag die Situation zusammen mit einer Lösung besprochen: Für dieses Jahr erhält der Betreiber kurzfristig eine Ausgleichsfläche an der Alten TÜV-Halle genehmigt.

Frank Bader, Leiter des Tiefbau- und Grünflächenamts: „Im März sollte an diesem Steg die fällige Hauptuntersuchung durchgeführt werden. Dabei ließ sich mit Blick auf die statische Stabilität keine eindeutige Aussage insbesondere für die Pfähle im Unterwasserbereich treffen. Wir haben daraufhin Untersuchungen wie Bohrproben angefragt, die jedoch für den Unterwasserbereich als nicht passend abgelehnt wurden. Recherchen zu Fachbüros bzw. weiteren Methoden dauern an. Weil die Hauptuntersuchung so nicht abgeschlossen werden konnte, ist der Steg derzeit nicht für den Betrieb freigegeben.“

Dass den Betreiber diese Information in der vergangenen Woche erst spät und kurz vor der Wiederöffnung der Gastronomie nach Lockerung der Maßnahmen gegen das Corona-Virus erreichte, ist der Stadtverwaltung bewusst. Frank Bader: „Das lief nicht optimal. Wir hatten gehofft, noch rechtzeitig auf technischem Wege zu einem Ergebnis zu kommen. Das war leider nicht der Fall. Wir klären weiterhin intensiv Möglichkeiten ab, den Steg doch möglichst bald prüfen zu lassen.“

Ordnungsamtsleiterin Gisa Gaietto erläutert die gefundene Lösung: „Es war uns wichtig, zeitnah eine praktikable Alternative für dieses Jahr zu finden, gerade wo nun Speisewirtschaften wieder öffnen können: Der Betreiber kann seine bisherige gastronomische Außenfläche an der Alten TÜV-Halle entsprechend vergrößern.“

Die Stadt Böblingen arbeitet daran, dass der bei der Bürgerschaft sehr beliebte Bootssteg die notwendige Hauptprüfung noch kurzfristig und erfolgreich erhalten kann, damit er weiterhin genutzt werden kann – möglichst in dieser Sommersaison.