Quelle: ots

Verkehrsunfall auf der BAB 8 im Kreis Leonberg
Der 79 jährige Lenker eines Audi A6 befuhr am Samstag dem 06.07.2019 gegen 17:37 Uhr die BAB 8 in Fahrtrichtung München, zwischen dem Autobahndreieck Leonberg und der Rastanlage Sindelfinger Wald auf dem linken Fahrstreifen. Aus unbekannten Gründen verlor der Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte nach links gegen die Mittelleitplanke. Von dort aus wurde das Fahrzeug abgewiesen, schleuderte nach rechts über die Fahrbahn und kam schlussendlich auf dem Standstreifen zu stehen. Während des Schleudervorgangs kollidierte der Audi fast mit einem anderen Pkw, vermutlich einem Van möglicherweise der Marke Opel. Zeugen, welche den Unfall beobachtet haben und Angaben zu dem Van machen können, werden gebeten sich bei der Autobahnpolizei mit Sitz in Stuttgart-Vaihingen unter der Telefonnummer 0711/6869230 zu melden.

Schönaich: Anhänger löste sich vom Pkw und verursachte Sachschaden
Am Samstag gegen 13.30 Uhr befuhr ein 52-jähriger in seinem Citroen mit Anhänger die Wettgasse von der Waldenbucher Straße kommend. Auf Höhe vom Entenbachweg löste sich aus noch ungeklärter Ursache der Anhänger vom Zugfahrzeug, rollte auf die Gegenfahrbahn und stieß gegen einen dort fahrenden BMW. Dessen 31-jähriger Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Der BMW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro.

B464, Gemarkung Maichingen: Tödlicher Verkehrsunfall
Zu einem verheerenden Verkehrsunfall kam es am Samstagvormittag gegen 08.10 Uhr, bei dem für einen 31 jährigen Motorradfahrer jegliche Hilfe zu spät kam. Nach Ermittlungen der Verkehrspolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg befuhr eine 18 jährige Smart Lenkerin die B 464 von Böblingen kommend in Richtung Renningen. Während der Fahrt löste sich die Halterung ihres Navis und fiel in den Fußraum. Beim Aufheben des Navis kommt die Fahranfängerin nach links in den Gegenverkehr und kollidiert hier mit einem 46 jährigen VW Lupo Lenker. Dieser kommt hierbei ins Schleudern, driftet im weiteren Verlauf in den Gegenverkehr, wo es zum Frontalzusammenstoß mit dem 31 jährigen Kradlenker kommt. Dieser verstirbt nach kurzer Zeit noch an der Unfallstelle. Die beiden anderen Beteiligten werden leicht verletzt. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen, vier Mann und einem Notarzt vor Ort. Der Gesamtsachschaden beträgt ca. 21.500 EUR. Die B 464 musste zur Unfallaufnahme für sechs Stunden gesperrt werden, eine örtliche Umleitung wurde eingerichtet.

Leonberg: Verkehrsunfall mit drei Leichtverletzten
Am Freitag befuhr eine 42 Jahre alte Fahrerin eines Jaguars die Wilhelmstraße. An der Hindenburgstraße missachte sie gegen 17:00 Uhr die Vorfahrt eines Opels, dessen 34 Jahre alter Fahrer einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern konnte. Durch die Kollision zogen sich der 34 Jahre alte Opel-Fahrer sowie seine 34 Jahre alte Beifahrerin und ein vier Jahre altes Kind leichte Verletzungen zu. Sie wurden vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro.

Böblingen: Verkehrsunfall mit verletztem Radfahrer
Von der Landhausstraße wollte ein 26 Jahre alter Mercedes-Fahrer am Freitag, kurz vor 17:30 Uhr, nach rechts in die Sindelfinger Straße abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden Radfahrer, der entgegen der vorgeschriebenen Fahrtrichtung auf dem Radweg entlang der Landhausstraße unterwegs war. Der 20 Jahre alte Radfahrer zog sich bei dem Zusammenstoß leichte Verletzungen zu. Er wurde vom Rettungsdienst zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.300 Euro.

Böblingen: Schusswaffengebrauch nach Messerangriff auf Polizeibeamte
Nach dem Messerangriff eines 24-Jährigen Deutschen auf eine 27-jährige Polizistin und ihren 21-jährigen Kollegen am späten Donnerstagabend in der Bunsenstraße in Böblingen geben Staatsanwaltschaft Stuttgart und Polizeipräsidium Ludwigsburg weitere Ermittlungsergebnisse bekannt: Gegen 23:50 Uhr hatten Angehörige des 24-Jährigen die Polizei verständigt, nachdem es zuvor zu Ruhestörungen durch ihn gekommen war, er sich zwischenzeitlich beruhigt hatte und nunmehr erneut auffällig geworden war. Beim Betreten des Mehrfamilienhauses wurden die Polizeibeamten durch den mutmaßlich unter dem Eindruck eines massiven psychischen Ausnahmezustands stehenden 24-Jährigen unvermittelt mit einem längeren Messer attackiert. Die 27-jährige Polizistin erlitt mehrere schwere Stichverletzungen, unter anderem im Kopf- und Halsbereich und ihr Kollege zog sich eine schwere Verletzung an einer Hand zu. Um den Angriff zu beenden machten beide von ihren Schusswaffen Gebrauch und gaben mehrere Schüsse auf den Angreifer ab. Der schwerverletzte Tatverdächtige befindet sich nach einer Operation nicht mehr in Lebensgefahr.
Die beiden ebenfalls schwer- jedoch nicht lebensgefährlich verletzten Polizisten werden in Krankenhäusern medizinisch versorgt.
Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wird gegen den 24-Jährigen einen Unterbringungshaftbefehl beantragen.

Leonberg: Randalierer im LEO-Center – Polizei sucht Zeugen
Für einiges Aufsehen und einen Polizeieinsatz hat ein Randalierer am Donnerstagabend in LEO-Center gesorgt. Vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln hatte der 20-jährige Syrer gegen 19:00 Uhr zunächst Passanten angepöbelt. Als er kurz darauf in einem der Geschäfte eine Sonnenbrille entwendet hatte und daraufhin von einem Verkäufer angesprochen wurde, bespuckte und beleidigte er den Mann. Im weiteren Verlauf ging der 20-Jährige in anderen Geschäften Personal und Kunden sowohl verbal als auch körperlich an, bevor er von Polizeibeamten vorläufig festgenommen wurde. Gegen diese Maßnahme setzte er sich zur Wehr und auch die Polizisten mussten sich Beleidigungen anhören. Mit einer Handschließe gefesselt wurde er letztlich zum Polizeirevier gebracht, wo er die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung verbringen musste.

Herrenberg: Falscher Polizeibeamter bringt Frau um 80.000 Euro
Rund 80.000 Euro hat ein Telefonbetrüger in den vergangenen drei Wochen von einer älteren Frau in Herrenberg ergaunert. Er hatte sich Mitte Juni bei ihr als Kriminalbeamter gemeldet und ihr erklärt, dass bei festgenommenen Einbrechern Aufzeichnungen mit ihren persönlichen Daten aufgetaucht waren. Sie wurde daraufhin angewiesen, ihr Erspartes von der Bank zu holen und dabei darauf zu achten, dass dies mit mehreren Abhebungen erfolgt, um keinen Verdacht zu erwecken. Die gutgläubige Frau hob in den folgenden Tagen bei verschiedenen Banken unterschiedlich große Bargeldbeträge ab und legte das Geld nach den Anweisungen des falschen Polizisten in den Abendstunden zur Abholung vor die Haustür.

Gäufelden: Unfall mit verletztem Motorradfahrer
Ein verletzter Motorradfahrer und ein Sachschaden in Höhe von rund 4.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Donnerstag gegen 11:50 Uhr auf der Landesstraße 1184 ereignete. Ein 60 Jahre alter Motorradfahrer wollte zwischen Herrenberg und Nebringen ein Wendemanöver durchführen. Aufgrund dessen musste ein nachfolgender Autofahrer abbremsen. Ein hinter dem abbremsenden Fahrzeug fahrender 74-jähriger Mercedes-Lenker setzte in diesem Moment zum Überholen an. Als er den Pkw überholte, erkannte er das Motorrad. Trotz einer Vollbremsung konnte er allerdings einen Zusammenstoß mit dem Zweiradfahrer nicht mehr vermeiden. Durch die Kollision erlitt der 60-Jährige leichte Verletzungen und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Fahrzeuge blieben trotz Schäden noch fahrbereit. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße für etwa 20 Minuten gesperrt.

Leonberg: Radfahrer schwer verletzt
Am Donnerstag gegen 12:55 Uhr befuhr ein 60-jähriger Lkw-Fahrer die Kreisstraße 1082 von der Autobahnanschlussstelle Rutesheim kommend in Richtung Leonberg. An der ampelgeregelten Kreuzung mit der Kreisstraße 1060 auf Höhe eines Schnellrestaurants fuhr der 60-Jährige auf die für ihn mutmaßlich Grün zeigende Ampel zu. Im weiteren Verlauf stieß er im Kreuzungsbereich mit einem von rechts kommenden 50 Jahre alten Radfahrer zusammen, der vermutlich bei Rot die Fahrbahn im Bereich einer Fußgängerfurt überqueren wollte. Durch den Aufprall wurde der Radfahrer nach vorne geschleudert und schwer verletzt. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Der Gesamtschaden wurde auf rund 5.500 Euro geschätzt.

Sindelfingen: Nach Unfall mit Fußgängerin – Dringend Zeugen gesucht
Mit schwersten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag eine 57 Jahre alte Fußgängerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 10:50 Uhr in der Bachstraße in Sindelfingen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Während ein 40-Jähriger mit einem VW Golf vom Calwer Knoten aus die Bachstraße in Richtung Floschenstadion befuhr, befand sich die Fußgängerin mit ihrem kleinen Hund an der Leine mutmaßlich hinter einem geparkten Fahrzeug am rechten Straßenrand auf der Fahrbahn. Beim Vorbeifahren kam es mutmaßlich zum Kontakt zwischen Pkw und der Fußgängerin. Ihr Hund blieb wohlauf. Die näheren Umstände zum Unfallgeschehen sind bislang unbekannt. Diesbezüglich bittet die Verkehrspolizei Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich unter der Tel. 0711/6869-0, zu melden.

Leonberg: Autofahrer verletzt Fußgängerin und flüchtet
Eine 73 Jahre alte Fußgängerin ist am Donnerstagvormittag beim Zusammenstoß mit einem Fahrzeug schwer verletzt worden. Gegen 09:40 Uhr war die Frau zu Fuß auf der Landesstraße 1136 entgegen der Fahrtrichtung am Fahrbahnrand unterwegs. Kurz vor dem Ortseingangsschild Leonberg kam ihr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker, der in Richtung Höfingen fuhr, entgegen. Beim Vorbeifahren wurde die Fußgängerin mutmaßlich mit dem rechten Außenspiegel erfasst. Die 73-Jährige kam dadurch zu Fall und blieb schwer verletzt im angrenzenden Grünbereich liegen. Anwohner wurden durch Hilfeschreie auf die Frau aufmerksam und alarmierten die Polizei. Ein hinzugezogener Rettungsdienst brachte die Frau anschließend in ein Krankenhaus. Der bislang unbekannte Fahrzeuglenker, der vermutlich mit einem weißen Pkw unterwegs war, fuhr unbeirrt in Richtung Höfingen davon und kümmerte sich nicht um die verletzte Frau. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Verkehrsteilnehmer geben können, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizeidirektion, Tel. 0711/6869-0, in Verbindung zu setzen.

Nufringen: Sozialarbeiter attackiert
Zu einer tätlichen Auseinandersetzung kam es am Donnerstag gegen 10:30 Uhr in der Rohrauer Straße in Nufringen. Ein aus Eritrea stammender 26 Jahre alter Asylbewerber stürmte aus nichtigem Anlass das Betreuer-Büro in einer Asylunterkunft. Dort befanden sich drei Sozialarbeiter, denen er sich gegenüber verbal sehr aggressiv verhalten hatte. Im weiteren Verlauf soll er einen Sozialarbeiter tätlich angegriffen haben. Der 19 Jahre alter Mitarbeiter setzte sich mit einem Pfefferspray zur Wehr. Er verfehlte jedoch den Angreifer, woraufhin es dem 26-Jährigen möglich war den jungen Mann mehrfach ins Gesicht zu schlagen. Aufgrund der anhaltenden Aggressivität des Unruhestifters flüchteten die drei Sozialarbeiter in das nahegelegene Rathaus. Auch hier wurden sie noch von dem Angreifer verfolgt. Kurze Zeit später trafen alarmierte Polizeibeamte den 19-Jährigen in der Asylunterkunft an. Seine Personendaten wurden erhoben und ihm für das Rathaus ein Hausverbot erteilt. Darüber hinaus muss er mit einer Anzeige wegen Körperverletzung rechnen. Ein hinzugezogener Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort um den leichtverletzten 19-Jährigen.

Leonberg: Trickbetrüger legen 62-Jährige herein
Erneut haben falsche Polizeibeamte eine Frau um ihr Erspartes gebracht. Am Mittwochvormittag hat eine 62-Jährige in Leonberg einen Anruf eines angeblichen Polizeibeamten erhalten. Dieser berichtete von der Festnahme einer Einbrecherbande, bei denen persönliche Daten zu der Angerufenen aufgefunden wurden. Darüber hinaus gaukelte er der 62-Jährigen vor, das ihr Geld wegen zwei angeblich dubiosen Bankmitarbeitern nicht mehr sicher sei. Im weiteren Verlauf des Gesprächs wurde die Frau angewiesen, ihr Erspartes von der Bank abzuheben und in Sicherheit zu bringen. Die Frau folgte den Anweisungen des vermeintlichen Beamten und hob bei zwei Bankfilialen insgesamt 50.000 Euro von ihrem Konto ab. Im Laufe des Vormittags wurde die 62-Jährige erneut angerufen. Der Täter ließ sich am Telefon die Seriennummern durchgeben und gab der Frau gegenüber an, dass sie von der Bank Falschgeld erhalten habe. Um sich vor einer Strafanzeige zu schützen und nicht verbotenerweise im Besitz dieses Falschgeldes zu sein, sollte die Frau die Banknoten vor ihrem Haus in einer Mülltonne deponieren. Dieser Aufforderung folgte sie. Als ihr Ehemann mittags nach Hause kam und von den Geschehnissen erfahren hatte, witterte er den Betrug. Bei einer Nachschau in der Mülltonne war das Geld nicht mehr da und es wurde die „richtige Polizei“ über den Vorfall informiert.
Die Polizei warnt immer wieder vor dieser dreisten Masche und bietet unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor diesen Betrügern zum Download an.

Sindelfingen: Auffahrunfall führt zu Führerscheinbeschlagnahme
Eine 44 Jahre alte Frau war am Mittwoch mit einem Mercedes in Sindelfingen stadtauswärts auf der Leonberger Straße unterwegs. Gegen 19:45 Uhr musste sie dort auf Höhe eines Discounters aufgrund eines abbiegenden Autos anhalten. Dies erkannte ein nachfolgender 55-Jähriger, der ebenfalls am Steuer eines Mercedes saß, mutmaßlich zu spät und fuhr in das Fahrzeugheck des vor ihm stehenden Mercedes. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt die 44-jährige Fahrerin leichte Verletzungen und an den Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 13.000 Euro. Während der Unfallaufnahme stellten die hinzugezogenen Polizeibeamten bei dem 55-Jährigen Alkoholgeruch fest. Nach einem Atemalkoholtest musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt.

Sindelfingen: Zeugen nach Unfall mit Motorroller gesucht
Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstag eine 40 Jahre alte Motorrollerfahrerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 10:50 Uhr in Sindelfingen in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Im Bereich der Autobahnanschlussstelle Böblingen/Sindelfingen musste eine 62 Jahre alte Opel-Fahrerin auf der Rudolf-Diesel-Straße mutmaßlich an einer roten Ampel anhalten. Die nachfolgende Rollerfahrerin fuhr anschließend auf den Opel auf. Dadurch entstand an den Fahrzeugen ein Gesamtschaden von etwa 2.000 Euro. Der Motorroller war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Da die Beteiligten unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang machen, bittet das Polizeirevier Sindelfingen mögliche Unfallzeugen, sich unter Tel. 07031/697-0, zu melden.

Sindelfingen-Nord: Zwei Exhibitionisten aufgetreten
Am Dienstag gegen 19:35 Uhr waren zwei Frauen im Alter von 19 und 54 Jahren in Sindelfingen-Nord im Waldgebiet „Eichholzer Täle“ mit ihrem Hund spazieren. Auf einem Waldweg kam ihnen ein etwa 20 Jahre alter Mann entgegen. Er ist circa 170 bis 175 cm groß, hat dunkle Haare und war mit einem Khaki Hemd sowie einer Jeans bekleidet. Als der Mann, der zudem noch Kopfhörer trug, die beiden Frauen passierte, hielt er ein Mobiltelefon in der einen Hand und mit der anderen Hand manipulierte er an seinem Geschlechtsteil. Er schaute die Frauen an, grüßte sie und ging davon. Nachdem die Spaziergängerinnen ihren Weg fortgesetzt hatten, trafen sie kurz darauf auf einen weiteren, bislang unbekannten Mann, der an einem Baum gelehnt war und ebenfalls an seinem entblößten Geschlechtsteil unsittliche Handlungen vornahm. Auch er ist vermutlich etwa 20 Jahre alt, klein, hat dunkle Haare und trug eine Brille sowie ein Hemd mit V-Ausschnitt. Nach diesen unschönen Begegnungen alarmierten die Frauen die Polizei. Eine sofort eingeleitete polizeiliche Fahndung nach den Unbekannten verlief jedoch ohne Erfolg. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg unter der Tel. 07031/13-00.

Weissach: Radfahrer prallt auf Pkw
Eine 28-jährige Opel-Fahrerin befuhr am Dienstag gegen 16.25 Uhr die Straße Auf der Steige bergauf ortsauswärts. Ein 21-jähriger Fahrradfahrer fuhr bergab in die entgegengesetzte Richtung. Die Opel-Fahrerin wollte nach links in eine Grundstückseinfahrt abbiegen. Der Radfahrer schätzte die Situation vermutlich falsch ein und wich aus. Es kam zum Zusammenstoß, wobei der Radfahrer gegen die Windschutzscheibe geschleudert wurde. Er zog sich leichte Verletzungen zu und wurde zur weiteren Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht. Der Schaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf ungefähr 12.000 Euro.

Leonberg: Motorrad fährt auf Pkw
Ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro und eine leicht verletzte Person sind die Bilanz eines Unfalls, welcher sich am Dienstag gegen 16.30 Uhr in der Lindenstraße ereignet hat. Ein 59-jähriger Lenker eines VW Caddy bremste ab, als die Ampel auf Gelblicht umschaltete. Ein hinter ihm fahrender 20-jähriger Motorradfahrer erkannte dies mutmaßlich zu spät. Er fuhr auf das Fahrzeugheck auf und stürzte. Dabei verletzte er sich leicht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 2.000 Euro.

Weil der Stadt-Hausen: Verkehrsunfallflucht
Das Polizeirevier Leonberg, Tel. 07152/605-0, sucht Zeugen eines Unfalls, der sich am Montag zwischen 09:00 und 11:50 Uhr in der Unterdorfstraße in Weil der Stadt-Hausen ereignete. Vermutlich beim Vorbeifahren streifte ein noch unbekannter Fahrzeuglenker die Regenrinne einer Garage. Die Rinne wurde dadurch verschoben und es fielen mehrere Ziegelsteine vom Garagendach. Ohne sich um den Gesamtschaden von rund 3.000 Euro zu kümmern, machte sich der Unbekannte anschließend aus dem Staub. Bei dem Verursacherfahrzeug dürfte es sich um ein Fahrzeug mit einer Mindesthöhe von etwa 2,20 Meter handeln.

Sindelfingen-Ost: Fahrzeugbrand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam es am Sonntag gegen 09:50 Uhr in der Arthur-Gruber-Straße in Sindelfingen-Ost zu einem Fahrzeugbrand. Insgesamt 18 Einsatzkräfte der Feuerwehr Sindelfingen rückten daraufhin mit drei Fahrzeugen aus. Der brennende Mercedes, der während der Brandentstehung auf dem Krankenhausparkplatz abgestellt war, wurde anschließend zügig gelöscht. Personen kamen nicht zu Schaden. Allerdings entstand an dem Mercedes ein Sachschaden von rund 35.000 Euro. Der Wagen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Sindelfingen-Ost: Trunkenheitsfahrt endet in Widerstand
Nach einer vorangegangenen Trunkenheitsfahrt am Sonntagabend in Sindelfingen-Ost widersetzte sich ein 39-Jähriger den polizeilichen Maßnahmen. Gegen 23:15 Uhr haben Polizeibeamte den 39 Jahre alten VW-Lenker in der Klaffensteinstraße angehalten. Bei der anschließenden Kontrolle stellten die Einsatzkräfte bei dem VW-Lenker Alkoholgeruch fest. Nach Durchführung eines Atemalkoholtests sollte sich der Mann im Krankenhaus einer Blutentnahme unterziehen. Doch der 39-Jährige weigerte sich. Nachdem er widerwillig eine Toilette verlassen hatte, warf er sich auf den Boden und täuschte mutmaßlich einen Ohnmachtsanfall vor. Anschließend wurde er in ein Behandlungszimmer begleitet, wo er gegenüber den eingesetzten Beamten erheblichen Widerstand leistete. Er musste auf einer Krankenliege fixiert werden und letztendlich sich der Blutentnahme unterziehen. Der 39-Jährige sowie die Polizisten blieben im Zuge der Widerstandshandlungen unverletzt. Jedoch wurde die Brille eines Beamten beschädigt. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der Querulant auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte rechnen.