Reihe Medizin im Rathaus

Stuttgart.| In der Vortragsreihe „Medizin im Rathaus 2017“ der Landeshauptstadt Stuttgart und des Klini­kums Stuttgart geht es am Montag, 10. Juli 2017, 18.00 Uhr, im großen Sit­zungs­saal des Stuttgarter Rathauses, um das Thema „Neues zur Behandlung des Schlaganfalls“.

Der Schlaganfall ist eine häufige und oft sehr schwere Erkrankung, die bis vor wenigen Jahren nur unzureichend behandelt werden konnte. In vielen Fällen verursachen Blutgerinnsel, die wichtige Schlagadern des Gehirns blockieren, schwere Schlaganfälle.

Im interdisziplinären Schlaganfallzentrum des Klinikums Stuttgart werden jährlich mehr als 1.500 Schlaganfallpatienten behandelt. Auf der Schlaganfall-Spezialstation (Stroke Unit) wird seit Jahren die Thrombolyse, die medikamentöse Auflösung eines Blutgerinnsels, in vielen Fällen erfolgreich eingesetzt. In der Zwischenzeit hat jedoch die Katheter gestützte Entfernung solcher Blutgerinnsel (Thrombektomie) zunehmende Bedeutung erlangt, denn ein Teil der Schlaganfallpatienten mit dieser Behandlung kann wieder gesund werden. Für welche Patienten diese Behandlung infrage kommt, wie die Spezialisten am Klinikum Stuttgart gemeinsam arbeiten, um die Folgen so klein wie möglich zu halten, und wie man einem Schlaganfall vorbeugen kann, darüber informieren die beiden Chefärzte Prof. Dr. Hansjörg Bäzner, Neurologische Klinik, und Prof. Dr. Dr. h.c. Hans Henkes, Neuroradiologische Klinik, Katharinenhospital – Klinikum Stuttgart.