20.1 C
Ludwigsburg
Sonntag, 21. Juli , 2024

Vorsicht Zecken! Richtige Maßnahmen schützen.

Wenn Zecken stechen, können sie Krankheiten wie...

14. AOK-Firmenlauf durch die Talaue – Jetzt gleich anmelden

„BW-Running“ – Laufserie der Baden-Württembergischen Leichtathletik-Verbände Waiblingen.| In...

Sperrungen und Umleitungen für den BarockLauf

Ludwigsburg.| Wegen des Ludwigsburger BarockLaufs sind am...
StartPolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 17

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 17

PolizeiPolizei-Report LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 17

Quelle: ots

Freiberg am Neckar: Unbekannter macht sich nach Unfall mit Kind aus dem Staub
Am Donnerstag (27.04.2023) ereignete sich gegen 18.00 Uhr im Fasanenweg in Freiberg am Neckar ein Unfall zwischen zwei Radfahrenden. Eine achtjährige Radlerin war auf dem Fuß- und Radweg, der die Goethestraße und die Artur-Benseler-Straße verbindet, in Richtung der Artur-Benseler-Straße unterwegs. Etwa 100 Meter vor der Artur-Benseler-Straße befindet sich eine weitere, aus der Sicht des Kindes von rechts kommende Einmündung. Ein bislang unbekannter Radfahrer bog aus dieser nach links in die Richtung Goethestraße ab, wobei er das Mädchen vermutlich übersah. Die Achtjährige stürzte in der Folge. Ob es zu einer Berührung der beiden kam, ist derzeit nicht geklärt. Der unbekannte Mann hielt nach dem Unfall an und entschuldigte sich, setzte seine Fahrt anschließend jedoch fort, obwohl das Mädchen weinend am Boden saß. Sie beschrieb den Unbekannten als etwa 190 cm groß und sehr schlank. Es soll eine Glatze haben und trug eine schwarze, kurze Radlerhose. Außerdem hatte er einen Rucksack dabei. Das Mädchen erlitt leichte Verletzungen. Hinweise nimmt das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail: [email protected], entgegen.

Erdmannhausen: Toyota zerkratzt – 7.000 Euro Sachschaden
Zwischen Dienstag (25.04.2023) 21.00 Uhr und Mittwoch (26.04.2023) 15.30 Uhr verübte ein noch unbekannter Täter in der Finkenstraße in Erdmannhausen eine Sachbeschädigung. Der Unbekannte zerkratzte nahezu die gesamte rechte Seite eines Toyota, der auf Höhe der Ellenbergstraße am Straßenrand abgestellt war. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 7.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900-0 oder E-Mail: [email protected], bittet Zeugen, die Hinweise geben können, sich zu melden.

Asperg: 21-Jähriger mit gestohlenem Motorroller unterwegs
Beamten den Polizeireviers Ludwigsburg fielen am Mittwoch (26.04.2023) zwei junge Männer auf, die ohne Helm auf einem Motorroller im Bereich des Bahnhofs in Asperg unterwegs waren. Beim Erblicken der Polizisten stieg der noch unbekannte Sozius ab, während der 21 Jahre alte Rollerfahrer versuchte mit erhöhter Geschwindigkeit in Richtung Alleenstraße zu flüchten. Aufgrund eines Fahrfehlers geriet der 21-Jährige auf Höhe der Eberhardstraße auf den Gehweg und kollidierte mit einem Verkehrszeichen. Dort konnte der junge Mann vorläufig festgenommen werden. Im Zuge der weiteren polizeilichen Maßnahmen stellte sich heraus, dass sowohl das Versicherungskennzeichen als auch der Roller selbst bereits vor Wochen als gestohlen gemeldet worden waren. Die Ermittlungen hierzu sowie zu dem Sozius dauern noch an. Zudem besteht der Verdacht, dass der 21-Jährige nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis ist. An dem Motorroller entstand durch den Unfall ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Großsachsenheim: Jugendliche lösen Polizeieinsatz im Schlosshof aus
Mehrere Jugendliche, die sich am Donnerstag im Schlosshof in Großsachsenheim aufhielten, lösten gegen 18.00 Uhr einen Polizeieinsatz aus, an dem mehrere Streifenwagenbesatzungen beteiligt waren. Eine Mitarbeiterin der Stadt Sachsenheim hatte beobachtet, dass sich unter den Jugendlichen einer befand, der eine Schusswaffe und ein Messer bei sich trug. Sofort alarmierte die Frau die Polizei, und teilte ebenfalls mit, dass die Stimmung innerhalb Gruppe freundschaftlich zu sein schien. Mehrere Polizeibeamtinnen und -beamte der Polizeireviere Vaihingen an der Enz und Bietigheim-Bissingen, führten letztlich die Kontrolle der Jugendlichen durch. Hierbei trugen sie, aufgrund der Einsatzart, die sogenannte Zusatzausrüstung. Im Schlosshof selbst trafen die Einsatzkräfte auf fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Sie wurden allesamt durchsucht. Bei einem 15-Jährigen entdeckten die Polizisten einen Schlagring, ein weiterer Gleichaltriger und ein 14-Jähriger führten insgesamt drei Tierabwehrsprays mit sich. Die Gegenstände wurden sichergestellt. Aus der Gruppe heraus wurde die Polizei auf einen weiteren 16-Jährigen hingewiesen, der in Richtung des Jugendhauses davon gegangen sei. Auch er konnte kurz darauf einer Kontrolle unterzogen werden. Der 16-Jährige führte eine Soft-Air-Waffe und ein Einhandmesser sowie Zigaretten bei sich, die ebenfalls sichergestellt wurden. Der 16-Jährige und der 15 Jahre alte Jugendliche mit dem Schlagring werden sich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Bietigheim-Bissingen: Busfahrer und Pedelec-Lenker in Unfall verwickelt
Vermutlich da er alkoholisiert war, war ein 48 Jahre alter Pedelec-Lenker am Mittwoch kurz nach 17.00 Uhr in der Carl-Benz-Straße in Bietigheim-Bissingen in einen Unfall verwickelt. Der Mann war auf dem Gehweg der Carl-Benz-Straße von der Bahnhofsstraße kommend unterwegs. Ein 54 Jahre alter Busfahrer fuhr in die gleiche Richtung. Aufgrund hohen Verkehrsaufkommens fuhr er jedoch recht langsam. Als der Busfahrer an dem Radler vorbeifuhr, stürzte der 48-Jährige, der eine Bierflasche in der Hand hielt, aus noch unbekannter Ursache nach links. Er prallte gegen den Bus und fiel dann auf die Fahrbahn. Der 54-Jährige bemerkte dies und hielt sofort an. Der leicht verletzte Pedelec-Fahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Der entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 650 Euro geschätzt.

Korntal-Münchingen: Unbekannte zerstören bepflanzte Ackerfläche
Rund 100 Quadratmeter eines mit Rüben bepflanzten Ackers wurden von bislang unbekannten Tätern zwischen Montag (24.04.2023) 18.00 Uhr und Dienstag (25.04.2023) 10.00 Uhr in Münchingen zerstört. Der Acker befindet in Verlängerung der Gotenstraße, westlich des Räuschelbaches. Die hinterlassenen Spuren deuten darauf hin, dass die Täter mit einem noch unbekannten Fahrzeug in mehreren Kreisen über den Acker fuhren, auf dem gerade die Rübenpflanzen sprießen. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 500 Euro geschätzt. Hinweise nimmt der Polizeiposten Korntal-Münchingen, Tel. 0711 839902-0 oder E-Mail: [email protected], entgegen.

Löchgau: Ziegen gestohlen
Zwischen Samstag (22.04.2023) 10.00 Uhr und Sonntag (23.04.2023) 10.00 Uhr schlugen noch unbekannte Täter auf einer Ziegenweide nahe Löchgau zu. Die Weide befindet sich neben dem Altenbach parallel der Landesstraße 1141 und kann von der Kreisstraße 1633 bzw. der Königstraße aus eingesehen werden. Auf der Weide, die mittels Elektrozaun gesichert ist, befanden sich insgesamt 17 Ziegen. Die unbekannten Täter stahlen zwei weibliche und eine männliche Ziege, die etwa zwei Monate alt sind und ein hellbraunes Fell haben. Darüber hinaus wurden auch Teile des Elektrozauns und eine angebrachte Wildtierkamera gestohlen. Insgesamt beläuft der Wert der Tiere sowie der gestohlenen Gegenstände auf etwa 750 Euro. Der Polizeiposten Besigheim, Tel. 07143 40508-0 oder E-Mail: [email protected], sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Remseck: Einbruchsdiebstahl auf Motorboot
Am Dienstagnachmittag, 25. April 2023, stellte der Besitzer eines Motorbootes einen Einbruch in seine Kajüte fest. Die Tür wurde offenbar gewaltsam geöffnet und Elektrogeräte im Wert von mindestens 200 EUR entwendet. Das Boot lag zur Tatzeit am Sportboothafen in Remseck am Neckar. Die zuständige Wasserschutzpolizei Stuttgart konnte mehrere Spuren sichern und ermittelt in dem Fall. Die mögliche Tatzeit erstreckt sich über einen Zeitraum von Samstag, 22. April ab 17 Uhr bis Dienstagnachmittag, 25. April.
Die Wasserschutzpolizei Stuttgart (Tel.: 0711/ 21 80 50 10) bittet nun aufmerksame Zeuginnen und Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen in dem Zusammenhang gemacht haben, sich bei ihr zu melden.

Remseck-Neckargröningen: 16-Jähriger überfällt Tankstelle
Am Dienstagmorgen, gegen 10.00 Uhr, soll ein 16 Jahre alter Mann eine Tankstelle in der Aldinger Straße in Neckargröningen überfallen haben. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen betrat der maskierte Mann den Verkaufsraum. Unter Vorhalt einer Schusswaffe legte er wortlos eine Tasche auf den Tresen, hinter dem sich zu diesem Zeitpunkt die beiden 55 und 30 Jahre alten Angestellten befanden. Die 55-Jährige nahm hierauf Geld aus der Kasse und packte es in die Tasche. Der 16-jährige Tatverdächtige nahm den dreistelligen Bargeldbetrag an sich und ergriff zu Fuß die Flucht. Die beiden Frauen alarmierten hierauf telefonisch die Polizei. Starke Einsatzkräfte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führten hierauf neben der Anzeigenaufnahme auch Fahndungsmaßnahmen durch. Bereits wenige Minuten nachdem die Tat telefonisch gemeldet worden war, wurde der Tatverdächtige unweit der Tankstelle vorläufig festgenommen. Die Beute trug er bei sich. Im Zuge der Festnahme verletzte sich ein Polizeibeamter beim Überklettern eines Zauns. Er musste in ein Krankenhaus gebracht werden und ist bis auf weiteres dienstunfähig. Die 30-jährige Angestellte erlitt einen Schock und musste ärztlich behandelt werden. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernahm die weiteren Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung gegen Tankstelle. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 16-Jährige nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Kornwestheim: 18-Jähriger liefert sich Verfolgungsfahrt mit der Polizei
Zu einer kurzzeitigen Verfolgungsfahrt ist es am Montagabend (25.04.2023) gegen 23:35 Uhr im Kornwestheimer Stadtgebiet gekommen. Eine Streifenwagenbesatzung des Polizeireviers Kornwestheim wollte im Bereich der Stuttgarter Straße einen Mercedes eines 18-Jährigen kontrollieren. Dieser missachtete jedoch die Anhaltezeichen der Beamten und beschleunigte sein Fahrzeug. Er flüchtete über die Jakobstraße in Richtung Holzgrundstraße. Hierbei überfuhr er eine rote Ampel und beschleunigte sein Fahrzeug auf geschätzt über 100 km/h. An der Einmündung von der Holzgrundstraße auf die Westrandstraße verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam im Kurvenreich nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei kollidierte er mit einem Baum neben der Fahrbahn. Dadurch entstand ein Sachschaden von rund 10.000 Euro, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Nach dem Unfall stieg der 18-jährige Fahrer aus seinem Fahrzeug aus und versucht zu Fuß zu flüchten. Die nacheilenden Einsatzkräfte konnten ihn jedoch wenig später einholen und vorläufig festnehmen. Bei der Überprüfung des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass das Fahrzeug nicht zugelassen und mit entwendeten Kennzeichen versehen war. Zudem waren die Zulassungsplaketten gefälscht. Des Weiteren führte der junge Fahrer eine Schreckschusswaffe im Handschuhfach seines Fahrzeugs mit. Er wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen auf das Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Der 18-Jährige schien sich in einem psychischen Ausnahmezustand zu befinden weshalb er einem Arzt vorgestellt und in eine Klinik gebracht wurde. Der Mercedes des 18-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.
Während der Absicherung der Unfallstelle stellte eine weitere Streifenwagenbesatzung einen weiteren Mercedes fest, dessen 32-jähriger Fahrer einer Verkehrskontrolle unterzogen wurde. Hier stellten die Beamten fest, dass der Fahrer ohne erforderliche Fahrerlaubnis sein Fahrzeug führte. Zudem ergab sich der Verdacht, dass der 32-Jährige unter Drogeneinfluss stand. Ein freiwillig durchgeführter Urintest verlief positiv. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen.

Gerlingen: Feuerwehreinsatz wegen PKW-Brand
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts kam es am Montagnachmittag in der Siemensstraße in Gerlingen zu einem Fahrzeugbrand. Ein 82 Jahre alter Mercedes-Lenker hatte gegen 14.40 Uhr bemerkt, dass Rauch aus dem Motorraum seines PKW aufstieg. Hierauf steuerte einen Parkplatz an und überprüfte sein Fahrzeug. Im Motorraum konnte er einen Brand feststellen, den er gemeinsam mit Passanten löschte. Der Mercedes war anschließend jedoch nicht mehr fahrbereit. Die Freiwillige Feuerwehr Gerlingen rückte mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften aus. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

Kornwestheim: Einbrecher auf frischer Tat überrascht und geflüchtet
Nachdem ein Lieferant einer Bäckereifiliale am Dienstagmorgen gegen 02:30 Uhr in der Bahnhofstraße in Kornwestheim zwei Einbrecher auf frischer Tat überraschte, wurde er von einem der beiden bislang unbekannten Täter zunächst geschlagen bevor beide daraufhin die Flucht ergriffen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach verschafften sich mindestens zwei Täter über eine aufgehebelte Balkontüre der Filiale Zutritt zum Inneren der Bäckerei. Anschließend versuchten die Täter zwei Kassen sowie einen Tresor aufzubrechen, was ihnen jedoch nicht gelang. Als zu diesem Zeitpunkt ein Lieferant Ware für Filiale anlieferte, traf er auf die beiden Einbrecher. Ein Täter soll auf den Lieferanten zugegangen und ihn geschlagen haben, bevor die beiden Unbekannten daraufhin über eine Hintertüre in Richtung Jakobstraße zu Fuß flüchteten. Trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen von mehreren Streifenbesatzungen konnten die Täter nicht festgestellt werden. Die Ermittlungen zu den Gesamtumständen dauern an. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 0800 1100225 oder E-Mail [email protected], hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben.

A81 Möglingen: BMW überschlägt sich – 32-Jährige leicht verletzt
Ein Stau von rund zehn Kilometern Länge entstand am Montagmorgen, nachdem es gegen 07.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Stuttgart-Zuffenhausen zu einem Unfall gekommen war. Ein 60 Jahre alter Sattelzuglenker befuhr zunächst den rechten Fahrstreifen und wollte im weiteren Verlauf nach rechts auf den freigegebenen Seitenstreifen wechseln. Mutmaßlich übersah er hierbei eine 32 Jahre alte Frau, die den Seitenstreifen mit ihrem BMW befuhr. In der Folge kam es zu einem Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, worauf der BMW nach rechts in den Grünstreifen abgewiesen wurde. Anschließend überschlug sich der PKW dreimal im Bereich der ansteigenden Böschung und kam dann im angrenzenden Acker auf den Rädern zum Stillstand. Die 32-Jährige wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihr BMW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf insgesamt etwa 25.000 Euro. Während der Einsatzmaßnahmen mussten der rechte Fahrstreifen und der Seitenstreifen bis gegen 08.35 Uhr gesperrt werden. Die Feuerwehr befand sich mit drei Fahrzeugen und 15 Wehrleuten im Einsatz.

Oberstenfeld: Zeugen zu Verkehrsunfall auf Landesstraße 1100 gesucht
Die Polizei sucht noch Zeugen zu einem Verkehrsunfall, der sich am Donnerstag (20.04.2023) gegen 06:50 Uhr auf der Landesstraße 1100 im Bereich Oberstenfeld ereignete. Ein 42-jähriger Opel-Lenker befuhr die Kleinbottwarer Straße (L1100) vom Sauserhof kommend in Richtung Ortseingang Oberstenfeld. Auf Höhe des Klärwerks überholte er einen 62-jährigen VW-Lenker. Vermutlich erkannter er hierbei erst, dass vor dem VW-Lenker noch ein weiteres Fahrzeug fuhr. Um zwischen dem unbekannten Fahrzeug und dem VW wieder einzuscheren musste der 42-Jährige seinen Opel verkehrsbedingt abbremsen. Mutmaßlich durch den Abbremsvorgang fuhr im weiteren Verlauf der überholte 62-Jähriger mit seinem VW auf den wiedereingescherten Opel hinten auf. Hierdurch erlitt der 42-Jährige leichte Verletzungen. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro. Zur Klärung des noch unklaren Unfallhergangs sucht das Polizeirevier Marbach am Neckar unter Tel. 07144 900-0 oder per E-Mail an [email protected] noch Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können.

A81 Möglingen: Autokorso blockiert Autobahnanschlussstelle – Polizei sucht Zeugen
Am Samstagnachmittag sollen drei Fahrzeuge, die vermutlich zu einem Hochzeitsautokorso gehört haben, auf der Bundesautobahn 81 zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und -Süd in auffälliger Weise unterwegs gewesen sein. Gegen 15.15 Uhr befand sich ein Zeuge auf ebendieser Strecke und konnte beobachten wie zwei Porsche und ein Mercedes AMG dreimal den Verkehr auf der Autobahn herunter gebremst haben sollen, um im Anschluss wieder stark zu beschleunigen. Es schien, als ob sich die Personen ein Rennen liefern würden. Auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd verließen die drei Fahrzeuge sowie weitere Autos, die Autobahn. Es schien sich um einen Korso zu handeln. Im Kreuzungsbereich der Anschlussstelle sowie der Landesstraße 1140 blockierten die beiden Porsche und der Mercedes Teile der Fahrbahnen. So war es wohl möglich, dass alle Autos, die zum Korso gehörten, die Kreuzung passieren konnten. Hierbei sollen PKW auch über die bereits rot zeigende Ampel gefahren sein. Anschließend setzen sie ihre Fahrt in Richtung Asperg fort. Trotz eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen konnten keine auf die Beschreibung passende Fahrzeuge mehr angetroffen werden. Die Ermittlungen dauern an. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0 oder E-Mail: [email protected], bittet weitere Personen, die Angaben zum Fahrverhalten der drei genannten PKW machen können oder weitere Verkehrsvorgänge beobachtet haben, sich zu melden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel