Foto: Sport-Insel

Das Bundesliga-Team der Sport-Insel Stuttgart (SIS) gewinnt am Samstag zunächst in Gerlingen das Stadt-Derby gegen die Devils mit 3:1-Matches. Am Sonntag geht dann ein 2:2-Unentschieden wegen des besseren Satzverhältnisses an Frankfurt. Doch wegen der vier gewonnenen Punkte vergrößert Stuttgart als Tabellen-Zweiter den Vorsprung auf den -Dritten aus Güdingen und qualifiziert sich damit, zwei Spieltage vor Ende der regulären Saison, erneut für die Bundesliga-Endrunde. Die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft findet am 17. und 18. Mai in Hamburg statt.

Squash-Devils Stuttgart vs Sport-Insel 1:3
Am Samstag, den 16. Februar fand der 11. Spieltag der Bundesliga-Süd statt. Die Bundesliga-Mannschaft um Spielertrainer Patrick Gässler spielte auswärts, in Gerlingen, gegen die Squash-Devils. Die hatten an der Spitzen-Position Verstärkung aus der Schweiz namens Robin Gadola (SUI, WRL 139), an Position zwei deren Coach Kevin Schwentner, an drei Johannes Thürauf (DRL 7) und André Weingerl an Position vier.

Der aktuelle Deutsche Vize-Mannschaftsmeister Sport-Insel kam in rein schwäbischer Aufstellung nach Gerlingen: Valentin Rapp (WRL 127, DRL 3) an Position eins, Patrick Gässler an zwei, Jan Siegle (DRL 26) an drei und Tim Gräßer (DRL 33) an Position vier.

Tim Gräßer machte an Position vier gegen André Weingerl zunächst den Anfang. Nach etwas nervösem Beginn – wer will es Gräßer bei seinem Bundesliga-Debüt verdenken – kam der für den verletzungsbedingt ausgefallenen Nils Schwab kurzfristig ins Team gerückte Insulaner besser ins Spiel. Er hatte im dritten Satz sogar sechs Satzbälle, die er allesamt nicht verwerten konnte. So gewinnt schließlich Weingerl mit 3:0-Sätzen und holt den ersten Punkt für die Gastgeber.

An Position drei standen sich dann der Viertplatzierte der Deutschen Einzelmeisterschaft 2019 (DEM) Erlanger Johannes Thürauf für die Devils und Jan Siegle im Dress der Sport-Insel als Gegner im Center-Court gegenüber. Siegle präsentierte sich in guter Form, wovon der vergangene Woche unerwartet ins DEM-Halbfinale gelangte Thürauf ein wenig überrascht gewesen zu sein schien. Siegle ging zunächst mit 2:0 nach Sätzen in Führung.

Dann konnte der „Erlanger-Devil“ zwar noch den 1:2-Anschluss nach Sätzen herstellen, doch der nach einer langwierigen Verletzung zu alter Form erstarkte Jan Siegle macht im Anschluss durch den Gewinn des vierten Durchgangs „den Sack zu“, gewinnt mit 3:1 und stellt den 1:1-Ausgleich nach Matches her.

Das Match an der Spitzen-Position bestritt für die Devils der 24-jährige Schweizer PSA-Spieler Robin Gadola und für die Sport-Insel der frisch bestätigte DEM-Vizemeister Valentin Rapp. Das interessante, streckenweise hochklassige Match wog hin und her. Rapp ging zwei Mal nach Sätzen in Führung. Gadola stellte jeweils wieder den Satz-Ausgleich her. So ging es in den fünften, entscheidenden Satz. Dort schien am Ende Rapp noch die größeren Reserven gehabt zu haben. Er gewinnt das sehenswerte Match mit 3:2-Sätzen. Damit gingen die Schwaben von der Insel in der Höhle der Devils mit 2:1-Matches in Führung.

Damit musste das Match an der Position zwei – „The Battle of the Coaches“ – die Entscheidung bringen. Es standen sich die Spielertrainer der beiden Teams Kevin Schwentner für die Devils und Patrick Gässler für die SIS in der letzten Begegnung des Spieltages gegenüber. Es sollte sich erneut ein Fünfsatz-Krimi abspielen. Am Ende konnte Coach Gässler, der sich seine Kräfte besser eingeteilt zu haben schien, durch einen Fünfsatz-Sieg über Schwentner den siegbringenden Match-Punkt einfahren.

Die Sport-Insel siegt in Gerlingen über die Devils mit 3:1-Matches. Nachdem die Verfolger aus Güdingen zeitgleich in Karlsruhe eine 1:3-Niederlage hinnehmen mussten, bauen die Schwaben den Vorsprung auf die Saarländer auf neun Punkte aus.