von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die SG BBM Bietigheim muss sich nach einem dramatischen Finale im zweiten Heimspiel in der Viadukthalle mit einer Punkteteilung zufriedengeben. Bietigheim und Emsdetten trennten sich am Freitagabend 31:31 (17:14) unentschieden. Für die Schwaben, die im zweiten Abschnitt ständig in Führung lagen, war es am Ende ein verlorener Punkt.

Wie jedes ordentliche Drama hatte auch jenes in der Viadukthalle einen tragischen Helden. Und der hieß ausgerechnet Sven Weßeling. Der 23-jährige Rückraum-Shooter, der zu dieser Saison von den Münsterländern nach Bietigheim gewechselt war, markierte zunächst die letzten beiden Tore für die SG BBM zum 31:29. 60 Sekunden waren da noch auf der Uhr. Robin Jansen erzielte für Emsdetten den schnellen Anschluss. Fünf Sekunden vor dem Ende werteten die beiden Unparteiischen Dietz/Biehler einen Wurf von Weßeling, der nach dem Schiedsrichterpfiff kam, als Spielverzögerung. Den fälligen Siebenmeter verwandelte Dirk Holzner sicher zum 31:31-Endstand.

„Meine Mannschaft hat 50 Minuten gut gespielt. Am Ende kann das Spiel so oder so ausgehen“, haderte SG BBM- Coach Iker Romero mit dem unglücklichen Spielausgang. „Wir haben einen Riesen-Kampf gezeigt“, freute sich hingegen Sascha Bertow für die Gäste. „Großer Kampf und Emotionen zeichnet diese Mannschaft aus.“

Beide Teams hatten von Beginn an viel investiert. Nach einer guten Anfangsphase und einer 7:4-Führung der SG BBM war nach 17 Minuten beim 9:9 plötzlich wieder alles ausgeglichen. Die Hausherren agierten mit viel Willen und Engagement, jedoch nicht immer glücklich in ihren Abschlüssen. Natürlich hatte die Emsdettener Defensive ein besonderes Auge auf Sven Weßeling, der im ersten Abschnitt noch kaum Akzente setzen konnte. Dafür nutzte Juan de la Peña seine Freiräume zu insgesamt fünf Toren. Wenig Einfluss hatte in dieser Phase Bertows taktische Variante des zusätzlichen Feldspielers in jeder 2. Welle. Nach dem 14:14 verschaffte sich Bietigheim bis zur Halbzeit dann doch noch ein kleines Polster. Erst traf der unermüdlich rackernde Jonathan Fischer am Kreis spektakulär, dann zweimal Alexander Pfeifer, zuletzt mit dem Pausenpfiff zum 17:14.

Und damit schien Bietigheim das Spiel doch auf seine Seite ziehen zu können. Nach fünf Minuten im zweiten Abschnitt bat Bertow sein Team zur Auszeit, Bietigheim hatte seine Führung auf 22:16 ausgebaut. Schrecksekunde dann in der 42. Minute für die SG BBM, als Jonathan Fischer humpelnd vom Feld musste. Bietigheim war ohne die verletzten Patrick Rentschler und Nils Boschen auf der Kreisposition blank. Der 24-jährige Kreisläufer biss aber auf die Zähne, markierte in der Schlussphase noch einen Treffer zum 26:24.

Zehn Minuten vor dem Ende war Emsdetten da schon wieder bis auf ein Tor dran, weil jetzt die zweite Welle des TVE Wirkung zeigte, während Bietigheim vielleicht zu früh den 6-Tore-Vorsprung zu verwalten versuchte. So sahen es wohl auch die beiden Unparteiischen, die die SG BBM zunehmend mit frühen Vorwarnzeichen für Zeitspiel unter Zugzwang setzten. Bietigheim legte auch unter Zeitdruck stets vor, Emsdetten antwortete selbst nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Jakob Schwabe bis in die Schlussminute. Dann wechselte das Momentum dramatisch zu den Gästen. „Nach der 6-Tore-Führung waren es ein paar unglückliche Würfe und Aktionen zu viel von uns“, sah es Tim Dahlhaus. Dafür spricht auch die Torhüterstatistik. Emsdettens Maurice Paske hatte am Ende mehr Paraden auf dem Zettel als Konstantin Poltrum und Nick Lehmann auf der Gegenseite.

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Lehmann; Vlahovic, Claus (3), Öhler, Dahlhaus (2), Schäfer (3), de la Peña (5), Barthe (2), Link, Asmuth, Weßeling (6/3), Pfeifer (4), Fischer (6).

TV Emsdetten: Paske (1), Krechel; Terhaer (2), Dimietrievski (1), Schwabe (1), Kolk, Schliedermann (2), Thomas, Tamms, Holzner (7/3), Jansen (2), Stüber (3), Mihaljevic (2), Runarsson (3), Langhans (7), Nowatzki.

Spielverlauf: 7:4 (12.), 9:7 (15.), 9:10 (20.), 14:13 (25.), 17:14 (30.), 22:16 (36.), 25:20 (44.), 25:24 (48.), 31:29 (59.), 31:31 (60.).
Zeitstrafen: Vlahovic (19.), Schäfer (40.), Barthe (44.), Dahlhaus (60.) – Stüber (5.), Terhaer (7.), Krechel (42.)
Rote Karte: Weßeling (60.)
Siebenmeter: 3/4 – 3/3
Schiedsrichter: Fabian Dietz / Tobias Biehler (DHB Bundesligakader)
Zuschauer: 840 (Sporthalle am Viadukt, Bietigheim)