Quelle: ots

Filderstadt: Auseinandersetzung zwischen Verkehrsteilnehmern (Zeugenaufruf)
Am Samstagnachmittag ist es auf der Reutlinger Straße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Radfahrer und den Insassen eines Pkw Dacia gekommen. Gegen 14.00 Uhr befuhr ein 69-Jähriger mit seinem Dacia von Bonlanden kommend in Richtung Sielmingen. An der Kreuzung Bonländer Hauptstraße/K1225 fuhr ein Fahrradfahrer bei Rotlicht der Lichtzeichenanlage vor dem Dacia vorbei, wodurch es beinahe zu einem Unfall kam. Der Dacia-Fahrer fuhr weiter in Richtung Sielmingen und hielt auf der Reutlinger Straße an einem Feldweg an, um auf den nachfolgenden Radfahrer zu warten. Er sprach daraufhin den Radler auf sein Fehlverhalten an. Dieser verletzte den 69-Jährigen unvermittelt mit Faustschlägen. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Gerangel. Die 64-jährige Beifahrerin des Dacia wollte daraufhin ihrem Ehemann zu Hilfe kommen. Der Radfahrer schlug daraufhin auch auf die Frau ein und warf sie in den angrenzenden Acker. Im weiteren Verlauf ging der Radfahrer zum Pkw, nahm den Fahrzeugschlüssel und einen Geldbeutel und warf beide Teile auf das Feld. Anschließend entfernte sich der Radler von der Örtlichkeit. Beide Pkw-Insassen wurden leicht verletzt. Der Radfahrer ist circa 25-30 Jahre alt, etwa 175 cm groß und schlank. Er hatte einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einem blauen Trainingsanzug, zudem trug er eine Sportbrille mit gelben Gläsern. Das Polizeirevier Filderstadt hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet unter Telefon 0711/70913 um Zeugenhinweise.

Filderstadt: Schlägerei im hinteren Busabteil
Heftig aneinandergeraten sind am Freitagabend gegen 20.10 Uhr zwei Männer im Bus der Linie 815 in Filderstadt-Bonlanden. Der Grund für die Auseinandersetzung dürfte im unflätigen Verhalten eines 48-jährigen Fahrgasts liegen, der in alkoholisiertem Zustand eine 20-jährige Mitfahrerin verbal belästigte. Ein 22-jähriger Fahrgast tolerierte dieses Verhalten nicht, geriet deshalb mit dem Alkoholisierten in Streit und verpasste diesem einen Schlag ins Gesicht. Beim 48-Jährigen wurde ein Alkoholwert von über zwei Promille gemessen.

Filderstadt: Kind von Pkw erfasst
Stationär in Behandlung gekommen ist ein sechsjähriger Junge, nachdem er am Freitagnachmittag in Filderstadt die Schönbuchstraße querte, ohne auf den fließenden Verkehr zu achten. Das Kind sprang gegen 17.00 Uhr hinter zwei geparkten Fahrzeugen hervor und stieß gegen einen Pkw Opel Corsa, der von einer 38-jährigen Frau gefahren wurde. Der Junge wurde vom Rettungsdienst in ein Klinikum verbracht. Am Pkw entstand kein Sachschaden.

Esslingen: Frau und Kind bei Vollbremsung in Bus verletzt
Eine Mutter und ihr kleines Kind sind bei einer Vollbremsung in einem Bus am Freitagmittag leicht verletzt worden. Eine 77 Jahre alte Frau bog kurz vor 13 Uhr vom Parkplatz eines Einkaufszentrums nach links auf die Straße Wannenrain in Richtung Klosterallee ab. Hierbei wurde sie eigenen Angaben zufolge von der Sonne geblendet, weshalb sie den von links kommenden Gelenkbus eines 52-Jährigen übersah. Um eine Kollision mit dem Pkw zu vermeiden, wich der Busfahrer mit seinem Fahrzeug nach links aus und leitete eine Vollbremsung ein. Hierbei prallte eine 34 Jahre alte Frau und ihr dreijähriger Sohn, der sich in einem Kinderwagen befand, gegen den Sitz des Vordermannes. Der Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort um die beiden Verletzten. Zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge war es nicht gekommen.

Nürtingen: Bei Rot über die Ampel
Eine Rotlichtfahrt hat am Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Pkw-Lenkerin und einem Sachschaden in Höhe von zirka 22.000 Euro geführt. Ein 78-Jähriger befuhr um 19.50 Uhr die B 313 von Neckarhausen herkommend in Richtung Stuttgart. An der Kreuzung mit der Stadtbrücke fuhr er bei Rot über die Ampel und es kam zum Zusammenstoß mit dem VW einer 51 Jahre alten Frau. Sie wollte bei Grün mit ihrem T-Roc von der Innenstadt herkommend nach links in Richtung Neckarhausen abbiegen. Die Frau zog sich leichte Verletzungen zu, benötigte jedoch keinen Rettungsdienst. Die beiden Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Nürtingen: Zu schnell unterwegs und Unfall verursacht
Offenbar aufgrund überhöhter Geschwindigkeit hat ein 38-jähriger Autofahrer am Donnerstagabend, kurz vor 20 Uhr, auf der K 1230 einen Verkehrsunfall verursacht. Der Mann befuhr mit seinem Audi A3 die Kreisstraße von Raidwangen herkommend in Richtung Großbettlingen. In einer langgezogenen Rechtskurve war er wohl zu schnell unterwegs, worauf der Pkw ins Schleudern geriet. Der Wagen drehte sich um die eigene Achse über die Gegenfahrspur und landete auf der Seite im Straßengraben. Der 38-Jährige und seine 18 Jahre alte Beifahrerin blieben unverletzt. Bei dem Unfall wurde der Audi so stark beschädigt, dass er von einem Abschleppunternehmen aufgeladen und abtransportiert werden musste. Durch umherfliegende Fahrzeugteile waren auch an einem entgegenkommenden Ford Beschädigungen entstanden. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 6.000 Euro. Aufgrund einer leichten Rauchentwicklung im Motorraum des A3 war auch die Feuerwehr an die Unfallstelle ausgerückt.

Filderstadt-Bonlanden: Mit Gegenverkehr kollidiert
Bei einem Verkehrsunfall in der Dietrich-Bonhoeffer-Straße sind am Mittwoch, gegen elf Uhr, drei Personen verletzt worden. Eine 35-Jährige war dort eigene Angaben zufolge aufgrund von gesundheitlichen Problemen in einer Linkskurve so weit nach links geraten, dass ihr Renault Megane frontal mit einem entgegenkommenden VW Scirocco kollidierte. Der 20-jährige VW-Fahrer und seine 21-jährige Beifahrerin wurden hierbei leicht verletzt. Ein eineinhalbjähriges Kind im Fahrzeug der Unfallverursacherin wurde nach Untersuchung durch einen Kinderarzt vorsorglich in eine Klinik eingewiesen. Der an den Fahrzeugen entstandene Sachschaden dürfte mehrere Tausend Euro betragen.

Plochingen: Kind auf Fußgängerüberweg angefahren
Leichte Verletzungen hat ein Kind bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag erlitten, als es mit seinem Fahrrad über einen Zebrastreifen gefahren und von einem Pkw erfasst worden ist. Eine 43-Jährige war mit ihrem Nissan um 13.50 Uhr von der Schorndorfer Straße nach rechts in die Lettenackerstraße abgebogen. Unmittelbar nach der Einmündung musste sie zunächst kurz anhalten, um ein Fahrzeug ausparken zu lassen. Anschließend näherte sich die Nissan-Lenkerin mit mäßiger Geschwindigkeit dem Fußgängerüberweg. Aus Sicht der Autofahrerin fuhr ein elf Jahre alter Junge ohne anzuhalten mit seinem Kinderfahrrad von rechts nach links über den Überweg. Hierbei kollidierte er mit der vorderen, rechten Ecke des Pkw. Ein Rettungswagen brachte das Kind in eine Klinik. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 2.000 Euro.

Reichenbach / Uhingen: Vor Polizei geflüchtet und mit Streifenwagen kollidiert (Zeugenaufruf)
Bei der Flucht eines 36-jährigen Autofahrers vor der Polizei ist es am Mittwochnachmittag in Reichenbach zu einer Frontalkollision zwischen dem flüchtenden VW Passat und einem Streifenwagen gekommen. Eine Polizeibeamtin wurde dabei schwer verletzt. Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, sollte das Fahrzeug gegen 16.10 Uhr bei Uhingen im Landkreis Göppingen einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Daraufhin flüchtete es mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit über die B 297 nach Kirchheim und weiter über Wernau bis nach Reichenbach. Dabei verursachte der Fahrer mehrere Verkehrsunfälle. An der Verfolgung des Tatverdächtigen waren mehrere Streifenwagenbesatzungen sowie ein Polizeihubschrauber beteiligt. In der Karlstraße in Reichenbach stieß der Passat gegen 16.35 Uhr frontal mit einem entgegenkommenden Streifenwagen zusammen. Dabei wurde eine 35 Jahre alte Polizeibeamtin auf dem Fahrersitz im Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Sie musste von der Feuerwehr befreit und vom Rettungsdienst in eine Klinik eingeliefert werden. Der 24-jährige Beifahrer des Streifenwagens blieb weitgehend unverletzt. Er wurde dennoch vorsorglich in einem Krankenhaus untersucht. Der Tatverdächtige, der ebenfalls ins Krankenhaus gebracht wurde und nach aktuellem Erkenntnisstand keine Fahrerlaubnis besitzt, wurde an der Unfallstelle vorläufig festgenommen. Der Gesamtschaden dürfte sich ersten Schätzungen zufolge auf zirka 70.000 Euro belaufen. Die Unfallaufnahme und die Sperrung der Karlstraße dauern aktuell noch an. Die total beschädigten Fahrzeuge müssen abgeschleppt werden. Zeugen, die durch die Fahrweise des Passat gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0711/3990-420 bei der Verkehrspolizei Esslingen zu melden.

Reichenbach: Frau bei Verkehrsunfall tödlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat eine 84-jährige Frau bei einem schweren Verkehrsunfall in der Stuttgarter Straße ihr Leben verloren. Den aktuellen Erkenntnissen zufolge wollte die Seniorin gegen 15.15 Uhr die Stuttgarter Straße zu Fuß überqueren und lief dazu zwischen stehenden Fahrzeugen hindurch, die in Richtung Ebersbach unterwegs waren und vor der Kreuzung mit der Bahnhofstraße aufgrund einer Rot zeigenden Ampel warteten. Als diese auf Grün schaltete, fuhr ein 62-Jähriger mit seinem Lkw an, worauf die Seniorin, die sich in diesem Moment vor dem Fahrzeug befand, von diesem erfasst wurde. Die 84-jährige erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen. Zur weiteren Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger angefordert. Die Unfallaufnahme dauert aktuell noch an.

Esslingen: Bei Rot Straße überquert – schwer verletzt
Eine 82-Jährige ist am Dienstagabend in der Berliner Straße von einem Pkw erfasst und schwer verletzt worden. Den derzeitigen Ermittlungen zufolge überquerte die Seniorin gegen 18.25 Uhr trotz des für sie geltenden Rotlichts der Fußgängerampel die Straße und wurde dabei auf die Motorhaube eines Renault Captur aufgeladen, dessen 75-jähriger Fahrer in Richtung Marktplatz unterwegs war. Anschließend stürzte die Fußgängerin auf den Asphalt. Sie wurde vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung in eine Klinik eingeliefert. Der Sachschaden am Pkw beläuft sich auf rund 1.500 Euro.

Wendlingen: 30-Jähriger tödlich verunglückt
Ein 30-jähriger Lkw-Fahrer ist am Montagmittag bei einem Arbeitsunfall in der Neuffenstraße tödlich verunglückt. Der Mann hielt sich gegen 12.20 Uhr auf dem Sattelauflieger des Gespanns auf und nahm zusammen mit einem 32 Jahre alten Gabelstapler-Fahrer einer nahegelegenen Firma Entladetätigkeiten vor. Dabei wurden mehrere Pakete mit Rundstahlröhren vom Auflieger abgeladen. Den bisherigen Ermittlungen zufolge rutschte ein Paket von der Ladefläche und traf den 30-Jährigen an den Beinen. Der Mann verlor daraufhin den Halt und stürzte auf die Straße. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er trotz sofortiger Reanimation und notärztlicher Erstversorgung am Unfallort starb. Zur weiteren Klärung des Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft Stuttgart die Erstellung eines Sachverständigengutachtens angeordnet. Der Fahrer des Gabelstaplers wurde durch einen Notfallnachsorgedienst betreut.

Altbach: Schwerer Arbeitsunfall
Mit schweren Verletzungen musste ein 39 Jahre alter Arbeiter am Dienstagmittag mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik geflogen werden. Der Mann war gegen 14.45 Uhr auf einer Baustelle in der Teckstraße mit Arbeiten beschäftigt, als er aus noch ungeklärter Ursache mehrere Meter tief in einen Aufzugsschacht abstürzte. Die Spezialisten des Arbeitsbereichs Gewerbe und Umwelt des Polizeipräsidiums Reutlingen haben die Ermittlung zur Klärung des Unfallhergangs aufgenommen.

BAB 8 Denkendorf: Auffahrunfall mit vier Beteiligten
Zwei Leichtverletzte und ein Sachschaden von etwa 15.500 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 07.15 Uhr auf der BAB 8 zwischen den Anschlussstellen Wendlingen und Esslingen ereignete. Von München kommend in Richtung Karlsruhe waren eine 51-jährige Mercedes-Lenkerin, ein 51 Jahre alter Renault-Lenker und eine 36-jährige Ford-Lenkerin auf dem mittleren Fahrstreifen unterwegs. Verkehrsbedingt musste die 36-Jährige ihr Fahrzeug abbremsen. Ein nachfolgender 19-Jähriger, der am Steuer eines Lkw Renault Master saß, erkannte den Bremsvorgang vermutlich zu spät und fuhr auf den Ford auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Ford auf den Renault und dieser schlussendlich noch auf den Mercedes geschoben. Die 51-jährige Fahrerin sowie der gleichaltrige Renault Twingo-Fahrer erlitten durch den Unfall leichte Verletzungen. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte die verletzte Frau anschließend in ein Krankenhaus. Drei der insgesamt vier Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war der rechte sowie der mittlere Fahrstreifen bis etwa 08.20 Uhr gesperrt. Die anschließenden Bergungsmaßnahmen wurden auf dem Standstreifen bis etwa 09.10 Uhr durchgeführt. Durch den Unfall bildete sich ein Rückstau von rund neun Kilometern.

Esslingen: Zwei Fahrgäste im Bus leicht verletzt
Zwei Businsassen sind bei einem Unfall, der sich am Montag, um 18.40 Uhr, in der Ebershaldenstraße ereignet hat, verletzt worden. Eine bislang unbekannte Lenkerin einer Mercedes A-Klasse wechselte unmittelbar vor dem in Richtung Mülbergerstraße fahrenden Linienbus auf die Busspur. Um eine Kollision mit dem Pkw zu verhindern, musste der Busfahrer eine Vollbremsung einleiten. Hierbei verletzten sich eine 30-jährige Frau und ein 38-jähriger Mann leicht. Der Mann wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in eine Klinik gebracht, während sich die Frau eigenständig zur Untersuchung in eine Klinik begab. Die Fahrerin der A-Klasse, bei der es sich um eine etwa 40-jährige Frau mit schulterlangen, blonden Haaren gehandelt haben soll, setzte ihre Fahrt in Richtung Mülbergerstraße fort. Das Polizeirevier Esslingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, sich unter Tel. 0711/3990-0, zu melden.

Esslingen: Auf Pannenfahrzeug aufgefahren
Ein 63-jähriger Autofahrer ist am Montagabend auf der B 10 auf ein Pannenfahrzeug aufgefahren. Dabei wurde nach derzeitigem Kenntnisstand eine Person leicht verletzt. Der Mann war gegen 20.30 Uhr mit seinem Toyota in Richtung Göppingen unterwegs und erkannte auf Höhe Esslingen-Mitte einen vorausfahrenden VW Golf mit einem technischen Defekt offenbar zu spät. Der 58-jährige Golf-Fahrer hatte zuvor ein Stottern seines Fahrzeugs bemerkt und das Warnblinklicht eingeschaltet. Kurz darauf ging der Motor des Wagens aus. Der 63-Jährige versuchte noch vergeblich, durch einen Spurwechsel den Zusammenstoß zu verhindern. Dennoch krachte der Toyota mit der rechten Fahrzeugfront gegen das linke Heck des VW. Dieser wurde durch den Aufprall gedreht, kollidierte mit den Leitplanken und kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der Golf-Fahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Vorsorglich wurde auch der Unfallverursacher im Krankenhaus untersucht. Beide total beschädigten Pkw, an denen sich der Gesamtschaden auf rund 20.000 Euro beläuft, mussten abgeschleppt werden.

Wendlingen: Zu schnell unterwegs
Nicht angepasste Geschwindigkeit ist den polizeilichen Ermittlungen zufolge die Ursache für einen schadensträchtigen Verkehrsunfall am Sonntagmittag auf der Stuttgarter Straße. Eine 18-Jährige bog gegen 12.15 Uhr mit ihrem Citroen C4 aus Richtung Unterensingen herkommend nach rechts auf die Römerbrücke (L 1200) nach Wendlingen ab und war dabei offensichtlich zu schnell unterwegs. Der Wagen geriet auf die zweispurige Gegenfahrbahn und stieß dort mit dem Audi A1 eines 26 Jahre alten Mannes zusammen. Der Gesamtschaden an den Pkw, die beide abgeschleppt werden mussten, beläuft sich auf schätzungsweise 18.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu geringen Verkehrsbeeinträchtigungen.

Reichenbach a. d. Fils: Riskant überholt
Zu einem schadensträchtigen Unfall hat am Sonntagabend ein Überholmanöver in der Innenstadt von Reichenbach geführt. Gegen 21.15 Uhr befuhr ein Mercedes SUV die Ulmer Straße in Fahrtrichtung Ebersbach, in welchem zwei 41-jährige Männer unterwegs waren. Auf Höhe eines dortigen Drogeriemarktes setzte der Mercedes zum Überholen eines vorausfahrenden Nissan Note an. Dessen 28-Jähriger Fahrer wollte aber genau in diesem Augenblick nach links in einen Parkplatz einbiegen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Nissan um 180 Grad gedreht, bevor er zum Stillstand kam. Der Mercedes kam auf dem Gegenfahrstreifen zum Stehen. Durch den heftigen Zusammenstoß wurden drei der insgesamt vier Insassen des Nissan leicht verletzt, ein Rettungswagen war aber nicht erforderlich. Die beiden Insassen des Mercedes blieben unverletzt. Bei der Unfallaufnahme wurde bei beiden Männern im Mercedes deutlicher Alkoholgeruch festgestellt. Nachdem es bei der Frage, wer den Mercedes gefahren hatte, zu widersprüchlichen Angaben kam, mussten beide eine Blutentnahme über sich ergehen lassen und ihre Führerscheine abgeben. Der Gesamtschaden beläuft sich in etwa auf 30.000 Euro, der Mercedes wurde sichergestellt, der Nissan musste von der Unfallstelle abgeschleppt werden.