Bild: Kaleigh Fisher - die Pitcherin ist auch offensiv eine Bank für die Reds | Foto: Iris Drobny
Softballteam des TV Cannstatt auswärts beim Tabellenzweiten mit 1:0 und 4:2 erfolgreich

von Monja Keßler

In sommerlicher Hitze trafen sich am Samstag in Freising die beiden Topteams der Bundesliga Süd zum Spitzenspiel. Bereits die beiden Hinspiele in Stuttgart gingen nur sehr knapp an die Reds und die Rückspiele sollten nicht anders verlaufen.

Die Reds mußten in Freising ohne Nationalspielerin Jennifer Weil (Urlaub), sowie Kira Manske und Coach Nadja Manske (mit Reds-Nachwuchstalent Tristan Manske, bei der U12-Europameisterschaft in Mortsel/Belgien den Gewinn der Bronzemedaille begleitet) auskommen. Dafür hatte sich Bundesligabaseballer Elias Macias bereit erklärt Markus Weil beim Coaching zu unterstützen.

In Spiel 1 kamen die beiden Rookies Jessica Weil (Pitcherin) und Jule Breuninger (Catcherin) zu ihrem Debüt als Battery in der Bundesliga. Um es vorweg zu nehmen: beide lösten diese Aufgabe glänzend. In sechs Innings gab Jessica Weil lediglich fünf Hits und zwei Walks ab, während Jule Breuninger eine Läuferin stellte beim Versuch die dritte Base zu stehlen und in zwei weiteren Plays an der Homeplate sowohl die Nerven als auch die weiße Weste der Reds bewahrte.

Das Spiel selbst entwickelte sich zu einem wahren Defensivkrimi, in welchem die Grizzlies sich zwar immer wieder in aussichtsreiche Position bringen konnten, im entscheidenden Moment aber genauso oft an der nervenstarken Stuttgarter Verteidigung scheiterten, bzw. diese unterschätzten.

Nachdem sich abzeichnete, daß am Ende das Team als Verlierer vom Platz gehen würde, das den ersten Fehler machen würde, wechselten die Grizzlies im fünften Durchgang auf Pitcherin Mara Sandner. Sandner führt die Liga mit dem niedrigsten ERA an und legte auch gleich zwei perfekte Innings hin.

Die Reds nahmen im siebten Inning ebenfalls einen Defensivwechsel vor. Annie Stepniak und Alia Petzold übernahmen als Battery und Jessica Weil und Jule Breuninger kehrten auf ihre angestammten Positionen Second Base und Centerfield zurück. Da auch die Grizzlies keine Runs erzielten ging es nun in den achten Durchgang und mit Tiebreaker-Regeln weiter.

Franziska Heinze startete als Läuferin direkt auf der zweiten Base und wurde von Tatjana Teschner mustergültig per Sacrifice Bunt auf die dritte Base geschlagen. Die nachfolgende Alia Petzold legte ebenfalls einen Sacrifice Bunt und die Freisinger Defensive versuchte Heinze an der Homeplate auszumachen. Franziska Heinze bewies jedoch perfektes Timing und erzielte das 1:0 für die Reds.

Für die Reds begann Pitcherin Stepniak das Inning sehr nervenstark mit zwei Strikeouts und so beendete das dritte Aus, ein Ground-out von Jessica Weil zu Franziska Heinze, das Spiel ohne dass die Grizzlies punkten konnten. Somit war der dreizehnte Sieg im dreizehnten Spiel für die Cannstatterinnen unter Dach und Fach.

Im zweiten Spiel übernahm wie gewohnt Kaleigh Fisher für die Reds am Pitching-Rubber und in den ersten fünf Innings gelangen den Grizzlies offensiv lediglich ein Walk und ein Double.

Die Reds hatten sich dagegen einigermaßen auf Fiona Brosch eingestellt. Im zweiten Durchgang legte Fisher ein Triple vor und konnte auf einen Sacrifice Bunt von Franziska Heinze scoren.

Im dritten Inning konnten die Reds das Spiel dann etwas öffnen. Alia Petzold kam per Walk auf Base und rückte auf einen Wild Pitch auf die zweite Base vor. Ein stolen Base brachte sie auf die dritte Base bevor Jule Breuninger ebenfalls einen Walk erkämpfte. Ein Single von Annie Stepniak scorte dann beide zum Zwischenstand von 3:0, bevor ein Double von Hope Cornell Stepniak zum 4:0 über die Homeplate brachte.

Nach dem fünften Inning gönnten die Umpire dann beiden Teams eine längere Pause zur Abkühlung. Knapp 30 Grad im Schatten sind auf dem Feld in der prallen Sonne und der Hitze, die vom Infield reflektiert wird, eine deutliche Belastung.

Diese Pause hatten die Grizzlies offensichtlich genutzt um die eigene Offensive etwas aufzuwecken, während die Reds möglicherweise ein klein wenig unkonzentrierter wurden. Insgesamt drei Hits führten in den letzten beiden Innings zu jeweils einem Run für die Grizzlies – zu wenig um das Spiel noch drehen zu können.

Somit sind die Bundesligaspielerinnen des TV Cannstatt auch nach dem vorletzten Spieltag der regulären Saison weiterhin ungeschlagen und können entspannt in das Saisonfinale am kommenden Wochenende gegen die Guggenberger Legionäre Regensburg im heimischen TVC Ballpark gehen.