Quelle: ots

Stuttgart-Sillenbuch: Steinwurf gegen Stadtbahn – Zeugen gesucht
Kurz vor der Einfahrt in die Haltestelle Schemppstraße warfen bislang unbekannte Täter am Sonntag (05.01.2020) um 07.30 Uhr vermutlich einen Stein gegen die Frontscheibe einer fahrenden Stadtbahn der Linie U15 und verursachten dabei einen Schaden in Höhe von zirka 2.500 Euro. Der Stein durchschlug die Scheibe nicht, die 30-jährige Stadtbahnführerin sowie die wenigen Fahrgäste blieben unverletzt. Ein Tatverdacht richtet sich gegen drei dunkel gekleidete Personen, die sich auf einem Fußweg neben den Stadtbahngleisen befanden. Eine nähere Beschreibung liegt nicht vor, die Fahndung nach ihnen blieb erfolglos. Zeugen werden gebeten, sich unter +4971189903400 beim Polizeirevier Balinger Straße zu melden.

Stuttgart-Mitte: Straßenraub – Zeugen gesucht
Am Sonntagmorgen (05.01.2020) gegen 03.00 Uhr wurden zwei Männer im Alter von 23 und 26 Jahren nach Verlassen eines Schnellrestaurants an der Unteren Königstraße aus einer mehrköpfigen Personengruppe heraus unvermittelt angegriffen und mit Schlägen und Fußtritten traktiert. Dem Jüngeren wurde dabei sein Geldbeutel mit einem geringen Geldbetrag aus der Hosentasche gezogen. Die Täter flüchteten in Richtung Eckensee, entnahmen dabei offenbar das Geld aus der Börse und warfen diese weg. Es soll sich um drei bis vier junge Männer gehandelt haben, die deutsch mit ausländischem Akzent sprachen. Einer trug einen schwarzen Pullover mit weißer Aufschrift, einer eine braune Schildmütze und ein weiterer war mit einer hellen Kapuzenjacke mit Fellbesatz bekleidet. Die leichten Verletzungen, die die Opfer bei dem Angriff davontrugen, mussten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Stuttgart-Münster: Brennender Karton beschädigt Hauswand – Zeugen gesucht
Aus noch unbekannter Ursache geriet am frühen Sonntagmorgen (05.01.2020) ein Karton mit Überresten bereits abgeschossener Feuerwerkskörper in Brand, durch den auch die Hauswand einer Gaststätte in Mitleidenschaft gezogen wurde. Passanten hatten um 05.15 Uhr in der Echazstraße den brennenden Karton festgestellt und von dem Gebäude weggezogen, bevor sich die Wärmedämmung der Fassade entzünden konnte. Obwohl die Feuerwehr den Brand schnell gelöscht hatte, entstand an dem Gebäude ein Schaden in Höhe von zirka 5.000 Euro. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 entgegen.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Brand in Bürogebäude
Aus bislang unbekannter Ursache ist es am Freitagmittag (03.01.2020) zu einem Brand in einem Bürogebäude an der Krefelder Straße gekommen. Zwei 25- und 29-jährige Mitarbeiter bemerkten gegen 12.50 Uhr eine Rauchentwicklung im Untergeschoss und gaben einem Verantwortlichen Bescheid. Als sie kurze Zeit später zurückkamen, brannten bereits einige Materialien. Als ihre Löschversuche fehlschlugen, alarmierten sie die Feuerwehr und die Polizei. Rettungskräfte behandelten die beiden Mitarbeiter vorsorglich vor Ort. Sie blieben unverletzt. Nach ersten Ermittlungen könnte der Brand im Bereich eines Nachtspeicherofens entstanden sein. Die Ermittlungen dauern an. Die Höhe des Schadens beläuft sich gemäß ersten Schätzungen auf mehrere Zehntausend Euro.

Stuttgart-Mitte: Schwerverletzter in Fußgängerzone aufgefunden – Zeugen gesucht
Bereits am Neujahrsmorgen (01.01.2020) haben Zeugen einen schwerverletzten Mann in der Stuttgarter Innenstadt aufgefunden. Der 58-Jährige lag gegen 06.45 Uhr bewusstlos an einem Treppenabgang, der vom Kleinen Schlossplatz zur Friedrichstraße führt, gegenüber einer Gaststätte. Der Mann wies schwere Kopfverletzungen auf und liegt seither im Koma, sein Zustand ist offenbar kritisch. Allem Anschein nach war er Opfer einer körperlichen Auseinandersetzung. Rettungskräfte brachten den Mann in ein Krankenhaus. Zeugen, die Informationen zu einem möglichen Tathergang machen können, werden gebeten, sich an die Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu wenden.

Stuttgart-Hedelfingen: Mülltonne in Brand geraten – Zeugen gesucht
Unbekannte haben in der Nacht auf Donnerstag (02.01.2020) eine Mülltonne an der Mannspergerstraße entzündet und dadurch mehrere Tausend Euro Schaden angerichtet. Zeugen meldeten gegen 00.00 Uhr einen Mülltonnenbrand an der Mannspergerstraße. Offenbar griffen die Flammen auf weitere daneben stehende Mülltonnen sowie einen Stromverteilerkasten über und beschädigten die Fassade einer angrenzenden Garage. Die alarmierte Feuerwehr löschte den Brand. Das Feuer beschädigte den Stromverteilerkasten nachhaltig, sodass das Wohnhaus bis auf weiteres ohne Strom ist. Ein Knallkörper war vermutlich die Brandursache, die weiteren Ermittlungen dauern an. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: Mit Stadtbahn kollidiert
Eine 20 Jahre alte VW-Fahrerin ist am Donnerstag (02.01.2019) an der Kreuzung Schloß-/ Büchsenstraße mit einer Stadtbahn der Linie U14 zusammengestoßen. Die 20-Jährige war gegen 12.00 Uhr in der Schloßstraße in Richtung Berliner Platz unterwegs. An der Kreuzung zur Büchsenstraße missachtete sie das Rotlicht der Ampel und bog nach links ab. Dabei kollidierte sie mit der Stadtbahn, die ebenfalls in Richtung Berliner Platz unterwegs war. Rettungskräfte brachten die leicht verletzte Autofahrerin in ein Krankenhaus. Der 39-jährige Bahnfahrer sowie die Fahrgäste blieben unverletzt. Bei dem Unfall entstand ersten Schätzungen zufolge ein Sachschaden von rund 60.000 Euro. Während der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen, die bis um 13.10 Uhr anhielten.

Stuttgart-Bad Cannstatt: Patient stiehlt in Klinik
Polizeibeamte haben einen 30 Jahre alten Mann festgenommen, der im Verdacht steht, in der Nacht auf Mittwoch (01.01.2020) eine andere Patientin bestohlen zu haben. Die 36-jährige Frau, die Patientin in der Klinik ist, bemerkte gegen 07.00 Uhr, dass ihr Mobiltelefon fehlte, welches sie beim Zubettgehen auf den Nachttisch gelegt hatte. In der Küche fand sie einen Teil ihres Mobiltelefons, allerdings fehlte ihre SIM-Karte sowie ihre Schutzhülle. Durch eigene Recherchen ermittelte das Pflegepersonal den 30-Jährigen, der ebenfalls Patient ist, als Tatverdächtigen. In seinem Zimmer fanden sie die fehlenden Teile. Da der 30-jährige Deutsche wohnsitzlos ist und im Verdacht steht, gewerbsmäßig in Krankenhäusern zu stehlen, wird er mit Haftbefehlsantrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart im Laufe des Donnerstag (02.01.2020) einem Richter vorgeführt.

Stuttgart-Ost: Wer hatte grün? – Zeugen gesucht
Die Polizei sucht Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem am Donnerstagmorgen (02.01.2020) auf der Kreuzung Rotenbergstraße/Talstraße/Wangener Straße zwei Autos kollidiert sind. Beide Fahrer geben an, bei Grünlicht in die Kreuzung eingefahren zu sein. Ein 86 Jahre alter Fahrer eines VW Golf fuhr gegen 08.00 Uhr von der Rotenbergstraße kommend in die Kreuzung ein, er wollte geradeaus in die Wangener Straße weiterfahren. Er kollidierte mit dem Dacia Dokker eines 50 Jahre alten Mannes, der aus der Wangener Straße kommend nach links in die Talstraße einbog. Beide Fahrer blieben unverletzt, sie gaben an, bei Grünlicht der Ampel gefahren zu sein. An den Autos entstand nach ersten Schätzungen Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro, der VW Golf war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden

Stuttgart: Vorkommnisse in der Silvesternacht – vorläufige Zwischenbilanz (02.00 Uhr)
Die Stuttgarter Polizei zieht anlässlich des Einsatzes in der Silvesternacht 2019/2020 rund um den Schlossplatz eine positive Zwischenbilanz: Mehrere Hundert Beamte, darunter Kolleginnen und Kollegen der Bundespolizei und des Technischen Hilfswerks waren in der Innenstadt, insbesondere rund um den Schlossplatz, der Königstraße und dem Hauptbahnhof präsent. Erstmals fand auf dem Schlossplatz eine Veranstaltung statt, bei der auch ein Feuerwerksverbot rund um die Veranstaltungsörtlichkeit erlassen wurde. Dort hatten sich bis in die späten Abendstunden mehrere Tausend friedlich Feiernde eingefunden. An den Zugangsstellen rund um den Schlossplatz kontrollierten Polizeibeamte. Personen die Feuerwerksköper dabei hatten, mussten diese vor dem Zugang in den abgesperrten Bereich in bereitgestellten und mit Wasser gefüllten Containern entsorgen bzw. wurden wieder zurückgeschickt. Insgesamt kam es bislang zu keinen schwerwiegenden Vorkommnissen. Dennoch wurden auch Passanten und Einsatzkräfte insbesondere im Bereich der Königstraße immer wieder gezielt mit Silvesterraketen beschossen. Bis zum jetzigen Zeitpunkt wurden gegen 23 Personen Anzeigen, zumeist wegen Verstößen gegen das Sprengstoffgesetz, gefertigt. Zwei Männer mussten wegen starker Alkoholisierung in Schutzgewahrsam genommen werden. Zudem sprachen die Beamten 58 Platzverweise aus.

Stuttgart-Stammheim: Polizeieinsatz an der Justizvollzugsanstalt – Versammlung aufgelöst
Mehrere Hundert Polizeibeamte waren am frühen Silvesterabend (31.12.2019) anlässlich einer Kundgebung, dem sogenannten „Knastspaziergang“, rund um die Justizvollzugsanstalt in Stammheim im Einsatz. Auch ein Wasserwerfer war im Einsatzraum bereitgestellt. Gegen 17.00 Uhr versammelten sich die Teilnehmer an der Endhaltestelle Stammheim, um im Anschluss gemeinsam zum Gebäude der Justizvollzugsanstalt zu gehen. Bereits zu Beginn des Aufzuges vermummten sich zahlreiche Personen und zündeten aus der Versammlung heraus permanent Feuerwerkskörper, darunter Silvesterraketen, Bengalos und Böller. Diese wurden auch mehrfach in Richtung der Einsatzkräfte sowie gegen angrenzende Gebäude und parkende Fahrzeuge geworfen. Nachdem Lautsprecherdurchsagen mit der Aufforderung dies zu unterlassen keine Wirkung zeigten, stoppten Polizeibeamte den Aufzug, ein Vertreter der Versammlungsbehörde löste die Versammlung gegen 17.40 Uhr im Bereich des Parkplatzes der Justizvollzugsanstalt auf. Die Polizei stellte im Anschluss die Personalien von rund 180 ehemaligen Versammlungsteilnehmern fest und erteilte diesen einen Platzverweis. Die Ermittlungen bezüglich der Zuordnung von Straftaten wurden aufgenommen und dauern an. Nach bisherigem Stand gibt es keine Verletzten.

Stuttgart-Nord: Raub – Zeugen gesucht
Am Mittwoch (01.01.2020) ist ein 39-Jähriger am Tunzhofer Platz Opfer eines Überfalls geworden. Gegen 01.20 Uhr traten zwei bis drei Personen unvermittelt von hinten an ihn heran, schlugen ihn zu Boden und raubten sein Handy. Bei dem Gerangel wurde das Opfer verletzt und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Täter flüchteten in unbekannte Richtung. Der Geschädigte konnte sie nur vage als „dunkel bekleidet“ beschreiben. Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer +4971189905778 in Verbindung zu setzen.

Stuttgart-Weilimdorf: Fahrzeugbrände – Zeugen gesucht
Aus bislang ungeklärter Ursache sind am Montagmorgen (30.12.2019) zwei Fahrzeuge in der Turbinenstraße in Brand geraten. Eine Zeugin bemerkte gegen 02.30 Uhr zuerst einen brennenden Ford Transit und verständigte die Rettungskräfte. Offenbar griffen die Flammen auch auf einen davor geparkten Ford S-Max über. Die alarmierte Feuerwehr löschte die Brände, bei denen ein Schaden in der Höhe von mehreren Zehntausend Euro entstand. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. Zeugen werden gebeten, sich an die Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu wenden.

Stuttgart-Mitte: Gebäudebrand
In einem Mehrfamilienhaus an der Sophienstraße ist am Montagmorgen (30.12.2019) ein Brand ausgebrochen. Nach ersten Ermittlungen brach das Feuer gegen 06.40 Uhr in einer Wohnung im zweiten Obergeschoss des Hauses aus. Kräfte der Feuerwehr löschten den Brand und fanden in der Wohnung eine 72 Jahre alte Bewohnerin. Rettungskräfte versorgten die Frau und brachten sie mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus. Die Kriminalpolizei hat zur Klärung der Brandursache ihre Ermittlungen aufgenommen. Derzeit gibt es keine konkreten Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung.

Stuttgart-West: Einbrecher unterwegs – Zeugen gesucht
Unbekannte sind am Samstag (28.12.2019) oder am Sonntag (29.12.2019) in mehrere Wohnungen sowie in ein Einfamilienhaus an der Zeppelinstraße eingebrochen. Die Einbrecher gelangten offenbar über ein Kellerfenster in ein Mehrfamilienhaus und brachen im Anschluss die Eingangstüren von zwei Wohnungen auf. Bei einer dritten Wohnung blieb es offenbar beim Versuch. Bei einem Einfamilienhaus, ebenfalls an der Zeppelinstraße, schlugen die Unbekannten die Terrassentüre an der Gebäuderückseite ein. Ob und was die Täter bei den Einbrüchen erbeuteten, ist derzeit noch unklar. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Mitte: 35-Jährigen niedergeschlagen und ausgeraubt – Zeugen gesucht
Drei unbekannte Männer haben am Sonntagmorgen (29.12.2019) an der Büchsenstraße einen 35 Jahre alten Mann niedergeschlagen und ausgeraubt. Die Täter näherten sich gegen 06.55 Uhr ihrem Opfer von hinten, schlugen es nieder und raubten eine Geldbörse mit rund 60 Euro Bargeld sowie persönlichen Papieren und ein Mobiltelefon. Passanten fanden den Verletzten und brachten ihn auf das nahegelegene Polizeirevier. Dort kümmerten sich alarmierte Rettungskräfte um den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer +4971189905778 beim Raubdezernat zu melden.

Stuttgart-Mitte: Passant ausgeraubt – Zeugen gesucht
Ein unbekannter Mann hat in der Nacht zum Samstag (28.12.2019) an der Katharinenstraße einen 24 Jahre alten Passanten ausgeraubt. Der Unbekannte sprach den 24-Jährigen gegen 00.30 Uhr an, ob er ihm einen 20 Euro Schein wechseln könne. Nachdem der 24-Jährige dies verneint hatte, ging der Unbekannte weg, kehrte aber kurz darauf zurück und fragte, ob er einen 50 Euro Schein wechseln könne. Als der Passant dies erneut verneinte, griff der Täter nach der Geldbörse und wollte sie dem 24-Jährigen entreißen. Da dieser aber den Geldbeutel festhielt, schlug ihm der Unbekannte ins Gesicht und biss ihm in die Hand. Dabei gelang es dem Räuber, 50 Euro zu erbeuten, bevor er anschließend flüchtete. Laut dem Opfer soll es sich bei dem Täter um einen zirka 20 Jahre alten, sehr dünnen Mann handeln. Er soll ein nordafrikanisches Aussehen haben und trug möglicherweise eine blaue Jacke mit Streifen an den Ärmeln. Er war in Begleitung eines weiteren, etwa 20 Jahre alten, dicken Mannes der eine schwarze Jacke und eventuell eine graue Jogginghose getragen haben soll. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Raubdezernats unter der Rufnummer +4971189905778 zu melden.

Stuttgart-Wangen: Mit Gullydeckel eingebrochen – Zeugen gesucht
Polizeibeamte haben in der Nacht auf Samstag (28.12.2019) drei junge Männer vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, mit einem Gullydeckel in ein Geschäft am Wangener Marktplatz eingebrochen zu sein. Zwei weitere Täter sind noch flüchtig. Die Tatverdächtigen hoben gegen 02.00 Uhr einen Schachtdeckel aus der Gingener Straße und warfen diesen gegen die Glasscheibe des Geschäfts am Wangener Marktplatz. Zeugen hörten den Lärm und sahen die mutmaßlichen Einbrecher mit mehreren Getränkeflaschen aus dem Laden rennen. Im Rahmen der Fahndung nahmen die Beamten an der Biberacher Straße drei Tatverdächtige im Alter von 15, 17 und 18 Jahren vorläufig fest, die sie nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen an ihre Eltern übergaben. Die Polizei sucht noch nach zwei weiteren jungen Männern, die am Einbruch beteiligt gewesen sein sollen. Einer der Täter hatte längere Haare. Er trug eine Basecap und eine schwarze Hose mit leuchtenden Streifen. Eine Beschreibung zu dem anderen Täter ist nicht bekannt. Zeugen werden gebeten, sich bei den Beamtinnen und Beamten des Polizeireviers 5 Ostendstraße unter der Rufnummer +4971189903500 zu melden.