4.7 C
Ludwigsburg
Mittwoch, 17. April , 2024

Bürgernähe und Kompetenz für den Ludwigsburger Gemeinderat

FDP stellt 40 KandidatInnen für die Wahl...

Dem Kulturerbe einen Schritt näher

Der Vaihinger Maientag hat eine weitere Hürde...

Tag der offene Tür beim THW Ludwigsburg

Ludwigsburg.| Am 21.4.2024 veranstaltet der THW Ortsverband...
StartLokalesFreibergFreiberger FDP-Spitzenduo tritt nur noch zur Kreistagswahl an

Freiberger FDP-Spitzenduo tritt nur noch zur Kreistagswahl an

LokalesFreibergFreiberger FDP-Spitzenduo tritt nur noch zur Kreistagswahl an

Carmen Dötterer und Dr. Thomas Baum nehmen Abschied aus dem Gemeinderat

Sie wollen jungen Kandidaten im Freiberger Gemeinderat eine Chance geben und kandidieren deshalb 2024 ausschließlich für den Kreistag: Carmen Dötterer, seit 15 Jahren für die FDP im Freiberger Gemeinderat, und Fraktionskollege Dr. Thomas Baum haben ihren Abschied aus dem Gremium bekanntgegeben und werben dafür, ab 2024 zusätzlich zu bewährten Kräften im Gemeinderat auch jungen Freibergerinnen und Freibergern kommunalpolitische Verantwortung zu übertragen. „Um die zukünftigen Herausforderungen wie Digitalisierung und Entbürokratisierung voranzutreiben, brauchen wir neben erfahrenen auch junge Gemeinderäte, die sich zudem auch besonders für die Belange der jüngeren Generation einsetzen“, so Stadt- und Kreisrätin Carmen Dötterer. „Nicht umsonst werden mit Christian Waldenmaier (derzeit noch für die ULF im Gemeinderat) und Marcel Distl zwei Bewerber unter 40 Jahren an der Spitze der FDP-Liste stehen“.

Für den Kreistag werden sich aber die beiden langjährigen Kommunalpolitiker wieder bewerben, zumal auch in diesem Gremium in der kommenden Legislaturperiode für die Bürgerinnen und Bürger im Wahlkreis Freiberg/Ingersheim/Pleidelsheim wichtige Entscheidungen anstehen – z.B. im Krankenhausbereich, beim Verkehr und vor allem in der Migrationspolitik. Carmen Dötterer setzt sich in diesem Zusammenhang vor allem für die schnelle Einführung der Bezahlkarte ein.

Auch für Freiberg wichtig: Mehr Tempo bei der Bezahlkarte

„Wir brauchen hier Tempo, Tempo, Tempo“, so Dötterer. „Der Chef von Mastercard hat bereits mitgeteilt, dass eine schnelle Einführung möglich ist, und andere Kreise haben schon mit der Bezahlkarte begonnen. Die Mehrzahl der Bürger möchte die schnelle Einführung der Bezahlkarte – da darf unser Landkreis nicht bremsen“, so die Liberale. Auch die Frage, wie hoch die Kreisumlage künftig sein soll, die die Städte und Gemeinden an den Landkreis abführen müssen, steht angesichts der großen finanziellen Herausforderungen der Kommunen wie auch des Kreises bald wieder auf der Tagesordnung. Zuletzt hatte sich Dötterer mit ihrer Fraktion erfolgreich gegen eine Erhöhung der Kreisumlage gewandt.

Nicht nur Bürgermeister – auch Bewerber der Bürgerschaft sollen in den Kreistag

„Als Bewerber aus der Bürgerschaft wollen wir auch dazu  beitragen, dass unser Wahlkreis im Kreistag neben Kreistagsmitgliedern aus der Riege der Bürgermeister und Ex-Bürgermeister auch durch Leute aus der Bürgerschaft vertreten wird“, so Dr. Thomas Baum. „Es ist wichtig, dass Bürgermeister im Kreistag vertreten sind, aber die gehen halt doch oft aus anderer Perspektive an die Themen heran als Kreisräte aus den Reihen der Bürgerschaft“. Die FDP setzt diesmal voll auf Vertreter aus der Bürgerschaft.

Marcel Distl: danke für beide Entscheidungen!

„Die Entscheidungen von Carmen Dötterer und Thomas Baum – Kreistag ja, Gemeinderat nein – lösen bei uns Jüngeren gemischte Gefühle aus“, so der Ortsvorsitzende Marcel Distl. „Zum einen fehlen uns damit bei der Gemeinderatswahl natürlich zwei wichtige Zugpferde beim Wettbewerb um Stimmen für Liberale. Zum anderen erhalten unsere jüngeren Bewerber damit eine bessere Chance, kommunalpolitische Verantwortung zu übernehmen und dabei besonders auch die Interessen der jüngeren Freibergerinnen und Freiberger zu vertreten. Deshalb – unter dem Strich: danke, Carmen und Thomas – danke für beide Entscheidungen. Gebt künftig im Kreistag richtig Gas!“


Weitere Artikel

Beliebte Artikel