Polizei-Report Kreis Esslingen | Woche 49

273
ArtOlympic / shutterstock.com

Esslingen: Versuchter Raub
Die Kriminalpolizei ermittelt nach einem versuchten Raubdelikt gegen einen 20-jährigen afghanischen Staatsbürger. Er steht im Verdacht am Sonntag gegen 03:30 Uhr mit einem aufgeklappten Taschenmesser zwei Personen auf dem Gelände der Esslinger Burg, aufgefordert zu haben, ihnen Geld zu geben. Die beiden Passanten konnten jedoch den 20-Jährigen überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Die Ermittlungen zum genauen Tatablauf dauern derzeit noch an.

Esslingen: Personengruppe mit Messer angegriffen (Zeugenaufruf)
Nach einem verbalen Streit kam es am Samstag gegen 21:15 Uhr im Bereich der Hauffstraße zu einer Auseinandersetzung bei welcher ein 22-Jähriger durch einen Messerangriff erheblich verletzt wurde. Die Polizei fahndet nach einem bislang unbekannten Täter welcher nach einem verbalen Disput mit einer Personengruppe ein Messer in die Hand nahm und in Richtung eines 22-Jährigen stach. Dieser konnte den Angriff geistesgegenwärtig abwehren, er zog sich dabei jedoch eine tiefe Schnittverletzung am Arm zu. Bei dem Täter handelt es sich um eine männliche Person, ca. 20-25 Jahre alt, deutsch-türkischer Akzent, Drei-Tages-Bart und einer stämmige Figur. Bekleidet war er mit einer Mütze, Kapuze und einer dunklen Oberbekleidung. Er führte zudem ein grau/schwarzes Elektrofahrrad mit orangefarbenen Streifen mit sich. Die Kriminalpolizei hat die ersten Ermittlungen aufgenommen. Hinweise erbittet die Polizei in Esslingen unter der Rufnummer: 0711/3990330.

Lenningen: Umgestürzte Bäume führen zur Vollsperrung von der Gutenberger Steige
Aufgrund des starken Windes stürzten am Samstag gegen 20:40 Uhr in der Gutenberger Steige mehrere Bäume auf die Fahrbahn. Glücklicherweise wurde hierbei niemand verletzt. Weiteres Gehölz konnte durch die Fangzäune aufgehalten werden. Zur Beseitigung und vorläufigen Sicherung der Steige befanden sich die Freiwillige Feuerwehr Lenningen und Brucken mit 3 Fahrzeugen und 15 Kräften im Einsatz. Die Gutenberger Steige musste kurzfristig für den Zeitraum von 20:55 Uhr und 21:30 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Weitere ggf. erforderliche Sicherungsmaßnahmen werden durch die zuständigen Behörden in den kommenden Tagen erfolgen.

Owen: Wind entfacht Glutreste einer Feuerstelle und setzt Baum in Brand
Mehrere Anwohner und Verkehrsteilnehmer teilten am Samstagmittag gegen 13:40 Uhr über Notruf der Polizei mit, dass unterhalb der Burg Teck im Bereich des Parkplatzes Hohenbol aus einem Baum weißer Rauch aufsteigen würde. Eine sofortige Überprüfung ergab, dass neben der Fahrbahn in einem Hang eine Feuerstelle eingerichtet war, welche vermutlich durch den starken Wind wieder angefacht worden ist und einen Baum in Brand setzte. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Owen kam mit einem Fahrzeug und 9 Einsatzkräften vor Ort. Aufgrund der zeitnahen Mitteilungen der Anwohner und das schnelle sowie umsichtige Handeln der Feuerwehr konnte eine Ausweitung des Brandes verhindert werden.

Flughafen: Betrunkener verwechselt Polizeifahrzeug mit einem Taxi
Ein 27-jähriger Betrunkener versuchte am frühen Sonntagmorgen mehrmals in ein Streifenfahrzeug der Polizei einzusteigen, wobei dieses jedoch durch die beiden Polizeibeamten verwehrt wurde. Daraufhin wurde der 27-Jährige gegenüber den Polizeibeamten handgreiflich und es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung, in dessen Verlauf der 27-Jährige auch die Polizeibeamten mehrfach beleidigte. Der 27-Jährige konnte zunächst zurückgedrängt werden. Als die 27-jährige Person erneut die Beamten angreifen wollte, mussten diese zur Abwehr u. a. Pfefferspray einsetzen. Der 27-Jährige erlitt hierbei leichte Verletzungen und wird sich wegen einer Widerstandshandlung verantworten müssen. Die beiden Polizeibeamten wurden glücklicherweise nicht verletzt und konnten ihren Dienst fortsetzen.

Frickenhausen: Pkw unterschlagen und betrunken am Straßenverkehr teilgenommen
Am frühen Samstagabend gegen 21:00 Uhr, teilte eine Verkehrsteilnehmerin über Notruf mit, dass der Lenker eines schwarzfarbenen VW-Polo auf der K1239 zwischen dem Ortsteil Tischardt und Frickenhausen immer wieder auf die Gegenfahrbahn kommt und es lediglich aufgrund der Aufmerksamkeit der entgegenkommenden Fahrzeuglenker es noch zu keinem Frontalzusammenstoß kam. An der Einmündung zur Robert-Bosch-Straße/Bettlinger Weg überfuhr der VW-Lenker eine Verkehrsinsel, wobei der Reifen platzte. Obwohl mehrere Verkehrsteilnehmer versuchten, den VW-Lenker an seiner Weiterfahrt zu hindern, setzte dieser seine Fahrt auf der Felge fort. In der Steinengrabenstraße beschleunigte der Lenker des VW-Polo sein Fahrzeug, nachdem ihm eine Streifenbesatzung entgegenkam. Nach kurzer Hinterherfahrt konnte der VW-Polo in der Metzinger-/Hessestraße gestoppt werden. Am Steuer konnte eine männliche 35-jährige Person festgestellt werden. Diese war offensichtlich alkoholisiert. Auf dem Weg zur Dienststelle spuckte der 35-Jährige einem 30-jährigen Beamten mitten in das Gesicht. Beim Polizeirevier Nürtingen musste sich der alkoholisierte Fahrer einer Blutentnahme unterziehen. Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass der Versicherungsschutz am Pkw VW-Polo bereits abgelaufen war. Zum gleichen Zeitpunkt erstattete ein 36-Jähriger beim Polizeirevier Nürtingen Anzeige wegen Unterschlagung eines Pkws Mercedes-Benz. Wie sich sehr schnell herausstellte, wird sich auch für diese Tat der 35-Jährige verantworten müssen. Der Schlüssel für dieses Fahrzeug konnte bei ihm aufgefunden werden. Den Standort des Fahrzeuges wollte der 35-Jährige allerdings nicht preisgeben. Ob der 35-Jährige im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist, wird derzeit noch geprüft. Nach Abschluss der Ermittlungen wird sich der 35-Jährige wegen mehrerer Straftaten verantworten müssen.

Frickenhausen-Linsenhofen: Jugendlicher Radfahrer schwer verletzt
Am Samstagmittag, gegen 12:45 Uhr, fuhr ein 14-Jähriger mit seinem Mountainbike in Linsenhofen den Gehweg der Beurener Straße/K1261 in Richtung Ortsmitte entlang. Unmittelbar vor der Einmündung Kürzeweg wechselte er unvermittelt, ohne auf den Fahrzeugverkehr zu achten, auf die Straße und prallte dabei seitlich gegen die rechte Frontseite eines in gleicher Richtung fahrenden Pkw Nissan. Dessen 52-jähriger Lenker hatte keine Chance eine Kollision zu verhindern. Durch den Aufprall kam der 14-Jährige zu Fall. Mit Verdacht auf eine Rückenverletzung wurde er mit dem Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 1300 Euro.

Leinfelden-Echterdingen: Dachstuhlbrand
Am Samstagabend ist in Echterdingen ein Dachstuhl eines Mehrfamilienhauses in Brand geraten. Das Feuer wurde über Notruf gegen 21.00 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen stand eine Dachstuhlhälfte in Flammen. Die Feuerwehr Leinfelden-Echterdingen, die mit 12 Fahrzeugen und 60 Einsatzkräften anrückte, begann sofort mit der Brandbekämpfung. Alle Bewohner konnten sich selbst in Sicherheit bringen, es wurde glücklicherweise niemand verletzt. Am Gebäude entstand nach ersten Schätzungen ein Schaden von ca. 200.000 Euro. Die Ermittlungen nach der Brandursache dauern noch an.

Esslingen: Jugendlicher bei Einbruch festgenommen
Am frühen Samstag ist ein Einbrecher beim Verlassen eines Gebäudes in der Mühlbergerstraße durch Polizeibeamte festgenommen werden. Um 01.56 Uhr meldete ein Passant über Notruf verdächtige Geräusche aus den Räumlichkeiten einer Kindertagestätte. Daraufhin fuhren mehrere Streifenwagenbesatzungen, darunter auch eine Polizeihundeführerstreife, zu der Örtlichkeit. Die Beamten stellten ein eingeschlagenes Fenster an dem Gebäude fest. Im weiteren Verlauf konnte der 15-jährige Einbrecher festgenommen werden, als er über einen Seitenausgang flüchten wollte. Im Gebäude wurden zahlreiche beschädigte Türen und Behältnisse festgestellt. Der Schaden kann noch nicht beziffert werden. Offensichtlich hatte der 15-Jährige insbesondere ein Büro nach Diebesgut durchsucht. Spezialisten der Kriminalpolizei sicherten Spuren am Tatort. Die Ermittlungen dauern noch an.

Nürtingen: Wer hatte Grünlicht? (Zeugenaufruf)
Zu einem Zusammenstoß zwischen einem Kleinkraftrad und einem Pkw ist es am Freitagnachmittag, gegen 17.25 Uhr, an der Kreuzung Oberboihinger-/Hochwiesen- und Rümelinstraße in Nürtingen gekommen. Die 16-jährige Lenkerin des Zweirads war auf der Hochwiesenstraße in Richtung Oberboihinger Straße unterwegs und wollte den Kreuzungsbereich in Richtung Krankenhaus Nürtingen überqueren. Der 66-jährige Fahrer eines Honda, der von der Oberboihinger Straße in Richtung Zisizhausen unterwegs war, stand zunächst an der Rotlicht anzeigenden Lichtzeichenanlage der Kreuzung und fuhr dann, nach eigenen Angaben, bei Grünlicht in die Kreuzung ein. Dabei kam es zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen, wodurch die 16-jährige zu Fall kam und leicht verletzt wurde. Sie musste zur ärztlichen Behandlung in eine Klinik gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden von insgesamt circa 2000 Euro. Zur Klärung des Unfallhergangs bittet die Verkehrspolizei Esslingen unter Telefon 0711/3990420 um Zeugenhinweise.

Owen: Betrunken von der Fahrbahn abgekommen
Am Samstag, gegen 02.30 Uhr, ist durch einen Verkehrsteilnehmer der Polizei mitgeteilt worden, dass an der Einmündung der K 1243 und der L 1210, ein Fahrzeug im Graben liegen würde. Die eingetroffenen Polizeistreifen konnten im Opel Vecra keinen Fahrer feststellen. Bei der Absuche der Unfallstelle gab sich ein 18-jähriger als Fahrzeuglenker zu erkennen, nachdem er sich zuvor in einem Gebüsch versteckt hatte. Die junge Mann war unverletzt, stand jedoch offensichtlich unter Alkoholeinwirkung. Dies wurde durch einen Alkoholtest, der einen Wert von über 1,5 Promille ergab, bestätigt. Bei ihm wurde daraufhin eine Blutentnahme durchgeführt. Das Fahrzeug des Heranwachsenden musste durch ein Abschleppunternehmen geborgen werden. Ob an diesem ein Schaden entstanden ist, muss noch geklärt werden.

Wendlingen: 28-Jähriger tödlich verunglückt
In der Nacht zum Freitag ist ein 28-Jähriger bei einem Verkehrsunfall auf der Heinrich-Otto-Straße tödlich verletzt worden. Der Mann war gegen 2.30 Uhr mit seinem BMW stadtauswärts unterwegs. Auf einem wegen einer Baustelle auf 30 km/h beschränkten Teilstück fuhr der Autofahrer ersten Erkenntnissen der Verkehrspolizei zufolge dabei offenbar mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Kurz vor der Unterführung der A 8 scherte der Fahrer nach links aus, um an einem am Straßenrand geparkten Pkw vorbeizufahren. Anschließend kollidierte er auf der linken Straßenseite mit einem Bagger, der mit eingeschalteter Rundumleuchte und Warnblinklicht auf einer Nachtbaustelle im Bereich der Bahngleise Bauarbeiten durchführte. Der 28-Jährige, der in seinem Fahrzeug eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr aus dem völlig deformierten Wagen befreit werden musste, erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 58 Jahre alte Bagger-Fahrer blieb unverletzt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde ein Sachverständiger mit der Untersuchung der Unfallursache beauftragt. Die Heinrich-Otto-Straße war für die Dauer der Unfallaufnahme für mehrere Stunden voll gesperrt. Sowohl der BMW als auch der Bagger waren nicht mehr fahrtauglich. Den Gesamtschaden beziffert die Polizei mit mehreren zehntausend Euro.

Neuhausen: Reinigungsmaschine gerät in Brand
Feuerwehr und Polizei sind in der Nacht zum Freitag zu einer in Brand geratenen Bodenreinigungsmaschine in die Bernhäuser Straße ausgerückt. Dort hatte das Gerät gegen 23.15 Uhr bei Arbeiten im Zentrallager eines Discounters wohl aufgrund eines technischen Defekts Feuer gefangen. Der 28-jährige Fahrer konnte die Maschine noch ins Freie fahren und die Flammen mit einem Feuerlöscher teilweise ablöschen. Durch die Feuerwehr Neuhausen, die mit drei Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften angerückt war, wurden noch Restlöscharbeiten durchgeführt. Die Höhe des Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Verletzt wurde niemand.

Esslingen: Wildunfall mit Folgen
Ein folgenreicher Wildunfall hat sich am frühen Donnerstagmorgen beim Roten Kreuz ereignet. Ein 52-Jähriger war mit seinem nagelneuen Suzuki auf der L 1150 von Aichschieß herkommend in Richtung Oberhof unterwegs. Kurz nach fünf Uhr rannte ein Wildschwein von rechts auf die Straße. Es prallte so heftig gegen den Pkw, dass der Fahrer mit seinem Wagen nach links von der Fahrbahn abkam und ein Verkehrsschild überfuhr. Das Auto rollte anschließend etwa 30 Meter die Böschung hinunter und blieb stark beschädigt im Gebüsch stehen. Dem Fahrer gelang es unverletzt aus seinem Fahrzeug zu steigen und die Böschung hochzuklettern. Der verunglückte Suzuki konnte erst um die Mittagszeit unter großem Aufwand geborgen werden. Mit einem speziellen Kranwagen eines Abschleppunternehmens wurde das Auto zur Fahrbahn heraufgeholt und danach abgeschleppt. Die Landesstraße musste hierfür in der Zeit von 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr zwischen Aichschieß und Oberhof komplett gesperrt werden. An dem Neuwagen entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Das Tier verendete an der Unfallstelle.

Filderstadt: Zeugenaufruf zu Verkehrsunfall mit Schwerverletzten
Das Verkehrskommissariat Esslingen sucht unter Telefon 0711/3990-420 nach Zeugen zu einem schweren Verkehrsunfall, der sich am Donnerstagmorgen auf der L 1209 ereignet hat. Ein 32-Jähriger war um 8.10 Uhr mit seinem Opel Corsa auf der Landesstraße von Plattenhardt herkommend in Richtung Burkhardtsmühle unterwegs. Zu Beginn einer langgezogenen Linkskurve überholte er zunächst einen Lkw. Beim Wiedereinscheren kam er mit den rechten Rädern seines Wagens in den Grünstreifen. Anschließend verlor der Fahrer beim Gegenlenken die Kontrolle über sein Auto und schleuderte auf die Gegenfahrbahn. Ein entgegenkommender Pkw-Lenker konnte durch ein Ausweichmanöver in den Grünstreifen eine Kollision gerade noch verhindern. Eine ihm nachfolgende 33 Jahre alte Lenkerin eines Skoda hatte keine Chance mehr zu reagieren. Sie prallte frontal mit ihrem Fahrzeug gegen die Beifahrerseite des Opel. Der Unfallverursacher zog sich schwere Verletzungen zu. Die Frau wurde so schwer verletzt, dass sie ebenfalls zur Beobachtung in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden musste. Beide Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf 14.000 Euro geschätzt. Es wird insbesondere der Lkw-Fahrer gesucht, der vor dem Unfall überholt worden war.

Filderstadt-Bonlanden: Hochwertige Baumaschinen gestohlen (Zeugenaufruf)
Nach dem Diebstahl dreier hochwertiger Baumaschinen, sogenannter Vibrationsteller, in den vergangenen Tagen von einer Baustelle in der Fabrikstraße, sucht das Polizeirevier Filderstadt nach Zeugen. Erst am Mittwochmorgen wurde das Fehlen der drei Maschinen der Marken Bomag und Wacker entdeckt. Der Wert der neuwertigen Geräte wird mit knapp 25.000 Euro beziffert. Jede der Maschinen hat ein Gewicht von etwa 700 Kilogramm, weshalb sie nur mittels eines Krans oder eines Gabelstaplers bewegt worden sein können. Auch zum Abtransport war ein Lkw oder ein größeres Fahrzeug mit entsprechender Ladekapazität notwendig. Das Polizeirevier Filderstadt bittet Zeugen, denen am letzten Wochenende, von Freitag, 18 Uhr, bis Mittwoch, sieben Uhr, ein entsprechender Maschinentransport im Bereich der Fabrikstraße aufgefallen ist, sich unter der Telefonnummer 0711/70913 zu melden.

Kirchheim: Kind bei Verkehrsunfall verletzt
Glücklicherweise lediglich leichte Verletzungen hat ein Kind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmorgen erlitten, als es vor ein Auto gerannt ist. Der achtjährige Junge stand gegen 7.30 Uhr zunächst auf dem Gehweg in der Paradiesstraße auf Höhe eines Einkaufszentrums. Zeugenangaben nach sei der Junge, ohne auf den Verkehr zu achten, über die Straße in Richtung Postplatz gerannt. Hierbei wurde er von dem Seat eines 76-Jährigen erfasst, der von der Stuttgarter Straße herkommend in die Paradiesstraße abgebogen war. Zum Zeitpunkt des Unfalls war die Lichtzeichenanlage an der Kreuzung außer Betrieb. Das Kind wurde zunächst vom Rettungsdienst vor Ort versorgt und anschließend von seinem Vater in eine Klinik gebracht. An dem Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Owen: Betrunkener verursachte Verkehrsunfall
Seinen Führerschein musste ein betrunkener Autofahrer am Mittwochabend abgeben, nachdem er einen Verkehrsunfall verursacht hat. Eine 24-Jährige war mit ihrem Ford Fiesta um 18.20 Uhr auf der Kirchheimer Straße in Richtung Dettingen unterwegs. Da sie nach rechts zu einem Bäcker abbiegen wollte, verringerte die Fahrerin ihre Geschwindigkeit. Der nachfolgende 32 Jahre alte Lenker eines 4er BMW bemerkte dies zu spät und krachte nahezu ungebremst auf den Wagen der Frau. Hierbei entstand ein Schaden in Höhe von etwa 7.000 Euro. Bei der Unfallaufnahme bemerkten die Polizeibeamten eine starke Alkoholfahne bei dem Mann. Ein Test ergab einen Wert von über 0,8 Promille. Nach der fälligen Blutentnahme wurde die Fahrerlaubnis einbehalten.

Schlaitdorf: Tödlicher Verkehrsunfall
Tödliche Verletzungen hat ein 23-Jähriger bei einem Verkehrsunfall erlitten, der sich am Mittwochmorgen auf der B27 zwischen der Anschlussstelle Walddorfhäslach und dem Aichtal Viadukt ereignet hat. Der 23-Jährige war gegen 9.30 Uhr mit seinem 1er BMW auf der Bundesstraße in Richtung Stuttgart unterwegs. Dort soll er den bisherigen Ermittlungen zufolge durch riskante Überholmanöver aufgefallen sein. Nach der Anschlussstelle Walddorfhäslach krachte er aus noch ungeklärter Ursache mit hoher Geschwindigkeit ungebremst ins Heck des Anhängers eines vorausfahrenden 40-Tonner-Lkw eines 35-Jährigen. Die Wucht des Aufpralls war so heftig, dass sich der BMW unter dem Anhänger derart verkeilte, dass die Feuerwehr zu den Rettungs- und Bergungsmaßnahmen hinzugezogen werden musste. Für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 35.000 Euro geschätzt. Der BMW und der Anhänger des Lkws mussten von einem Abschleppdienst geborgen werden. Für die Dauer der Bergungsarbeiten und zur Unfallaufnahme musste die Bundesstraße zeitweise voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde örtlich umgeleitet. Ab etwa 13 Uhr war die Fahrbahn wieder frei.

Köngen: Großeinsatz der Rettungskräfte bei Gefahrgutunfall in einer Firma
Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Rettungskräften und Polizei ist am Mittwochvormittag zu einer Firma in die Nürtinger Straße in Köngen ausgerückt, wo bei einer unkontrollierten, chemischen Reaktion möglicherweise giftige Dämpfe entstanden waren.
Beim Eintreffen der ersten Polizeistreifen kurz nach 9.30 Uhr hatten die 46 Mitarbeiter der Firma das Gebäude bereits verlassen. Nach derzeitigem Kenntnisstand (13 Uhr) wurden sieben Mitarbeiter und ein Lkw-Fahrer wegen Atembeschwerden vom Rettungsdienst ambulant vor Ort behandelt. Ein weiterer Mitarbeiter musste in eine Klinik gebracht werden.
Kurz nach zwölf Uhr konnte die chemische Reaktion gestoppt werden. Im Anschluss wurde das Gebäude durch die Feuerwehr belüftet. Die polizeilichen Absperrmaßnahmen konnten aufgehoben werden.
Die Polizei war mit sechs Streifenwagenbesatzungen im Einsatz. Die Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe/Umwelt haben die Ermittlungen zur Ursache des Gefahrgutunfalls aufgenommen.

Neuhausen a.d. Fildern: Bus gestreift
Ein Schwertransport ist in der Nacht zum Mittwoch, gegen 0.40 Uhr, in der Plieninger Straße mit einem Linienbus kollidiert. Der 29-jährige Fahrer einer Zugmaschine mit Auflieger war mit einem Begleitfahrzeug von Neuhausen in Fahrtrichtung Scharnhausen zu einer Baustelle an der L 1204 unterwegs. Der Fahrer eines entgegenkommenden Linienbusses hielt vorausschauend an. Dennoch streifte der Schwertransport mit der äußersten linken Seite der auf dem Auflieger befindlichen Ladung den Bus, wodurch dessen linke Seite beschädigt wurde. Unter anderem splitterte eine Scheibe. Während am Bus ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro entstand, blieben Schwertransporter und Ladung unversehrt. Verletzt wurde niemand. Die Fahrgäste mussten allerdings auf einen Ersatzbus ausweichen.

Wernau: Auf Vorrangsrecht beharrt
Weil er auf sein Vorrangsrecht beharrt hat, hat ein 63-Jähriger Lkw-Fahrer am Dienstagmorgen auf der B10 / B 313 einen Verkehrsunfall verursacht. Eine 60 Jahre alte Fahrerin eines VW Tiguan war gegen 7.20 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der B10 aus Richtung Esslingen kommend unterwegs und wollte an der Abfahrt zur B313 auf den rechten Fahrstreifen wechseln, um in Richtung Nürtingen abzufahren. Dabei kam es zur Kollision mit dem Lkw des 63-Jährigen, der den polizeilichen Ermittlungen zufolge den Spurwechsel nicht ermöglichte, sondern auf sein Vorrangsrecht bestand. Verletzt wurde zum Glück niemand. Der entstandene Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird mit etwa 6.000 Euro beziffert. Gegen beide Fahrer wurde ein Verwarnungsverfahren eingeleitet.

Nürtingen: Unfall zwischen Lkw und Pkw
Ein heftiger Verkehrsunfall hat sich am Dienstagnachmittag auf der L 1205 zwischen Oberensingen und Wolfschlugen ereignet. Ein 20-Jähriger war mit einem Seat Leon kurz nach 15.30 Uhr auf der Landesstraße in Richtung Wolfschlugen unterwegs. Kurz vor der Abzweigung nach Hardt kam der junge Mann aus bislang ungeklärter Ursache mit seinem Wagen an den rechten Bordstein. Daraufhin geriet der Pkw ins Schlingern, kam auf die Gegenfahrbahn und kollidierte mit dem entgegenkommenden Lkw eines 54-Jährigen. Im Anschluss wurde das Auto von der Straße abgewiesen und blieb auf der Seite an einem Baum liegen. Der Rettungsdienst kümmerte sich um den 20-Jährigen und brachte ihn vorsorglich zur Untersuchung in eine Klinik. Der Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen, wobei an dem Seat wirtschaftlicher Totalschaden entstanden ist. Der Pkw musste geborgen werden. Zur Unterstützung und da Betriebsstoffe ausgelaufen waren, rückte die Feuerwehr ebenfalls an die Unfallstelle aus. Während der Unfallaufnahme und Bergung des verunglückten Autos kam es im Berufsverkehr zu Beeinträchtigungen. Der Verkehr musste zum Teil über einen Feldweg umgeleitet werden.

Wendlingen: Zwei Radfahrer schwer verletzt (Zeugenaufruf)
Bei einem Zusammenstoß zweier Radfahrer sind am Dienstagmorgen, gegen 7.30 Uhr, an der Landesstraße 1200 zwischen dem Neckar und der Unterführung der B 313 beide Unfallbeteiligte schwer verletzt worden. Ein 33-Jähriger befuhr mit seinem Carbon-Mountainbike den rechten Gehweg neben der Straße in Richtung Köngen. Von dort kam ihm ein 12-jähriger Schüler ebenfalls auf einem Mountainbike entgegen. Beide dunkel gekleideten Radler prallten offenbar ungebremst ineinander und erlitten schwere Verletzungen. Nach notärztlicher Erstversorgung vor Ort wurden die Verunglückten vom Rettungsdienst in verschiedene Kliniken gebracht. An den Fahrrädern entstand, hauptsächlich bedingt durch den Wert des Carbonrads, ein Gesamtschaden in Höhe von 7.000 Euro. Das Licht am Rad des Jungen war bereits vor dem Unfall nicht mehr funktionsfähig gewesen. Ob der 33-Jährige sein Vorderlicht eingeschaltet hatte, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Zeugen, die hierzu Angaben machen können, und andere Personen, die den Unfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 0711/3990-420 beim Verkehrskommissariat Esslingen zu melden.

Wendlingen: Nach Messerstich in Haft
Wegen des Verdachts des versuchten Totschlags ermitteln die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen gegen den 21 Jahre alten Mazedonier, der am Montagmittag auf dem Marktplatz seinen 22-jährigen Bekannten im Streit mit einem Messerstich verletzt hat. Der Mann befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
Beide Männer waren am Montagnachmittag am Marktplatz in Streit geraten, nachdem der Jüngere seinem älteren Kontrahenten unterstellt hatte, um die Gunst seiner Freundin zu buhlen. Wie bereits berichtet, war der Streit derart eskaliert, dass der 21-Jährige seinem Bekannten einen Messerstich in den Unterbauch versetzte. Das Opfer wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht und dort operiert. Zwischenzeitlich hat er die Klinik bereits wieder verlassen.
Der geständige Beschuldigte, der zunächst geflüchtet war, konnte im Verlauf der sofort eingeleiteten Fahndung vorläufig festgenommen werden. Er wurde am Dienstagmittag der Haftrichterin beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Dieser erließ den von der Staatsanwaltschaft Stuttgart beantragten Haftbefehl und setzte ihn in Vollzug. Der 21-Jährige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Nürtingen: Beherzte Verkehrsteilnehmer greifen verwirrten Autofahrer auf
Einen eher besonderen Einsatz hatte eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Nürtingen am Montagabend. Aufmerksame Verkehrsteilnehmer hatten gegen 18.45 Uhr einen orientierungslosen Senioren aufgegriffen und die Polizei verständigt. Dies kommt zwar auch sonst gelegentlich vor. Was die Beamten bei der Überprüfung feststellten, war dann aber doch außergewöhnlich: Einem 59-jährigen Mann und einer 33-jährigen Frau, die beide jeweils mit ihrem Pkw unterwegs waren, war in der Kirchheimer Straße ein Mercedes mit österreichischer Zulassung aufgefallen, der dort einfach stehen geblieben war. Als sie dem 91-jährigen Fahrer ihre Hilfe anboten, stellten sie fest, dass dieser einen orientierungslosen und verwirrten Eindruck machte und schoben den Mercedes samt Fahrer in eine Seitenstraße. Weil der Mann Anstalten machte, seinen Pkw wieder zu starten, blockierten sie seinen Wagen mit einem ihrer Fahrzeuge und alarmierten die Polizei. Den eingesetzten Polizeibeamten konnte der Senior mitteilen, dass er am Montagmorgen an seinem mehrere hundert Kilometer entfernten Wohnort in Oberösterreich gestartet war, angeblich um nach Südtirol zu reisen. Offenbar war er stattdessen über die Landesgrenze zunächst in Bayern und dann über die A 8 im Landkreis Esslingen gelandet, wo er vermutlich an der Anschlussstelle Kirchheim die Autobahn verlassen hatte und nach Nürtingen gefahren war. Ein beschädigter Außenspiegel deutet darauf hin, dass er mit seinem Fahrzeug auf seiner Fahrt bereits irgendwo hängen geblieben war. Dem beherzten Eingreifen der beiden Zeugen ist es vermutlich zu verdanken, dass in der Folge nichts Schlimmeres passiert ist. Der Mann verbrachte die Nacht in einer psychiatrischen Klinik. Die Heimreise wird von dort in Abstimmung mit den von der Polizei verständigten Angehörigen organisiert, die sich auch um den Rücktransport des Pkw kümmern.

Hochdorf: Fahrt endete in Garage
Schwere Verletzungen hat ein 92-jähriger Autofahrer bei einem Verkehrsunfall erlitten, als er unkontrolliert in eine geschlossene Garage gefahren ist. Der Senior stand am Montag, um 13.45 Uhr, mit seinem Mercedes auf einem Hof in der Bachstraße. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr der Mann vorwärts los, durchbrach mit seinem Wagen ein geschlossenes Garagentor und krachte gegen die Rückwand. An der Wand entstand durch die Wucht des Aufpralls ein mehrere Quadratmeter großes Loch. Weiterhin wurde eine dahinter stehende Maschine einer angrenzenden Firma zerstört. Durch ein herabfallendes Teil des Tores wurde ein in der Garage abgestellter VW Golf ebenfalls beschädigt. Insgesamt dürfte ein Gesamtschaden in Höhe von zirka 30.000 Euro entstanden sein. Der Schwerverletzte musste von der Feuerwehr, die mit 15 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen vor Ort war, aus dem Auto befreit werden. Anschließend wurde der 92-Jährige nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Sein Wagen musste mit einem Abschleppwagen aus der Garage geborgen werden.

Hochdorf: Vorsorgliche Räumung eines Mehrfamilienhauses
Der Verdacht auf eine zu hohe Konzentration von Kohlenmonoxid hat am frühen Dienstagmorgen zur kurzfristigen Evakuierung eines Mehrfamilienhauses in der Bachstraße geführt. Gegen 4.50 Uhr wurden die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei alarmiert, nachdem ein 28-jähriger Hausbewohner ins Krankenhaus eingeliefert worden war, der angab, versehentlich Reinigungsmittel getrunken zu haben. Bei der Untersuchung des Mannes war eine hohe Konzentration von Kohlenmonoxid in seinem Blut festgestellt worden. Die Feuerwehr, die mit 18 Feuerwehrleuten im Einsatz war, fuhr zu Wohnanschrift, wo mit Unterstützung von sechs Einsatzkräften des Rettungsdienstes zunächst das Gebäude evakuiert wurde, um nach der Quelle der fraglichen Kohlenmonoxidkonzentration zu suchen. Diese Suche verlief erfolglos, sodass die Hausbewohner kurze Zeit später wieder zurück in ihre Wohnungen konnten. Wie sich im Lauf der weiteren Ermittlungen herausstellte, war der getrunkene Felgenreiniger, der beim Abbau im Körper Kohlenmonoxid frei setzt, für die auffälligen Werte verantwortlich. Eine Gefahr für die Hausbewohner hatte zu keiner Zeit bestanden.

Filderstadt: Polizei als Freund und Helfer
Eine Streife des Polizeireviers Filderstadt ist am Montagnachmittag einem kleinen Jungen zu Hilfe gekommen. Gegen 14.15 Uhr ging bei der Polizei die Meldung ein, dass in einem Linienbus beim Sportzentrum Sielmingen ein Kind ohne Begleitung von Angehörigen sitze und weine. Der Bub sei auf dem Nachhauseweg in den falschen Bus eingestiegen. Die Streife machte sich sofort auf den Weg zu dem Kleinen. Nur wenige Minuten später ging der Notruf einer Mutter aus Harthausen ein, die ihren neun Jahre alten Sohn vermisste, da dieser nicht pünktlich von der Schule nach Haus gekommen war. Als der Neunjährige den Streifenwagen sah und er damit nach Hause mitfahren durfte, waren alle Sorgen vergessen und der Tränenfluss gestoppt. Kurz vor 15 Uhr konnte die Mutter ihren Filius in die Arme nehmen.

Nürtingen/Dortmund: Weiteres Mitglied einer überregional agierenden Bande von Telefonbetrügern gefasst
Ein weiteres Mitglied einer überregional agierende Betrügerbande, die sich auch im hiesigen Raum als Polizeibeamte ausgegeben und so versucht hatten, vorwiegend ältere Menschen um ihr Vermögen zu bringen, ist am Dienstag, 27.11.2018, in Dortmund von der Polizei festgenommen worden. Der 32 Jahre alte, türkische Staatsangehörige befindet sich zwischenzeitlich in Untersuchungshaft.
Der jetzigen Festnahme war ein Fall des Betruges in Nürtingen am 18. Mai 2017 vorausgegangen. Dort war eine 80-jährige Frau offenbar von einem Komplizen des Verdächtigen angerufen worden, der behauptet hatte, Polizeibeamter zu sein. Mit der üblichen Masche, wonach das Opfer angeblich im Visier von Einbrechern und ihr Vermögen auf der Bank nicht sicher sei, wurde die Seniorin dazu gebracht, eine erhebliche Bargeldsumme abzuheben und zu übergeben. Zeit- und personalintensive Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Esslingen hatten bereits am 18.07.2018 zur Festnahme eines 36-jährigen Komplizen geführt, der als Geldabholer fungiert hatte. Dieser wurde zwischenzeitlich vom Amtsgericht Nürtingen zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt.
Weitere Ermittlungen der Kriminalpolizei führten nun auf die Spur des mutmaßlichen Logistikers in Dortmund. Dieser soll für die Koordinierung der Geldabholer verantwortlich gewesen sein und den Kontakt zu den Hintermännern in der Türkei gehalten haben. Nachdem von der Staatsanwaltschaft Stuttgart sowohl ein Durchsuchungsbeschluss als auch ein Haftbefehl erwirkt worden waren, durchsuchten die Ermittler mit Unterstützung von Kriminalbeamten des Polizeipräsidiums Dortmund am 27.11.2018 die Wohnung des Tatverdächtigen in Dortmund.
Der 32-Jährige wurde festgenommen und noch am gleichen Tag dem Haftrichter beim Amtsgericht Dortmund vorgeführt. Dieser setzte den Haftbefehl des Amtsgerichts Stuttgart in Vollzug. Der Beschuldigte, der sich zu den Vorwürfen bislang ausschweigt, wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zu weiteren Taten sowie zu möglichen Mittätern dauern an.

Wendlingen: Im Streit mit Messer zugestochen
Aus noch ungeklärter Ursache ist am Montagmittag, gegen 14 Uhr, ein 21-jähriger Mazedonier mit seinem 22-jährigen Bekannten am Marktplatz in Streit geraten. Der zunächst lautstark verbal geführte Disput führte schnell zu Handgreiflichkeiten, in deren Verlauf der 21-Jährige seinem Kontrahenten mit einem Messer einen Stich in den Unterbauch versetzte. Anschließend ergriff er die Flucht. Im Rahmen einer sofort nach der Alarmierung eingeleiteten Fahndung, bei der neben zahlreichen Streifenwagen auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt war, konnte der 21-Jährige in der Olgastraße vorläufig festgenommen werden. Der 22-Jährige wurde vom Rettungsdienst zur Untersuchung und stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Lebensgefahr besteht nach derzeitigem Kenntnisstand nicht. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Esslingen: Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen
Ein Auffahrunfall mit drei Fahrzeugen hat sich am Montagmorgen, gegen acht Uhr, auf der Fritz-Müller-Straße in Richtung Stadtmitte ereignet. Mehrere Verkehrsteilnehmer mussten wegen eines Linksabbiegers verkehrsbedingt abbremsen. Ein 72-Jähriger bemerkte dies zu spät und fuhr mit seinem BMW X1 gegen den 5er BMW einer 32 Jahre alten Frau. Dieser wurde noch gegen den Audi A3 eines 35-Jährigen geschoben. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu und wollte selbstständig zum Arzt gehen. Ersten Erkenntnissen nach blieb ihr ein Jahr alter Sohn, der ordnungsgemäß in einem Kindersitz saß, unverletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von rund 13.000 Euro.

Plochingen: Unfallflucht mit hohem Sachschaden (Zeugenaufruf)
Einen Schaden in Höhe von ungefähr 5.000 Euro hat ein Unfallverursacher an einem geparkten Fahrzeug hinterlassen und ist anschließend davongefahren. Der bislang unbekannte Verkehrsteilnehmer beschädigte in der Zeit von Samstag, 18 Uhr, bis Sonntag, 14.50 Uhr, einen VW Polo, der auf einem Parkplatz in der Burgstraße bei Gebäude 52 abgestellt war. Der VW wurde auf der rechten Fahrzeugseite erheblich beschädigt. Von dem gesuchten Pkw konnte die Abdeckung einer Anhängerkupplung der Marke VW gefunden werden. Hinweise werden an das Polizeirevier Esslingen unter Telefon 0711/3990-0 erbeten.

Kirchheim: Außenspiegel an geparkten Fahrzeugen abgeschlagen (Zeugenaufruf)
An mindestens 16 geparkten Autos ist in der Nacht zum Sonntag ein Außenspiegel abgeschlagen worden. Zunächst wurden zwei beschädigte Autos auf einem Parkplatz in der Kanalstraße gemeldet. Am Morgen ging die Meldung ein, dass in der Lammstraße ebenfalls Außenspiegel abgeschlagen wurden. Es konnten weitere 14 beschädigte Fahrzeuge festgestellt werden. Der Schaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen. Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter Telefon 07021/501-0 um Zeugenhinweise.

Owen: Fahrzeuge aufgebrochen
Drei Fahrzeuge sind in der Zeit von Samstag, 17 Uhr, bis Sonntag, 9.30 Uhr, auf dem Wanderparkplatz Hörnle bei Owen aufgebrochen worden. Ein bislang unbekannter Täter schlug jeweils eine Scheibe an den Autos ein und entwendete ersten Erkenntnissen nach zwei mobile Navigationsgeräte im Wert von etwa 170 Euro sowie mehrere Ringe, die in einer Mittelkonsole lagen. Der angerichtete Sachschaden dürfte sich auf zirka 600 Euro belaufen.