Quelle: ots

Sindelfingen: Zeugenaufruf nach Verkehrsvergehen auf der BAB 8 /81
Straßenverkehrsgefährdungen und Unfallflucht auf den Autobahnen A 8 / A81 zwischen Wendlingen und Sindelfingen
Die Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen zu mehreren Verkehrsvorfällen welche sich am Samstag gegen 16 Uhr ereigneten: Auf der Strecke zwischen Wendlingen und Sindelfingen kam es durch eine 81- jährige Fahrzeuglenkerin gleich mehrfach zu gefährlichen Manövern, bei denen mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet worden sein dürften.
Die betreffende Fahrzeuglenkerin, gegen die ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde, fuhr bei Wendlingen mit ihrem silbernen Pkw Daimler Benz A-Klasse mit Böblinger Zulassung (BB) auf die A 8 in Richtung Stuttgart auf und wechselte ohne zu blinken vom Beschleunigungsstreifen auf die Durchgangsfahrbahn der Autobahn, wodurch eine andere Verkehrsteilnehmerin gezwungen wurde stark abzubremsen und den Fahrstreifen zu wechseln, um eine Kollision zu vermeiden. Im weiteren Verlauf fuhr die beschuldigte Fahrzeuglenkerin in Schlangenlinien über mehrere Fahrstreifen, wodurch weitere Verkehrsteilnehmer gefährdet wurden. In einem Baustellenbereich bei Denkendorf prallte die Fahrerin gegen eine neben dem linken Fahrstreifen befindliche Betonwand, setzte aber ihre Fahrt fort, ohne sich um den Unfall zu kümmern.
Das bisherige Fahrverhalten der Frau setzte sich auch auf der Überleitung von der A 8 auf die A 81 Richtung Singen fort: hier befand sich die Fahrzeuglenkerin zunächst auf dem rechten der beiden Fahrstreifen, wechselte aber wiederholt auf die linke Spur wodurch auch hier andere Verkehrsteilnehmer gezwungen wurden zu bremsen und auszuweichen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Im Fahrzeug saß während der Fahrt über die Autobahn auch ihr gleichaltriger Ehemann.
Beamte der Verkehrspolizei konnten die Fahrt der Dame bei Sindelfingen stoppen, ihr Führerschein wurde beschlagnahmt. Zeugen oder Geschädigte der beschriebenen Fahrmanöver werden gebeten, sich mit der sachbearbeitenden Dienststelle unter der Rufnummer 0711/6869-0 in Verbindung zu setzen.

Böblingen: drei Männer schlagen auf Taxifahrer ein
Wohl aus dem Grund, eine Taxifahrt nicht bezahlen zu wollen, haben drei Männer in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf einen Taxifahrer eingeschlagen. Die drei bislang unbekannten Täter wurden vom Taxifahrer zuvor gegen 0:45 Uhr nach Böblingen befördert. An der Kreissparkasse in der Bahnhofstraße gaben sie an, Geld für die Begleichung des offenen Betrags abheben zu müssen, wobei sie sich jedoch von der Örtlichkeit entfernten. Als es dem Taxifahrer gelang, einen der Männer festzuhalten, schlugen alle drei auf den Fahrer ein, wobei dieser Verletzungen an beiden Händen erlitt. Im Anschluss entfernten sich die drei in Richtung Bahnhof. Die Täter werden vom Geschädigten als männlich, circa 25 Jahre, osteuropäisches Aussehen, deutsch mit Akzent sprechend und mit dunklen Jacken bekleidet beschrieben. Zudem riss das T-Shirt eines Täters bei der Auseinandersetzung auf. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 / 132500, in Verbindung zu setzen.

Waldenbuch: Betrunkener klaut Bagger
Einen schlechten Eindruck bei seinem Chef dürfte ein 28-jähriger Mitarbeiter hinterlassen haben, der ohne dessen Einverständnis und alkoholisiert mit dem Bagger des Bauunternehmens eine Spritztour gemacht hat. Eine Rettungswagenbesatzung hatte in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 01.00 Uhr der Polizei mitgeteilt, dass sie verdächtigerweise den Radlader von einem Parkplatzgelände im Bereich Tübinger Straße / Stuttgarter Straße in Waldenbuch haben wegfahren sehen. Ein weiterer Zeuge meldete sich im weiteren Verlauf ebenfalls bei der Notrufzentrale der Polizei und meldete das Fahrzeug sehr langsam fahrend und ohne Beleuchtung zwischenzeitlich auf der Strecke Richtung Steinenbronn. Zwei Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Böblingen machten sich unverzüglich auf den Weg, um das Fahrzeug einer Kontrolle zu unterziehen. Letztendlich konnte der Fahrer mit seinem „Firmenfahrzeug“ dann auf der Kreisstraße 1051 zwischen Steinenbronn und Schönaich festgestellt und angehalten werden. Bei ihm konnte eine deutliche alkoholische Beeinflussung festgestellt werden. Eine für den Bagger erforderliche Fahrerlaubnis für den öffentlichen Verkehrsraum konnte er nicht vorweisen. Außerdem führte er ein verbotenes Messer mit sich. Noch während der polizeilichen Kontrolle meldete sich schließlich der bislang noch unwissende Firmeninhaber bei der Polizei und meldete sein Gefährt als gestohlen. Den Radlader konnte er dann direkt abholen. Sein Mitarbeiter musste sich einer Blutentnahme unterziehen und wird nun wegen mehrerer Straftatbestände zur Anzeige gebracht.

B27, BAB 8 und 81: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – Zeugenaufruf
Am Freitagabend im Zeitraum zwischen 23.00 Uhr und 23.30 Uhr befuhr ein 46jähriger BMW-Fahrer die B 27 von Tübingen in Fahrtrichtung Stuttgart. Hierzu befuhr er den linken der beiden Fahrstreifen. Auf Höhe des Parkplatzes Aichtal näherte sich ihm von hinten ein 21jähriger Mini-Fahrer. Dieser betätigte mehrfach die Lichthupe. Auf Grund der dortigen durchgezogenen Linie wechselte der 46jährige zunächst nicht auf den rechten Fahrstreifen. Sobald es dem 46jährigen BMW-Fahrer möglich war, wechselte er vom linken auf den rechten Fahrstreifen. Daraufhin überholte der Mini-Fahrer den BMW-Fahrer und fuhr ebenfalls auf den rechten Fahrstreifen vor diesen. Im weiteren Verlauf wurde der 46jährige BMW-Fahrer mehrmals von dem 21jährigen Mini-Fahrer stark ausgebremst. Sobald der 46jährige BMW-Fahrer den 21jährigen Mini-Fahrer wieder überholte, betätigte der 21jährige immer wieder seine Lichthupe. Im weiteren Verlauf fuhren beide Fahrer am Echterdinger Ei auf die BAB 8 in Fahrtrichtung Karlsruhe, wo sich der Sachverhalt fortsetzte. Hier soll, laut Aussagen des BMW-Fahrers, ein Lkw vor den Beteiligten gefahren sein, der eventuell den Vorfall beobachtet haben könnte. Ermittlungen diesbezüglich dauern an. Ebenfalls versuchte der 21jährige Mini-Fahrer den BMW-Fahrer in die Leitplanke abzudrängen. Anschließend fuhren die Beteiligten auf die BAB 81 in Fahrtrichtung Heilbronn, wo es kurz vor dem Engelbergtunnel durch die jeweils geöffneten Fensterscheiben zu Beleidigungen gegen den 46jährigen BMW-Fahrer gekommen sein soll. Beide Fahrer wurden von der Polizei angetroffen. Der Führerschein des 21jährigen Mini-Fahrers wurde in Beschlag genommen. In diesem Zusammenhang werden Zeugen gebeten, die sachdienliche Hinweise geben können, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Telefon 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: Einbruch in Wohnhaus
Bislang unbekannte Täter drangen am Freitag zwischen 15:30 und 21:35 Uhr über eine gewaltsam geöffnete Balkontüre in ein Einfamilienhaus in der Adlerstraße in Böblingen ein. Zuvor scheiterten sie beim Versuch eine Kellertüre sowie das daneben befindliche Kellerfenster aufzubrechen. Die unbekannten Täter durchsuchten das Gebäude und entwendeten Bargeld sowie Schmuck mit bislang unbekannten Wert. Der entstandene Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden. Zeugen, die etwas Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu melden.

Sindelfingen-Maichingen: Unfall mit 70.000 Euro Sachschaden
Am Freitag gegen 08.40 Uhr ereignete sich in Sindelfingen-Maichingen ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 70.000 Euro entstand. Ein 31 Jahre alter Mercedes-Lenker wollte aus der Tiefgarage eines Wohnhauses nach rechts auf die Anna-Reich-Straße einfahren. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah er hierbei eine von links kommende, vorfahrtsberechtigte 56-Jährige, die ebenfalls am Steuer eines Mercedes saß. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Mercedes des 31-Jährigen nach rechts abgewiesen und prallte noch gegen einen geparkten Audi. Die beiden beteiligten Mercedes waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Böblingen: Rollerfahrer verletzt und weggefahren
Zu einer Verkehrsunfallflucht kam es am Donnerstag um 17:00 Uhr in der Rudolf-Diesel-Straße in Böblingen. Der 63-jährige Fahrer eines Motorrollers verließ die Parkplatz-Ausfahrt eines Discounters und gleichzeitig fuhr der unbekannte Fahrer eines silberfarbenen Pkw auf der gegenüberliegenden Seite aus dem Parkplatz eines weiteren Supermarktes. Dabei schnitt er die Fahrlinie des Rollerfahrers und stieß mit ihm zusammen. Anschließend hielt der Unbekannte kurz an, entschuldigte sich bei dem leicht verletzten 63-Jährigen und verließ den Unfallort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich beim Polizeirevier Böblingen unter Tel. 07031 13-2500.

Sindelfingen: Brand im Dachgeschoss
Aus ungeklärter Ursache ist am Donnerstagabend gegen 20.20 Uhr in der Zwischendecke zum Dachgeschoss eines Reihenhauses in der Halde ein Brand ausgebrochen. Nachbarn bemerkten aufsteigenden Rauch aus dem Dach des aufgrund von Umbauarbeiten derzeit nicht bewohnten Gebäudes und alarmierten die Feuerwehr. Die Feuerwehr Sindelfingen war mit 46 Einsatzkräften und 10 Fahrzeugen vor Ort. Unter Atemschutz und dem Einsatz von Motorsägen öffneten die Feuerwehrleute die Zwischendecke, löschten den Brand innerhalb kurzer Zeit und konnten so ein weiteres Ausbreiten verhindern. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Neben der Feuerwehr waren DRK Ortsverein und Rettungsdienst mit zehn Einsatzkräften am Brandort.

Leonberg: Technische Ursache für tödlichen Unfall auf A8 – Autobahnparkplatz „Sommerhofen“ auszuschließen
Nach Abschluss der Untersuchungen durch einen von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beauftragten Sachverständigen, ist der schwere Verkehrsunfall, bei dem in der Nacht zum 16. August dieses Jahres die 48-jährige Fahrerin eines Mercedes und ihr 44-jähriger Ehemann ums Leben kamen, mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf eine technische Ursache bzw. eine Fehlfunktion des Fahrzeugs zurückzuführen.
Wie wir berichteten, war die 48-Jährige gegen 01:45 Uhr auf der A 8 Stuttgart-Karlsruhe zwischen dem Autobahnkreuz Stuttgart und der Anschlussstelle Leonberg-Ost unterwegs. In der Zufahrt zum Parkplatz Sommerhofen war sie gegen die linke Betonleitwand gefahren und anschließend gegen den Auflieger eines Sattelzuges geprallt, der auf dem Parkplatz abgestellt war. Während der 44-Jährige Beifahrer noch an der Unfallstelle verstarb, erlag die 48-Jährige am Folgetag ihren schweren Verletzungen.
Den Untersuchungen zufolge prallte der Mercedes mit einer Geschwindigkeit von mindestens 100 km/h auf den Sattelauflieger auf. Welche Situation diesem Aufprall vorausgegangen war, wird sich nicht mehr nachvollziehen lassen.

Böblingen: 26-Jähriger leistet Widerstand
Vermutlich aufgrund von Beziehungsstreitigkeiten kam es am Donnerstagmorgen in der Liesel-Bach-Straße in Böblingen zu einer Auseinandersetzung, bei der eine 24-Jährige durch ihren 26-jährigen Ex-Freund in der gemeinsamen Wohnung mutmaßlich attackiert wurde. Die 24-Jährige hatte sich zusammen mit ihrer 44 Jahre alten Mutter in der Wohnung aufgehalten. Gegen 05.30 Uhr kehrte der vermutlich alkoholisierte Ex-Freund in die Wohnung zurück. Dort soll er die 24-Jährige anschließend geschlagen und obendrein beleidigt haben. Nachdem er noch gegen die 44-Jährige die Hand erhoben und sie ebenfalls beleidigt haben soll, wurde die Polizei alarmiert. Die Beamten trafen den höchst aggressiven Mann in der Wohnung schließlich an und ihm wurde mehrfach ein Platzverweis ausgesprochen. Der Weisung wurde nicht nachgekommen, weshalb der Querulant aufgrund seiner aggressiven Stimmung mittels Handschließen gefesselt werden musste. Im weiteren Verlauf sollte der Störenfried in Gewahrsam genommen und zum Streifenfahrzeug gebracht werden. Auf dem Weg zum Wagen sperrte sich der 26-Jährige gegen die Maßnahmen und versuchte sich aus den Griffen der Polizeibeamte loszureißen. Vor dem Wohnhaus musste der Widersacher zu Boden gebracht werden. Hierbei setzte der Mann zu einem Kopfstoß an und traf mit dem Hinterkopf das Gesicht eines Polizeibeamten. Der Beamte wurde durch den Stoß leicht verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Er konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen. Der 26-Jährige wurde letztendlich am Boden fixiert und zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Mit richterlicher Anordnung musste er bis 13.00 Uhr in der Gewahrsamseinrichtung bleiben. Er wird sich nun wegen Körperverletzung, Beleidigung und für den tätlichen Angriff gegen Vollstreckungsbeamte verantworten müssen.

Leonberg-Ramtel: Schulgebäude geräumt
Etwa 200 Schüler mussten ihre Schule in der Gerlinger Straße in Ramtel heute Morgen gegen 10.00 Uhr räumen, nachdem es am Tonbrennofen zu einer Fehlbedienung gekommen war. Die Tür des Ofens war wohl nicht richtig geschlossen worden, so dass der Ofen Luft zog und enthaltene Tonstücke zu brennen begonnen. Dichter Rauch zog schließlich durch die Schule. Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte mit 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen aus und belüftete die Schule. Trotzdem wurde der Schulbetrieb für den Rest des Tages eingestellt.

BAB 8 Rutesheim, Heimsheim: Motorradfahrer flüchtet vor Polizei
Eine Verfolgungsfahrt über mehr als zehn Kilometer lieferte sich ein bislang unbekannter Motorradfahrer am Dienstagnachmittag mit der Polizei. Aufgefallen war der Unbekannte zwei Polizeibeamten, die mit einem Zivilwagen gegen 16.10 Uhr Streife auf der Bundesautobahn 8 fuhren. Der Zweiradfahrer hatte sich in Rennmanier stromlinienförmig nach vorne über den Tank des Motorrads gebeugt, während er zwischen den Anschlussstellen Leonberg-West und Rutesheim unterwegs war. Im weiteren Verlauf verließ er die Autobahn dann in Richtung Rutesheim. Nachdem er sich auf der Linksabbiegespur in Richtung Perouse eingeordnet hatte, sollte er einer Kontrolle unterzogen werden. Die Beamten setzten sich rechts neben ihn und forderten den Motorradfahrer mittels Anhaltekelle auf, ihnen zu folgen. Doch diese Weisung ignorierte der Mann. Stattdessen bog er nun nach rechts auf die Pforzheimer Straße ab und fuhr im Anschluss durch Rutesheim. Der Zivilwagen, an dem Blaulicht und Martinshorn eingeschaltet waren, nahm die Verfolgung umgehend auf. Weitere Streifenwagenbesatzungen und ein Polizeihubschrauber wurden ebenfalls hinzugezogen. In der Goethestraße musste eine Gruppe Kindergartenkindern auf eine Wiese ausweichen, da der Motorradfahrer einen Fuß- und Radweg nutzte. Am Ende dieses Wegs kam es fast zu einem Unfall zwischen dem Unbekannten und einem silbernen PKW. Die Verfolgung ging schließlich weiter über einen Feld- und Waldweg am Ende des Weilerwegs, dann auf die Kreisstraße 1013 Richtung Perouse und schlussendlich über die Landesstraße 1118 und die L 1134 in Richtung Heimsheim. Auf dieser Strecke, die er meist mit mehr als 100 km/h befuhr, kam es zu weiteren Gefährdungen von unbeteiligten Verkehrsteilnehmern. Eine rote Ampel beachtete der Unbekannte schlichtweg nicht. Am Ortseingang von Heimsheim verloren die Beamten im Zivilwagen den Motorradfahrer schließlich aus den Augen. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass die schwarze Suzuki, Typ GS 500, mit Pforzheimer Kennzeichen (PF-) Mitte Oktober in Pforzheim als gestohlen gemeldet worden war. Der Fahrer des Motorrads war mit einem schwarzen Helm mit unverspiegeltem Visier ausgestattet. Er trug eine schwarze Jacke, ähnlich einer Bomberjacke. Aus dem Kragen hinten schaute eine graue Kapuze hervor. Außerdem hatte der Mann eine Jeans an. Der Fahrer selbst dürfte jünger als 30 Jahre alt, zwischen 170 und 175 cm groß und eher schmächtig bis sportlich sein. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, bittet insbesondere Verkehrsteilnehmer, die durch die riskante Fahrweise des flüchtenden Motorradfahrers gefährdet oder gar geschädigt wurden, sich zu melden.

Aidlingen: Seniorin fährt gegen Baum
Vermutlich weil sie sich alkoholisiert hinter das Steuer ihres Wagens gesetzt hatte, war eine 74 Jahre alte Frau am Dienstag kurz nach 18.00 Uhr in der Badstraße in Aidlingen in einen Unfall verwickelt. Die PKW-Lenkerin befuhr die Straße in Richtung Blumenstraße, wobei sie nach links von der Fahrbahn abkam und mit einem Baum kollidierte. Anschließend versuchte die Seniorin die Fahrt fortzusetzen. Ihr VW blieb jedoch vermutlich aufgrund der erheblichen Beschädigungen liegen. Anwohner sprachen die Dame hierauf an und alarmierten die Polizei. Während der Unfallaufnahme bemerkten die eingesetzten Polizisten Atemalkoholgeruch bei der 74-Jährigen. Da sie mit einem freiwilligen Atemalkoholtest nicht einverstanden war, musste sie sich schlussendlich eine Blutentnahme unterziehen. Der entstanden Sachschaden dürfte sich auf rund 5.000 Euro belaufen.

Böblingen: 42-Jährige sollte beraubt werden – drei junge Männer dingfest gemacht
Wegen versuchter räuberischer Erpressung werden sich drei junge Männer im Alter von 16, 17 und 19 Jahren verantworten müssen, die am Montag kurz nach 22.00 Uhr in der Bahnhofstraße in Böblingen zuschlugen. Ihr Opfer, ein 42 Jahre alter Mann, ging in Richtung des Bahnhofs, als ihm das Trio entgegen kam. Zunächst habe wohl einer der Tatverdächtigen gegen ein abgestelltes Fahrrad getreten. Dann soll er auf den 42-Jährigen zugegangen sein und Geld gefordert haben. Während dessen trat er nach dem Mann, der jedoch ausweichen konnte. Der 16-jährige Komplize, der sein Gesicht mit einem roten Tuch verdeckte, verlangte nun ebenfalls die Herausgabe von Bargeld, worauf der 42-Jährige in einer nahegelegene Gaststätte Schutz suchte. Nachdem ihm einer der Tatverdächtigen noch bis zum Eingangs des Lokals gefolgt war, flüchteten die drei dann in Richtung des Unteren Sees. Die alarmierte Polizei führte sofort Fahndungsmaßnahmen anhand der vorliegenden Personenbeschreibungen durch. Im Bereich des Unteren Sees konnten Polizeibeamte schließlich eine Gruppe von Personen feststellen. Unter ihnen entdeckten die Beamten drei junge Männer, die auf die Beschreibungen passten. Da sich die drei den Polizisten gegenüber aggressiv verhielten, wurden ihnen Handschließend angelegt. Als sich der Verdacht, dass sie die Tat verübt haben könnten, verdichtete, wurden sie vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Böblingen gebracht. Nach Durchführung der notwendigen polizeilichen Maßnahmen wurden die drei Tatverdächtigen auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Leonberg-Höfingen: PKW-Lenkerin bei Unfall schwer verletzt
Eine 20 Jahre alte VW-Fahrerin erlitt am Montag gegen 18.20 Uhr bei einem Unfall auf der Kreisstraße 1059 zwischen Ditzingen und Leonberg-Höfingen schwere Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in eine Krankenhaus gebracht werden. Aus bislang unbekannter Ursache kam die Frau, die in Richtung Höfingen unterwegs war, nach links von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Der VW war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war die Kreisstraße bis gegen 20.50 Uhr voll gesperrt. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 5.000 Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, in Verbindung zu setzen.

Herrenberg: Streit in Gaststätte eskaliert
Aus bislang unbekannter Ursache kam es am Montagmittag in einer Gaststätte in der Bahnhofstraße in Herrenberg zu Streitigkeiten. Nach bisherigen Erkenntnissen hat sich ein 41-Jähriger gegen 11.30 Uhr in der Gaststätte aufgehalten. Er saß dort an einem Tisch und wurde plötzlich von einem Gleichaltrigen, der mutmaßlich alkoholisiert war, verbal angegangen. Der Betrunkene soll im weiteren Verlauf den anderen Mann an der Hand gepackt und nach draußen vor das Lokal gezogen haben. Dann soll der Widersacher auf seinen Kontrahenten losgegangen sein, woraufhin sich dieser mit einem Faustschlag zu Wehr setzte. Beide Männer wurden bei der Auseinandersetzung verletzt. Einer von ihnen musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beiden 41-Jährigen müssen nun mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen.

Böblingen: 34-Jähriger randaliert in Kneipe und beleidigt Polizeibeamte
Aus noch unbekannter Ursache geriet ein 34 Jahre alter Gast am Montag gegen 20.20 Uhr in einer Gaststätte in der Klaffensteinstraße in Böblingen außer Rand und Band. Der Mann, der zunächst mehrere alkoholische Getränke in der Kneipe zu sich genommen hatte, trat urplötzlich die Toilettentür ein und flüchtete anschließend. Der Wirt des Gasthauses alarmierte hierauf die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen nahmen die Fahndung nach dem Tatverdächtigen auf. Zwei Beamte konnten ihn schließlich in der Tübinger Straße feststellen und einer Kontrolle unterziehen. Im Verlauf der Kontrolle beleidigte der 34-Jährige die Polizisten mehrfach. Einen freiwilligen Atemalkoholtest verweigerte der Mann. Die Freundin des Tatverdächtigen holte diesen dann in der Tübinger Straße ab. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung und Beleidigung rechnen.

Magstadt: Unbekannte attackieren 33-Jährigen
Der Polizeiposten Maichingen, Tel. 07031/20405-0, ermittelt derzeit gegen vier noch unbekannte Personen, die am Montag gegen 19.35 Uhr einen 33-Jährigen aus noch unbekannter Ursache in der Lutzenstraße in Magstadt attackierten. Der 33-Jährige war gerade im Begriff den Fußgängerüberweg in der Maichinger Straße zu überqueren, als ihn die Fahrerin eines PKW verbal anging. Plötzlich mischte sich ihr männlicher Beifahrer ein, stieg aus dem Fahrzeug aus und lockte den Mann in die Lutzenstraße. Dorthin bog die Frau dann ebenfalls ab. Der Unbekannte begann nun auf den 33-Jährigen einzuschlagen. Ein weiterer unbekannter Täter kam im weiteren Verlauf hinzu. Während der Beifahrer das Opfer dann festhielt, trat der zweite Täter auf den Mann ein. Schließlich kam ein dritter Unbekannter hinzu, der den Beifahrer von dem 33-Jährigen wegzog und diesen beruhigte. Alle drei unbekannten Männer flüchteten hierauf in ein nahe gelegenes Haus. Die alarmierte Polizei stellte vor Ort fest, dass der 33-Jährige leicht verletzt worden war. Der hinzugerufene Rettungsdienst versorgte ihn vor Ort. Die Ermittlungen dauern an.
Die drei unbekannten Männer wurden folgendermaßen beschrieben:
Einer der Männer soll etwa 170 bis 175 groß und dick gewesen sein. Er wurde auf circa 30 Jahre geschätzt und trug einen schwarzen Pullover. Ein weiterer Täter wurde auf etwa 40 bis 45 Jahre geschätzt. Er trug einen Ziegenbart und hat einen grauen Haarkranz mit einer Glatze am Oberkopf.Er wurde als eher südländischer Typ beschrieben. Eine dritte Person soll Ende 20 Jahre alt sein und ein weißes Oberteil getragen haben.

BAB 81 Leonberg: Auffahrunfall sorgt für Rückstau
Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von rund 30.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Montag gegen 12.38 Uhr im Bereich des Autobahndreiecks Leonberg ereignete. Nach bisherigen Erkenntnissen war ein 40 Jahre alter BMW-Lenker zunächst auf der BAB 8 von Karlsruhe kommend in Richtung München unterwegs. Am Autobahndreieck Leonberg fuhr er auf die Überleitung zur BAB 81 in Richtung Heilbronn. Im weiteren Verlauf hatte der 40-Jährige aus noch ungeklärter Ursache auf dem rechten Fahrstreifen der zweispurigen Überleitung mutmaßlich ohne Warnblinklicht angehalten. Ein nachfolgender 51-jähriger Sattelzuglenker erkannte die Situation vermutlich zu spät und fuhr trotz eines eingeleiteten Ausweichmanövers auf das stehende Fahrzeug auf. Der 40-jährige BMW-Lenker erlitt durch den Aufprall schwere Verletzungen. Er wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme und den darauffolgenden Bergungsmaßnahmen war die Überleitung zeitweise komplett und der linke Fahrstreifen bis etwa 15.20 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Stau von etwa fünf Kilometern.

Rutesheim: zwei Unfälle auf der K 1017
Eine schwer und eine leicht verletzte Person forderte ein Unfall, der sich am Montag kurz vor 06.00 Uhr auf der Kreisstraße 1017 zwischen Rutesheim und Ditzingen-Heimerdingen ereignete. Ein 44 Jahre alter Ford-Fahrer, der gemeinsam mit einem 47-jährigen Beifahrer in Richtung Heimerdingen unterwegs war, geriet zunächst vermutlich leicht nach rechts von der Fahrbahn ab. Als er den PKW zurück auf die Straße lenken wollte, übersteuerte er das Fahrzeug möglicherweise, so dass der Ford ins Schleudern geriet, nach links von der Fahrbahn abkam und gegen mehrere Bäume prallte. Der Beifahrer erlitt schwere Verletzungen. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Beide Männer mussten vom Rettungsdienst in Krankenhäuser gebracht werden. Aufgrund des Unfalls geriet der Verkehr auf der K 1017 ins Stocken. Ein Audi-Lenker bemerkte dies vermutlich zu spät und wollte nach rechts ausweichen, was schließlich dazu führte, dass er ebenfalls von der Fahrbahn abkam und hierbei einen Baum touchierte. Beide PKW waren nach den Unfällen nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden am Ford wurde auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Der am Audi entstandene Schaden steht noch nicht fest. Die Person im Audi blieb glücklicherweise unverletzt. Während der Unfallaufnahme war die K 1017 in beide Richtungen bis gegen 09.00 Uhr gesperrt.