Stuttgart.| In den nächsten Wochen bis zu den Sommerferien bietet die Stuttgarter Musikschule ihre Beratung online an. Die nächste Instrumentenvorstellung unter dem Motto „Wir machen mit der Stuttgarter Musikschule einen Zoobesuch und jedes Tier hat sein Lieblingsinstrument“ wird am Samstag, 15. Mai, ab 10 Uhr als Livestream auf Youtube gezeigt. Anschließend können sich Interessierte von Bezirksleiterin Claudia Cassel beraten lassen.

Die Musikschule möchte auch in Zeiten der Corona-Pandemie allen ein Forum bieten, die auf der Suche nach dem richtigen Instrument für ihr Kind sind, sich über das Angebot der Elementaren Musikpädagogik für die ganz Kleinen informieren möchten oder einfach Fragen und Anregungen haben. Dafür hat die Musikschule das Format „Beratung digital“ entwickelt. Die einzelnen Unterrichtsangebote werden in der Instrumentenvorstellung präsentiert. In einem Chat können Fragen gestellt werden. Bezirksleiterinnen und Bezirksleiter der Stadtteilmusikschulen stehen Rede und Antwort. Um Informationen im Detail zu jedem Instrument und zur Stimme zu erhalten, gibt es bei gesonderten Terminen die Möglichkeit, sich an einem digitalen Beratungsgespräch zu beteiligen und die Fachbereichsleiter der jeweiligen Fachgruppen direkt zu befragen.

Das Ziel ist immer: „Wir machen Musik!“. Unter diesem Motto steht auch der Aktionstag der Stuttgarter Musikschule am Samstag, 3. Juli, an dem es mehrere kleine Konzerte an verschiedenen öffentlichen Orten geben wird.

Alle Beratungsangebote, Links und weitere Informationen sind auf der Website www.stuttgarter-musikschule.de zu finden.

Projekt „Digitale Musikschule“
Die Stuttgarter Musikschule arbeitet bereits seit einigen Jahren an dem Projekt „Digitale Musikschule“. Wie sehen alternative Unterrichtsmethoden aus? Wie können digitale Formate das musikalische Lernen unterstützen? Wie können musikalisch- kulturelle Teilhabe im digitalen Zeitalter ermöglichet werden? Wie können Lehrkräfte mit ihren Schülerinnen und Schülern datenschutzkonform kommunizieren? Wie kann eine agile Verwaltung mit einem papierlosen Büro gestaltet werden? Das sind einige der zentralen Fragen, die sich der Stuttgarter Musikschule stellen. Dass sie damit auf dem richtigen Weg ist, um die Schule in die Zukunft zu führen, wurde spätestens durch die Corona-Pandemie deutlich.

Viele innovative und kreative Projekte sind in den letzten zwölf Monaten entstanden. Die Musikschule hat sehr gute Erfahrungen mit dem Onlineunterricht gemacht. Die Lehrkräfte entwickelten mit Schülerinnen und Schüler Methoden, die vom Einzelunterricht, über Meetings mehrerer Schüler, Techniktraining, Theorieunterricht, digitales Vorspielen bis zum Ensembleunterricht und dem gemeinsamen Musizieren reichen. Es gibt persönliche Onlinetreffen, aber auch die Möglichkeit, Aufnahmen zu versenden, die dann eine ausführliche Bewertung durch die betreuende Lehrkraft erhält. Die Musikschule hat Wege gefunden, einen alternativen Musikunterricht anzubieten, der den Präsenzunterricht nicht ersetzten kann, aber eine gute Alternative darstellt und in Teilbereichen zukunftsorientiertes Lernen aufzeigt.

Der Wettbewerb „Jugend musiziert“ wurde für die älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Onlinewettbewerb durchgeführt. Die Aufnahmen, die hierfür entstanden sind, spiegeln die große Motivation der beteiligten Musiker und Lehrkräfte. Sie zeugen auch von den hohen technischen Standards und von den heutigen Möglichkeiten, selbst mit einfachsten Hilfsmitteln wie dem Handy Ergebnisse in sehr hoher Qualität zu erzielen.

Konzerterfahrung, ein Podium zu haben, ist für die jungen Musikerinnen und Musiker von unschätzbarem Wert. Einen Ersatz für die vielen ausgefallenen öffentlichen Veranstaltungen der Musikschule zu schaffen, war ein großes Anliegen. Mit Hilfe und der finanziellen Unterstützung der Stiftung Stuttgarter Musikschule konnte einer der Säle mit neuester Tontechnik zu einem „digitalen“ Konzertsaal ausgestattet werden.