Quelle: ots

Neuhausen: Technischer Defekt an einem Trockner führt zu einem Kellerbrand
Am Samstagmittag, gegen 13.40 Uhr, kam es im Schlehenweg, vermutlich aufgrund eines technischen Defektes an einem Trockner, zu einem Kellerbrand in einem Einfamilienhaus. Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich 3 Personen im Gebäude. Ein 76-Jähriger wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Klinikum eingeliefert. Die beiden anderen Bewohner blieben glücklicherweise unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich durch die enorme Rauchentwicklung nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf ca. 50.000 Euro. Das Gebäude selbst ist derzeit unbewohnbar. Die Bewohner kamen zunächst bei Nachbarn unter. Die Feuerwehren waren mit insgesamt 44 Einsatzkräften, 7 Fahrzeugen und der Rettungsdienst mit 5 Fahrzeugen und 9 Einsatzkräften vor Ort.

Baltmannsweiler: Widerstand gegen Polizeibeamte
In den Nachtstunden zum Samstag ist es im Bereich des Sportgeländes in Baltmannsweiler zu einem Streit gekommen. Gegen 22.45 Uhr ging bei der Polizei die Mitteilung ein, dass es bei den Sportanlagen in Baltmannsweiler zu einem Vorfall mit einem Messer gekommen sei. Bei der Abklärung vor Ort konnte festgestellt werden, dass es zu einer Bedrohung von mehrerer Heranwachsender durch einen 30-Jährigen aus Baltmannsweiler kam. Weiter sollte abgeklärt werden, inwieweit ein 19-Jähriger aus Baltmannsweiler mit dem Streit zu tun hatte. Dieser versuchte jedoch zu Fuß zu flüchten. Er konnte aber von den Polizeibeamten eingeholt und überwältigt werden, wobei er sich heftig mit Schlägen und Tritten zur Wehr setzte. Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen konnte von den Beamten Betäubungsmittel aufgefunden werden. Gegen ihn wurden entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Altbach: Eine verletzte Person nach Verkehrsunfall
Am Freitagnachmittag gegen 15.30 Uhr ist es zu einem Unfall mit einem leichtverletzen E-Scooter-Fahrer gekommen. Ein 52-jähriger Motorradfahrer wollte mit seiner Harley-Davidson von der Esslinger Straße ordnungsgemäß nach rechts in die Sedanstraße abbiegen. Dies wurde von dem 29-jährigen E-Scooter-Fahrer, welcher zeitgleich den parallel verlaufenden Geh- und Radweg befuhr, übersehen. Trotz roter Fußgängerampel fuhr der E-Scooter-Fahrer über die Sedanstraße. Um eine Kollision zu verhindern, bremsten beide Fahrzeugführer ab und kamen in der Folge zu Fall. Hierbei verletzte sich der 29-Jährige leicht und musste vom Rettungsdienst behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 4.000 Euro.

Filderstadt: Betrunken Fußgänger gefährdet
Weil sie unter Alkoholeinfluss am Freitagnachmittag gegen 17.00 Uhr einen Fußgänger gefährdet hat, hat eine 43-jährige Autofahrerin ihren Führerschein abgeben müssen. Die Frau wollte mit ihrem Audi auf dem Parkplatz eines Supermarktes in der Plieninger Straße ausparken und übersah hierbei den 25-jährigen Fußgänger. Bei der leichten Kollision des Fahrzeugs mit dem Bein des Fußgängers wurde der 25-Jährige nicht verletzt. Ohne sich um das Wohlergehen des Fußgängers zu kümmern, fuhr die 43-Jährige nach Hause. An der Wohnanschrift konnte sie daraufhin mit über 2,5 Promille angetroffen werden und musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Neuffen: Brand in Kappishäusern
In der Dettinger Straße ist es am Freitagmittag zu einem größeren Einsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gekommen. Gegen 12.55 Uhr rückten die Einsatzkräfte nach Kappishäusern aus, nachdem über Notruf ein Dachstuhlbrand an einem Einfamilienhaus gemeldet worden war. Beim Eintreffen der Helfer drangen bereits Rauchschwaden aus dem Gebäude. Die Bewohner hatten sich glücklicherweise unverletzt ins Freie begeben können. Durch die Feuerwehr konnte der Brand, der im Dachgeschoss ausgebrochen war, in der Folge gelöscht und somit auf diesen Stock begrenzt werden. Den bisherigen Ermittlungen zufolge könnte eine noch glimmende Zigarette den Brand ausgelöst haben. Ersten, vorläufigen Schätzungen zufolge dürfte sich der Sachschaden im Dachgeschoss auf 10.000 Euro belaufen. Das Haus ist weiterhin bewohnbar. Für die Dauer des Einsatzes musste die Ortsdurchfahrt von Kappishäusern bis zirka 14.20 Uhr voll gesperrt werden.

Kirchheim/Teck: Vorrang missachtet
Verletzungen noch unklaren Ausmaßes hat eine Radfahrerin bei einem Verkehrsunfall am Freitagvormittag an der Einmündung Dreikönigstraße / Turmstraße erlitten. Ein 86-Jähriger befuhr gegen 9.50 Uhr mit seinem Mercedes die Dreikönigstraße in Richtung Turmstraße. Beim Einfahren über den abgesenkten Bordstein in die durchgehende Turmstraße missachtete er den Vorrang der 79 Jahre alten Radlerin, die in Richtung Max-Eyth-Straße unterwegs war. Die Radfahrerin wurde von dem langsam fahrenden Wagen erfasst, auf die Motorhaube aufgeladen und auf die Fahrbahn abgeworfen. Ein Rettungswagen brachte die Frau nach medizinischer Erstversorgung am Unfallort zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Der entstandene Sachschaden beläuft sich schätzungsweise auf etwa 1.000 Euro.

Beuren: Traktor in Brand geraten
Zum Brand eines Traktors auf einer Wiese an der Ecke Weiler Steige / L 1210 sind Feuerwehr und Polizei am Freitagvormittag, kurz nach neun Uhr, ausgerückt. Aus noch unklarer Ursache hatte der Traktor bei Mäharbeiten im Bereich des Motors Feuer gefangen. Die Feuerwehr, die daraufhin mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften anrückte, löschte den Brand. Verletzt wurde niemand. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Der Traktor war anschließend nicht mehr fahrbereit.

Kirchheim: Hinweise zu unbekanntem Mann erbeten
Das Polizeirevier Kirchheim bittet unter Telefon 07021/5010 um Hinweise zu einem bislang unbekannten Mann, der sich am Donnerstagnachmittag einer Frau gegenüber unflätig gezeigt hat. Die Frau war um 16.15 Uhr zu Fuß mit einem Kinderwagen in der Armbruststraße spazieren. Hierbei kam ihr ein Mann entgegen, der sich mehrmals in den Schritt fasste. Daraufhin wechselte sie auf die andere Straßenseite. Kurz darauf bemerkte die Mutter, dass der Unbekannte mit geöffneter Hose hinter einem Busch am Schulhof der Konrad-Widerholt-Schule stand. Von dem Mann liegt folgende Beschreibung vor: Er ist zirka 170 cm groß, etwa 35 Jahre alt, korpulent und dunkelhäutig. Er hat kurz rasierte Haare und trug ein grünes T-Shirt sowie eine graue Jeanshose.

Köngen: Zwei Reiterinnen verletzt
Zwei Reiterinnen sind am Donnerstagnachmittag beim Sturz von ihren Pferden verletzt worden. Die beiden Frauen waren kurz nach 15.30 Uhr auf einem Waldweg im Bereich Seewald/Hungerberg mit den Pferden unterwegs. An einer stark bewachsenen und nicht einsehbaren Einmündung begegneten sie einem 55 Jahre alten Mann mit seinem nicht angeleinten Hund. Beim Erblicken des Schafpudels erschraken die beiden Pferde, scheuten und warfen die Reiterinnen ab. Eine 41-Jährige musste nach einer notärztlichen Versorgung vor Ort mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht werden. Über die Schwere ihrer Verletzungen liegen noch keine Erkenntnisse vor. Ihre 36 Jahre alte Begleiterin zog sich leichte Verletzungen zu und wurde vor Ort vom Rettungsdienst versorgt. Nach dem Unglück waren sowohl die Pferde als auch der Hund davongerannt. Da sich der Unglücksort im Bereich der nahegelegenen Autobahn A 8 befand, wurde im Verkehrswarnfunk eine dementsprechende Meldung eingegeben. Die Tiere konnten jedoch von den Verantwortlichen nach kurzer Zeit eingefangen werden.

Wernau: Nach missglücktem Parkmanöver davongefahren
Wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort ermittelt das Polizeirevier Kirchheim gegen eine 29-jährige Autofahrerin, die am späten Donnerstagabend nach einem missglückten Parkmanöver davongefahren sein soll. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge parkte die Frau gegen 22.35 Uhr mit ihrem Opel aus einer längsseitigen Parklücke in der Lange Straße aus und geriet dabei auf die Gegenfahrspur. Dort kollidierte der Wagen mit dem ordnungsgemäß entgegenkommenden VW eines 52 Jahre alten Mannes. Als die Fahrerin nach einem kurzen Stillstand nach rechts lenkte und ihre Fahrt fortsetzte, streifte der Pkw noch ein Metallgeländer. Danach fuhr sie davon. Aufgrund des abgelesenen Kennzeichens konnte die Tatverdächtige jedoch ermittelt werden. Ihren Führerschein musste sie in der Folge den Beamten aushändigen. Der verursachte Blechschaden beträgt zirka 10.000 Euro. Der VW musste zudem abgeschleppt werden.

Leinfelden-Echterdingen: Weißer Lkw gesucht (Zeugenaufruf)
Einen Schaden in Höhe von rund 8.000 Euro hat ein bislang unbekannter Lkw-Lenker bei einem Unfall am Donnerstagmittag in Echterdingen angerichtet. Der Unbekannte bog kurz nach 13.30 Uhr mit seinem weißen Lkw samt Anhänger von der Untertorstraße nach links in die Hauptstraße ab. Hierbei scherte der Anhänger nach rechts aus und beschädigte einen am Fahrbahnrand abgestellten Subaru auf der gesamten linken Fahrzeugseite. Es soll sich ersten Erkenntnissen nach um einen Lastwagen mit polnischer Zulassung handeln. Da sich zur Unfallzeit viele Passanten und Verkehrsteilnehmer an der Durchgangsstraße aufhielten, erhofft sich das Polizeirevier Filderstadt unter Telefon 0711/7091-3 weitere Hinweise zu dem Verursacher zu bekommen.

Esslingen: Tätliche Auseinandersetzung
Offenbar aufgrund eines fehlenden Mund-Nasen-Schutzes ist es am Mittwochabend, gegen 20.50 Uhr, am ZOB zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Nach derzeitigem Kenntnisstand war ein Mann, der zuvor mit zwei Begleitern ein dortiges Schnellrestaurant betreten hatte, der vorgeschriebenen Maskenpflicht nicht nachgekommen. Als er von Mitarbeitern des Ladens verwiesen wurde, kam es zunächst zu verbalen Streitigkeiten. Im Freien wurden die Angestellten dann von dem Trio körperlich angegangen. Die beiden Mitarbeiter wurden dabei leicht verletzt. Eine ärztliche Versorgung war nicht erforderlich. Eingeleitete Fahndungsmaßnahmen nach den zwischenzeitlich geflüchteten Tatverdächtigen blieben bislang ohne Erfolg. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kirchheim/Teck: Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses
Ein Brand im Keller eines Mehrfamilienhauses hat am frühen Donnerstagmorgen einen größeren Einsatz der Rettungskräfte in der Ludwigstraße ausgelöst. Kurz nach zwei Uhr waren die Einsatzleitstellen von Feuerwehr und Polizei alarmiert worden, weil es im Treppenhaus zu einer starken Rauchentwicklung gekommen war. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war das Betreten des stark verrauchten Treppenhauses zunächst nicht möglich. Die Feuerwehr musste sich zuerst zwangsweise Zutritt zum Gebäude verschaffen. Die Bewohner der Erdgeschosswohnung, die durch die geschlossene Wohnungstüre vor den Rauchgasen geschützt waren, wurden von der Feuerwehr evakuiert und blieben derzeitigen Erkenntnissen nach unverletzt. Die beiden Bewohner des Obergeschosses mussten von der Feuerwehr mittels einer Leiter befreit werden. Sie wurden nachfolgend vom Rettungsdienst mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung zur Untersuchung und Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Der Brand im Keller des Gebäudes konnte schnell gelöscht und so ein weiteres Ausbreiten der Flammen verhindert werden. Wie sich herausstellte, könnte ersten Ermittlungen zufolge möglicherweise ein technischer Defekt an einer der Waschmaschinen und Trockner im Keller brandursächlich gewesen sein. Der entstandene Sachschaden, insbesondere auch durch den Rauchgasniederschlag, dürfte ersten Schätzungen zufolge bei mindestens 50.000 Euro liegen. Das Gebäude ist derzeit unbewohnbar. Im Einsatz waren die Feuerwehr mit sechs Fahrzeugen und 24 Feuerwehrleuten, der Rettungsdienst mit fünf Fahrzeugen und elf Rettungskräften sowie mehrere Streifenwagen.

Nürtingen: Motorradfahrer schwer verletzt
Ein Motorradfahrer hat bei einem Verkehrsunfall am Mittwochnachmittag auf der Neckarstraße (B 313) schwere Verletzungen erlitten. Gegen 16.40 Uhr war eine 55 Jahre alte Lenkerin eines VW Golf im Stop-and-go-Verkehr stadteinwärts unterwegs und verwechselte dabei eigenen Angaben zufolge das Gas- mit dem Bremspedal. Der Wagen beschleunigte daraufhin und fuhr auf einen abbremsenden, dicht vorausfahrenden Motorradfahrer im Alter von 58 Jahren auf, der daraufhin zu Boden stürzte. Der Mann wurde vom Golf mitsamt seiner Triumph mehrere Meter weit auf einen verkehrsbedingt stehenden Volvo aufgeschoben und zwischen den Pkw eingeklemmt. Durch die Wucht des Aufpralls stieß der Volvo noch ins Heck eines ebenfalls stehenden Mercedes. Bei dem Unfall zog sich der 58-Jährige so schwere Verletzungen zu, dass er nach einer Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden musste. Die Unfallverursacherin verletzte sich leicht, benötigte vor Ort jedoch keine ärztliche Versorgung. Den Gesamtschaden an den vier Fahrzeugen beziffert die Polizei vorläufigen Schätzungen zufolge auf 38.000 Euro. Der Golf sowie die Triumph mussten zudem abgeschleppt werden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Neckarstraße in Fahrtrichtung Stadtmitte bis 19.15 Uhr voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet. Dennoch kam es im Feierabendverkehr zu entsprechenden Behinderungen. Neben mehreren Einsatzkräften von Rettungsdienst und Polizei war auch die Feuerwehr Nürtingen zur Unfallstelle ausgerückt.

Esslingen: Ölverschmutzung im Neckar
Bei Bauarbeiten im Bereich der Hans-Martin-Schleyer-Brücke mit einem Arbeitsbagger sind am Dienstag, gegen 13 Uhr, ca. drei Liter Hydrauliköl in den Neckar ausgelaufen. Nach aktuellem Sachstand streifte der wegen der Wassertiefe von fünf Meter verlängerte Baggergreifer mehrere größere Steinbrocken im Bereich des Brückenfundaments, was einen Abriss des Hydraulikschlauchs und den Ölaustritt zur Folge hatte. Die Verunreinigung am linken Neckarufer erstreckte sich auf ca. 500 Meter Länge und fünf Meter Breite. Die Feuerwehr Esslingen legte umgehend einen Ölschlängel aus und verhinderte so die weitere Ausbreitung des Ölfilms auf dem Neckar. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizeistation Stuttgart dauern an.

Deizisau: Erhebliche Verkehrsbehinderungen nach Unfällen auf B 10
Mehrere Auffahrunfälle auf der linken Spur der B 10 in Richtung Stuttgart haben am Dienstagmorgen zu erheblichen Behinderungen im Berufsverkehr geführt. Zunächst fuhr kurz nach sieben Uhr im Bereich der Ausfahrt Plochingen ein 74-Jähriger mit seinem Mercedes ins Heck eines verkehrsbedingt abbremsenden BMW. Dies erkannte der 61 Jahre alte Lenker eines nachfolgenden Audi zu spät und fuhr seinerseits auf den Mercedes auf. Ein 60-jähriger Peugeot-Fahrer bemerkte den Unfall und leitete daher ein Bremsmanöver ein. Daraufhin krachte der VW Golf eines 22-Jährigen ins Heck des Peugeot und ein 54-jähriger Biker mit seiner Yamaha wiederrum ins Heck des Golf. Einem zweiten Motorradfahrer im Alter von 17 Jahren reichte es ebenfalls nicht mehr, rechtzeitig anzuhalten. Der Jugendliche touchierte mit seiner KTM sowohl die Yamaha als auch den Golf und stürzte zu Boden. Auch der 54-Jährige war zu Fall gekommen. Der Fahrer des Peugeot sowie der 17-Jährige verletzten sich leicht. Letzterer wurde zur ambulanten Behandlung vom Rettungsdienst in eine Klinik gebracht. Seine KTM musste wie die Yamaha abgeschleppt werden. Die Autos blieben allesamt fahrbereit. Insgesamt dürfte sich der Blechschaden auf schätzungsweise 22.000 Euro belaufen. Obwohl der Verkehr an den Unfallstellen vorbeigeleitet werden konnte, bildete sich auf der B 10 ein kilometerlanger Rückstau, der sich auch weit auf die B 313 von Wendlingen herkommend erstreckte.

Beuren: Von Unfallstelle geflüchtet
Wegen Verdachts der Verkehrsunfallflucht ermittelt das Polizeirevier Nürtingen gegen einen Autofahrer, der am Dienstagmorgen in der Tiefenbachstraße einen Unfall verursacht haben und weitergefahren sein soll. Den ersten polizeilichen Ermittlungen zufolge krachte der Mann mit seinem BMW gegen 6.20 Uhr gegen einen geparkten Mercedes. Ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, entfernte er sich mit seinem Auto von der Unfallstelle. Zeugenhinweise und eine Kühlwasserspur, die das Fahrzeug nach sich gezogen hatte, führten die eingesetzten Polizeibeamten zu dem Tatverdächtigen, der nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Er muss nun mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft rechnen. Am geparkten Mercedes, der abgeschleppt werden musste, war Sachschaden von rund 10.000 Euro entstanden. Zur Reinigung der Fahrbahn kamen Mitarbeiter des Bauhofs Beuren vor Ort.

Esslingen: Zwei Schlägereien in der Innenstadt
Zu zwei Schlägereien in unmittelbarer Nähe und kurz nacheinander musste die Esslinger Polizei am späten Montagnachmittag ausrücken. Kurz nach 17.30 Uhr kam es auf dem Bahnhofsvorplatz zu Handgreiflichkeiten, bei denen ein 17-Jähriger von mehreren Personen angegangen wurde. Der Jugendliche konnte zunächst auf die gegenüberliegende Straßenseite flüchten. Dort wurde er jedoch vor dem dortigen Einkaufszentrum von der Gruppe eingeholt, zu Boden gebracht und geschlagen sowie getreten. Hierbei soll auch ein Schlagstock eingesetzt worden sein. Erst als Passanten dem 17-Jährigen zu Hilfe kamen, ließen die Schläger von ihm ab und flüchteten. Die Polizei konnte zwei Tatverdächtige im Alter von 16 und 17 Jahren ermitteln. Der leicht verletzte Jugendliche musste mit einem Rettungswagen zur Untersuchung in eine Klinik gebracht werden.
Wenige Minuten später wurde ein 21-Jähriger im Eingangsbereich der nahegelegenen Schelztorhalle von etwa vier bis fünf Personen angegangen. Diese brachten ihn auch zu Boden und schlugen auf ihn ein. Der Heranwachsende musste ebenfalls mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht und dort behandelt werden. Die Ermittlungen zu den Tätern dauern an.

Neuhausen: Möbel in Brand gesetzt
Wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Brandlegung ermittelt der Polizeiposten Neuhausen gegen Unbekannte, die in der Nacht zum Dienstag in einem Gebäude des alten Bahnhofsareals ein Feuer gelegt haben. Gegen 5.30 Uhr hatte eine Zeugin den Brandgeruch in der Bahnhofstraße wahrgenommen und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Bislang unbekannte Täter hatten in dem Gebäude mehrere Möbelstücke in Brand gesetzt. Die Feuerwehr konnte die etwa lagerfeuergroßen Flammen rasch löschen. Ein Sachschaden am Gebäude war ersten Erkenntnissen zufolge nicht entstanden.

Altbach: Autofahrer wegen Verdachts des dreifach versuchten Mordes vorläufig festgenommen
Der 25-jährige Pkw-Lenker, der am Montagmorgen in Altbach eine 42 Jahre alte Frau sowie ein zweijähriges Kind bei einem Unfall schwer verletzt hat, ist vorläufig festgenommen worden. Gegen den Fahrer ermitteln mittlerweile die Staatsanwaltschaft Stuttgart und die Kriminalpolizeidirektion Esslingen wegen des Verdachts des dreifach versuchten Mordes.
Wie bereits berichtet, befuhr der 25-Jährige mit einem VW Polo gegen 8.15 Uhr die Schillerstraße entgegen der Einbahnstraße. Ersten Ermittlungen nach soll der Mann kurz vor der Einmündung in die Hofstraße mit seinem Wagen beschleunigt haben und ungebremst geradeaus auf zwei Frauen und einen kleinen Jungen auf dem gegenüberliegenden Gehweg zugerast sein. Eine der beiden Fußgängerinnen konnte gerade noch zur Seite springen. Der zwei Jahre alte Junge wurde von dem Pkw erfasst und zur Seite geschleudert. Die 42-Jährige stürzte durch die Kollision mit dem VW zu Boden. Im Anschluss soll der 25-Jährige mit dem Fahrzeug zurückgesetzt, die Frau erneut überrollt und mitgeschleift haben. Sie musste von der Feuerwehr unter dem Fahrzeug befreit werden.
Das Kind erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Die Frau zog sich schwerste Verletzungen zu. Sie musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die 42-Jährige befindet sich mittlerweile außer Lebensgefahr.
Die Ermittlungen zu dem Motiv des Mannes dauern an. Der 25-jährige deutsche Staatsangehörige wird im Laufe des Dienstags dem zuständigen Haftrichter vorgeführt.

Altbach: Frau und Kind bei Unfall schwer verletzt
Eine Frau und ein kleines Kind sind bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen in Altbach schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen nach befuhr ein 25-Jähriger gegen 8.15 Uhr mit einem VW Polo die Schillerstraße entgegen der Einbahnstraße. Im Anschluss bog er mit seinem Wagen in die Hofstraße ab. Hierbei erfasste der Pkw-Lenker aus bislang ungeklärter Ursache die 42-Jährige und einen zwei Jahre alten Jungen, die zu Fuß auf dem Gehweg unterwegs waren. Die Frau wurde hierbei unter dem Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Sie erlitt schwerste Verletzungen und wurde nach einer notärztlichen Erstversorgung vor Ort mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Über die Schwere der Verletzungen bei dem Kind liegen noch keine konkreten Erkenntnisse vor. Es wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. In die Ermittlungen wurde ein Sachverständiger eingeschalten. Der Rettungsdienst war neben dem Rettungshubschrauber mit einem Großaufgebot an Fahrzeugen, darunter zwei Notarztwagen und vier Rettungswagen, an die Unfallstelle ausgerückt.

Filderstadt: Rechts vor Links nicht beachtet
Ein Motorradfahrer ist bei einem Verkehrsunfall am Sonntagvormittag in Bernhausen leicht verletzt worden. Ein 78-Jähriger war kurz nach 10.30 Uhr mit einem VW Golf auf der Bruckenackerstraße unterwegs. An der Kreuzung mit der Gartenstraße missachtete er die Vorfahrt eines von rechts kommenden Motorradfahrers. Der 21-Jährige stieß mit seiner KTM gegen den Pkw und verletzt sich hierbei leicht. Er benötigte zunächst keine ärztliche Hilfe. An den Fahrzeugen war ein Schaden in Höhe von etwa 2.500 Euro entstanden.

Nürtingen: Motorradfahrer bei Sturz verletzt
Mit einem Rettungswagen musste ein gestürzter Motorradfahrer am Sonntagvormittag in eine Klinik gebracht werden. Der 68-Jährige befuhr mit seiner Moto Guzzi gegen 10.30 Uhr die Stuttgarter Straße in Oberensingen von der B 313 herkommend. Hierbei bemerkte er vermutlich zu spät, dass eine vorausfahrende Pkw-Lenkerin nach links in die Friedrich-Glück-Straße abbiegen wollte und verkehrsbedingt warten musste. Beim Abbremsen rutschte ihm seine Maschine weg und der Biker stürzte zu Boden. Der Schaden an der Moto Guzzi wird auf 2.000 Euro geschätzt.

Filderstadt-Bernhausen: Exhibitionist aufgetreten
Nach einem etwa 175 cm großen, schlanken und hellhäutigem Mann fahndet das Polizeirevier Filderstadt. Der Unbekannte war am Freitagabend, gegen 20.30 Uhr, auf dem Fußweg vom Einkaufszentrum zur Plieninger Straße aufgefallen, weil er sich vor einer 48-jährigen Frau entblößt und vor ihr onaniert hatte. Anschließend flüchtete er in unbekannte Richtung.

Filderstadt-Sielmingen: Äcker verwüstet (Zeugenaufruf)
Auf mehrere hundert Euro wird der Sachschaden geschätzt, den Unbekannte in der Nacht von Samstag auf Sonntag auf zwei Äckern im Gewann Im Striegel und im Gewann Opferweil bei Sielmingen angerichtet haben. Zwischen Samstag, 20 Uhr, und Sonntag, neun Uhr, stahlen die Unbekannten auf einem Gemüsehof zwischen Sielmingen und Neuhausen einen Traktor und fuhren damit über die Felder in Richtung Wolfschlugen. Dabei kurvten sie zunächst über ein Salatfeld und fuhren anschließend durch ein Maisfeld im Gewann Opferweil. Dabei wurden neben einem erheblichen Maß an Feldfrüchten auch eine Bewässerungsleitung zerstört. Letztendlich ließen die Täter den Traktor am Ortsrand von Wolfschlugen stehen und flüchteten. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nach Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben. Polizeirevier Filderstadt, Telefon 0711/7091-3.

Nürtingen: Abfälle in Brand geraten
Möglicherweise auf Brandstiftung dürfte der Brand von Renovierungsabfällen am Sonntagabend in der Marienstraße ersten Ermittlungen zufolge zurückzuführen sein. Gegen 18.50 Uhr wurde die Polizei alarmiert, nachdem dort an der Hauswand gelagerte Kartonagen, Folien, Holzteile und Matratzen brannten. Die Hausbewohner entdeckten die Flammen zum Glück rechtzeitig und konnten diese mittels eines Gartenschlauchs löschen. Der an der Fassade entstandene Sachschaden wird auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Nürtingen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Kirchheim/Teck: Gartenhaus in Brand geraten
Noch unklar ist die Ursache eines Gartenhausbrandes, der sich am Sonntagnachmittag in der Johann-Sebastian-Bach-Straße ereignet hat. Kurz vor 15 Uhr bemerkten mehrere Zeugen aufsteigende Rauchwolken und wählten den Notruf. Bis zum Eintreffen der Rettungskräfte stand die Hütte bereits in Vollbrand. Eine darin befindliche Gasflasche war explodiert. Aus einer weiteren, im Außenbereich stehenden Flasche entwich das Gas in Form einer Stichflamme. Anwohner konnten mit der Hilfe eines Gartenschlauchs und Feuerlöschern ein Übergreifen der Flammen auf angrenzende Hecken verhindern und gemeinsam mit den Einsatzkräften von Feuerwehr und Polizei den Brand löschen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf etwa 10.000 Euro. Noch auf der Anfahrt war es zum Zusammenstoß zwischen einem Löschfahrzeug und einem in der Straße Am Hohenreisach geparkten Kia gekommen. Durch den am rechten Fahrbahnrad stehenden Wagen war die notwendige Restfahrbahnbreite unterschritten worden. Der Sachschaden wird etwa 13.000 Euro beziffert.

Aichwald: Kontrolle über Pkw verloren
Sachschaden in Höhe von rund 35.000 Euro ist die Folge eines Verkehrsunfalls, der sich am Sonntagnachmittag auf der L 1201 ereignet hat. Gegen 16.15 Uhr befuhr eine 58-Jährige mit ihrem Ford die Landesstraße aus Richtung Strümpfelbach kommend. Aus bislang unbekannter Ursache kam sie in einer leichten Linkskurve auf Höhe der Einmündung zur Schanbacher Straße nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem auf dem dortigen Parkplatz abgestellten Fiat. Dieser wurde durch die Wucht des Aufpralls noch auf einen Mitsubishi, einen Audi und einen Renault geschoben. Die 58-Jährige war nach ersten Erkenntnissen unverletzt geblieben. Sie wurde dennoch vorsorglich vom Rettungsdienst zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Bis auf den Renault mussten alle Fahrzeuge abgeschleppt werden.