-1.4 C
Stuttgart
Freitag, 27. Januar , 2023

Bundesregierung kündigt Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine an

Berlin.| Bundeskanzler Olaf Scholz hat am Mittwoch...

Maskenpflicht im ÖPNV entfällt ab 31. Januar 2023

Fahrgäste müssen noch bis einschließlich 30. Januar...

Grenzüberschreitende Durchsuchungen wegen Anlagebetrug

Das Schadensausmaß wird immer deutlicher Stuttgart.| Die kriminellen...
StartVeranstaltungKunstDie städtische Galerie Ostfildern zeigt die Ausstellung „Maßstäbe“

Die städtische Galerie Ostfildern zeigt die Ausstellung „Maßstäbe“

VeranstaltungKunstDie städtische Galerie Ostfildern zeigt die Ausstellung „Maßstäbe“

Ostfildern.| Jürgen Mayer H., der Architekt des Stadthauses im Scharnhauser Park, präsentiert mit seinem Büro in der städtischen Galerie Collagen, Zeichnungen und eine raumgreifende Skulptur. Bei der Ausstellungseröffnung ist er vor Ort.

In diesem Jahr feiert das Stadthaus sein 20-Jahr-Jubiläum. Es ist das erste gebaute Projekt des Wahlberliners Jürgen Mayer H., der sein Studium einst in Stuttgart begonnen hatte. Am Sonntag, 23. Oktober, ist der Architekt im Stadthaus zu Gast, um ab 11.15 Uhr gemeinsam mit Oberbürgermeister Christof Bolay, Galerieleiterin Holle Nann und Sybil Kohl von der Universität Stuttgart die Ausstellung „Maßstäbe“ seines Büros zu eröffnen. Sie wird anschließend bis zum 24. Januar in der städtischen Galerie zu sehen sein.

Damals ein Solitär im neu entstehenden Stadtteil Scharnhauser Park ist das Stadthaus mittlerweile der zentrale öffentliche Ort mit einer wegweisenden Architektur. Es ist ein eindrucksvolles, markantes Gebäude, das für Begegnungen und den Austausch der Bürgerinnen und Bürger einen lebendigen Raum schafft. Ein spannungsvolles Inneres wird durch die um fünf Grad geneigten, in Sichtbeton ausgeführten Wände sowie durch inszenierte Sichtbezüge erzeugt. Die Galerie und die Kunst hatten im Stadthaus von Anfang an einen zentralen Platz.

Die Auszeichnung mit dem Mies van der Rohe Award Emerging Architect erzielte bereits 2003 internationale Aufmerksamkeit und war der Beginn zahlreicher Prämierungen. Jürgen Mayer H. hat seither – ab 2014 mit den Partnern Hans Schneider und Andre Santer – viele national und international anerkannte Projekte realisiert. 23 Werke beziehungsweise Arbeiten, darunter Grundrisse und Schnitte des Stadthauses in Ostfildern, befinden sich in der Sammlung des Museum of Modern Art in New York, der Moma Collection.

„Unsere künstlerischen Arbeiten habe ich nie unabhängig von der Architektur gesehen und sie sind räumliche Konzepte in allen Maßstäben und Medien“, sagt Jürgen Mayer H. So präsentiert die Ausstellung Collagen, Zeichnungen und eine raumgreifende Skulptur im großen Galeriebereich, die unverkennbar seine Handschrift trägt. Sie gibt Einblicke in das aktuelle künstlerische Schaffen von Jürgen Mayer H., das sich an den Schnittstellen von Architektur, Kunst, Design und Kommunikation bewegt und mit dem Potenzial von Technologien und neuen Materialien arbeitet.

Wie beeinflussen sich Kunst, Design, digitaler Raum und Architektur gegenseitig und können so wechselseitig ihr kreatives Potential im Zusammenspiel zwischen Zwei- und Dreidimensionalität entfalten? Wiederkehrendes Motiv in der Vielfalt der Projekte und interdisziplinären Bereiche sind die sogenannten Datensicherungsmuster, die auf den Innenseiten von Briefumschlägen oder auf Formularen von Pin-Nummern den Schutz privater Information sicherstellen und vor neugierigen Blicken schützen. Mit ihren komplexen Motiven tauchen diese Strukturen in Baukörpern, Fassaden, Wänden, Böden und auch in den Collagen von Jürgen Mayer H. immer wieder auf und sind wichtiger Baustein der Philosophie seines Büros.

Im Vorfeld der Ausstellung fanden zwei Foto-Workshops mit Jaimee Moses statt. Gefragt war dabei der Blick auf das Stadthaus. Wie nehmen es Menschen wahr, die nach Ostfildern gezogen sind? Welche Rolle spielt der Mensch dort, welche Spuren hat er hinterlassen und welche Beziehung zwischen Mensch und Stadthaus wird sichtbar? Zudem machten sich vier kreative Köpfe der Lichtbildnergruppe Esslingen mit ihren Kameras auf Spurensuche im Stadthaus. Mit fotografisch suchendem Blick förderten sie Eindrücke aus unterschiedlichen Perspektiven zutage. Facettenreiche, oft flüchtige Situationen und Momente belegen auf ihre Weise den lebendigen Dialog zwischen Arbeitenden und Besuchern in einer faszinierenden Architektur. Die Ergebnisse der Workshops sowie die Momentaufnahmen der Lichtbildnergruppe und weitere freie Einreichungen sind als Gesamtbild im oberen Galerieteil zu sehen.

Die Ausstellung „Maßstäbe“ ist von 23. Oktober bis 24. Januar während der Öffnungszeiten der Galerie zu sehen. Der Eintritt ist frei. Am Sonntag, 6. November, und Sonntag, 4. Dezember, gibt es jeweils um 16 Uhr eine öffentliche Führung unter dem Motto „Kunst erleben!“ für kunstinteressierte Erwachsene und Jugendliche. Weitere Informationen gibt es unter www.ostfildern.de/galerie.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel