Quelle: ots

Frickenhausen: Mit Fahrrad auf Lkw aufgefahren und schwer verletzt
Aus einer Unachtsamkeit im Straßenverkehr kam es am Samstag, gegen 11.55 Uhr, in der Hauptstraße in Frickenhausen, zu einem Einsatz für Polizei und Rettungskräfte. Der 25-jährige Lenker eines Mercedes-Benz Vito, befuhr die Hauptstraße in nördlicher Richtung und wollte nach links in die Moltkestraße einbiegen. Er setzte den Richtungsanzeiger und brachte sein Fahrzeug zum Stillstand, da er noch Gegenverkehr passieren lassen musste. Der 46-jährige Radfahrer, welcher mit seinem Rennrad in gleicher Richtung unterwegs war, übersah dies und fuhr ungebremst auf das Heck des stehenden LKW auf. Der Radfahrer verletzte sich bei dem Unfall schwer und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik in Stuttgart verbracht werden. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt 5000 Euro. Spezialisten der Verkehrspolizei Esslingen übernahmen die Unfallaufnahme vor Ort. Die Hauptstraße war kurzzeitig gesperrt.

Ohmden: Von Pferd gefallen – Schwerverletzt
Schwerverletzt wurde am Samstagnachmittag ein 21-jährige Reiterin, die im Bereich Wanderparkplatz Kreuzeiche unterwegs war. Aus unbekannten Gründen scheute die Stute Senta und warf die 21-Jährige ab. Diese musste durch den verständigten Rettungsdienst in ein Krankhaus eingeliefert werden. Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Senta konnte nach kurzer Suche noch im Bereich eingefangen und zum Stall zurückgebracht werden.

Neckartenzlingen: Spaziergängerin von Hund umgeworfen (Zeugensuchmeldung)
Am Samstagnachmittag gegen 15:00 Uhr wurde eine Frau beim Spaziergehen im Wald beim Eichwasen von einem Hund angesprungen und verletzt. Eine 70-jährige Frau lief vom Spielplatz beim Eichwasen in den dortigen Wald und traf an einer Kreuzung auf zwei Hundehalterinnen welche sich miteinander unterhielten. Einer der beiden mitgeführten Hunde war jedoch nicht angeleint. Dieser rannte der Geschädigten hinterher, sprang sie an und warf sie zu Boden, wobei sich die 70-jährige Frau leicht verletzte. Hinweise in diesem Zusammenhang erbittet das Polizeirevier Nürtingen unter der Rufnummer: 07022/92240.

Reichenbach/Fils: 18-Jähriger attackiert Rettungskräfte und Polizei
Da ein 18-Jähriger am Samstag kurz vor 18.00 Uhr sich augenscheinlich in einer hilflosen Lage befand, alarmierte ein Passant den Rettungsdienst. Die Besatzung eines Rettungswagens traf den stark alkoholisierten Mann auf dem Boden liegend in der Olgastraße an. Als sie sich um den 18-Jährigen kümmern wollte, fing dieser plötzlich und unvermittelt an zu randalieren und um sich zu schlagen. Ein 46-jähriger Rettungsassistent wurde hierbei im Gesicht getroffen, wodurch dessen Brille beschädigt wurde. Einer kurzen Zeit später eintreffenden Polizeistreife begegnete er mit üblen Beleidigungen. Nachdem er sich weiterhin aggressiv gebärdete und auch versuchte die Polizeibeamten körperlich zu attackieren, konnte ihm, noch vor dem Eintreffen weiterer Unterstützungskräfte, Handschließen angelegt werden. Hierbei leistete er erheblichen Widerstand durch massive Gegenwehr. Auch auf dem Weg zum Polizeirevier, sowie bei der Verbringung in die Gewahrsamszelle, verhielt er sich weiterhin unkooperativ und beleidigte die eingesetzten Beamten fortlaufend. Der 18-Jährige muss nun mit Strafanzeigen unter anderem wegen Körperverletzung, Beleidigung, Tätlicher Angriff auf und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte/Rettungskräfte rechnen.

Nürtingen: Betrunken davongefahren
Am Samstagmorgen, kurz nach 02.00 Uhr, hat ein 23-jähriger BMW-Fahrer versucht sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Nachdem der junge Mann einer Streife der Polizeihundeführer in der Kanalstraße mittig entgegengefahren ist, sollte er einer Kontrolle unterzogen werden. Auf deutliche Anhaltezeichen reagierte er jedoch nicht, und fuhr in Richtung Rümelinstraße davon. Kurz darauf musste er jedoch in der Kirchheimer Straße / Ecke Kalkofenstraße verkehrsbedingt anhalten. Sowohl der 23-Jährige als auch sein Beifahrer versuchten noch zu Fuß zu flüchten. Beim Fahrer blieb es jedoch beim Versuch, er konnte gestellt und einer Überprüfung unterzogen werden. Hierbei wurde eine Alkoholbeeinflussung von deutlich über einem Promille festgestellt. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt, sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Nürtingen: Betrunkener Rollerfahrer
In den frühen Samstagmorgenstunden hat ein 52-jähriger Rollerfahrer versucht, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Der Mann fiel gegen 01.05 Uhr in der Alleenstraße / Steinengrabenstraße einer Streife des Polizeireviers Nürtingen durch seine unsichere Fahrweise auf. Deutliche Anhaltesignale missachtete er. Der Zweiradfahrer entfernte sich in Richtung Neuffener Straße. Nach einer kurzen Fahrt durch die Nürtinger Innenstadt konnte der Zweiradfahrer in der Gerberstraße gestellt werden. Bei der anschließenden Kontrolle wurde bei dem 52-Jährigen eine Alkoholbeeinflussung von deutlich über zwei Promille festgestellt. Bei ihm wurde eine Blutentnahme durchgeführt.

Plochingen: Geldautomat gesprengt (Zeugenaufruf)
Am frühen Samstagmorgen haben bislang unbekannte Täter einen Geldautomaten eines Geldinstitutes in der Widdumstraße gesprengt und Bargeld in noch unbekannter Höhe erbeutet. Gegen 03.33 Uhr wurden mehrere Anwohner durch einen lauten Knall auf die Tat aufmerksam und verständigten über Notruf die Polizei. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung, an der neben mehreren Streifenwagenbesatzungen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, gelang den Tätern die Flucht. Nach Zeugenaussagen kamen unmittelbar nach dem Knall zwei dunkel gekleidete Männer von der Tatörtlichkeit und fuhren anschließend mit einem hellen Pkw Kombi davon. Durch die Explosion wurden der Geldausgabeautomat und auch der Raum komplett zerstört. Die Höhe des verursachten Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten Spuren am Tatort. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen hat die Ermittlungen zu den Tätern aufgenommen. Zeugen, welche die Tat beobachtet oder verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-330 zu melden.

Nürtingen: Unfall mit vier Fahrzeugen
Ein Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen hat sich am Freitagnachmittag auf der B 313 ereignet und zu Verkehrsbeeinträchtigungen im Feierabendverkehr geführt. Ein 29-Jähriger war um 14.25 Uhr mit seinem Opel Corsa auf ein Stauende kurz vor Nürtingen aufgefahren. 500 Meter vor dem Ortseingang Nürtingen bemerkte er zu spät, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten war. Er krachte mit seinem Wagen ins Heck des VW Golf eines 30 Jahre alten Mannes. Dieser wurde gegen den Opel Adam einer 29-jährigen Lenkerin geschoben. Daraufhin wurde dieser noch auf einen VW Golf einer 72-jährigen Fahrzeugführerin geschoben. Die Fahrer des zweiten und dritten Fahrzeuges wurden beim Unfall leicht verletzt und mussten mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Weiter wurde noch die Beifahrerin im zweiten Fahrzeug leicht verletzt, diese begab sich aber selbstständig zum Arzt. Die Fahrzeuge des Unfallverursachers und der VW Golf des ersten getroffenen Fahrzeuges waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt rund 18.000 Euro.

BAB 8 Gemarkung Köngen: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Freitag gegen 17:30 Uhr ereignete sich auf der Bundesautobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Wendlingen und Esslingen ein Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen leicht verletzt wurden. Die 63-jährige Unfallverursacherin fuhr mit ihrem BMW an der Anschlussstelle Wendlingen auf die A8 in Richtung Karlsruhe auf. Da sich auf dem rechten Fahrstreifen ein langsam fahrender Lkw und auf der mittleren Spur ein nur mäßig schnell fahrender Pkw befand, setzte die 63-Jährige zu einem Überholvorgang auf der linken Spur an. Hierbei übersah sie einen von hinten kommenden und viel schneller fahrenden BMW eines 39-Jährigen. Es kam zur Berührung der Fahrzeuge, wodurch der BMW des 39-Jährigen nach rechts abgewiesen wurde und von der Fahrbahn abkam. Dabei touchierte der Pkw noch leicht den Auflieger eines weiteren Verkehrsteilnehmers am Heck. Sowohl die Unfallverursacherin als auch der Fahrer des BMW wurden bei dem Unfall leicht verletzt. Die Feuerwehr Wendlingen war mit drei Fahrzeugen und 13 Wehrleuten vor Ort und sicherte die Unfallstelle ab. Da beide BMW nicht mehr fahrbereit waren, mussten diese abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden von circa 35.000 Euro.

Plochingen: Polizeieinsatz wegen tätlicher Auseinandersetzung
Zwei Personen sind am Donnerstagnachmittag bei einer tätlichen Auseinandersetzung im Bereich der Esslinger Straße/Bahnhofstraße verletzt worden, eine davon schwer.
Ab 16.45 Uhr gingen bei der Polizei mehrere Meldungen ein, dass zwei Männer von Unbekannten angegriffen und verletzt worden seien. Zeugen berichteten, dass auch ein Messer im Spiel gewesen sein soll, außerdem wurden Schüsse gehört. Mehrere an dem Vorfall offenbar beteiligte Männer sollen vom Tatort geflohen sein.
Die Polizei sperrte den betroffenen Bereich weiträumig ab. Mit zahlreichen Einsatzkräften, dem Polizeihubschrauber und Spezialkräften wurde nach den Tatverdächtigen gefahndet. Ein 20-jähriger Verdächtiger wurde gegen 18.15 Uhr in der Esslinger Straße festgenommen. Er war unbewaffnet. Die Fahndung nach den weiteren Tatbeteiligten ist noch im Gange. Kriminaltechniker sind zur Spurensicherung vor Ort.
Die beiden 21 und 29 Jahre alten Verletzten wurden in Kliniken eingeliefert. Nach derzeitigem Kenntnisstand erlitt der 29-Jährige Stichverletzungen, der Jüngere Schussverletzungen. Dieser ist schwer verletzt.
Nachtrag 13.52 Uhr: Die vier Tatverdächtigen im Alter von 20, 21 und zweimal 29 Jahren, gegen die wegen des Verdachts des versuchten Tötungsdeliktes nach der tätlichen Auseinandersetzung am Donnerstagabend ermittelt wird, wurden am Freitagmittag der Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt.
Diese erließ die von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehle und setzte sie in Vollzug.

Esslingen: Bargeld gestohlen
Die Büros eines Gebäudes in der Olgastraße sind in der Nacht zum Freitag von einem Einbrecher heimgesucht worden. Der Unbekannte schlug zwischen 22 Uhr und 6.15 Uhr eine Fensterscheibe im Erdgeschoss ein und drang ins Innere vor. Dort fiel ihm Bargeld in die Hände. Mit seiner Beute machte sich der Täter anschließend aus dem Staub. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Unterensingen: Von der Fahrbahn abgekommen
Nach einem Verkehrsunfall, der sich in der Nacht zum Freitag, gegen 0.20 Uhr, in der Unterensinger Straße ereignet hat, wird gegen den Unfallverursacher wegen Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. Der 19-Jährige war mit seinem Audi in Fahrtrichtung Wendlingen unterwegs, als er ohne Beteiligung anderer Verkehrsteilnehmer aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit von der Straße abkam. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden am Fahrzeug, einer Böschung und einem Geländer wird auf über 15.000 Euro geschätzt. Der Wagen des 19-Jährigen musste abgeschleppt werden. Wegen ausgelaufener Betriebsstoffe war die Feuerwehr im Einsatz. Weil sich bei dem Fahrer Hinweise auf eine Drogenbeeinflussung ergaben, wurde eine Blutprobe veranlasst. Sein Führerschein wurde sichergestellt.

Ostfildern: Autofahrer überfallen (Zeugenaufruf)
Ein Autofahrer ist in der Nacht zum Freitag in Ruit offenbar Opfer eines Raubüberfalls geworden. Der 38-Jährige war kurz nach drei Uhr mit seinem Smart in der Roßbergsstraße unterwegs, als plötzlich ein Mann auf der Fahrbahn stand, weshalb der Pkw-Lenker anhalten musste. Der Unbekannte trat nach Angaben des 38-Jährigen an die Fahrertür des Smart heran, bedrohte ihn mit einer Schusswaffe und forderte ihn zum Aussteigen auf, was das Opfer auch tat. Persönliche Gegenstände und seine Geldbörse blieben im Wagen zurück. Der Verdächtige und ein Komplize, der zuvor etwas abseits gestanden war, stiegen in den Wagen und fuhren über die Scharnhauser Straße in Richtung Ortsmitte davon. Eine sofort eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Streifenwagenbesatzungen verlief bislang ohne Erfolg. Der Haupttäter wird als schmächtig und 185 cm groß beschrieben. Er trug eine schwarze BaseCap mit roter Aufschrift, war dunkel gekleidet, hatte einen dunklen Schal im Gesicht und sprach deutsch mit starkem Akzent. Mit seinem Komplizen, der ebenfalls eine dunkle Jacke trug, sprach er ausschließlich in einer osteuropäischen Sprache. Zeugen, denen die Verdächtigen in der Nacht zum Freitag in der Roßbergstraße aufgefallen sind oder die sonstige Hinweise, insbesondere zum Verbleib des schwarzen Smart mit dem Kennzeichen S-KL 489 geben können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer des Polizeireviers Filderstadt, 0711/70913, zu melden.

Weilheim/Teck: Bei Einbruch überrascht
Am Donnerstagabend ist innerhalb kurzer Zeit in zwei Wohnhäuser in Ortsrandlage eingebrochen worden. Zwischen 17 Uhr und 19 Uhr verschaffte sich ein Unbekannter über ein Badfenster gewaltsam Zugang zu einem Haus in der Georg-Kandenwein-Straße. Anschließend wurden mehrere Räume durchsucht. Ob etwas gestohlen wurde, ist noch nicht bekannt. Überrascht wurden zwei Einbrecher gegen 18.40 Uhr von nach Hause kommenden Bewohnern im Schützenwiesenweg. Trotz sofort eingeleiteter, intensiver Fahndung, an der auch ein Polizeihubschrauber beteiligt war, konnten die Täter mit aufgefundenem Schmuck unerkannt flüchten. Zuvor waren sie über eine Tür, an der sie die Scheibe eingeschlagen hatten, ins Haus gelangt.

Deizisau: Zahlreiche Beanstandungen bei Lkw-Kontrolle
Bei einer Schwerpunktkontrolle des gewerblichen Güterverkehrs haben die Spezialisten der Verkehrspolizei am Mittwoch, zwischen acht und dreizehn Uhr, insgesamt 17 Lkw intensiv kontrolliert. Bei der Kontrolle auf dem Gelände der Straßenmeisterei mussten dreizehn Fahrzeuge beanstandet werden. Die Fahrer müssen sich teilweise gleich wegen mehrerer Verstöße, Ordnungswidrigkeiten und Straftaten verantworten. Mehrfach waren die vorgeschriebenen Lenk- und Ruhezeiten nicht eingehalten oder die Ladung nicht oder nicht richtig gesichert. Für einen mit Stahl beladenen Sattelzug aus Rumänien endete die Fahrt an der Kontrollstelle, nachdem die Beamten festgestellt hatten, das an dem Fahrzeug unter anderem sämtliche Spanngurte gefälscht waren und nicht den Sicherheitsvorschriften entsprachen. Der Sattelauflieger musste neu beladen und aufwändig gesichert werden bevor er weiterfahren durfte. Ein Lkw aus dem Raum Reutlingen wurde gleich komplett aus dem Verkehr gezogen. Mehrfach gerissene Bremsscheiben, funktionslose Bremsen an einzelnen Achsen waren nur ein Teil der Mängelliste die ein technischer Gutachter an dem Fahrzeug feststellte. Zudem hatte er einen fünf Tonnen schweren Bagger geladen, der überhaupt nicht gesichert war. Ein Fahrer aus dem Raum Göppingen musste seinen Sattelzug an der Kontrollstelle stehen lassen, weil er keine Fahrerlaubnis für den Lkw hatte. Sein Führerschein war abgelaufen. Einige ausländische Fahrer mussten mehrere hundert Euro als Sicherheitsleistung hinterlegen, bevor sie weiterfahren durften. Die Kontrollen werden fortgesetzt.

Nürtingen: Tatverdächtiger nach versuchtem Tötungsdelikt in Haft
Nach dem versuchten Tötungsdelikt am Wochenende in der Nürtinger Innenstadt befindet sich mittlerweile ein 18-jähriger Tatverdächtiger in Untersuchungshaft. Der junge Mann wurde am Mittwoch vorläufig festgenommen.
Der polizeibekannte 18-Jährige, der die deutsche und türkische Staatsangehörigkeit besitzt, wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwochnachmittag beim Amtsgericht Stuttgart dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ den beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug.
Die 16-köpfige Ermittlungsgruppe der Kriminalpolizeidirektion Esslingen arbeitet weiter mit Hochdruck an der Identifizierung aller an der Tat beteiligten Personen.
Wie bereits berichtet, waren am Samstag, kurz nach 22 Uhr, mehrere Personen in der Frickenhäuser Straße in einen Streit geraten, der sich zu einer Schlägerei ausgeweitet hatte, in deren Verlauf auch ein Messer zum Einsatz gekommen war. Ein 19-Jähriger hatte sich bei der Auseinandersetzung schwere Stich- und Schnittverletzungen zugezogen, ein 22 Jahre alter Mann hatte leichte Verletzungen erlitten. Ein im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen vorläufig festgenommener, 20-jähriger Tatverdächtiger war am Montag auf freien Fuß entlassen worden.

Wernau: Unfall mit vier Fahrzeugen auf der B 313
Ein Verkehrsunfall mit vier Fahrzeugen hat sich am Mittwochmorgen auf der B 313 ereignet und zu Verkehrsbeeinträchtigungen im morgendlichen Berufsverkehr geführt. Ein 26-Jähriger war um 7.10 Uhr mit seinem Ford Mondeo auf dem linken Fahrstreifen der Bundesstraße in Richtung Nürtingen unterwegs. Auf Höhe der Anschlussstelle Wernau bemerkte er zu spät, dass der Verkehr vor ihm ins Stocken geraten war. Er krachte mit seinem Wagen ins Heck der Mercedes B-Klasse eines 58 Jahre alten Mannes. Diese wurde gegen den Ford S-Max eines 25-Jährigen geschoben. Ein dem Unfallverursacher nachfolgenden, 31 Jahre alten Fahrers eines Mercedes-Benz Citan reichte es nicht mehr rechtzeitig anzuhalten. Er fuhr mit seinem Kastenwagen trotz eines Ausweichmanövers gegen das hintere rechte Eck des Mondeo und streifte an der Mittelleitplanke entlang. Der 25-jährige Lenker des Ford S-Max klagte im Anschluss über leichte Schmerzen. Die anderen Beteiligten blieben ersten Erkenntnissen nach unverletzt. Der Ford Mondeo und die Mercedes B-Klasse mussten abgeschleppt werden. Der Schaden beträgt rund 30.000 Euro. Mitarbeiter der Straßenmeisterei Deizisau kamen zur Unterstützung an die Unfallstelle.

Aichtal-Grötzingen: Kind von Pkw erfasst
Nachdem er unvermittelt auf die Straße lief, wurde ein neun Jahre alter Junge am Mittwochmittag von einem Auto erfasst. Der Bub hielt sich gegen 12.30 Uhr mit weiteren Kindern im Einmündungsbereich der Grabenstraße/ Turmstraße auf, als er beim „Toben“ auf die Straße rannte. Dort prallte er gegen die rechte Fahrzeugseite eines 44-Jährigen, der mit seinem Mercedes die Grabenstraße in Richtung Augärten fuhr. Der Neunjährige wurde verletzt und kam mit dem Rettungsdienst zur Untersuchung in eine Klinik. Der entstandene Sachschaden am Mercedes wird auf etwa 250 Euro geschätzt.

Ostfildern: Hund aus brennender Wohnung gerettet
Ein Berner Sennenhund konnte am Dienstagabend von der Feuerwehr aus einer brennenden Wohnung gerettet werden. Gegen 18.50 Uhr gingen die ersten Notrufe bei der Feuerwehr und der Polizei ein, dass es in einem Mehrfamilienhaus in der Heumadener Straße in Kemnat brenne. Da beim Eintreffen der Rettungskräfte niemand in dem Gebäude war, musste sich die Feuerwehr gewaltsam Zutritt zu der betroffenen Wohnung verschaffen. Aus bislang ungeklärter Ursache war es in einem Wohnzimmer zu dem Brand gekommen. Der Feuerwehr gelang es, ein Übergreifen der Flammen auf weitere Räume zu verhindern und das Feuer rasch zu löschen. Bei ihren Löscharbeiten entdeckten die Einsatzkräfte den Hund in der Wohnung und konnten ihn ins Freie retten. Das Tier wurde im Laufe des Abends der Tierrettung übergeben. Der Schaden in der Wohnung beläuft sich einer ersten Schätzung nach auf zirka 30.000 Euro. Sie ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Im Laufe des Mittwochs werden Kriminaltechniker die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Während des Einsatzes musste die Durchgangsstraße bis kurz vor 20 Uhr gesperrt werden.

Altenriet: Kind von Pkw erfasst
Ein über die Straße laufendes Kind ist am Dienstagmittag von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Das neunjährige Mädchen rannte gegen 13.30 Uhr auf dem rechten Gehweg der Lindenstraße von der Walddorfer Straße herkommend. Auf Höhe von Gebäude 1 lief es ohne auf den Verkehr zu achten auf die Fahrbahn. Hierbei prallte das Kind gegen den BMW einer 66 Jahre alten Frau, die auf der Lindenstraße in dieselbe Richtung unterwegs war. Das Mädchen stürzte daraufhin zu Boden und zog sich unter anderem eine schwere Beinverletzung zu. Ein Zeuge leistete sofort Erste Hilfe und brachte die Verletzte zu ihrer Mutter nach Hause. Von dort aus wurde sie vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht, wo die Neunjährige und stationär aufgenommen werden musste.

Nürtingen: Ohne Führerschein unterwegs und Unfall verursacht
Auf knapp 8.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt, den ein 34-Jähriger bei einem Verkehrsunfall am Dienstagabend an der Einmündung Möchstraße / Alleenstraße verursacht hat. Der Mann war gegen 18.30 Uhr mit seinem Audi A4 auf der Mönchstraße unterwegs und wollte an der Einmündung nach links in die Alleenstraße einbiegen. Als ein von rechts kommender Autofahrer anhielt um ihm das Einbiegen zu ermöglichen, fuhr der Audi-Fahrer an. Dabei übersah er jedoch einen von links kommenden und vorfahrtsberechtigten Ford S-Max, dessen 39 Jahre alter Fahrer nicht mehr schnell genug reagieren konnte, sodass es im Einmündungsbereich zur Kollision kam. Verletzt wurde niemand. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizeibeamten allerdings fest, dass der 34-Jährige gar keinen Führerschein besaß. Er sieht jetzt einer entsprechenden Strafanzeige entgegen. Der Ford war nach dem Unfall so schwer beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste.

Nürtingen: Rotlicht missachtet und Unfall verursacht
Das Missachten des Rotlichts ist die Ursache für einen Verkehrsunfall in Nürtingen, bei dem am Dienstag um die Mittagszeit eine Person leicht verletzt wurde. Gegen zwölf Uhr befuhr eine 36-Jährige mit ihrem Lexus die Neuffener Straße in Richtung Frickenhausen. An der Kreuzung Werastraße missachtete sie das Rotlicht der Lichtzeichenanlage und es kam zur Kollision mit dem von links kommenden Ford eines 39-Jährigen. Der Ford-Lenker zog sich hierbei leichte Verletzungen zu, benötigte jedoch keinen Rettungsdienst. Der entstandene Sachschaden wird auf 8.000 Euro geschätzt.

Wendlingen a.N.: Fußgängerin von Pkw erfasst
Zum Glück nur leicht verletzt wurde eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall, der sich am Dienstagabend an der Einmündung Bahnhofstraße / Albstraße ereignet hat. Ein 36-Jähriger bog mit seinem Taxi gegen 20.25 Uhr von der Bahnhofstraße in die Albstraße ein. Zum selben Zeitpunkt überquerte eine 55-jährige Fußgängerin den Fußgängerüberweg der Albstraße vom Bahnhof herkommend. Auf Grund starken Regens erkannte der Taxifahrer die Dame zu spät. Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung wurde die 55-Jährige vom Taxi erfasst und kam zu Fall. Sie wurde leicht verletzt und mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Esslingen: Auseinandersetzung unter Jugendlichen
Mehrere Jugendliche sind am Montagabend am DICK-Areal aneinandergeraten. Kurz nach 20.30 Uhr befanden sich vier Jungs in der Schelztorstraße, als eine Gruppe mit ebenfalls vier Personen zu ihnen stieß. Beim Zusammentreffen gerieten zwei 16-Jährige zunächst in einen verbalen Streit. Dieser eskalierte und einer schlug mit den Fäusten auf seinen Kontrahenten ein. Als dieser zu Boden ging, schlug der Täter weiter auf ihn ein. Kurz vor dem Eintreffen der Polizei hörten die Streithähne auf und entfernten sich von der Örtlichkeit. Die Gruppe mit dem leicht verletzten 16-Jährigen befand sich noch in der Nähe. Der Schläger konnte mit seinen Begleitern in der Nähe angetroffen werden. Der Verletzte musste vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

Leinfelden-Echterdingen: Gegen Pkw gelaufen und gestürzt
Nach derzeitigem Kenntnisstand leichte Verletzungen hat sich eine 69-Jährige bei einem Verkehrsunfall am Montagnachmittag in Echterdingen zugezogen. Die Fußgängerin lief kurz nach 17 Uhr zunächst auf dem Gehweg der Hauptstraße und wollte diese in der Folge überqueren. Deshalb hielt eine in dieselbe Richtung fahrende Mercedesfahrerin an, um der Frau das Überqueren zu ermöglichen. Eine nachfolgende, 21 Jahre alte Lenkerin eines Ford Fiesta überholte daraufhin den Mercedes über die Gegenfahrspur. Daraufhin lief die 69-Jährige gegen die rechte Fahrzeugseite des Ford und stürzte zu Boden. Sie wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung und Behandlung in eine Klinik gebracht. Am Ford entstand augenscheinlich kein Schaden.

Nürtingen: Bei Sturz schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Das Polizeirevier Nürtingen sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Sonntagnachmittag ein 63-jähriger Radfahrer schwer verletzt worden ist. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge fuhr der Mann mit seinem Rad kurz nach 16 Uhr auf der Neuffener Straße in Richtung Frickenhausen und kam auf Höhe eines Supermarktes ohne Fremdeinwirkung zu Fall. Der Schwerverletzte musste im Anschluss in eine Klinik gebracht und dort stationär aufgenommen werden. Zeugenhinweise zum Unfallhergang werden unter Telefon 07022/9224-0 entgegengenommen. Insbesondere die noch unbekannte Fahrerin eines roten Kleinwagens, die den Sturz beobachtet haben dürfte, wird gebeten, sich zu melden.

Orkantief „Sabine“ – Bilanz des Polizeipräsidiums Reutlingen für die Landkreise Reutlingen, Esslingen, Tübingen und Zollernalbkreis (Stand: 11.30 Uhr)
Das Orkantief „Sabine“ hat auch im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu Sachschäden, einer Vielzahl von kleineren Verkehrsbehinderungen und rund 200 Polizeieinsätzen geführt. Personen kamen nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu Schaden. Auch die verzeichneten Beschädigungen, unter anderem an Fahrzeugen und Gebäuden, gingen verhältnismäßig glimpflich aus. Die Gesamtschadenssumme kann jedoch nicht beziffert werden.
Die ersten wetterbedingten Notrufe gingen im Führungs- und Lagezentrum des Polizeipräsidiums Reutlingen am späten Sonntagabend, gegen 22 Uhr, ein. Vielerorts wurden Bauzäune, Verkehrszeichen, Müllbehälter sowie andere Gegenstände umgeworfen oder auf Straßen bzw. gegen Fahrzeuge geweht. Gegen 23 Uhr blockierte ein umgestürzter Baum die B 32 bei Schlatt (ZAK) in beide Fahrtrichtungen und auch in den anderen drei Landkreisen kam es durch umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste zu kleineren Verkehrsbehinderungen und zeitweisen Straßensperrungen. Um ein Uhr wurde in der Sickenhäuser Straße in Reutlingen die Stromleitung der Straßenbeleuchtung von einem umstürzenden Baum durchtrennt, weshalb ein Techniker des Energieversorgers angefordert werden musste. Kurz nach 3.30 Uhr rückten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in die Weihenstraße nach Eningen aus, da dort ein Dach vom Sturm teilweise abgedeckt wurde.
Gleiches war gegen 5.15 Uhr in der Plieninger Straße in Ostfildern-Scharnhausen der Fall. Auch die Blechfassade eines Gebäudes in der Wilhelmstraße in Leinfelden-Echterdingen wurde gegen vier Uhr beschädigt, wobei einzelne Elemente durch starke Sturmböen weggerissen wurden und weitere von der Feuerwehr vorsorglich abmontiert werden mussten. Zur selben Zeit war auch eine Vollsperrung der L1210 zwischen Kohlberg und Kappishäusern notwendig, da mehrere fußballgroße Steine auf die Fahrbahn abgerutscht waren.
Ein Autofahrer, der am Montagmorgen in Zwiefalten auf dem Gemeindeverbindungsweg zwischen Sonderbuch und Baach unterwegs war, kam glücklicherweise mit dem Schrecken davon, als ein Baum auf dessen Hyundai krachte und einen Blechschaden in Höhe von rund 12.000 Euro verursachte. Ebenso erging es auch einem 58-Jährigen, der gegen 7.30 Uhr mit seinem VW auf der L1150 von Baltmannsweiler herkommend in Richtung Winterbach unterwegs war. In einem Waldgebiet fiel ein Baum auf den fahrenden Wagen, wodurch ein Schaden in Höhe von zirka 5.000 Euro entstand. Der Fahrer blieb auch hier unverletzt.
Ohne Strom waren für rund 90 Minuten die Bewohner von Rottenburg-Eckenweiler, bis die Störung gegen 9.40 Uhr von den Stadtwerken behoben werden konnte.