Quelle: ots

Leonberg: Zeugenaufruf nach Verkehrsunfallflucht
Am Samstagvormittag gegen 11:45 Uhr ereignete sich in der Graudenzer Straße eine Unfallflucht. Der unbekannte Lenker eines silberfarbenen Pkw prallte aus bislang unbekannter Ursache gegen einen ordnungsgemäß geparkten VW Golf und entferne sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Ein Zeuge, welcher auf den Unfall aufmerksam wurde, rannte dem flüchtigen Pkw noch hinterher und konnte diesen fotografieren. Der Schaden am VW Golf wird auf mindestens 8.000 Euro beziffert. In diesem Zusammenhang wird auch ein Radfahrer gesucht, welcher möglicherweise Angaben zum flüchtigen Fahrer machen kann. Hinweise bitte an das Polizeirevier Leonberg unter Telefonnummer 07152/605-0.

BAB 8, Gem. Rutesheim: Zeugen gesucht nach Verkehrsunfall
Am Samstagnachmittag gegen 17:40 Uhr überfuhr ein 58-jähriger Sprinterfahrer auf der Bundesautobahn 8, Fahrtrichtung München, kurz vor der Anschlussstelle Rutesheim, zwei schwarze Bauwannen. Dadurch entstand an seinem Fahrzeug ein Schaden von 500 Euro. Von dem Verursacher fehlt jede Spur. Zeugen, die Angaben zu dem Verlierer machen können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Stuttgart-Vaihingen unter der Telefonnummer 0711/6869-0 in Verbindung zu setzen.

BAB 81, Herrenberg: Verkehrsunfall hat schwerverletzten Kradlenker zur Folge
Eine schwerverletzte Person, zwei beschädigte Fahrzeuge und Sachschaden in Höhe von 6.000 Euro lautet die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich gegen 13.00 Uhr auf der Bundesautobahn 81 (BAB 81) zwischen den Anschlussstellen Herrenberg und Gärtringen in Fahrtrichtung Stuttgart ereignete. Ein 43-jähriger Lenker eines VW Passat befuhr dabei den linken Fahrstreifen der BAB 81 in Fahrtrichtung Gärtringen. Aufgrund der Verkehrslage musste dieser stark abbremsen. Diesen Umstand erkannte ein nachfolgender Motorradfahrer zu spät und fuhr nahezu ungebremst auf den VW Passat auf und kam zu Fall. Dabei zog sich der 61-jährige Lenker des Krads schwere Verletzungen zu. Der 61-Jährige musste mit dem Rettungshubschrauber in ein umliegendes Krankenhaus transportiert werden. Aufgrund des Hubschraubereinsatzes musste die BAB 81 zwischen den besagten Anschlussstellen in beide Fahrtrichtungen kurzzeitig komplett gesperrt werden. Bei der sich anschließenden Unfallaufnahme musste der Fahrzeugverkehr in Richtung Stuttgart an der Anschlussstelle Herrenberg ausgeleitet werden. Gegen 16.30 Uhr konnte die Sperrung aufgehoben werden. Das Motorrad des 61-Jährigen war aufgrund der Kollision nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Fahrbahnreinigung erfolgte durch die Autobahnmeisterei. Zur Unterstützung war zudem das Technische Hilfswerk im Einsatz. Das Polizeipräsidium Ludwigsburg hatte zeitweise sieben Streifenbesatzungen im Einsatz.

Weil im Schönbuch: Randale endet im Polizeigewahrsam
Ein 37-Jähriger beschäftigte am Mittwoch in der Hauptstraße in Weil im Schönbuch mehrere Polizeibeamte. Der Mann war zuvor aufgefallen, nachdem er gegen 11:00 Uhr Glasflaschen auf die Straße warf, Passanten anpöbelte, herumschrie und sich allgemein sehr aggressiv verhielt. Bei Eintreffen der verständigten Polizeibeamten stand der 37-Jährige auf dem Gehweg und war offensichtlich stark alkoholisiert. Er reagierte sehr aggressiv gegenüber den Polizisten und wollte sich auch nicht ausweisen. Als er in der Folge auch wieder anfing zu schreien, mussten die Beamten ihn überwältigen und mit Handschließen fesseln. Ein Atemalkoholtest bestätigte den Verdacht einer erheblichen Alkoholisierung des 37-Jährigen. Nach einer Untersuchung in einem Krankenhaus wurde er in die Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Böblingen gebracht.

Sindelfingen: Laptops aus Einbruch in Vereinsräume aufgetaucht
Knapp vier Wochen nach einem Einbruch in die Büro- und Lagerräume eines Vereins in der Eschenriedstraße in Sindelfingen, bei dem eine Vielzahl Laptops und professionelles Filmequipment gestohlen wurde (wir berichteten), konnte die Polizei Teile des Diebesguts beschlagnahmen. Eine erste Spur ergab sich bereits Mitte November. Ein ehrenamtliches Mitglied des Vereins war von einem Mann kontaktiert worden. Dieser bot ihm drei Laptops zum Kauf an. Aufgrund der technischen Spezifikationen erkannte das Vereinsmitglied, dass es sich nur um Geräte aus dem Diebstahl handeln konnte und informierte die Polizei. Es erfolgte anschließend ein polizeilich überwachtes Treffen zwischen dem Anbieter und dem vermeintlichen Käufer. Im Zuge dessen wurde ein 24 Jahre alter Tatverdächtiger vorläufig festgenommen. Bei ihm konnten drei aus dem Diebstahl stammende Laptops festgestellt werden. Diese wurden beschlagnahmt. Ein 17 Jahre alter Jugendlicher, der den 24-Jährigen bei dem Treffen begleitete, steht ebenfalls im Verdacht Diebesgut zum Kauf angeboten zu haben. Es erfolgten Wohnungsdurchsuchungen. Der 24 Jahre alte Mann wurde im weiteren Verlauf wieder auf freien Fuß gesetzt. Auf einem Online-Kleinanzeigen-Portal tauchte dann ein weiterer Laptop auf, der zum Verkauf angeboten wurde. Die Wohnung des 38-jährigen Verkäufers wurde am Mittwoch durchsucht. Der betreffende Laptop sowie ein Bildschirm, bei dem es sich ebenfalls um Diebesgut handeln dürfte, wurden beschlagnahmt. Die Ermittlungen dauern an.

Herrenberg/L1184: Motorradfahrer in Pkw geschleudert
Ein 58-Jähriger Motorradfahrer war am Donnerstag gegen 08:15 Uhr auf der Landesstraße 1184 (L1184) in Richtung Hildrizhausen unterwegs. Vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit verlor der 58-Jährige in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Zweirad und kam zu Fall. Das Motorrad und sein Fahrer rutschten in der Kurve geradeaus direkt gegen einen entgegenkommenden Audi eines 44-Jährigen. Der 58-Jährige wurde hierbei nur leicht verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von etwa 9000 Euro. Beide Fahrzeuge wurden durch einen Abschleppdienst an der Unfallstelle geborgen.

BAB 8 / Leonberg: Fahrzeugbrand
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts geriet am Mittwoch gegen 09:55 Uhr ein Lkw Citroen Jumper auf der BAB 8 auf Höhe der Autobahnanschlussstelle Leonberg-Ost in Brand. Aufgrund dessen war die Freiwillige Feuerwehr Leonberg mit vier Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten im Einsatz. Der Lkw, der auf dem Standstreifen stand, konnte im weiteren Verlauf gelöscht werden. Im Zuge der Löscharbeiten musste die zweispurige Überleitung in Richtung Heilbronn sowie der rechte und kurzzeitig auch der linke Fahrstreifen der Durchgangsfahrbahn BAB 8 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Hierdurch bildete sich ein Stau von etwa sieben Kilometern. Die Örtlichkeit wurde durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg abgesichert. Schlussendlich musste der nicht mehr fahrbereite Lkw abgeschleppt werden. Der 28-jährige Fahrer blieb nach bisherigen Erkenntnissen unverletzt. Auf welche Summe sich der entstandene Sachschaden beläuft, ist derzeit nicht bekannt. Sämtliche Maßnahmen wurden gegen 11:25 Uhr beendet.

Aidlingen: Frontalzusammenstoß fordert drei Verletzte
Beim Zusammenstoß zweier Fahrzeuge zwischen Aidlingen und Dagersheim sind am Mittwochabend ein 23- jähriger Opelfahrer und dessen 41- jähriger Beifahrer schwer verletzt worden. Ein ebenfalls im Opel befindlicher, 4-jähriger Junge wurde nicht verletzt. Ein 38-jähriger Fahrer eines Fiat Punto war gegen 22:40 Uhr auf der Kreisstraße in Richtung Aidlingen unterwegs als ihm auf Höhe des Diakonissen Mutterhaus der Pkw Opel Omega entgegenkam und beide Fahrzeuge nahezu frontal miteinander kollidierten. Der Fahrer des Fiat zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Zur Landung des angeforderten Rettungshubschraubers und für die Unfallaufnahme musste die Strecke zwischen den beiden Ortschaften bis um 04:00 Uhr vollgesperrt werden. Nach ersten polizeilichen Ermittlungen kam der 23-jährige Opelfahrer mit seinem Fahrzeug aus bislang unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn und verursachte so den Unfall. Zur Klärung des Unfallhergangs wurde ein Gutachter hinzugezogen. Der Gesamtschaden der beiden nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge wird auf ca. 3.000 Euro beziffert. Die Feuerwehren Darmsheim und Dagersheim war mit 2 Fahrzeuge und 12 Wehrleuten, der Rettungsdienst mit 3 Rettungswägen und 1 Notarzt vor Ort.

B464, Holzgerlingen: Frontalzusammenstoß in Unterführung – Zeugen gesucht!
Um kurz nach 17:00 Uhr kam es am Mittwochnachmittag auf der B464, Höhe Holzgerlingen, in der Unterführung zu einem schweren Verkehrsunfall.
Eine 21-Jährige befuhr mit einem blauen Audi A6 die B464 in Fahrtrichtung Böblingen. Aus unbekannter Ursache kam sie in der Unterführung mit ihrem Fahrzeug nach links auf die Gegenfahrbahn, wo sie mit dem entgegenkommenden VW einer 75 Jahre alten Frau frontal zusammenstieß. Ein dem VW folgender 32-Jähriger konnte seinen Mercedes-Benz Kleintransporter nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr in die Unfallstelle.
Durch den Unfall wurde die 75-Jährige im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr geborgen werden. Alle 3 Unfallbeteiligten erlitten schwere Verletzungen und wurden durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle drei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit, der Sachschaden beläuft sich auf insgesamt 60.000 Euro.
Die Unterführung der B464 war bis 21:50 Uhr zur Unfallaufnahme und Bergung in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. Eine örtliche Umleitung war eingerichtet, es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Freiwillige Feuerwehr Holzgerlingen war mit drei Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften vor Ort, die Rettungsdienste mit drei Rettungswägen und zwei Notärzten. Zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung waren insgesamt neun Streifenwagenbesatzungen im Einsatz.
Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Rufnummer 0711/6869-0 zu melden.

Sindelfingen-Darmsheim: 55-jähriger Vermisster tot aufgefunden
Der 55-Jährige, welcher am Montagabend aus Darmsheim als vermisst gemeldet wurde, wurde tot gefunden. Er war am Mittwochvormittag in einem Waldstück bei Grafenau-Döffingen entdeckt worden. Es gibt keine Hinweise auf eine mögliche Fremdeinwirkung.

Leonberg: Fußgänger von Radfahrer angefahren
Ein zehnjähriger Fußgänger ist am Dienstag gegen 16:10 Uhr auf der Hindenburgstraße von einem bislang unbekannten Radfahrer angefahren worden. Der Junge überquerte von der Mörikeschule kommenden am dortigen Fußgängerüberweg die Fahrbahn und wurde etwa in Fahrbahnmitte von dem Radfahrer erfasst. Er stürzte und verletzte sich dabei leicht. Dessen ungeachtet setzte der Radfahrer seine Fahrt in Richtung Brennerstraße fort. Bei ihm soll es sich um einen etwa 45 bis 50 Jahre alten Mann mit längeren hellen Haaren handelt. Er trug eine dunkle Jacke und war mit einem gelborangefarbenen Rad mit großer roter Gepäckträgertasche unterwegs. Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, bittet um Hinweise.

Leonberg: Fahrer ohne Führerschein und unter Drogeneinfluss
Während einer Streifenfahrt am Dienstag gegen 18.20 Uhr in der Rötestraße in Gebersheim fiel Polizeibeamten ein Mercedes auf, dessen Fahrer beim Heranfahren des Polizeiautos die Fahrtrichtung änderte. Daraufhin hielten die Beamten das Fahrzeug für eine Verkehrskontrolle an, woraufhin die Insassen ausstiegen und zu Fuß flüchteten. Der 26-jährige Fahrer und sein 21-jähriger Beifahrer konnten aber im Zuge der Verfolgung von der Polizei gestellt werden. Bei der Kontrolle stellten die Polizisten deutlichen Marihuana-Geruch beim Fahrer fest. Der 26-Jährige war zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Nach einem positiven Drogenvortest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen. Auch gegen den Halter des Fahrzeugs wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet, weil er mutmaßlich zugelassen hatte, dass der 26-Jährige den Mercedes ohne Fahrerlaubnis im Straßenverkehr führte.

Böblingen: Raser unterwegs
Wegen grob fahrlässigem und rücksichtslosem Fahrverhalten ermittelt die Polizei in Böblingen gegen den 28-jährigen Fahrer eines VW, der am Montagabend gegen 19:40 Uhr im Bahnhofsbereich aufgefallen ist. Er hatte zunächst in der Talstraße ein Durchfahrtsverbot nicht beachtet und anschließend an der Einmündung der Karlstraße bei Rot angehalten. Als die Ampel auf Grün schaltete, fuhr er vor einem Streifenwagen des Polizeireviers mit maximaler Beschleunigung davon, um an der Einmündung der Calwer Straße erneut stark abzubremsen. Dort konnten ihn die Polizisten einholen und kontrollieren.

Böblingen: Frau attackiert – Polizei sucht Geschädigte
Passanten verständigten am Dienstagabend gegen 20:05 Uhr die Polizei, nachdem ein Mann am Böblinger Bahnhof eine Frau attackiert hatte. Den Zeugenangaben zufolge hatte er die Unbekannte an den Armen gepackt, sie weggeschubst und versucht, ihren Kinderwagen umzuwerfen. Das habe die Frau jedoch verhindern können und wäre anschließend in eine S-Bahn eingestiegen. Den 37-järigen Tatverdächtigen trafen Polizisten noch vor Ort an und erteilten ihm einen Platzverweis. Die noch unbekannte, von dem Tatverdächtigen angegriffene Frau wird gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031 13-2500, zu melden.

Sindelfingen: Alkoholfahrt und Waffenbesitz
Am Dienstag gegen 5.20 Uhr wurden Zeugen in der Tilsiter Straße in Sindelfingen auf Insassen eines BMW aufmerksam, die augenscheinlich mit Waffen hantierten. Als daraufhin verständigte Polizeibeamte eintrafen, flohen die Männer mit dem Fahrzeug, bis sie aufgrund eines Fahrfehlers auf einem Parkplatz des dortigen Einkaufzentrums zum Stehen kamen. Die zwei Insassen, ein 24-Jähriger und sein 22-jähriger Mitfahrer flohen zu Fuß weiter, wobei der 24-Jährige auf der Flucht eine Schreckschusswaffe wegwarf. Eine weitere Schusswaffe mit eingeführtem Magazin stellten die Polizeibeamten auf dem Fluchtweg des 22-Jährigen sicher. Als die Polizisten die Flüchtigen stellten, musste der Fahrer mit Handschließen gefesselt werden, da er Widerstand leistete. Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm über 1,6 Promille, woraufhin der Führerschein beschlagnahmt wurde und er sich einer Blutentnahme unterziehen musste. Beide Waffen wurden beschlagnahmt und das Polizeirevier Sindelfingen ermittelt nun wegen Alkohol am Steuer und Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Böblingen: Zeugen nach Körperverletzung gesucht
Am Montag gegen 16:30 Uhr kam es am Böblinger ZOB zu einer Körperverletzung durch zwei bislang unbekannte Täter. Ein 17-Jähriger und seine 16-jährige Begleiterin hielten sich im Bereich der Fahrradständer auf, als zunächst ein unbekannter Täter offensichtlich grundlos verbal und schließlich auch körperlich aggressiv auf den 17-Jährigen zuging. Als dessen Begleiterin eingriff und versuchte den unbekannten Täter wegzustoßen, kam unvermittelt ein weiterer Unbekannter hinzu, der die 16-Jährige am Hals packte und würgte. Als ein Zeuge einschritt, ergriffen die beiden Täter die Flucht in verschiedene Richtungen. Eine unmittelbar eingeleitete Fahndung führte bislang nicht zum Ergreifen der Täter. Zeugen des Vorfalls werden gebeten sich mit dem Polizeirevier Böblingen unter Tel. 07031 13-2500 in Verbindung zu setzten.

Leonberg: Ford-Fahrerin alkoholisiert in Unfall verwickelt
Der Führerschein einer 54 Jahre alten Ford-Fahrerin musste am Sonntagabend von Beamten des Polizeireviers Leonberg beschlagnahmt werden. Zunächst hatten Polizisten einen Ford festgestellt, der kurz vor der Bushaltestelle „Schumisberg“ im Bereich der Landesstraße 1187 neben einem Feldweg im Graben stand. Als sie den verschlossenen PKW überprüften, fiel ihnen eine offene Weinflasche auf, die im Fußraum der Beifahrerseite lag. Darüber hinaus war der Ford im Frontbereich beschädigt. Anhand des Kennzeichens wurde die Anschrift der Halterin ermittelt und diese anschließend aufgesucht. Erst nach mehrmaligem Klingeln und Klopfen öffnete die 54-Jährige die Wohnungstür. Die Frau war leicht verletzt. Nachdem die Polizisten ihr Kommen erklärt hatten, teilte die Frau mit, dass sie wisse, wo sich ihr Fahrzeug befinde. Nach derzeitigen Erkenntnissen war die 54-Jährige auf dem Feldweg, der parallel der Landesstraße 1187 verläuft, in Richtung Leonberg gefahren und hierbei nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Sie ließ den Wagen am Unfallort zurück und ging vermutlich zu Fuß nachhause. Aufgrund ihrer Verletzung wurde ein Rettungswagen verständigt. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass auch eine Blutentnahme durchgeführt werden musste. Schlussendlich beschlagnahmte die Polizei auch den Führerschein der 54-Jährigen. Am Ford entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro.

Leonberg-Eltingen: Feuerwehreinsatz
Die Freiwillige Feuerwehr Leonberg rückte am Samstag gegen 21.00 Uhr mit insgesamt 25 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen in die Kärntner Straße in Eltingen aus, nachdem ein Feuer auf einem Balkon eines Mehrfamilienhauses gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass der Bewohner der betreffenden Wohnung auf dem Balkon Kohle für eine Wasserpfeife erhitzte und diese für kurze Zeit unbeaufsichtigt ließ. Als zurück auf den Balkon kam, stellte er fest, dass ein Hartschalenkoffer auf noch unbekannte Weise zu kokeln begonnen hatte. Dem Mann gelang es den Brand selbst zu löschen.

Renningen: Bio-Mülltonne in Brand geraten
Eine brennende Bio-Mülltonne sorgte am Sonntagmorgen, kurz nach 06.00 Uhr, für einen Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Renningen im Maisenburgweg in Renningen. Mutmaßlich hatte sich der Inhalt der Tonne selbstentzündet. Die Feuerwehr löschte den Brand zügig. Der entstandene Sachschaden dürfte gering geblieben sein.

Sindelfingen: Drei beschädigte Pkw bei Verkehrsunfall
Etwa 11.000 Euro Sachschaden und drei beschädigte Mercedes ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles am Sonntag gegen 15:45 Uhr in der Friedrich-Ebert-Straße in Sindelfingen. Ein 41-jähriger Mercedes-Lenker parkte aus einer Parklücke aus und übersah dabei vermutlich eine 29-jährige Mercedes-Lenkerin. Diese war gerade dabei an einem 49-Jährigen vorbeizufahren, der mit seinem Wagen auf die freiwerdende Parklücke wartete. Bei der Kollision der beiden Mercedes wurde der Wagen der 29-Jährigen in Fahrtrichtung nach links abgewiesen und prallte gegen einen dort abgestellten Mercedes. Die Friedrich-Ebert-Straße musste zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge kurzzeitig gesperrt werden.

Waldenbuch: 4.000 Euro Sachschaden
Ein bislang unbekannter Täter zerkratzte den Lack eines im Forchenweg in Waldenbuch abgestellten Ford und verursachte so einen Sachschaden in Höhe von etwa 4.000 Euro. Die Tat muss zwischen Freitag 18:30 Uhr und Samstag 15:05 Uhr passiert sein. Das Polizeirevier Böblingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07031 13 2500 entgegen.

Böblingen: 42-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand beschäftigt die Polizei
Das Verhalten eines 42-Jährigen beschäftigte am Samstag Beamte des Polizeireviers Böblingen. Zunächst bedrohte der Mann gegen 13:45 Uhr einen Angehörigen in der Furtwanger Straße um dann wenig später um 16:00 Uhr in der Freiburger Allee auf dem Parkplatz eines Discounters aufzufallen. Dort beleidigte er Passanten mit antisemitischen Äußerungen und zeigte den verbotenen Hitlergruß. Die verständigten Polizisten erteilten dem Mann zunächst einen Platzverweis, aber als er danach schon nach wenigen Schritten drei Mädchen anpöbelte, nahmen die Beamten ihn wegen Fremdgefährdung in Gewahrsam und brachten den 42-Jährigen in eine psychiatrische Einrichtung. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Böblingen: Smart flüchtet vor Polizeikontrolle
Polizeibeamte des Polizeireviers Böblingen entschlossen sich am frühen Sonntagmorgen gegen 4:25 Uhr im Maurener Weg in Böblingen zur Fahrzeugkontrolle eines dort fahrenden Smart. Der Fahrer ignorierte die Anhaltesignale der Beamten und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit. Im Bereich der Tübinger Straße verlor der Fahrzeuglenker in einer Kurve die Kontrolle über den Smart und der Wagen drehte sich um die eigene Achse. Danach setzte der Smart seine Fahrt über einen Fußgängerweg von der Eugen-Bolz-Straße in Richtung der Grünflächen vor der Eduard-Mörike-Schule fort. Noch vor dem Gelände der Schule kam der Wagen dann zum Stehen und der Fahrer flüchtete zu Fuß. Der Smart wurde mit steckendem Zündschlüssel und laufendem Motor zurückgelassen. Die weitere Fahndung führte nicht zum Erfolg. Der Schlüssel konnte später Angehörigen des Fahrzeugshalters übergeben werden. Die Ermittlungen zu den Hintergründen und dem Fahrzeuglenker dauern an.

Böblingen: Tatverdächtigen-Trio nach Einbrüchen in Deckenpfronn in Haft
Zwei Wohnungseinbrüche sowie zwei weitere Einbrüche in ein Geschäft und einen Verkaufswagen in Deckenpfronn im August dieses Jahres legen die Ermittler der Kriminalpolizeidirektion Böblingen drei Tatverdächtigen im Alter von 17, 19 und 24 Jahren zur Last. Das Trio befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
In der Nacht zum 12. August waren zunächst unbekannte Täter in ein Wohnhaus in der Mozartstraße eingedrungen und hatten Mobiltelefone und Bargeld im Wert von etwa 2.500 Euro entwendet. Am 24.August gegen Mitternacht wurden die Einbrecher von Anwohnern gestört, als sie die Balkontür eines Wohnhauses in der Käthe-Kollwitz-Straße aufzuhebeln versuchten. In der Nacht zum 27. August fiel den Tätern beim Einbruch in ein Geschäft in der Gärtringer Straße ein Laptop in die Hände und aus einem aufgebrochenen Bauwagen in der Nordstraße ließen sie einen kleineren Bargeldbetrag mitgehen.
Auf die Spur der Tatverdächtigen kamen die Ermittler nach der Kontrolle eines Wohnsitzlosen durch Kollegen der Bundespolizei am Stuttgarter Bahnhof. Der Mann hatte das in der Gärtringer Straße gestohlene Laptop dabei, das er vermutlich von den Unbekannten bei einem Aufenthalt in Deckenpfronn erhalten hatte. Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zu einem 19-jährigen Iraner und einem 17-jährigen afghanischen Staatsangehörigen. Beide befinden sich bereits wegen anderer Delikte seit September bzw. Oktober in Untersuchungshaft. In der Folge konnte die Kriminalpolizei Verbindungen der beiden Tatverdächtigen zu einem 24-jährigen türkischen Staatsangehörigen nachweisen. Alle Drei hatten sich demnach im Tatzeitraum in Flüchtlingsunterkünften oder Unterkünften für sozial schwache Personen im Bereich Deckenpfronn aufgehalten. Bei einer richterlich angeordneten Durchsuchung der derzeitigen Wohnung des 24-Jährigen stellten Einsatzkräfte am 19. November Teile des Diebesgutes sicher. Er wurde daraufhin auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt, der den beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Ob das Trio noch weitere, ähnliche Straftaten verübt haben könnte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.