3.2 C
Ludwigsburg
Freitag, 1. März , 2024

Über 20 Aktionen in Ludwigsburg zum Internationalen Frauentag 2024

Ludwigsburg.| Frauen haben die gleichen Rechte wie...

CDU: Kreismitgliederversammlung und Kreisparteitag

Der CDU Kreisverband Ludwigsburg lädt herzlich ein ...

Orange Bänke machen auf Gewalt an Frauen aufmerksam

Schüler der Oscar-Walcker-Schule beteiligen sich an Kampagne...
StartPolizeiRegion Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 45

Polizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 45

PolizeiRegion Rems-MurrPolizei-Report Rems-Murr-Kreis | Woche 45

Quelle: ots

Backnang: Kellerbrand
Am frühen Sonntagmorgen, gegen 01:56 Uhr, wurde der Rettungsleitstelle ein Kellerbrand in einem Wohnhaus im Hans-Gaugler-Weg gemeldet. Vor Ort konnte ein Brand im Bereich der Heizung im Keller festgestellt werden. Durch Luftverteilungsrohre wurde der Rauch jedoch im ganzen Einfamilienhaus sowie der Einliegerwohnung verteilt. Dadurch schlugen Rauchmelder Alarm und zwei Bewohner konnte das Haus unverletzt verlassen. Durch den Brand wurde auch eine Wasserleitung beschädigt. Durch das austretende Wasser wurde der Brand wohl noch vor Eintreffen der Feuerwehr eingedämmt und ein Übergreifen auf das restliche Haus verhindert. Durch Brand, Verrußung und Wasser entstand ein Sachschaden von insgesamt ca. 30.000 Euro. Die Feuerwehr Backnang war mit 23 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen, der Rettungsdienst mit 8 Einsatzkräften und 4 Fahrzeugen und die Polizei Backnang mit zwei Streifenbesatzungen vor Ort.

B 14 Gem. Fellbach: Auffahrunfall mit vier Fahrzeugen
Am Freitag gegen 14:25 Uhr kam es auf der B 14, zwischen der Anschlussstelle Stuttgart – Benzstraße und dem Kappelbergtunnel, in Fahrtrichtung Waiblingen, zu einem Auffahrunfall, an dem vier Fahrzeuge beteiligt waren. Eine 36-Jährige war mit ihrem PKW BMW aus Unachtsamkeit auf den vor ihr fahrenden PKW Ford eines 41-Jährigen aufgefahren. Der PKW Ford wurde anschließend auf den davor fahrenden PKW Peugeot einer 30-Jährigen geschoben und der Peugeot stieß anschließend noch gegen den vor ihm fahrenden PKW Daimler eines 41-Jährigen. Durch den Unfall erlitten die 36-jährige Unfallverursacherin und der 41-jährige Ford-Fahrer leichte Verletzungen. Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 51.000 Euro. Da der linke Fahrstreifen für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt werden musste, kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Waiblingen: Zeugen nach Vorfall am Bahnhof gesucht
Die Waiblinger Kriminalpolizei sucht Zeugen zu einem Vorfall, der sich am Donnerstagabend am Waiblinger Bahnhof zugetragen hat. Nach derzeitigem Kenntnisstand stieg ein 37 Jahre alter Mann gegen 22 Uhr am Bahnhof aus dem Bus der Linie 207 aus und ging in die Unterführung am Bahnhof. Dort kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung mit zwei ihm unbekannten Personen. Im Laufe der Auseinandersetzung wurde der 37-Jährige mit Pfefferspray angegangen und sein Geldbeutel entwendet. Anschließend flüchteten die beiden Täter in unbekannte Richtung. Diese beschrieb der Geschädigte wie folgt:

1. Person: männlich, etwa 20 Jahre alt, dunkle Haare, trug helle Jeans und war evtl. rumänischer Herkunft
2. Person: weiblich, ca. 20 Jahre alt, dunkle Haare mit Zopf, trug helle Jeans, evtl. rumänischer Herkunft.
Zeugen, die am Donnerstagabend entsprechende Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise zu den beiden Personen geben können, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 07361 5800 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Fellbach: Opferstock aufgebrochen
In der St. Johannes Kirche in der Pfarrer-Sturm-Straße wurde am Donnerstagnachmittag ein Opferstock aufgebrochen. Bei einem weiteren Opferstock blieb es beim Versuch. Der unbekannte Täter verursachten hierbei Sachschäden und erbeutete etwa 20 Euro Münzgeld. Die Polizei Fellbach hat zu dem Diebstahl, der sich zwischen 15 Uhr und 17 Uhr verübt wurde, die Ermittlungen aufgenommen und bittet um sachdienliche Hinweise, die unter Tel. 0711/57720 entgegengenommen werden.

Berglen: Erledigung einer Vermisstesuche
Die Suche nach der seit Dienstagabend vermissten 36-jährigen Frau aus Berglen ist erledigt. Die Person kam am Mittwochmittag wohlbehalten wieder nach Hause.

Waiblingen-Hegnach: Fassade durch Eierwürfe beschädigt
Zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen bewarfen bisher unbekannte Vandalen die Fassade eines Wohnhauses im Salbeiweg mit Eiern und verursachten hierdurch Sachschaden. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen.

Weinstadt-Endersbach: Autoreifen mehrfach beschädigt
Seit Juli 2023 wurde ein Mercedes in der Straße Im Rosenfeld bereits zum dritten Mal beschädigt. Am 01.07.2023, am 21.08.2023 sowie am 31.10.2023 wurden durch bisher unbekannte Täter Nägel bzw. Schrauben in den rechten Hinterreifen geschlagen bzw. gedreht und der Reifen hierdurch beschädigt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen.

Backnang: Gewaltbereiter Ladendieb
Ein 28-jähriger Kunde wurde am Mittwoch gegen 17 Uhr in einem Supermarkt in der Blumenstraße von einem Detektiv beim Ladendiebstahl ertappt. Der Kunde hatte Schokolande eingesteckt ohne diese zu bezahlen, weshalb er mit ins Büro gebeten wurde. Dort wurde der 28-Jährige aggressiv und verletzte sich zunächst selbst mit einer griffbereiteren Zange. Auf Grund seines Verhaltens wurde der Mann von der Polizei in eine psychiatrische Fachklinik gebracht, wogegen er sich zur Wehr setzte. Es wurden gegen den 28-Jährigen entsprechende Strafverfahren eingeleitet.

Winnenden: Falsche Polizeibeamte erbeuteten 52.000 Euro Bargeld
In der zurückliegenden Woche wurde eine 84-jährige Seniorin mehrfach Opfer von falschen Polizeibeamten. Sie wurde von den Betrügern telefonisch kontaktiert, die ihr vorgaukelten, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden sei und nun auch ihre Wohnung konkret gefährdet sei. Zur Sicherung ihrer Wertsachen solle sie diese der Polizei übergeben. Die Seniorin erkannte die Betrugsabsicht nicht und übergab den falschen Polizisten in drei Raten insgesamt 52.000 Euro. Als die Betrüger am Dienstag (7.11.2023) wieder Geld von der Seniorin forderten, wurde in der Folge von der eingeschalteten Polizei ein 15-jähriger Jugendlicher bei der Geldübergabe in Winnenden vorläufig festgenommen. Da die Voraussetzungen für eine Untersuchungshaft nicht vorlagen, wurde er nach Abschluss der Maßnahmen entlassen.

Winnenden: Erneute Brände
Kurz nach 22:30 Uhr wurde den Einsatzkräften am Dienstagabend ein Brand in einer Garage im Steinweg gemeldet. Der Brand konnte durch die Freiwillige Feuerwehr Winnenden zügig gelöscht werden. In der Garage, die zuletzt als Lagerraum genutzt wurde, befanden sich u.a. Holz und Kartonagen. Ersten Schätzungen zufolge beläuft sich der Sachschaden auf ca. 1500 Euro, verletzt wurde niemand. Gegen 1:15 Uhr wurde von Anwohnern ein weiterer Brand in einer Wohnung im Steinweg mitgeteilt. Hierbei handelt es sich um dieselbe Wohnung, in der es bereits am Samstagabend, den 04.11.2023 zu einem Brand gekommen war. Das Feuer konnte von Anwohnern noch vor Eintreffen der Feuerwehr gelöscht werden. In beiden Fällen wird von einer Brandstiftung als Brandursache ausgegangen. Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen zu den Bränden aufgenommen und prüft auch mögliche Zusammenhänge mit vorangegangenen Bränden. Zeugen, die in der Nacht auf Mittwoch auffällige Beobachtungen gemacht haben, werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 07361 5800 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Winnenden: Zeugen nach Raubdelikt gesucht
Die Waiblinger Kriminalpolizei sucht Zeugen nach einem Raubdelikt in der Nacht auf Mittwoch gegen 1:45 Uhr am Winnender Bahnhof. Nach derzeitigem Kenntnisstand sprach ein bisher unbekannter Täter einen 26-jährigen Mann am Bahnhof an und bedrohte ihn mit einer Schusswaffe. Anschließend verlangte er die Herausgabe des mitgeführten E-Rollers. Dem kam der Geschädigte nach, woraufhin der Täter mit dem Roller in Richtung Stadtgebiet flüchtete. Er soll etwa 30 Jahre alt und ca. 185 cm groß sein, zur Tatzeit einen Dreitagebart, eine schwarze Kappe, eine schwarze Lederjacke und eine grüne Camouflage-Hose getragen haben und möglicherweise polnischer Herkunft sein. Zeugenhinweise nimmt die Waiblinger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 07361 5800 entgegen.

Plüderhausen: Feuerwehreinsatz
Die Freiwillige Feuerwehr war am Dienstag gegen 12.30 Uhr Am Marktplatz mit vier Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften im Einsatz. Dort war an einem Gebäude beim Verlegen von Bitumenbahnen ein Gebälk in Brand geraten. Letztlich konnte das Feuer rasch gelöscht werden. Der Schaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Verletzt wurde niemand.

Berglen: Vermisstensuche
Eine 36-jährige Frau aus Berglen wird seit Dienstag gegen 23.55 Uhr vermisst. Sie verließ ihre Wohnung und ist seitdem unbekannten Aufenthaltes. Die 36-Jährige könnte sich in einer hilflosen Lage befinden und wurde bislang trotz intensiver Suche nicht gefunden. Bei der Suche nach ihr war in der Nacht zum Mittwoch auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die gesuchte Person ist ca. 165cm groß und müsste mit einer blauen Jeanshose und einer weißen Kapuzenjacke bekleidet sein. Wer Hinweise auf die gesuchte Person geben kann, sollte sich dringend mit dem Polizeipräsidium Aalen unter Tel. 07361/5800 in Verbindung setzen.

Remshalden / Stuttgart: Erneuter Schadenseintritt bei “Schockanruf”
Eine 60 Jahre alte Frau aus Remshalden wurde am Montag gegen 13:45 Uhr von einem vermeintlichen Polizeibeamten aus Waiblingen angerufen. Hierbei gab der Betrüger der Frau gegenüber an, dass ihr Sohn einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht habe und eine Kaution in Höhe von 50.000 Euro entrichtet werden müsse. Letztlich übergab die Frau gegen 15:30 Uhr vor dem Amtsgericht Stuttgart einem unbekannten Mann 30.000 Euro Bargeld. Der Abholer wurde als ca. 18-25-jähriger, etwa 160 cm großer, dunkelhäutiger Mann, der eine schwarze Jacke, eine schwarze Kappe und einen schwarzen Mundschutz trug, beschrieben. Zeugen, denen etwas Verdächtiges aufgefallen ist, werden dringend gebeten, sich mit dem Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 in Verbindung zu setzen. Das Polizeipräsidium Aalen warnt nochmals eindringlich vor solchen Telefonbetrügern oder auch vor angeblichen “Polizisten”, die ihre Opfer über das Telefon ausfragen oder sogar zur Herausgabe von Geld und Wertsachen verleiten. Die “echte Polizei” verlangt niemals eine Kaution oder nimmt Geld oder sonstige Wertsachen in Empfang, schon gar nicht an der Haustür. Bei den sogenannten “Schockanrufen” rät die Polizei dringend dazu, aufzulegen und über die bekannten Rufnummern mit Sohn, Tochter, Enkel, Neffe oder Nichte direkt Kontakt aufzunehmen. Sollten diese nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls zunächst bei Bekannten oder bei der “echten” Polizei Rat holen. Notieren Sie sich die Telefonnummer Ihres örtlichen Polizeireviers oder Polizeipostens in der Nähe des Telefons – sollten Sie dann einen Anruf eines angeblichen Polizisten bekommen, legen Sie auf und rufen zunächst unter der von ihnen notierten Nummer bei Ihrem Polizeirevier oder Polizeiposten an. Sollten Sie die Betrüger zur Abholung von Bargeld und Wertgegenständen bei einer Bank überzeugt haben, so nehmen Sie die Hinweise der Bankmitarbeiter, dass es sich um einen Betrug handeln könnte, ernst und hinterfragen die Situation – auch wenn Sie in Sorge um Ihre Liebsten sind! Ein Info-Blatt zum Umgang und Verhalten bei Anrufen von “falschen Polizeibeamten”, “Schockanrufen” oder weiteren Maschen von Telefonbetrügern finden Sie im Internet unter https://www.polizei-beratung.de/fileadmin/Medien/285-IB-Vorsicht-Falscher-Polizist-am-Telefon.pdf . Sollten Sie selbst nicht die Möglichkeit haben, die Unterlagen herunterzuladen oder auszudrucken, so bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn um Hilfe – oder wenden sich an Ihr örtliches Polizeirevier! Sensibilisieren Sie insbesondere lebensältere Menschen in Ihrem Umfeld bezüglich dieser Betrugsmaschen!

Winnenden: Fahrzeugbrand
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet in der Nacht auf Dienstag gegen 1 Uhr ein Opel, der sich auf dem Areal des Klinikums Schloß Winnenden befand, in Brand. Trotz des Einsatzes der Freiwilligen Feuerwehr Winnenden, die mit einem Fahrzeug und zehn Einsatzkräften vor Ort war, brannte der Pkw vollständig aus. Das Polizeirevier Winnenden hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Fellbach: Fahrzeugteile entwendet
Auf dem Gelände eines Autohauses in der Salierstraße wurden zwischen Freitagabend und Montagmorgen Fahrzeugteile im Wert von ca. 125.000 Euro entwendet. Die Täter verschafften sich Zutritt zu dem Firmengelände und demontierten an den hochwertigen Autos der Marke Mercedes einige Kompletträder und Bremsanlagen. Die Kripo Waiblingen hat hierzu die Ermittlungen übernommen und bittet um Zeugenhinweise, die unter Tel. 07361/5800 entgegengenommen werden.

Fellbach: Von Straße abgekommen
Ein 22-jähriger Fahrer eines Ford Mustang befuhr am Montag kurz nach 22.30 Uhr die B14 in Richtung Stuttgart. Er verlor unmittelbar vor dem Kappelbergtunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts ab, wo sein Auto gegen eine Mauer prallte. Der Fahrer blieb hierbei unverletzt. Der Schaden an Auto und Mauer beläuft sich auf ca. 36.000 Euro. Das Fahrzeug wurde abgeschleppt.

Waiblingen: Mit Anhänger kollidiert
Ein 44 Jahre alter Saab-Fahrer befuhr am Sonntag gegen 16:15 Uhr die Maybachstraße und kollidierte hierbei mit einem am linken Fahrbahnrand geparkten Lkw-Anhänger. An seinem Pkw entstand Totalschaden, der Gesamtsachschaden beläuft sich auf etwa 3000 Euro.
Anschließend flüchtete der zunächst unbekannte Mann zu Fuß. Er wurde schließlich gegen 22 Uhr in der Nähe des Unfallortes in einem Gebäude angetroffen und in Gewahrsam genommen. Da sich der Mann offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand befand, wurde er schließlich in eine Spezialklinik eingeliefert. Bei den Suchmaßnahmen war sowohl ein Personenspürhund, als auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.

Rudersberg: Heckscheibe eingeworfen
Zwischen Samstag, 16:30 Uhr und Sonntag, 9:30 Uhr wurde die Heckscheibe eines Jeeps, der in der Straße In der Vorstadt abgestellt war, mit einem Stein eingeworfen. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Schorndorf unter der Telefonnummer 07181 2040 entgegen.

Backnang: Autofahrer unter Drogeneinwirkung
Ein 22-jähriger BMW-Fahrer wurde am Sonntagmorgen gegen 3 Uhr in der Tübinger Straße von einer Polizeistreife gestoppt, da er zuvor sehr unsicher und in Schlangenlinien fuhr. Bei der Kontrolle ergaben sich bei dem Autofahrer konkrete Anhaltspunkte auf eine akute Drogenbeeinflussung. Zudem war der 22-jährige leicht alkoholisiert. Dem Autofahrer wurde von der Polizei die Weiterfahrt untersagt und seine Fahrerlaubnis vorläufig entzogen. Zur Feststellung seiner Fahrtüchtigkeit wurde eine Blutuntersuchung in Auftrag gegeben.


 

Weitere Artikel

Beliebte Artikel