18.5 C
Stuttgart
Mittwoch, 6. Juli , 2022

Der beliebte Kinder- und Familientag des Mercedes-Benz Museums

Am Sonntag, 10. Juli 2022, von 11 bis...

Gemeinderat stimmt für Martin Körner als neuer Referatsleiter

Stuttgart.| Der Gemeinderat hat am Donnerstag, 30....

Dürr AG feiert 125-jähriges Jubiläum

Bietigheim-Bissingen, 30. Juni 2022.| Nur wenige Unternehmen...
StartPolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

Polizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

PolizeiRegion BöblingenPolizei-Report Kreis Böblingen | Woche 25

Quelle: ots

Leonberg: Pkw-Lenker kollidiert mit Hauswand
Am Samstagmorgen gegen 08:00 Uhr befuhr ein 83-jähriger Fahrer den Marktplatz in Leonberg in nördlicher Richtung und touchierte beim Abbiegen in die Graf-Ulrich-Straße einen am rechten Fahrbahnrand befestigten Poller. Beim Versuch das Fahrzeug abzubremsen, verwechselte der 83-Jährige das Gas- mit dem Bremspedal und beschleunigte stark. Hierdurch verlor er die Kontrolle über seinen Mercedes und kollidierte schlussendlich frontal mit einer Hauswand. Der 83-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und durch eine Rettungswagenbesatzung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Am Unfallfahrzeug entstand Totalschaden und es war nicht mehr fahrbereit. Die Hauswand wurde leicht beschädigt. Zur Säuberung der Fahrbahn wurden die Feuerwehr Leonberg und eine Reinigungsfirma eingesetzt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf circa 33.000 Euro.

Renningen-Malmsheim: Verkehrsunfall mit leichtverletztem Radfahrer und anschließender Unfallflucht
Am Freitag, gegen 14.15 Uhr, kam es an der Kreuzung Ebertstraße/Kasernenstraße zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Fahrrad- und einem Pkw-Fahrer. Ein 12-Jähriger fuhr mit seinem Fahrrad auf der Ebertstraße und wollte die Kasernenstraße überqueren, um auf der Schulstraße weiterzufahren. Beim Einfahren in die Kreuzung konnte der Fahrradfahrer noch kein Fahrzeug wahrnehmen. Als sich der Fahrradfahrer schon größtenteils im Kreuzungsbereich befand, fuhr auf der Kasernenstraße ein Pkw heran, welcher in Richtung Ortsmitte fuhr. Der Pkw erfasste das Fahrrad am Hinterrad, woraufhin der Fahrradfahrer stürzte. Durch den Sturz zog sich der 12-Jährige Schürfwunden zu. Der Pkw-Fahrer hielt kurz an und erkundigte sich nach dem Zustand des Kindes. Nachdem das im Pkw befindliche Kind dem Fahrradfahrer beim Einsammeln seiner persönlichen Gegenstände geholfen hatte, fuhr der Pkw in Richtung Ortsmitte davon. Es soll sich um einen braunen Pkw gehandelt haben, näheres ist nicht bekannt. Bei eventuellen Hinweisen zum Flüchtigen wird gebeten, das Polizeirevier Leonberg unter der Telefonnummer 07152 605-0 zu kontaktieren.

Mötzingen: Anhänger landet im Garten, Verursacher flüchtet
Ein 60-jähriger Porschefahrer befand sich am Freitag, 24.06.2022, gegen 21.40 Uhr mit seinem Gespann auf dem Weg zum Häckselplatz. Dort angekommen, bemerkte dieser den Verlust seines Anhängers, welcher sich zuvor selbständig gemacht hatte und dadurch im Vorgarten eines Anwohners landete. Nach der Feststellung des Verlusts, kehrte der 60-Jährige zunächst zurück an die Unfallstelle in der Pfaffenäckerstraße, um sich dann jedoch zu Fuß wieder unerlaubt zu entfernen. Kurz nach Eintreffen der Polizei kam der Porschefahrer wieder zurück zur Unfallörtlichkeit. Hier konnte durch die aufnehmenden Polizisten Alkoholgeruch wahrgenommen werden. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als einer Promille, was eine Blutentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins zur Folge hatte. Bei dem Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von circa 2.000 Euro.

A81 Gemarkung Sindelfingen: Verkehrsunfall mit Verdacht des Betäubungsmitteleinflusses
Am Freitagabend, 24.06.2022, gegen 18:20 Uhr befuhren der 20-jährige Fahrer eines Ford Rangers und der 62-jährige Fahrer eines Mercedes-Benz GLE die BAB 81 von Stuttgart kommend in Fahrtrichtung Singen. Aufgrund stockenden Verkehrs zwischen den Anschlussstellen Böblingen-Ost und Böblingen/Sindelfingen musste der Fahrer des Mercedes-Benz sein Fahrzeug bis zum Stillstand abbremsen. Dies erkannte der dahinterfahrende Fahrer des Ford zu spät und es kam zur Kollision. Es entstand an beiden Fahrzeugen jeweils ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Während der Unfallaufnahme konnten bei dem Fahrer des Ford Hinweise auf einen Betäubungsmittelkonsum wahrgenommen werden. Ein anschließend durchgeführter Urintest fiel positiv auf THC aus.

Weil der Stadt: Langholztransporter landet im Graben – 35.000 Euro Schaden
Zu einem Verkehrsunfall kam es am Freitagmorgen gegen 03:30 Uhr auf der Bundesstraße 295 bei Weil der Stadt. Ein 25-Jähriger fuhr mit seinem mit Baumstämmen beladenen Lkw-Gespann von Simmozheim in Richtung Weil der Stadt. Kurz vor dem Kreisverkehr am Ortseingang kam der Anhänger auf der regennassen Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab und rutschte in den Grünstreifen. Beim Versuch, den Anhänger wieder auf die Fahrbahn zu ziehen, kam das komplette Gespann nach links von der Fahrbahn ab und kippte im Bereich der Böschung auf die Fahrerseite um. Hierbei lösten sich die geladenen Baumstämme und verteilten sich im Bankett und auf der Fahrbahn. Zudem wurde das Zugfahrzeug beschädigt, wodurch Betriebsstoffe ausliefen. Für die Bergung des nicht mehr fahrbereiten Gespanns und die Räumung der Unfallstelle musste die B 295 für mehrere Stunden komplett gesperrt werden. Der 25-jährige Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Der entstandene Sachschaden wird auf insgesamt rund 35.000 Euro geschätzt.

Leonberg: Fußgängerin angefahren
Eine 87-jährige Frau war am Freitag um kurz vor 9 Uhr mit ihrem Volvo auf der Römerstraße in Leonberg unterwegs und fuhr aus Richtung Leonberger Straße kommend in Fahrtrichtung Bahnhofstraße. Am Fußgängerüberweg auf Höhe der Robert-Koch-Straße übersah sie mutmaßlich eine 78-jährige Fußgängerin, welche die Römerstraße aus Sicht der Autofahrerin von rechts nach links auf dem Zebrastreifen überqueren wollte. Die 78-Jährige wurde vom Außenspiegel des Volvo erfasst und zog sich dabei leichte Verletzungen zu, am Pkw entstand ein Sachschaden von etwa 500 Euro.

Gärtringen: Aggressiver Ladendieb nach Fluchtversuch gestellt
Wegen räuberischen Diebstahls ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen 38-Jährigen Mann, der am Donnerstag gegen 17:00 Uhr Lebensmittel aus einem Supermarkt in der Hauptstraße in Gärtringen stehlen wollte. Nachdem der 32-jährige Ladendetektiv auf den Diebstahl aufmerksam wurde und den Mann zur Rede stellte, flüchtete dieser, konnte jedoch durch den Detektiv eingeholt und bis zum Eintreffen einer Polizeistreife festgehalten werden. Hierbei kam es zu heftiger Gegenwehr mit Schlägen und Tritten, durch die der 32-Jährige leichte Verletzungen erlitt.

A8 Sindelfingen: Verkehrskontrolle auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald
Am Dienstag fand zwischen 12:00 und 17:00 Uhr auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald eine große Kontrolle unter Leitung der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg statt. Insgesamt knapp 50 Einsatzkräfte der Polizeipräsidien Ludwigsburg, Stuttgart und Pforzheim nahmen gezielt getunte Fahrzeuge sowie Fahrzeuge des gewerblichen Güterverkehrs unter die Lupe.
Im Bereich „Tuning“ wurden neben zahlreichen allgemeinen Verkehrsverstößen auch einige gravierende Mängel an den kontrollierten Fahrzeugen festgestellt, die teilweise eine erhebliche Gefahr für die Verkehrssicherheit darstellten. Zwei Fahrzeuge wurden unter polizeilicher Begleitung direkt beim TÜV vorgeführt, in einigen Fällen musste die Weiterfahrt aufgrund sicherheitsrelevanter Mängel untersagt werden. Weiterhin gelangten mehrere Personen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis oder gefälschter Dokumente zur Anzeige, zudem standen zwei Fahrzeuglenker unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.
Auch die Überwachung des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs führte zur Ahndung zahlreicher Verstöße überwiegend im Bereich unzureichender Ladungssicherung, die teilweise ebenfalls eine zumindest vorübergehende Untersagung der Weiterfahrt zur Folge hatten.

Leonberg-Höfingen: Zwei Tatverdächtige nach versuchtem besonders schwerem Fall des Diebstahls in Haft
Zwei Männer im Alter von 50 und 52 Jahren befinden sich seit Mittwoch in Untersuchungshaft, nachdem sie am Dienstagabend auf frischer Tat bei einem Einbruch in eine Baustelle in Leonberg – Höfingen erwischt wurden. Die beiden Tatverdächtigen verschafften sich den bisherigen Ermittlungen zufolge gegen 22:15 Uhr Zutritt zu einem Baustellengelände in der Paul-Ehrlich-Straße, in dem sie die Verbindungsschellen einiger Bauzaunelemente entfernten. Ein Zeuge, der auf den Vorgang aufmerksam wurde, alarmierte die Polizei. Die Einsatzkräfte konnten die beiden Tatverdächtigen noch auf der Baustelle beobachten, ehe diese beim Erblicken der Beamten einen Fluchtversuch unternahmen. Mit Hilfe eines Diensthundes konnten die Männer noch an der Tatörtlichkeit vorläufig festgenommen werden. Die beiden wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ, diesen in Vollzug setzte und die aus Rumänien stammenden Männer in eine Justizvollzugsanstalt einwies.

Sindelfingen: Unfall mit schwer verletztem Pedelec-Fahrer
Ein 47-jähriger Hyundai-Fahrer war am Donnerstag gegen 05:30 Uhr auf der Guttenbrunnstraße in Sindelfingen unterwegs und bog von dort nach rechts in die Donauschwabenstraße ab. Dabei übersah er mutmaßlich einen vorfahrtsberechtigten 60-jährigen Fahrradfahrer, der mit seinem Pedelec auf dem Radweg neben der Donauschwabenstraße in Fahrtrichtung Willy-Brandt-Allee fuhr. Der Pedelec-Fahrer kollidierte mit dem abbiegenden Hyundai, woraufhin der 60-Jährige stürzte und sich schwere Verletzungen zuzog. Er musste in der Folge vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 3.000 Euro an dem Pkw und etwa 300 Euro an dem Fahrrad.

Sindelfingen/Aidlingen: Zwei Senioren werden Opfer von Enkeltrick 2.0
Ein 70 Jahre alter Aidlinger und ein 69 Jahre alter Sindelfinger wurden zwischen Montag und Mittwoch Opfer von Betrügern. Die bislang unbekannten Täter kontaktierten die Senioren unabhängig voneinander über den Instant-Messaging-Dienst WhatsApp. Wie gewohnt gaben sich die Täter als Tochter der Angeschriebenen aus und behaupteten eine neue Handynummer zu haben. Dringende Zahlungen müssten getätigt werden, bei welchen die Unterstützung der Eltern erforderlich sei. Die beiden Senioren tätigten jeweils zwei Überweisung auf von den Tätern genannte Konten. Eine der Überweisung wurde von Seiten der Bank gestoppt. Dennoch entstand ein Schaden im fünfstelligen Bereich.
Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dieser auch als „Enkeltrick 2.0“ bekannten Variante und rät: Wer von einer (vermeintlich) bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert wird, sollte die neue Nummer nicht automatisch abspeichern, sondern erstmal unter der alten Nummer versuchen die Person zu erreichen. Bei Geldforderungen jeder Art, egal ob per Post, E-Mail, am Telefon oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp ist besondere Vorsicht geboten. Leisten Sie keine Zahlungen und informieren sie die Polizei.
Falls sie schon Opfer eines Betruges geworden sind, informieren Sie Ihre Bank, um Zahlungen eventuell zu stoppen oder rückgängig zu machen.

A81 Sindelfingen: 16-jähriger Motorradfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen wurde ein 16 Jahre alter Motorradfahrer am Donnerstagmorgen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 07:35 Uhr auf der Bundesautobahn 81 in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Ein 69 Jahre alter VW-Fahrer war auf dem linken der beiden Fahrstreifen in Richtung Singen unterwegs, als er kurz vor der Anschlussstelle Böblingen-Ost aufgrund von stockendem Verkehr bremsen musste. Der dahinter mit seinem Leichtkraftrad fahrende 16-Jährige erkannte dies mutmaßlich zu spät und fuhr auf den VW auf. Durch die Kollision wurde der Jugendliche über den VW auf die Fahrbahn geschleudert, während sein Motorrad nach rechts gegen einen fahrenden LKW prallte. Das Zweirad wurde durch die Wucht des Aufpralls wieder abgewiesen und kollidierte mit dem auf der Fahrbahn liegenden 16-Jährigen. Zur Unfallaufnahme und Landung eines Rettungshubschraubers musste die BAB 81 in Fahrtrichtung Singen bis etwa 10:00 Uhr voll gesperrt werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 10.000 Euro.

Sindelfingen: Zeugen nach Verdacht auf Raub gesucht
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg sucht Zeugen eines vermeintlichen Raubes, der sich am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr in der Schwertstraße in Sindelfingen ereignet haben soll. Den bisherigen Ermittlungen zufolge traf ein 54 Jahre alter Mann auf zwei bislang unbekannte Täter, die ihm mit einem Stein auf den Kopf schlugen. Hierdurch erlitt der 54-Jährige eine Kopfverletzung und verlor das Bewusstsein. Nachdem er am Mittwochmorgen wieder zu sich kam stellte er fest, dass sowohl seine Umhängetasche als auch seine Hose entwendet worden waren. In der Umhängetasche befanden sich Bargeld sowie ein Mobiltelefon. Der Wert des Diebesgutes wird auf rund 500 Euro geschätzt. Die beiden mutmaßlichen Täter sollen zwischen 25 und 30 Jahre alt gewesen sein. Sie hatten ein südländisches Erscheinungsbild, trugen einen Dreitagebart, weiße T-Shirts sowie helle Shorts. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

A8 Sindelfingen: Mitsubishi überschlägt sich
Mit leichten Verletzungen wurden eine 59 Jahre alte Mitsubishi-Fahrerin am Mittwoch vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem sie gegen 07:10 Uhr auf der Bundesautobahn 8 zwischen der Anschlussstelle Leonberg-Ost und dem Autobahnkreuz Stuttgart in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Die 59-Jährige war auf dem linken Fahrstreifen in Richtung München unterwegs, als sie mutmaßlich aufgrund einer medizinischen Ursache die Kontrolle über ihren PKW verlor und ins Schleudern geriet. Der Mitsubishi der 59-Jährigen kollidierte mehrfach mit der Betonleitwand, bevor er einen Opel touchierte und erneut gegen die Betonleitwand prallte. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug und blieb auf dem Dach liegen. Sowohl der Mitsubishi als auch der Opel waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird auf rund 31.000 Euro geschätzt. Bis gegen 09:20 Uhr mussten zwei bzw. drei der vier Fahrtstreifen gesperrt werden, so dass auf der BAB 8 ein Rückstau von etwa neun Kilometern und auf der BAB 81 von ca. drei Kilometern entstand. Die Freiwilligen Feuerwehren Böblingen und Sindelfingen waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 35 Wehrkräften im Einsatz und unterstützten bei der Bergung der 59-Jährigen sowie den Absperrmaßnahmen.

Ehningen: Radfahrer landet auf Motorhaube
Am Dienstagmittag kam es gegen 12:20 Uhr in der Königstraße in Ehningen zu einem Verkehrsunfall mit einem leicht verletzten Radfahrer. Der 73-Jährige befuhr mit seinem Rennrad die Königstraße in Richtung Herrenberger Straße. Eine ihm entgegenkommende 72-jährige BMW-Lenkerin übersah ihn vermutlich beim Linksabbiegen in die Aidlinger Straße. In der Folge kam es zum Zusammenstoß wodurch der Radfahrer über die Motorhaube auf die Fahrbahn stürzte. Er wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Das Fahrrad war nicht mehr fahrbereit. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 2.200 Euro.

Sindelfingen: Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen
Am Montagabend kam es gegen 22:45 Uhr in der Pfarrwiesenallee im Sindelfinger Norden zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen mindestens drei Personen. Grund hierfür waren mutmaßlich zurückliegende Streitigkeiten zwischen zwei 18 Jahre alten Frauen. Ein 25-jähriger Begleiter einer der beiden Frauen beteiligte sich ebenfalls an dem Streit, bis ein 19-Jähriger dazwischen ging. Ein Zeuge alarmierte die Polizei, welche daraufhin mit zahlreichen Streifenwagen nach den zwischenzeitlich geflüchteten Beteiligten fahndete und diese schließlich auch antrafen. Die Ermittlungen zu den Gesamtumständen dauern an.

Böblingen: Schlägerei auf dem Konrad-Zuse-Platz
Am Montagabend soll es gegen 18:00 Uhr auf dem Konrad-Zuse-Platz in Böblingen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen rund 20 Personen gekommen sein. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge kam es zu zwei Auseinandersetzungen zwischen mehreren Beteiligten im Alter von 14 bis 24 Jahren. In deren Verlauf sie sich mit Gürteln geschlagen und mit Steinen beworfen haben sollen. Ein 22-Jähriger wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Ermittlungen zu weiteren Beteiligten sowie den Hintergründen dauern noch an. Das Polizeirevier Böblingen nimmt unter der Tel. 07031 13-2500 sachdienliche Zeugenhinweise entgegen.

Weil der Stadt: 20-Jähriger verliert Kontrolle über sein Fahrzeug
Mit leichten Verletzungen wurde ein 20 Jahre alter Mazda-Fahrer am Montag vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 23:50 Uhr auf der Bundesstraße 295 in Weil der Stadt in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 20-Jährige fuhr von Simmozheim kommend in Richtung Weil der Stadt, als er mutmaßlich aufgrund von überhöhter Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Mazda-Fahrer geriet hierdurch zunächst in einer Linkskurve auf die Gegenfahrbahn und auf den dortigen Grünstreifen. Dort überschlug sich der Mazda mehrmals, bevor er etwa 250 Meter weiter zum Stehen kam. Ein 22-Jähriger Motorradfahrer, der in Richtung Simmozheim unterwegs war, konnte nur durch Ausweichen eine Kollision mit dem entgegenkommenden Fahrzeug verhindern. An dem Mazda entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Holzgerlingen: Beleidigungen und handgreifliche Auseinandersetzungen bei Fußballspiel
Zu einem turbulenten Fußballspiel kam es am Sonntag gegen 13:15 Uhr auf dem Kunstrasenplatz in der Straße „Hinter den Weingärten“ in Holzgerlingen. Bereits während des Spiels war der Schiedsrichter aufgrund von unsportlichem Verhalten einiger Spieler sehr gefordert und musste mehrere gelbe und rote Karten verteilen. Im weiteren Verlauf spitzte sich die bereits angeheizte Stimmung weiter zu und zahlreiche Spieler, Angehörige und Zuschauer stürmten das Spielfeld. Das Spiel musste vorzeitig abgebrochen werden. In der Folge kam es zu mehreren Beleidigungen und Körperverletzungen, die nun weitere polizeiliche Ermittlungen nach sich ziehen. Schwerere Verletzungen blieben aus.

Ehningen: 72-Jährige wird Opfer von falschem Bankmitarbeiter
Eine 72 Jahre alte Ehningerin erhielt am Sonntag gegen 15:15 Uhr einen Anruf eines angeblichen Sicherheitsmitarbeiters einer Bank. Er machte ihr durch geschickte Gesprächsführung glaubhaft, dass es zu unbefugten Abbuchungen von ihrem Bankkonto gekommen sei. Um diese rückgängig zu machen, solle die 72-Jährige unterschiedlichen Links folgen, welche der Täter ihr per SMS übersandte, und dort schließlich von ihr generierte TANs eingeben. Im Nachgang stellte sie fest, dass es hierdurch zur Abbuchung von mehreren Tausend Euro kam.

Böblingen: Radfahrer nach Sturz schwer verletzt
Am Sonntag gegen 13:20 Uhr befuhr ein 56-jähriger Radfahrer die Römerstraße in Böblingen. Im Kreuzungsbereich zur Panzerstraße bog er nach links in Richtung Schönaich ab. Im weiteren Verlauf überfuhr er den angrenzenden Gehweg und die Grünfläche, auf welcher er vermutlich aufgrund gesundheitlicher Beeinträchtigungen stürzte. Dort wurde er nicht mehr ansprechbar von Ersthelfern aufgefunden. Der hinzugerufene Rettungsdienst konnte den schwer verletzten Mann stabilisieren und lieferte ihn in ein Krankenhaus ein.

A81 Rottenburg am Neckar: Großkontrollstelle auf dem Parkplatz Geyern – Polizei kontrolliert knapp 390 Fahrzeuge
In der Nacht zum Montag führte die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg eine Großkontrolle auf dem Parkplatz Geyern, parallel der Bundesautobahn 81 im Bereich Rottenburg am Neckar in Fahrtrichtung Stuttgart durch. Zwischen 22.00 Uhr und 04.00 Uhr wurde aufgrund dessen die zweispurige Fahrbahn auf Höhe des Parkplatzes auf einen Fahrstreifen verengt. Zusätzlich wurde auch die Anschlussstelle Rottenburg in die Kontrollmaßnahmen miteinbezogen. Insgesamt überprüften die Einsatzkräfte 341 PKW, 46 LKW und zwei Motorräder sowie mehr als 700 Personen und 600 Dokumente. Hierbei wurde die Verkehrspolizeiinspektion vom Hauptzollamt Singen, dem Landeskriminalamt BW, dem Polizeipräsidium Einsatz, dem THW und der Autobahnmeisterei Herrenberg unterstützt. Gegen sieben Personen mussten im Zuge der Kontrollmaßnahmen Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens unter Betäubungsmitteleinfluss eingeleitet werden, da diese verdächtigt werden unter der Wirkung berauschender Mittel am Straßenverkehr teilgenommen zu haben. Darüber hinaus wird in drei Fällen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Zwei Fahrzeuglenker war ohne erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs und wurden angezeigt. 138 Fahrzeuglenkerinnen und – lenker fuhren zu schnell. Eine Person überschritt die zugelassene Höchstgeschwindigkeit um mehr als 41 km/h und muss mit einem dreistelligen Bußgeld sowie zwei Punkten in Flensburg rechnen. Des Weiteren stellten die kontrollierenden Beamtinnen und Beamte diverse Ordnungswidrigkeiten, wie Gurtverstöße, fest.

Sindelfingen: 53-Jähriger führt Polizeieinsatz herbei
Unter Vorspiegelung falscher Tatsachen führte ein 53 Jahre alter Mann am Sonntagabend in der Goldmühlestraße in Sindelfingen einen größeren Polizeieinsatz herbei. Gegen 22.00 Uhr alarmierte der Mann selbst die Polizei und gab telefonisch an, er habe in seiner Wohnung ein Gewaltverbrechen gegen eine Person verübt und würde sich dort der Polizei stellen. Das Wohnhaus wurde hierauf durch mehrere Streifenwagenbesatzungen umstellt. Zeitgleich betraten Polizeibeamte des Polizeireviers Sindelfingen das Mehrfamilienhaus sowie die entsprechende Wohnung. Die Türen waren, wie von dem 53-Jährigen angegeben, offen. Er konnte auf seinem Balkon sitzend angetroffen werden und ließ sich widerstandslos vorläufig festnehmen. Die Wohnung wurde durchsucht, wobei keine verletzte Person festgestellt wurde. Der 53-Jährige teilte schließlich mit, dass es kein Verbrechen gegeben habe. Er habe lediglich dafür sorgen wollen, dass die Polizei zügig zu ihm komme, da er schnell in eine psychiatrische Einrichtung gebrachten werden wolle. Der 53-Jährige, der vermutlich alkoholisiert war, wurde nach ärztlicher Untersuchung vom Rettungsdienst unter Begleitung einer Streifenwagenbesatzung in eine entsprechende Klinik gebracht. Eine Auferlegung der durch den Einsatz entstandenen polizeilichen Kosten wird geprüft. Er muss außerdem mit einer Anzeige rechnen.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel