von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Aufsteiger SG BBM Bietigheim hält seine Chancen auf den Klassenerhalt aufrecht. Mit einem 25:23(13:10)-Erfolg gegen den TBV Lemgo Lippe zieht der Tabellenvorletzte nach Punkten mit dem VfL Gummersbach gleich. Nur noch das schlechtere Torverhältnis trennt die Schwaben am drittletzten Spieltag vom rettenden Ufer.

Auf das erste kann also noch ein zweites der angekündigten Finalspiele in der EgeTrans Arena folgen. Am letzten Spieltag erwartet die Mannschaft von Hannes Jón Jónsson an gleicher Stelle den Traditionsverein aus dem Bergischen zum möglicherweise großen Showdown. „Wir müssen jetzt erst einmal auf die Spiele am Mittwoch schauen“; sagt der Sportliche Leiter der SG BBM, Jochen Zürn. Gummersbach empfängt Frisch Auf! Göppingen, zeitgleich muss Bietigheim zum Tabellenvierten nach Magdeburg.

Von der ersten Minute an war in der EgeTrans Arena spürbar, um was es an diesem Samstag gegen die Lipper ging. Frenetisch wurde auf den Rängen wie auf dem Feld angefeuert, jeder Ballgewinn bejubelt. Diese Entschlossenheit drückte dem Spiel in den ersten 30 Minuten seinen Stempel auf. Bietigheim stellte um Vetle Rønningen und Patrick Rentschler eine stabile Abwehr und führte schnell, alle Treffer bis zum 4:2 gingen auf das Konto von Christian Schäfer. Beispielhaft für die Entschlossenheit beim Aufsteiger war auch der Auftritt von Dominik Claus im rechten Rückraum, der mit viel Zug zum Tor am Ende mit fünf Toren seinen besten Saisonwert erzielen sollte. Und die Hausherren gaben diese Führung bis zur Pause beim 13:10 nicht aus der Hand, auch weil Domenico Ebner im Bietigheimer Tor zwei Siebenmeter von Tim Hornke entschärfte.

Im Angriffsspiel des Tabellenzehnten zog ausgerechnet der Kleinbottwarer Patrick Zieker die Fäden. Der Linksaußen war nach den Lemgoer Ausfällen in den Rückraum gerückt, zeigte gegen seinen Ex-Verein eine glänzende Leistung und war am Ende mit zehn Treffern aus 13 Versuchen der erfolgreichste Werfer auf dem Feld.

„Wir haben unseren Plan in der Abwehr umgesetzt“, analysiert SG-Coach Jónsson hinterher. „Wir spielen in der zweiten Halbzeit unseren Angriff schlecht, machen Fehler, die nicht passieren dürfen.“ Und das ermöglicht Lemgos Aufholjagd nach der 40. Spielminute. Auch für TBV-Trainer Florian Kehrmann ein Wendepunkt in der Partie. „Wir haben angefangen, besser Angriff zu spielen und kommen zu unserem Tempospiel.“ Dann geht es ganz schnell. Innerhalb weniger Minuten gleicht Lemgo den 19:15-Rückstand zum 20:20 aus, geht neun Minuten vor dem Ende erstmals in der Partie mit 21:22 in Führung, als Christoph Theuerkauf von der Linie trifft.

„Wir sind dann zum Glück nicht in Panik geraten, was bei einer Mannschaft, die mit minus 51 Punkten dasteht, schon mal passieren kann“, sagt Jónsson. Erneut war die Einwechslung von Jürgen Müller in der Schlussphase ein glücklicher Schachzug des Trainers. „Krake“ Müller pariert den nächsten Siebenmeter von Theuerkauf. Die SG BBM übersteht auch die Schrecksekunde, als sich der stark aufspielende Michael „Mimi“ Kraus sechs Minuten vor dem Ende an den Oberschenkel fasst und es für den Bietigheimer Leitwolf nicht mehr weitergeht.

Am Ende hadert Florian Kehrmann ganz konkret mit zwei Pfiffen der Unparteiischen Thöne/Zupanovic in den letzten zwei Spielminuten. Während Lemgo nach dem 23:23 nicht mehr erfolgreich zum Abschluss kommt, machen Jan Asmuth und Patrick Rentschler entschlossen den 25:23-Endstand.

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Schäfer (6/5), Claus (5), Kraus (5), Link (3), Rentschler (3), Asmuth (1), Emanuel (1), Haller (1),Fischer, Rønningen, Oehler, Marčec, Döll, Trost.

TBV Lemgo Lippe: Wyszomirski, Johannesson; Zieker (10/4), Theuerkauf (4/1), Hübscher (4), Ebner (2), Hornke (2/1), Baijens (1), Guardiola, van Olphen, Schalles, Hangstein, Rose, Klimek.

Spielverlauf: 6:4 (12.), 8:5 (19.), 9:8 (23.), 11:8 (26.), 13:10 (30.), 17:13 (37.), 19:15 (41.), 20:20 (47.), 21:22 (51.), 23:23 (58.), 25:23 (60.).
Zeitstrafen: Marčec (21.), Claus (26.), Rønningen (30., 41.), Asmuth (56.) – Zieker (24., 50.), van Olphen (56.)
Siebenmeter: 5/6 – 6/9
Schiedsrichter: Marijo Zupanovic / Martin Thöne (DHB Elitekader)
Zuschauer: 2400 (EgeTrans Arena Bietigheim)