3.2 C
Ludwigsburg
Freitag, 1. März , 2024

Über 20 Aktionen in Ludwigsburg zum Internationalen Frauentag 2024

Ludwigsburg.| Frauen haben die gleichen Rechte wie...

CDU: Kreismitgliederversammlung und Kreisparteitag

Der CDU Kreisverband Ludwigsburg lädt herzlich ein ...

Orange Bänke machen auf Gewalt an Frauen aufmerksam

Schüler der Oscar-Walcker-Schule beteiligen sich an Kampagne...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 08

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 08

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 08

Quelle: ots

Vaihingen an der Enz: Gebäudebrand
Am Sonntag gegen 10:45 Uhr kam es in einem Einfamilienhaus in der Vaihinger Altstadt zu einem Küchenbrand. Nachdem die Löschversuche eines 37-jährigen Bewohners zunächst fehlschlugen, rettete sich die dreiköpfige Familie ins Freie und wählte den Notruf. Durch den Brand wurde das Haus stark beschädigt, es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100.000 Euro. Das Gebäude ist aktuell nicht mehr bewohnbar, die betroffene Familie kommt vorübergehend bei Nachbarn unter. Ferner wurden durch den Brand noch zwei angrenzende Wohnhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Feuerwehren aus Vaihingen/Enz, Sersheim, Markgröningen und Ludwigsburg konnte die Brände bis etwa 12:00 Uhr löschen. Die Nachbargebäude konnten anschließend wieder betreten werden. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen entzündete sich mutmaßlich Öl, welches in einem Topf erhitzt wurde. Durch die Nachlöscharbeiten kommt es aktuell noch vereinzelt zu Behinderungen im Bereich der Graben- und Turmstraße.

Markgröningen: Zeugen zu Unfallflucht mit verletzter Radfahrerin gesucht
Am Freitag gegen 09:30 Uhr kam es in der Bahnhofstraße in Markgröningen zu einem Verkehrsunfall, zu dem die Polizei noch Zeugen sucht. Eine 33-jährige Radfahrerin befuhr die Bahnhofstraße in Richtung Asperg. Auf Höhe eines Kreisverkehrs wollte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker sie mutmaßlich überholen. Im Zuge dieses Vorhabens touchierte er mit dem rechten Heck seines Fahrzeugs den Lenker der Radfahrerin. Hierdurch verlor sie das Gleichgewicht und kam zu Fall. Sie erlitt leichte Verletzungen. Der unbekannte Fahrzeuglenker fuhr anschließend ohne anzuhalten unerlaubt vom Unfallort in Richtung Asperg davon. Bei dem unbekannten Unfallverursacher soll es sich um einen älteren Mann mit dunkelgrauen Haaren und einem Oberlippenbart gehandelt haben. Sein Fahrzeug soll ein älterer grauer Geländewagen der Marke Fiat mit Ludwigsburger Zulassung (LB-) gewesen sein. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz bittet Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können sich unter Tel. 07042 941-0 oder E-Mail [email protected] zu melden.

Ludwigsburg: Mobile Toilettenkabine niedergebrannt
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Donnerstag mit einem Fahrzeug und zwei Einsatzkräften in die Steinbeistraße im Ludwigsburger Westen aus, nachdem gegen 22.45 Uhr eine brennende mobile Toilettenkabine gemeldet worden war. Das Klohäuschen stand bei deren Eintreffen bereits in Vollbrand und fiel schließlich in sich zusammen. Der Sachschaden dürfte sich auf rund 1.000 Euro belaufen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Affalterbach: Unfall zwischen Kind und Pkw
Am Donnerstag ereignete sich gegen 17:10 Uhr in der Erdmannhäuser Straße in Affalterbach ein Unfall zwischen einem 6-jährigen Jungen und einem 26-jährigen Ford-Lenker. Der 26-Jährige befuhr die Erdmannhäuser Straße in Richtung Erdmannhausen. Plötzlich rannte ein Kind zwischen verkehrsbedingt stehenden Fahrzeugen auf der Gegenfahrspur auf die Fahrbahn des 26-Jährigen. Hier kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Kind und dem Ford. Durch die Kollision fiel der Junge auf die Fahrbahn und wurde verletzt. Er wurde mit einem Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Am Ford entstand durch die Kollision augenscheinlich kein Schaden. Während der Unfallaufnahme wurde die Erdmannhäuser Straße für rund eine Stunde voll gesperrt. Es kam zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen.

Marbach am Neckar: Busfahrer bedroht – Zeugen gesucht
Nachdem es am Donnerstag gegen 17:30 Uhr am Busbahnhof in Marbach am Neckar zu einer Auseinandersetzung zwischen einem Fahrgast und einem 54-jährigen Busfahrer gekommen war, bittet das Polizeirevier Marbach am Neckar um Zeugenhinweise unter Tel. 07144 900 – 0 oder per E-Mail an [email protected].
Derzeitigen Ermittlungen zufolge stieg ein bislang unbekannter Mann am Bussteig 1 in einen Linienbus von Marbach nach Beilstein ein, ohne einen gültigen Fahrschein vorweisen zu können. Im weiteren Verlauf kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen ihm und dem 54-jährigen Busfahrer, wobei der Unbekannte ein Foto des Busfahrers fertigte und ihm zu verstehen gab, dass er ihn umbringen werde, sollte er ihn nicht mitfahren lassen. Letztendlich fuhr der Busfahrer ohne den Mann los.
Der Tatverdächtige soll etwa 25 bis 30 Jahre alt und circa 180 cm groß sein. Er soll einen hellen Teint, eine unauffällige Statur, blonde Haare und einen kleinen Bart gehabt haben. Zudem soll er eine Brille, eine rote oder orangefarbene Sporthose und ein Oberteil mit Kapuze in derselben Farbe getragen sowie eine Tasche oder einen Rucksack bei sich gehabt haben.

Bietigheim-Bissingen: Brand in leerstehendem Hotel
Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte am Donnerstag mit neun Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften in die Freiberger Straße in Bietigheim-Bissingen aus, nachdem gegen 15.50 Uhr ein Gebäudebrand gemeldet worden war. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge war in einem der oberen Stockwerke eines bereits seit längerer Zeit leerstehenden Hotels ein Feuer ausgebrochen. Die Brandursache ist derzeit noch Gegenstand der Ermittlungen, die von der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg aufgenommen wurden. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Fahrzeug fängt während der Fahrt Feuer
Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts, fing ein Citroen Jumper am Donnerstagabend während der Fahrt Feuer. Ein 33-Jähriger fuhr gegen 17.50 Uhr die Kayhstraße in Richtung Bietigheim-Bissingen entlang, als er und sein 19 Jahre alter Beifahrer kurz nach dem Grotztunnel Brandgeruch wahrnahmen. Wenig später traten Flammen und Rauch aus der vorderen Sitzbank. Der 33-Jährige stoppte das Fahrzeug sofort und löschte die Flammen mithilfe eines Handfeuerlöschers. Hierbei zog er sich leichte Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte mit zwei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften aus. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Der Citroen war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt.

Bietigheim-Bissingen und Tamm: Vier Tatverdächtige nach gewalttätigen Auseinandersetzungen in Untersuchungshaft
Zwei 18 Jahre alte Männer sowie ein 17- und ein 15-jähriger Jugendlicher befinden sich in Untersuchungshaft, nachdem sie Anfang Februar an gewalttätigen Auseinandersetzungen mit Gleichaltrigen beteiligt gewesen sein sollen.
Konkret sollen die Tatverdächtigen am Abend des 4. Februar im Görlitzer Weg in Bietigheim-Bissingen gemeinschaftlich eine versuchte räuberische Erpressung begangen haben, indem sie dort auf einen 18-Jährigen einschlugen und eintraten und von diesem Bargeld und dessen Handy forderten. Sie ließen nur deshalb von ihrem Opfer ab und flüchteten ohne Beute, da sie mutmaßlich aufgrund eines Geräusches fürchteten, ertappt worden zu sein. Der 18-Jährige, der leicht verletzt wurde, alarmierte hierauf die Polizei.
Am 8. Februar soll es zu einem weiteren gewalttätigen Vorgehen der vier Tatverdächtigen gekommen sein. Es besteht der Verdacht, dass diese gegen 11.30 Uhr mit Schlag- und Stichwaffen bewaffnet in die Tammer Realschule eingedrungen sind. Im Schulgebäude suchten sie nach dem zwei Tage zuvor überfallenen 18-Jährigen, der sich jedoch im Unterricht befand. Im Zuge dessen sollen die Tatverdächtigen auf einen 16-jährigen Schüler zugerannt sein und diesen ins Gesicht geschlagen haben. Darüber hinaus soll einer der Tatverdächtigen einen 35 Jahre alten Lehrer, der ihnen entgegengetreten war, massiv bedroht haben. Noch am selben Tag erhielt der 16-jährige Schüler einen Anruf des 17-jährigen Tatverdächtigen. In diesem Telefonat soll der Tatverdächtige den Jugendlichen, der bei der Polizei eine Aussage gemacht hatte, bedroht haben.
Bereits bis zum 9. Februar war es den Ermittlern gelungen, alle vier Tatverdächtigen zweifelsfrei zu identifizieren. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn wurden hierauf u.a. wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung, der gefährlichen Körperverletzung und der Bedrohung Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle beim zuständigen Amtsgericht erwirkt.
Die sich anschließenden Durchsuchungsmaßnahmen förderten diverses Beweismaterial wie Waffen sowie mutmaßliche Tatkleidung zutage.
Alle vier Tatverdächtigen wurden festgenommen. Die bestehenden Haftbefehle wurden in Vollzug gesetzt und die Tatverdächtigen in unterschiedliche Justizvollzuganstalten eingewiesen. Die Ermittlungen dauern an.

Mundelsheim: Transporter macht sich selbständig
Da eine 36-Jährige ihren Transporter nicht ordnungsgemäß gegen Wegrollen sicherte, setzte sich das Fahrzeug am Mittwoch gegen 12:45 Uhr in der Straße “Kalkgraben” in Mundelsheim selbständig in Bewegung. Die Fahrerin hatte ihr Fahrzeug kurz verlassen und hierbei mutmaßlich weder einen Gang einlegte noch die Handbremse angezogen. Aus diesem Grund rollte der Transporter die absteigende Straße hinunter. Hierbei kollidierte das Fahrzeug zunächst mit einem geparkten Lkw und anschließend mit einer Mauer eines Wohnhauses. Durch die Kollision verkeilte sich der Transporter so, dass das Fahrzeug mit einem Abschlepper herausgezogen werden musste. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 17.000 Euro, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Vaihingen-Aurich: Falscher Microsoft Mitarbeiter macht Beute
Nachdem ein 77-Jähriger aus Vaihingen an der Enz – Aurich am Dienstag zwischen 11:00 Uhr und 17:30 Uhr angeblichen Microsoft Mitarbeiter Zugriff auf seinen Computer gewährte, folgten im Nachgang drei Buchungen über das Online-Banking des Seniors mit einem vierstelligen Gesamtbetrag. Mutmaßlich spielte der Täter zunächst einen Virus-Trojaner auf dem Gerät des Seniors auf und brachte durch geschickte Gesprächsführung noch eine benötigte TAN-Nummer in Erfahrung. Die Hausbank des Opfers machte den Senior auf die Buchungen aufmerksam, der daraufhin bei der Polizei Anzeige erstattete.

Schwieberdingen-Hardthof: Unfall sorgt für Wasserfontäne
Die Stuttgarter Straße in Schwieberdingen-Hardthof musste am Mittwochnachmittag für etwa eine Stunde gesperrt werden, nachdem bei einem Verkehrsunfall eine Hauptwasserleitung beschädigt worden war. Mutmaßlich aufgrund von Baustaub war die Sicht einer 43 Jahre alten Nissan-Fahrerin, die gegen 14.20 Uhr die Stuttgarter Straße entlang fuhr, kurzzeitig beeinträchtigt. Dadurch übersah sie vermutlich eine Warnbake, die einen offenen Gullideckel kennzeichnete und überfuhr ein dort herausragendes Wasseranschlussrohr. Durch die Kollision wurde das Wasserrohr abgerissen und aus der Leitung sprühte eine etwa drei Meter hohe Wasserfontäne. Das Wasser konnte schließlich abgestellt und der Schaden repariert werden. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 1.000 Euro geschätzt. Die Freiwillige Feuerwehr Hardthof war mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften vor Ort.

Marbach am Neckar: 18-Jährige mit Pfefferspray am Bahnhof attackiert
Das Polizeirevier Marbach am Neckar ermittelt derzeit wegen gefährlicher Körperverletzung, nachdem eine 18-Jährigen von einer bislang unbekannten männlichen Person am Dienstag gegen 23:15 Uhr am Bahnhof in Marbach am Neckar mit Pfefferspray besprüht wurde. Derzeitigen Erkenntnissen zufolge war die 18-Jährige gemeinsam mit einer 15-jährigen Freundin mit der S-Bahn von Ludwigsburg nach Marbach unterwegs, als sie auf zwei männliche Jugendliche trafen. Auf dem Bahnhofsvorplatz in Marbach sei es aus bislang ungeklärten Gründen zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. In der Folge zog einer der beiden männlichen Jugendlichen ein Pfefferspray aus der Jackentasche und sprühte der 18-Jährigen unvermittelt in die Augen. Anschließend rannten beide jungen Männer davon. Die 18-Jährige wurde durch den Angriff leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Einer der zwei flüchtigen Jugendlichen soll etwa 16 Jahre alt und circa 170 cm groß gewesen sein, eine etwas kräftigere Statur sowie lockige Haare gehabt haben. Der zweite soll etwa 180 cm groß gewesen sein, eine schlanke Statur gehabt und eine Basecap getragen haben. Zeugen, die sachdienliche Hinweise, insbesondere zu den beiden unbekannten jungen Männern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144 900 – 0 oder E-Mail: [email protected], zu melden.

Bietigheim-Bissingen: 90-Jähriger nach Verkehrsunfall verstorben
Ein 90 Jahre alter Mann, der am 14. Februar bei einem Verkehrsunfall im Buchzentrum in Bietigheim-Bissingen schwer verletzt worden war, erlag am Dienstag, den 21. Februar, in einem Krankenhaus seinen Verletzungen. Wie wir berichteten, hatte ein 18 Jahre alter Fahrer eines Fahrzeugs eines Paketlieferdienstes den 90-Jährigen mutmaßlich übersehen, als er rückwärts aus einer Parklücke fuhr. Dabei kam es zur Kollision mit dem Fußgänger, der hierdurch stürzte

Tamm: 76-Jähriger wird um mehrere Tausend Euro betrogen
Ein bislang unbekannter Täter kontaktierte am Samstag (18. Februar) einen 76-Jährigen Tammer per WhatsApp und gab sich als dessen Tochter aus. Im weiteren Verlauf machte die angebliche Tochter dem Senior glaubhaft, Geldprobleme zu haben und veranlasste ihn zu zwei Überweisungen von je einem vierstelligen Betrag. Nachdem der Betrug auffiel, erstattete der 76-Jährige Anzeige bei der Polizei.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Baustellen-Container aufgebrochen
Zwischen Montag 17.00 Uhr und Dienstag 08.00 Uhr suchten noch unbekannte Täter eine Baustelle in der Straße “Scholppenäcker” in Neckarweihingen heim. Die Unbekannten knackten das Schloss, mit dem ein Container verschlossen worden war, und stahlen eine noch nicht bestimmbare Menge Werkzeuge und Baumaschinen daraus. Der Wert des Diebesguts dürfte sich auf mehrere Tausend Euro belaufen. Der Sachschaden blieb gering. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Tel. 07141 29920-0 oder per E-Mail: [email protected], mit dem Polizeiposten Oststadt in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Neckartalstraße gesperrt
Vermutlich aufgrund eines Wasserrohrbruchs musste am Dienstagmorgen die Neckartalstraße in Neckarweihingen auf Höhe des Wertstoffhofs gesperrt werden. Einsatzkräfte des Polizeireviers Ludwigsburg waren gegen 05.15 Uhr alarmiert worden und hatten festgestellt, dass Wasser durch den Asphalt drückte. Die Stadtwerke Ludwigsburg wurden im weiteren Verlauf verständigt. Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass die Fahrbahn bereits unterspült worden war, wurde die Neckartalstraße im betroffenen Bereich teilgesperrt. Diese Sperrung dauert bis auf weiteres an.

Ludwigsburg-Hoheneck: verdächtige Wahrnehmung – Polizei sucht Zeuginnen
Die Polizei sucht drei noch unbekannte Mädchen, die am Samstagnachmittag auf einem Spielplatz in der Wilhelm-Nagel-Straße in Hoheneck vermutlich auf einen Exhibitionisten trafen. Gegen 17.30 Uhr bekam ein Ehepaar, das den Spielplatz mit dem eigenen Kind besuchte, mit, dass sich die Jugendlichen in russischer Sprache unterhielten. Sie thematisierten eine Begegnung mit einem etwa 40 Jahre alten Mann, der sie angesprochen habe. Hierbei seien die Genitalien sowie sein Oberkörper entblößt gewesen. Er habe eine schwarze Wollmütze und eine schwarze Jacke mit weißer Aufschrift im linken Schulterbereich getragen. Als sich Passanten näherten, sei er geflüchtet. Das Ehepaar sprach die drei Mädchen, die auf etwa 14 Jahre geschätzt wurden, auf den Sachverhalt an. Anschließend gingen die Teenager in Richtung einer naheliegenden Unterkunft für Geflüchtete davon. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg bittet Zeugen, die die Straftat beobachtet habe, weitere Hinweise zu dem Tatverdächtigen oder zu den Mädchen geben können, sich unter Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail: hinweise.[email protected], zu melden.

Kirchheim am Neckar: 18-Jähriger bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen wurde in 18 Jahre alter Radfahrer am Dienstag vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, nachdem er gegen 10.00 Uhr in Kirchheim am Neckar in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der 18-Jährige fuhr die die Talstraße entlang. An der Kreuzung zur Strombergstraße wollte er diese überqueren. Hierbei missachtete er mutmaßlich die Vorfahrt eines 45 Jahre alten Smart-Lenkers der auf der Strombergstraße unterwegs war und es kam zur Kollision des 18-Jährigen mit dem Pkw. Der Sachschaden wird auf insgesamt rund 1.200 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Brand in Mehrfamilienhaus
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Dienstag mit sieben Fahrzeugen und 28 Wehrkräften in die Brenzstraße im Ludwigsburger Westen aus, nachdem gegen 11.05 Uhr ein Brand in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden war. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge entwickelte sich der Brand in der Küche einer der Wohnungen. Das Feuer konnten zügig gelöscht werden. Die Wohnung ist jedoch vorerst nicht bewohnbar. Der Sachschaden wird auf rund 150.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde durch den Brand niemand, alle Bewohner konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen.

Ludwigsburg: Sachbeschädigung in der Ludwigsburger Innenstadt
Bislang unbekannte Täter beschädigten zwischen Freitag und Montag die Glasscheibe eines Aufzugs des Parkdecks “Walckerpark” in der Bietigheimer Straße in Ludwigsburg. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 4.000 Euro geschätzt. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 07141 18-5353 oder per E-Mail an [email protected] mit dem Polizeirevier Ludwigsburg in Verbindung zu setzen.

Marbach am Neckar: 21-Jähriger gerät auf Gegenfahrbahn
Eine leicht verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 50.000 Euro sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Montag gegen 21.00 Uhr auf der Landesstraße 1100 bei Marbach am Neckar ereignete. Ein 21 Jahre alter Alfa-Lenker war aus Murr kommend in Richtung Marbach am Neckar unterwegs, als er mutmaßlich aufgrund von Sekundenschlafs kurz vor der dortigen Bahnbrücke auf die Gegenfahrbahn geriet. Dort kam es zur Kollision mit einem entgegen kommenden Audi eines 30-Jährigen. Ein hinter dem Audi fahrender 21 Jahre alter Fiat-Lenker konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte ebenfalls mit dem Alfa. Alle Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 30-Jährige vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die L 1100 musste für den Zeitraum der Unfallaufnahme bis etwa 22.45 Uhr voll gesperrt werden.

Pleidelsheim: Gartenhausbrand – Polizei sucht Zeugen
Die Freiwillige Feuerwehr Benningen am Neckar rückte am Montag mit zwei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften nach Pleidelsheim aus, nachdem gegen 09.20 Uhr der Brand einer Gartenhütte gemeldet worden war. Vor Ort stellte sich heraus, dass auf einem Gartengrundstück südlich des Gemeindewaldes und oberhalb der angrenzenden Weinberge ein Holzstapel Feuer gefangen hatte. Die Flammen gingen anschließend auf eine Gartenhütte über. Die Feuerwehr konnte den Brand schließlich löschen. Der entstandene Sachschaden wird auf mindestens 1.000 Euro geschätzt. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an und wurden von der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg übernommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter der Tel. 0800 1100225 oder per E-Mail an [email protected] mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim-Pattonville: Schulsporthalle mit politisch motivierten Schriftzügen und Symbolen beschmiert
Zwischen Freitag 18:00 Uhr und Montag 09:30 Uhr wurden mehrere Wände einer Schulsporthalle in der John-F.-Kennedy-Allee in Kornwestheim-Pattonville mit diversen politisch motivierten Schriftzügen und Symbolen in roter und blauer Farbe besprüht. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0 oder E-Mail: [email protected], zu melden.

Asperg: Ohne Führerschein, dafür mit Waffen und Betäubungsmittel unterwegs
Am Sonntag gegen 20:20 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung in der Stuttgarter Straße in Asperg auf einen Motorroller aufmerksam, der mir zwei Personen besetzt war und einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen werden sollte. Anstatt den Anhaltezeichen der Polizeibeamten Folge zu leisten, gab der Rollerfahrer Gas und versuchte durch ein Wohngebiet zu flüchten. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt konnte das Fahrzeug schlussendlich in der Schulstraße kontrolliert werden. Es stellte sich heraus, dass der 17-jährige Fahrer, der zunächst falsche Personalien angegeben hatte, nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist. Zudem führte er eine Softair Pistole mit sich. Weiterhin konnten bei dem 16-jährigen Sozius geringe Mengen Betäubungsmittel und ein Messer aufgefunden werden. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden Jugendlichen an die gesetzlichen Vertreter überstellt. Sie haben beide mit Strafanzeigen, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz zu rechnen.

Kornwestheim: NACHTRAG zu: Unbekannte stehlen Pkw – Zeugen gesucht
Am Mittwoch (15. Februar 2023) veröffentlichte wir eine Meldung zu einem in Kornwestheim entwendeten Fahrzeug. Der ursprünglich gestohlen geglaubte Ford wurde am Donnerstag (16. Februar 2023) wieder aufgefunden. Der Besitzer hatte sich wohl hinsichtlich des Parkplatzes getäuscht und ging irrtümlich davon aus, dass er sein Fahrzeug in der Jahnstraße abgestellt hatte. Tatsächlich war es jedoch in der Villeneuvestraße geparkt.

Ludwigsburg: 29-Jähriger geht am Bahnhof auf Passanten los
Vermutlich da er sich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation befand und alkoholisiert gewesen sein dürfte, gebärdete sich ein 29 Jahre alter Mann am Sonntagnachmittag im Bereich des Busbahnhofs in Ludwigsburg äußerst aggressiv gegenüber den anwesenden Passanten. Gegen 17.40 Uhr alarmierte eine 67 Jahre alte Frau die Polizei, da der Tatverdächtige kurz zuvor versucht hatte, sie zu bespucken. Darüber hinaus sei er mit einem Stock auf einen noch unbekannten Mann losgegangen. Vor Ort trafen die Beamtin und Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg auf den aggressiven 29-Jährigen. Versuche ihn zu beruhigen, zeigten keinen Erfolg. Aufgrund seines psychischen Zustands wurde er vorläufig festgenommen und im Anschluss in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Die Ermittlungen unter anderem wegen Körperverletzungsdelikten dauern an. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353 oder E-Mail: [email protected], bittet insbesondere den noch unbekannten Passanten sich zu melden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel