Quelle: ots

Herrenberg: Brand in Wohnhaus
Am Sonntagnachmittag gegen 14:00 Uhr wurde der Rettungsleitstelle ein Brand in einem Wohnhaus in der Mörikestraße in Herrenberg gemeldet. Ersten Ermittlungen zufolge könnte ein Kaminofen Auslöser des Brandes gewesen sein. Anliegende Gebäude waren vom Brand nicht betroffen, wurden aber sicherheitshalber evakuiert. Das betroffene Gebäude war beim Eintreffen der Feuerwehr bereits geräumt. Der Brand war gegen 14:30 Uhr vollständig gelöscht. Eine Bewohnerin wurde mit einer leichten Rauchgasvergiftung in ein umliegendes Krankenhaus verbracht. Die Höhe des Sachschadens wird auf etwa 200.000 Euro geschätzt. Die Feuerwehr war mit sechs Fahrzeugen und 21 Wehrleuten, der Rettungsdienst mit sechs Fahrzeugen und 18 Helfern, davon ein Notarzt, im Einsatz. Die Polizei Herrenberg war mit drei Fahrzeugbesatzungen vor Ort. Das Gebäude war nach den Löscharbeiten vorerst nicht mehr bewohnbar, weshalb die betroffene Familie anderweitig unterkommen musste. Die Ermittlungen zur gesicherten Brandursache dauern an.

Böblingen: Einbruch in Einfamilienhaus
Nachdem sich am Samstag gegen 18.20 Uhr ein Einbrecher über eine Terrassentüre Zugang in ein Einfamilienhaus in der Heusteigstraße verschafft hatte, durchsuchte er dort mehrere Räume und flüchtete anschließend mit bislang unbekanntem Diebesgut. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Der flüchtende Täter wurde von Zeugen beim Verlassen des Grundstücks und bei der anschließenden Flucht auf einem Fahrrad in Fahrtrichtung Breitensteiner Straße beobachtet. Der Täter war ca. 180 cm groß, kräftige Statur, er trug eine dunkle Jeans, dunkle Jacke, schwarze Mütze und einen schwarzen Rucksack.
Die Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifen der Polizeireviere Sindelfingen und Böblingen blieben ohne Erfolg.

BAB 81, Gemarkung Sindelfingen: Alleinbeteiligter Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss
Am Sonntag befuhr ein 25-jähriger Opel-Fahrer gegen 04.10 Uhr die A81 in Fahrtrichtung Singen. Auf Höhe der Anschlussstelle Böblingen-Ost verlor dieser die Kontrolle über sein Fahrzeug und kollidierte mit mehreren Verkehrsschildern. Bei der Unfallaufnahme konnte festgestellt werden, dass der Fahrer, welcher nicht verletzt wurde, Anzeichen von Alkoholeinwirkung aufwies. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille, der Führerschein wurde einbehalten. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An dem Fahrzeug und den Verkehrseinrichtungen entstand Sachschaden in Höhe von schätzungsweise 11.500 Euro.

BAB A8 Rutesheim: Unachtsamkeit beim Reifenwechseln beschädigt zwei Fahrzeuge
Am Samstag gegen 22:30 Uhr befuhr der 49-jährige Fahrer eines Pkw VW Lupo die BAB A8 in Fahrtrichtung Karlsruhe. Im Bereich der Anschlussstelle Rutesheim hatte er an seinem Fahrzeug eine Reifenpanne und hielt auf dem Standstreifen an. Um einen Reifenwechsel durchzuführen, stellte er sein Ersatzrad am Heck seines Fahrzeugs bereit. Bei der Demontage des defekten vorderen linken Reifens rollte das bereitgestellte Ersatzrad auf die Fahrbahn. Das Rad rollte quer über den rechten und mittleren Fahrstreifen. Auf dem linken Fahrstreifen prallte der 39-jährige Fahrer eines VW-Passat gegen das Rad. Durch diesen Aufprall wurde das Ersatzrad nach links gegen die Betonschutzwand geschleudert, prallte dort ab und wurde auf den mittleren Fahrstreifen geschleudert. Dort kollidierte dann der 27-jährige Fahrer eines Klein-Lkw Citroën gegen das Ersatzrad. Bei dem Verkehrsunfall wurde niemand verletzt. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

B464 Magstadt: Verkehrsunfall mit tödlichem Ausgang
Erstmeldung: Die Staatsanwaltschaft Stuttgart und das Polizeipräsidium Ludwigsburg informieren über einen tödlichen Verkehrsunfall, welcher sich am heutigen Abend (29.11.2019) gegen 17:55 Uhr auf der B464 zwischen den Anschlussstellen Magstadt und Grafenau, Gemarkung Sindelfingen, ereignet hat. Aktuell sind Polizei und die Rettungskräfte mit starkem Aufgebot vor Ort. Nach ersten Ermittlungen kollidierte ein 57-jähriger Fahrer eines Daimler-Benz, aus bislang ungeklärter Ursache, mit einem entgegenkommenden Autotransporter, welcher in Richtung Renningen unterwegs war. Der Autotransporter geriet hierbei ins Schleudern und erfasste im Gegenverkehr einen Daimler-Benz und im weiteren Verlauf einen Opel Zafira, welche beide in südlicher Richtung unterwegs waren. Die beiden Insassen des Daimler-Benz, eine 40-jährige Frau und deren 42-jähriger Fahrer, wurden hierbei tödlich verletzt. Ebenfalls tödliche Verletzungen erlitt der 61-jährige Fahrer des Opel Zafira. Die 36-jährige Beifahrerin im Opel Zafira wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Eine 11-jährige Mitfahrerin kam mit leichten Verletzungen davon. Der Unfallverursacher wurde nach ersten Meldungen lediglich leicht verletzt. Aktuell ist die Bundesstraße 464 immer noch in beide Richtungen vollgesperrt. Zum Zwecke der Unfallaufnahme wird die Bundesstraße noch einige Zeitlang gesperrt bleiben. Ein Gutachter befindet sich zur Klärung der Unfallursache an der Unfallstelle. Die Feuerwehr ist aktuell mit 11 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften und der Rettungsdienst mit 7 Rettungsfahrzeugen, 3 Notärzten und 24 Einsatzkräften vor Ort.
Folgemeldung: Die Ermittlungen bezüglich der Unfallursache dauern nach wie vor an. Der Fahrer des Autotransporters ist 25 Jahre alt und erlitt durch den Unfall einen Schock. Er wurde vorsorglich vom Rettungsdienst untersucht. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Das Umweltamt des Landratsamts Böblingen war vor Ort, da Diesel ins Erdreich eingedrungen war und dieses abgetragen werden musste. Die Maßnahmen zur Bergung des Autotransporters sowie zur Reinigung der Fahrbahn durch eine Spezialfirma dauerten bis in die frühen Morgenstunden an, so dass die Vollsperrung erst gegen 07.50 Uhr aufgehoben werden konnte.

Sindelfingen: Alkoholfahrt mit E-Scooter
Nach einem Zeugenhinweis konnte gegen 00.40 Uhr in der Leonberger Straße beim Kreisverkehr ein 17-Jähriger mit seinem E-Scooter festgestellt werden, welcher auf Grund alkoholischer Beeinflussung in Schlangenlinien fuhr und zuvor bereits zweimal gestürzt war. Nach der daraufhin folgenden Blutentnahme wurde sein Führerschein einbehalten und der 17-Jährige an dessen Erziehungsberechtigte überstellt.

Schönaich: 21-Jähriger bei Verpuffung verletzt
Mit Brandverletzungen an Armen und Beinen musste am Freitagnachmittag ein 21-jähriger Besucher der Flüchtlingsunterkunft in der Böblinger Straße ins Krankenhaus gebracht werden. Den polizeilichen Ermittlungen zufolge hatte er gegen 12:50 Uhr versucht, in einem Zimmer im Untergeschoss des Gebäudes die Kartusche eines Gaskochers zu wechseln. Dabei kam es zu einer Verpuffung mit Flammenbildung.
Da das Ereignis zunächst als Gebäudebrand gemeldet worden war, rückte die Feuerwehr mit 30 Einsatzkräften in die Böblinger Straße aus. In dem Raum selbst ist jedoch kein Sachschaden entstanden.

92-Jähriger nach Sturz in Böblingen verstorben
Der 92-jährige Mann, der am Dienstag gegen 14:15 Uhr von Passanten mit einer schweren Kopfverletzung in der Grünanlage neben der Stettiner Straße in Böblingen gefunden wurde (wir berichteten), ist in einer Tübinger Klinik seinen Verletzungen erlegen. Die Ermittler der Kriminalpolizei in Böblingen haben bislang keinerlei Hinweise darauf, dass ein Einwirken Dritter zu der Verletzung geführt haben könnte. Eine Entscheidung der zuständigen Staatsanwaltschaft Tübingen hinsichtlich einer Obduktion steht noch aus.

Sindelfingen: Vier Tatverdächtige nach Bandendiebstahl in Haft
Wegen Bandendiebstahls ermittelt die Polizei in Sindelfingen gegen vier Tatverdächtige im Alter zwischen 22 und 27 Jahren, die am Dienstag gegen 11:00 Uhr in einem Shop des Einkaufszentrums in der Tilsiter Straße hochwertige Elektronik-Artikel im Wert von über 2.000 Euro entwendet haben sollen. Dabei wurden sie vom Verkaufspersonal beobachtet. Sofort verständigte Polizeibeamte konnten mit Unterstützung von Security-Mitarbeitern zunächst einen der Tatverdächtigen noch im Gebäude dingfest machen. Seinen drei Komplizen gelang mit einem Teil des Diebesgutes die Flucht, die aber auf der A 6 bei Nürnberg ein Ende hatte. Dort wurde der Ford Focus des Trios von Beamten der Verkehrspolizeiinspektion Feucht angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle entdeckten die Einsatzkräfte mutmaßliches Diebesgut und nahmen die Tatverdächtigen vorläufig fest. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurden alle vier Festgenommenen am Mittwoch der Haftrichterin beim Amtsgericht Böblingen vorgeführt, die die beantragten Haftbefehle in Vollzug setzte und die rumänischen Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten einwies.

Aidlingen-Deufringen: Fahrrad-Akku löst Brand aus
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts entzündete sich am Donnerstagabend in einem Haus in der Landhausstraße in Deufringen ein Fahrrad-Akku, der anschließend in Flammen aufging. Als die Bewohner gegen 18.00 Uhr nach Hause kamen, nahmen diese Brandgeruch wahr und alarmierten die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte stellten schließlich fest, dass ein Fahrrad-Akku, der nicht an das Stromnetz angeschlossen war, wohl ursächlich für das Feuer war. Die Flammen wurden zügig gelöscht. Der Sachschaden blieb gering. Die Freiwillige Feuerwehr Aidlingen befand sich mit zwei Fahrzeugen und zwölf Wehrleuten vor Ort.

Leonberg: Neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter
Das Polizeipräsidium Ludwigsburg registriert im Kreis Böblingen aktuell eine neue Welle von Anrufen falscher Polizeibeamter, die versuchen, insbesondere lebensältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen und sich am Telefon als Mitarbeiter örtlicher Polizeidienststellen ausgeben. Heute in zahlreichen Fällen im Bereich Leonberg
Die Masche ist dabei fast immer dieselbe: Äußerst redegewandt und in der Regel in einwandfreiem, akzentfreiem Deutsch wird den Senioren vorgegaukelt, dass die Polizei gerade mehrere Einbrecher festgenommen habe, die Listen und Notizen den Namen und den Anschriften der Angerufenen bei sich hatten. Den Opfern wird dabei ein Schreckensszenario skizziert, dass auch sie demnächst in das Visier dieser Einbrecherbande geraten könnten oder aber schon sind. Im selben Atemzug wird ihnen „angeboten“, Bargeld und ihre Wertsachen abzuholen und vorübergehend in sichere Verwahrung zu nehmen.
Die Polizei warnt vor den Betrügern und rät:
Niemals rufen Polizeibeamte, Staatsanwälte oder andere Amtspersonen bei Ihnen an und fragen Sie nach ihren persönlichen Verhältnissen oder bestehendem Vermögen aus. Geben Sie niemandem derartige Auskünfte und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.
Notieren Sie die angezeigte Telefonnummer, den angeblichen Namen und die angebliche Dienststelle des Anrufers und legen Sie auf. Nehmen Sie stattdessen Kontakt mit der Ihnen bekannten Polizeidienststelle in Ihrer Nähe auf oder wählen sie den Polizeinotruf 110 und teilen sie den Vorfall mit. Benutzen Sie nicht die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern landen.
Lassen Sie sich nicht davon täuschen, wenn auf ihrem Display eine Rufnummer erscheint, die scheinbar mit der Telefonnummer einer Polizeidienststelle übereinstimmt oder wie eine Notrufnummer aussieht – diese Anzeige kommt durch technische Manipulationen der Betrüger zustande, die tatsächlich von einem ganz anderen Anschluss anrufen.

Böblingen: Ergänzung zum schweren Unfall in der Dornierstraße
Wie wir am Montag berichteten, hat sich am Sonntag gegen 15.00 Uhr in der Dornierstraße in Böblingen ein schwerer Unfall zwischen einem 27-jährigen Mercedes-Lenker und einem 58 Jahre alten Radfahrer ereignet. Der 58-Jährige erlag am Dienstag in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

BAB 8/Leonberg: Alkoholunfall
Mutmaßlich weil er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte, war ein 33 Jahre alter Seat-Lenker am Dienstag gegen 19.10 Uhr auf der Bundesautobahn 8 kurz vor der Anschlussstelle Leonberg-West in Fahrtrichtung Stuttgart in einen Unfall verwickelt. Der 33-Jährige befuhr den linken Fahrstreifen und wollte eine 46 Jahre alte Skoda-Fahrerin, die die mittlere Spur nutzte, überholen. Hierbei kam er wohl zu weit nach rechts und die Fahrzeuge streiften einander. Es entstand ein Sachschaden von etwa 1.600 Euro. Die Skoda-Fahrerin wechselte anschließend auf den Standstreifen und hielt an. Der Seat-Lenker stoppte zunächst auf dem linken Fahrstreifen und wechselte schließlich ebenfalls auf den Standstreifen. Bei einem ersten Gespräch zwischen den beiden Unfallbeteiligten, stellte die 46-Jährige Atemalkoholgeruch bei dem Mann fest. Die hinzugezogenen Polizeibeamten bemerkten dies ebenfalls. Darüber hinaus schwankte der 33-Jährige. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv, so dass sich der Seat-Fahrer einer Blutentnahme unterziehen musste. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt und der Seat abgeschleppt.

Holzgerlingen: Verkehrsunfall mit zwei Verletzten
Am Dienstag ereignete sich gegen 11.10 Uhr in Tübinger Straße von Holzgerlingen kommend in Richtung der Bundesstraße 464 ein Unfall mit zwei verletzten Personen. Vermutlich aus Unachtsamkeit übersah ein 48-jähriger Smart-Lenker im Bereich der Anschlussstelle Holzerlingen-Nord einen langsam rollenden Peugeot, indem eine 18 Jahre alte Fahrerin saß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Peugeot nach rechts in den Straßengraben geschleudert. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Mann im Smart wurde ebenfalls leicht verletzt. Beide Autos waren nicht mehr fahrtbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand an den Fahrzeugen ein Gesamtsachschaden von circa 30.000 Euro.

Schönaich: Straßenlaterne demoliert und geflüchtet
Ein unbekannter Fahrzeuglenker befuhr am Dienstag zwischen 06:30 Uhr und 13:00 Uhr den Teutonenweg in Richtung Schwabstraße in Schönaich, wobei er vermutlich von der Fahrbahn abkam. In der Folge prallte er gegen eine Straßenlaterne. Durch die Wucht des Aufpralls wurde diese teilweise aus dem Betonsockel gerissen, so dass ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro entstanden ist. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstanden Schaden zu kümmern. Sachdienstliche Hinweise nimmt der Polizeiposten Schönaich, Tel. 07031 67700-0, entgegen.

Herrenberg: Sachbeschädigung und Beleidigung – politisch motivierte Parolen hinterlassen
Am Dienstag suchten noch unbekannte Täter zwischen 16.00 Uhr und 21.00 Uhr ein Mehrfamilienhaus im Westen Herrenbergs heim. Den Eingangsbereich zum Haus besprühten die Täter mit einem etwa 2 x 5 Meter großen Schriftzug, der sich gegen ein Mitglied des Ortsverbandes der AfD Herrenberg richtete. Außerdem wurden Plakate im Außenbereich des Gebäudes aufgehängt, die einen ähnlichen Inhalt hatten. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07031/13-00, ermittelt wegen Sachbeschädigung sowie Beleidigung und sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Herrenberg: junge Frauen gehen auf Gleichaltrige los
Am Dienstag kam es gegen 16.00 Uhr vor einem Einkaufsmarkt in der Seestraße in Herrenberg zu einer Schlägerei zwischen drei Frauen. Eine 21-Jährige wurde hierbei leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Zuvor war die 21-Jährige mutmaßlich aufgrund persönlicher Unstimmigkeiten mit einer ebenfalls 21 Jahre alten Frau in einen Streit geraten. Diese 21-Jährige habe gemeinsam mit einer weiteren 20 Jahre alten Frau auf das Opfer eingeschlagen und eingetreten. Anschließend flüchteten die Schlägerinnen. Die beiden tatverdächtigen Frauen konnten im weiteren Verlauf ermittelt werden und müssen nun mit Anzeigen wegen Körperverletzung rechnen.

Böblingen: Schwer verletzten Mann aufgefunden – Polizei sucht Zeugen
Am Dienstag gegen 14:15 Uhr haben Passanten in der Grünanlage neben der Stettiner Straße im Bereich des dortigen Wasserwerks einen schwer verletzten älteren Mann aufgefunden. Er hatte sich aus noch ungeklärter Ursache eine schwere Kopfverletzung zugezogen und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der Verletzte hat graue, schüttere Haare und war bekleidet mit einer dunklen Jacke und dürfte zu Fuß im dortigen Bereich unterwegs gewesen sein. Die Polizei kann derzeit weder ein Sturzgeschehen noch Fremdeinwirkung als Ursache der Kopfverletzung ausschließen. Den bisherigen Ermittlungen zufolge waren mehrere Personen als Ersthelfer am Auffindeort des Verletzten. Sie werden ebenso wie Personen, die den älteren Mann am Dienstag vor 14:15 Uhr gesehen haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, zu melden.

Jettingen: Unfall auf der L 1362
Am Montagnachmittag, gegen 17.10 Uhr, ereignete sich auf der Landesstraße 1362 zwischen Herrenberg und Oberjettingen ein Unfall, bei dem ein Sachschaden von etwa 30.000 Euro entstand und ein 25 Jahre alter PKW-Lenker leicht verletzt wurde. Zunächst war ein 87-jähriger Mercedes-Fahrer von Herrenberg in Richtung Oberjettingen unterwegs. Auf Höhe des Umspannwerks ordnete sich der Mercedes-Fahrer auf den Linksabbiegestreifen in Richtung Oberjettingen ein und bremste anschließend bis zum Stillstand ab. Unvermittelt fuhr er dann doch an und wollte nach links abbiegen, obwohl ihm ein 25 Jahre alter Audi-Fahrer auf der Kreisstraße 1030, von Nagold (Landkreis Calw) kommend, entgegenfuhr. Möglicherweise hatte der Senior den Audi-Fahrer übersehen. Die beiden Fahrzeuge prallten in der Folge zusammen. Der 87-Jährige hatte an der Unfallstelle gesundheitliche Probleme und wurde von einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Herrenberg: handfeste Auseinandersetzung am Bahnhof
Vermutlich wegen Zigaretten gerieten am Montag gegen 19.40 Uhr zwei 19 und 20 Jahre alte Männer vor einem Imbiss am Bahnhofsvorplatz in Herrenberg in einen Streit. Als die Streitigkeit eskalierte und handgreiflich wurde, mischte sich ein weiterer 21-Jähriger ein. Gemeinsam mit dem 19 Jahre alten Mann soll der 21-Jährige auf den ein Jahr jüngeren Mann eingeschlagen und ihn getreten haben. Die Auseinandersetzung verlagerte sich im weiteren Verlauf in die Bahnhofsunterführung und bis zum angrenzenden Parkhaus. Dort stießen ein weiterer 19-Jähriger und ein noch unbekannter Mann zu der Schlägerei hinzu. Der 19-Jährige unterstütze nun den 20-Jährigen und beide schlugen dann wohl auf den 19-jährigen Kontrahenten des 20-Jährigen ein. Eine Zeugin alarmierte schließlich die Polizei, die nun wegen Körperverletzung gegen die beiden 19-Jährigen, den 20- und den 21-Jährigen ermittelt.

Grafenau: Durch unsichere Fahrweise aufgefallen – Polizei sucht Zeugen
Der 63-jährige Fahrer eines Mercedes ist am Montag gegen 11:30 Uhr auf der L 1182 zwischen Dätzingen und Darmsheim aufgrund seiner unsicheren Fahrweise aufgefallen. Nachdem er bereits mehrmals auf die linke Fahrbahnseite geraten war soll sich dies kurz vor dem Tunnel Darmsheim wiederholt haben und der Fahrer eines entgegenkommenden Pkw hat Zeugen zufolge ausweichen und abbremsen müssen, um einen Unfall zu verhindern. Ein Verkehrsteilnehmer folgte dem 63-Jährigen und konnte ihn in Ehningen anhalten. Polizeibeamte stellten kurz darauf fest, dass er aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung augenscheinlich nicht in der Lage war, sein Auto sicher zu führen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Verkehrsteilnehmer die durch das Fahrverhalten des Mercedes-Fahrers möglicherweise behindert oder gefährdet wurden, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, zu melden.

Böblingen-Dagersheim: 30-Jähriger beschädigt mindestens neun PKW
Mutmaßlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation und da er alkoholisiert war, randalierte ein 30 Jahre alter Mann am Sonntag gegen 18.40 Uhr auf einem Parkplatz in der Goethestraße in Dagersheim. Der Tatverdächtige war von einem Zeugen dabei beobachtet worden, wie er zunächst versucht hatte, geparkte Fahrzeuge mit einem unbekannten Gegenstand zu öffnen. Im weiteren Verlauf schlug er auf verschiedene Fahrzeuge ein bzw. zerkratzte diese. Als er wohl bemerkte, dass der Zeuge die Polizei alarmierte, ging er auf diesen zu und bedrohte ihn. Von den eingetroffenen Beamten ließ sich der 30-Jährige widerstandlos vorläufig festnehmen. Da er unter starken Stimmungsschwankungen litt und gegenüber den Anwesenden äußerst aggressiv wurde, legten ihm die Polizisten Handschließen an. Der Mann war nicht mehr in der Lage, einen Atemalkoholtest durchzuführen, weshalb er schlussendlich zum Polizeirevier Böblingen gebracht wurde. Dort musste er einige Stunden in der Gewahrsamseinrichtung bleiben. Die Ermittlungen vor Ort ergaben, dass der Tatverdächtigen vermutlich mindestens neun PKW, einen Opel, vier VW, einen Seat und drei Mercedes, beschädigt hat. Der entstandene Sachschaden steht noch nicht fest. Weitere Geschädigte werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Böblingen, Tel. 07031/13-2500, in Verbindung zu setzen.

Böblingen: schwerer Unfall in der Dornierstraße
Mit lebensbedrohlichen Verletzungen musste ein 58-jähriger Radfahrer, der am Sonntag gegen 15.00 Uhr in der Dornierstraße in Böblingen in einen Unfall verwickelt worden war, vom Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Der Radler befuhr die Dornierstraße und wollte die Kreuzung mit der Otto-Lilienthal-Straße queren. Ein 27 Jahre alter Mercedes-Lenker war zeitgleich in der Otto-Lilienthal-Straße unterwegs und übersah vermutlich die Stopp-Stelle im Kreuzungsbereich mit der Dornierstraße. Die vorhandene Ampelanlage war nicht in Betrieb. In der Folge kollidierte der Mercedes-Lenker mit dem Radfahrer. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 3.000 Euro belaufen. Zur Klärung des genauen Unfallhergangs wurde von der Staatsanwaltschaft Stuttgart ein Gutachter bestellt. Die Verkehrspolizeidirektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, bittet darüber hinaus aber auch Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, sich zu melden.

Leonberg-Gebersheim: Zeugen nach Unfall mit Kind gesucht
Mit leichten Verletzungen musste ein Fünfjähriger am Sonntag von seinen Eltern in ein Krankenhaus gebracht werden, nachdem er gegen 09.20 Uhr in Leonberg-Gebersheim in einen Unfall verwickelt war. Der Junge wurde in der Schmalzäckerstraße von einer 50-jährigen BMW-Lenkerin, die Richtung Ortsmitte unterwegs war, erfasst. Da der Unfallhergang bislang unklar ist, sucht das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152 605-0, mögliche Unfallzeugen.