17.4 C
Ludwigsburg
Dienstag, 16. August , 2022

Vorsicht vor abbrechenden Ästen

Ludwigsburg.| Die Parks und Grünflächen in Ludwigsburg...

Zehnte Brillen-Spenden-Aktion läuft noch bis 31. Dezember

Brillen-Mosqua sammelt noch das ganze Jahr nicht...

„Azubi-Takeover“: Auszubildende übernehmen Telefon-Filiale

Ludwigsburg.| Seit dieser Woche hat für die...
StartPolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 26

Polizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 26

PolizeiRegion LudwigsburgPolizei-Report Kreis Ludwigsburg | Woche 26

Quelle: ots

Korntal-Münchingen: Schwere Brandverletzungen durch Explosion im Ethanol-Ofen
Im Rahmen einer Familienfeier am Samstagabend, kurz vor Mitternacht, wurde auf dem Balkon durch die anwesenden Personen ein Deko-Ethanolofen betrieben. Beim Nachgießen von weiterem Ethanol bei noch offener Flamme kam es hierbei zu einer großen Stichflamme. Durch diese zogen sich ein 46- Jähriger und sein 41-jährigen Bruder schwere bis schwerste Brandverletzungen zu. Eine 43-jährige Frau und ihr 14-jähriger Sohn wurden durch den Brand ebenfalls verletzt. Am Balkon entstand ein geschätzter Schaden von 5.000 Euro. Am Brandort waren mehrere Polizeistreifen, Rettungswagen und die Feuerwehr im Einsatz. Einer der schwerverletzen Männer musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Die anderen Verletzten kamen mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus.

Schwieberdingen: Schwerverletzter Radfahrer auf der L1140
Ein 58-jähriger Rennradfahrer befuhr am Samstag kurz vor 23:00 Uhr den Heimbergweg in Richtung L1140. Im Einmündungsbereich missachtete er die Vorfahrt eines von rechts kommenden 22-jährigen Peugeot-Fahrers. Der zwar mit einem Helm, aber ohne ausreichende Beleuchtung ausgestattete Radfahrer, wurde von dem Fahrzeug erfasst und ca. 15 Meter weit über den Pkw geschleudert. Hierbei verletzte er sich schwer und musste in ein Krankenhaus verbracht werden. Auch zwei mitfahrende Personen im Alter von 31 und 58 Jahren im Peugeot wurden bei dem Zusammenstoß leicht verletzt. Zusätzlich zur Polizei und dem Rettungsdienst war die Freiwillige Feuerwehr Schwieberdingen im Einsatz, um die Unfallstelle auszuleuchten. Am Pkw entstand ein Sachschaden von schätzungsweise 10.000 Euro. Die Schäden am Rennrad belaufen sich auf etwa 100 Euro.

Remseck am Neckar: Unfall unter Alkoholeinfluss und ohne Führerschein
Am Samstag gegen 14:24 Uhr befuhr ein 40-jähriger Opel-Fahrer die Ludwigsburger Straße aus Neckargröningen kommend und wollte nach links in die Remstalstraße abbiegen. Hierbei übersah er die aus Ludwigsburg entgegenkommende 43 Jahre alte Fahrerin eines Audi, die die Kreuzung geradeaus überqueren wollte. In der Folge kommt es im Kreuzungsbereich zu einem halbfrontalen Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen. Im Laufe der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Opelfahrer unter dem Einfluss von Alkohol stand. Er musste sich daher einer Blutentnahme unterziehen. Weiterhin war er nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Beide Fahrzeuge waren durch Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Kreuzungsbereich war für die Dauer der Unfallaufnahme komplett blockiert, weswegen der Verkehr vor Ort durch die Polizei geregelt wurde. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf schätzungsweise 30.000 Euro. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Neben der Polizei befanden sich auch diverse Fahrzeuge der Feuerwehr und vom Rettungsdienst vor Ort.

Gemmrigheim: Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Zu einem Verkehrsunfall mit einem schwer verletzten Motorradfahrer kam es am frühen Freitagabend gegen 18:00 Uhr auf der L 1115 zwischen Ottmarsheim und Besigheim. Zu diesem Zeitpunkt fuhren ein 18-jähriger VW Lenker sowie der 34 Jahre alte Fahrer eines Motorrads der Marke Triumph hinter einem weiteren Pkw in Richtung Ottmarsheim. Zunächst setzte der Motorradfahrer zum Überholen der beiden Fahrzeuge an und wurde hierbei mutmaßlich durch den VW-Lenker übersehen, als dieser seinerseits zum Überholen des vor ihm fahrenden Pkw ansetzte. Hierdurch kam es zum Zusammenstoß zwischen dem Motorrad und dem VW, woraufhin das Motorrad nach links von der Fahrbahn abgewiesen wurde und im weiteren Verlauf mit einem Holzzaun kollidierte. Der 34-Jährige Motorradfahrer zog sich bei dem darauffolgenden Sturz schwere Verletzungen zu und musste durch den Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus verbracht werden. Da beim VW-Lenker Hinweise auf eine Betäubungsmittelbeeinflussung erkennbar waren, musste sich dieser im Anschluss an die Unfallaufnahme einer Blutentnahme unterziehen. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von etwa 8.000 Euro. Der Schaden am Holzzaun kann bislang nicht beziffert werden.

Kornwestheim/Remseck am Neckar: Zwei Spendensammlerbetrüger festgenommen
Zwei 20-jährige Betrüger trieben am Donnerstagvormittag gegen 11:00 Uhr auf einem Baumarktparkplatz in der Leibnizstraße in Kornwestheim ihr Unwesen. Mit einem Klemmbrett in der Hand traten sie an mehrere Passanten heran und gaben sich als taubstumme Spendensammler aus, die für ein Zentrum für behinderte und taubstumme Kinder Geldspenden sammeln würden. Nachdem eine 63-Jährige und ihre Tochter eine solche Spende ablehnten, zog einer der der beiden Tatverdächtigen seine Hose herunter und zeigte ihnen seinen Penis. Zudem machte er hierbei eine obszöne und beleidigende Geste gegenüber den beiden Frauen. Alarmierte Polizeistreifen konnten im Bereich der Neckarstraße in Aldingen die beiden Tatverdächtigen feststellen und vorläufig festnehmen. Zuvor sollen sie auf einem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Nähe unterwegs gewesen sein. Sie wurden zu weiteren polizeilichen Maßnahmen zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Nachdem ihnen sämtliche Tatmittel abgenommen und beschlagnahmtworden waren, wurden sie auf freien Fuß gesetzt.

Walheim: 23-jähriger PKW-Lenker alkoholisiert in Unfall verwickelt
Eine Anwohnerin der Mörikestraße wurde in der Nacht zum Freitag unsanft von einem lauten Knall geweckt. Gegen 01.40 Uhr befuhr ein 23-jähriger Mazda-Fahrer die Heilbronner Straße und wollte nach links in die Mörikestraße abbiegen. Vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam er jedoch nach rechts von der Fahrbahn ab, touchierte zunächst einen geparkten Audi und überschlug sich in der Folge. Der 23 Jahre alte Fahrer erlitt leichte Verletzungen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von knapp über einem Promille. Der Mann musste sich in der Folge einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. Der Mazda war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand insgesamt ein Sachschaden von etwa 35.000 Euro.

Ludwigsburg: Von der Fahrbahn abgekommen und gegen Baum geprallt
Aus bislang unbekannter Ursache touchierte am Donnerstagabend gegen 22:00 Uhr in der Heimengasse (Kreisstraße 1663) in Ludwigsburg ein 44-jähriger Audi-Lenker zunächst einen Bordstein. Mutmaßlich verlor er dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug und der Audi wurde nach links über die Gegenfahrspur in den Grünstreifen abgewiesen. Im weiteren Verlauf kollidierte er mit einem Leitpfosten und prallte frontal gegen einen Baum. Der Leitpfosten wurde auf die Fahrbahn geschleudert und traf einen hinter dem Audi fahrenden Kia eines 31-Jährigen. Bei dem Unfall wurde der 44-jährige Fahrzeuglenker sowie dessen 41-jährige Mitfahrerin leicht verletzt. Die Fraukam mit dem Rettungsdienst in ein Krankenhaus. Der Audi war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von rund 26.000 Euro.

Bietigheim-Bissingen: 29-Jähriger leistet nach Körperverletzung Widerstand gegen Polizei
Nachdem ein 29 Jahre alter Mann am Donnerstag gegen 22.35 Uhr in einer Gaststätte am Bahnhof einen 42-Jährigen geschlagen hatte und es zu einem Gerangel zwischen den beiden gekommen war, alarmierte der Wirt die Polizei. Als die Beamten des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen vor Ort eintrafen, verhielt sich der 29-Jährige auch ihnen gegenüber aggressiv und provokant. Mit einem Bierkrug in der erhobenen Hand ging er brüllend auf einen Beamten zu, worauf er zu Boden gebracht wurde. Da sich der 29-Jährige vehement wehrte, wurde zur Unterstützung eine zweite Streifenwagenbesatzung hinzugerufen. Im Zuge der weiteren Maßnahmen wurde eine Beamtin leicht verletzt. Der 29-Jährige, der sich nicht beruhigen ließ und auch nach der Schusswaffe eines Beamten griff, wurde im weiteren Verlauf in Gewahrsam genommen und zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Während des gesamten Einsatzes beleidigte der 29-Jährige, dessen Atemalkoholtest knapp zwei Promille ergab, die Beamten und die Beamtin. Er musste den Rest der Nacht bis Freitagmorgen in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen bleiben und wird sich wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung verantworten müssen.

A81 Ditzingen: Unbekannter nötigt und beleidigt Mercedes-Lenkerin
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die am Donnerstag gegen 10.30 Uhr im Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach eine Nötigung und Beleidigung beobachtet haben. Eine 42 Jahre alte Mercedes-Fahrerin, die zuvor auf der Autobahn unterwegs war, verließ diese an der Anschlussstelle. Hierbei bemerkte sie einen noch unbekannten Mann, der sich hinter ihr in einem Seat befand und hupte. Außerdem beleidigte er sie mittels einer Geste. Reflexartig habe sie hierauf gebremst. Über den Rückspiegel konnte sie dann weiter beobachten, dass er weiter wild gestikulierte und im Slalom hinter ihr her fuhr. Die 42-Jährige ordnete sich im weiteren Verlauf auf der rechten der beiden vorhandenen Linksabbiegespuren in Richtung Ditzingen ein. Der Seat-Fahrer überholte sie nun und stellte sich zweimal quer vor den Mercedes, so dass die Frau nicht weiterfahren konnte. Er stieg dann aus seinem Fahrzeug aus, schlug gegen ein Fenster des Mercedes und beleidigte die Frau erneut, bevor er davon fuhr. Der Mann war mit einem schwarzen Seat mit Bonner Kennzeichen (BN-) unterwegs. Er selbst dürfte etwa 180 cm groß sein, ist schlank und von sportlicher Statur. Der Mann hat dunkle Haare und ein gepflegtes Äußeres. Er trug eine graue Hose, ein weißes Hemd und außerdem eine Sonnenbrille.

Gerlingen: Gebäudebrand mit mehreren verletzten Personen
16 Leichtverletzte, vier Schwerverletzte und ein sechsstelliger Sachschaden ist das Resultat eines Gebäudebrands in der Rosenstraße in Gerlingen. Ein Anwohner meldete am Donnerstagabend gegen 19:45 Uhr einen Brand in einem Mehrfamilienhaus. Beim Eintreffen der Polizei und der Feuerwehr befand sich noch eine Person im Dachgeschoss des Gebäudes und konnte dieses nicht selbstständig verlassen. Mittels einer Drehleiter konnte der Mann gerettet werden. Die Feuerwehr begann daraufhin sofort mit den Löscharbeiten und konnte das Feuer unter Kontrolle bringen. Nach bisherigem Ermittlungsstand brach der Brand im Dachgeschoss des Gebäudes aus. Die Brandursache ist bislang nicht bekannt, die Ermittlungen dauern diesbezüglich noch an. Die Verletzten wurden durch Rettungskräfte vor Ort versorgt und die vier Schwerverletzten in umliegende Krankenhäuser verbracht. Aufgrund der Löscharbeiten mussten die angrenzenden Straßen gesperrt und der Verkehr umgeleitet werden. Die Sperrung in der Leonberger Straße wird für die Nachschau der Feuerwehr weiterhin aufrechterhalten. Bis das Haus wieder bezogen werden kann, wurden die Bewohner durch die Stadtverwaltung Gerlingen anderweitig untergebracht.

Korntal-Münchingen: Fußgängerin angefahren
Am Dienstag gegen 07:05 Uhr wurde eine 38-jährige Fußgängerin beim Überqueren eines Fußgängerwegs in der Weilimdorfer Straße in Korntal von einem bislang unbekannten dunklen Geländewagen angefahren und leicht verletzt. Die 38-Jährige lief auf Höhe der stationären Geschwindigkeitsmessanlage auf den Fußgängerüberweg und wollte die Weilimdorfer Straße in Richtung Bahnhof queren. Nachdem sie etwa die Hälfte des Überwegs gequert hatte, nahm sie einen heranfahrenden schwarzen Geländewagen wahr. Unmittelbar im Anschluss touchierte dieser die Frau, die daraufhin zu Fall kam und leicht verletzt wurde. Der Fahrer des dunklen Wagens erkundigte sich anschließend bei der 40-Jährigen, ob es ihr gut gehe. Nachdem sie dies im ersten Moment bejahte, fuhr der Fahrer des Geländewagens davon. Die 38-Jährige verspürte im Nachgang jedoch Schmerzen, weshalb sie sich zunächst in ärztliche Behandlung begab und zwei Tage später den Unfall der Polizei meldete. Der Fahrer des schwarzen Geländewagens wird als 45 bis 50 Jahre alter Mann beschrieben, der eine Glatze hatte und eine Brille trug. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, 0711 6869-0, sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Marbach am Neckar: Zimmerbrand – 83-Jährige tot aufgefunden
Am Donnerstagmorgen, gegen 08.30 Uhr, nahmen zwei Mitarbeiterinnen einer kirchlichen Organisation in einem Wohnhaus im Grießbergweg in Marbach am Neckar Rauchgeruch wahr und alarmierten Feuerwehr und Polizei. Die Einsatzkräfte stellten im weiteren Verlauf fest, dass es in einem Zimmer des Hauses zu einem Brandausbruch gekommen war. In diesem Zimmer fanden sie darüber hinaus eine leblose 83 Jahre alte Frau auf, die dort wohnhaft war. Derzeit kann ein Fremdverschulden ausgeschlossen werden. Der Brand, der sich auf Teile des Zimmers beschränkte, dürfte nach ersten Erkenntnissen von selbst erloschen sein. Die Freiwillige Feuerwehr Marbach am Neckar, die mit acht Fahrzeugen und 46 Einsatzkräften ausgerückt war, führte insbesondere Belüftungsmaßnahmen durch. Die Höhe des Sachschadens kann derzeit abschließend nicht beziffert werden. Er dürfte aber mehrere tausend Euro betragen. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung aufgenommen.

Affalterbach/Besigheim/Ditzingen: WhatsApp-Betrüger erneut mehrfach erfolgreich
In gleich drei Fällen ergaunerten unbekannte Täter zwischen Montag und Mittwoch Geldbeträge zwischen 1.040 Euro und 2.145 Euro mit der bekannten Betrugsmasche „Enkeltrick 2.0“. Drei Seniorinnen im Alter von 57 bis 67 Jahren erhielten jeweils Nachrichten über den Messenger-Dienst „WhatsApp“. Die unbekannten Täter gaben sich als Tochter oder Sohn aus und teilten mit, dass sie ihr Handy verloren und deshalb eine neue Rufnummer. Im weiteren Verlauf wurde von den Opfern finanzielle Unterstützung angefordert. In allen drei Fällen überwiesen die Seniorinnen Geld an die Ihnen per Nachricht zugesandten Bankverbindungen. Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor dieser bekannten Betrugsmasche und rät: Wer von einer (vermeintlich) bekannten Personen unter einer unbekannten Nummer kontaktiert wird, sollte die neue Nummer nicht automatisch abspeichern, sondern erstmal unter der alten Nummer versuchen die Person zu erreichen. Bei Geldforderungen jeder Art, egal ob per Post, E-Mail, am Telefon oder über Messenger-Dienste wie WhatsApp ist besondere Vorsicht geboten. Leisten Sie keine Zahlungen und informieren sie die Polizei. Falls sie schon Opfer eines Betruges geworden sind, informieren Sie Ihre Bank, um Zahlungen eventuell zu stoppen oder rückgängig zu machen.

Marbach am Neckar: Unfall mit leichtverletztem Kind
Zu einem Verkehrsunfall mit einem leichtverletzen Kind kam es am Mittwochmittag gegen 13:30 Uhr in der Uhlandstraße in Marbach am Neckar. Ein 71-jähriger BMW-Lenker befuhr die Uhlandstraße und querte im weiteren Verlauf den Kreuzungsbereich zur Schulstraße. Zeitgleich befuhr ein zehnjähriger Junge mit seinem Tretroller die abschüssige Schulstraße in Richtung Uhlandstraße. Nachdem er eine Gruppe Fußgänger überholt hatte, fuhr er mutmaßlich ohne auf den Verkehr zu achten vom Gehweg der Schulstraße auf die Fahrbahn der Uhlandstraße. Obwohl das Kind noch versuchte zu bremsen, kollidierte es mit dem BMW des 71-Jährigen. Der Junge fiel mit seinem Tretroller zu Boden und wurde leicht verletzt. Er wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro.

L1100 Marbach am Neckar: Unfall hat drei Verletzte und hohen Sachschaden zur Folge
Am Mittwochabend kam es gegen 21:10 Uhr auf der L1100 Höhe Bootshaus Marbach zu einem Verkehrsunfall. Eine 82-jährige Kia-Lenkerin wollte hierbei vom Parkplatz des Bootshauses Mühlwert nach links auf die L1100 auffahren und übersah dabei einen von links in Richtung Ludwigsburg fahrenden Tesla-Lenker. Der 47-jährige Tesla-Lenker versuchte noch auszuweichen, konnte eine Kollision aber nicht mehr verhindern. Der Kia wurde an den Fahrbahnrand geschleudert. Der Tesla, bei dem es sich um ein Neufahrzeug handelte, kam nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und blieb in einer Senke einige Meter neben der Fahrbahn auf dem Dach liegen. Der Fahrer des Tesla konnte sich selbstständig aus seinem Fahrzeug befreien. Sowohl dieser als auch die 82-Jährige und deren 61-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und von Rettungskräften versorgt. Während der Unfallaufnahme musste die L1100 in beide Richtungen gesperrt werden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf 77.000 Euro. Es befanden sich mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes, der Feuerwehr und der Polizei im Einsatz.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte
Wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte sowie versuchter gefährlicher Körperverletzung wird sich ein 25-jähriger Mann, der sich am Dienstagabend gegen 19:00 Uhr in der Bahnhofstraße in Freiberg am Neckar mit Polizeibeamten anlegte, verantworten müssen. Nachdem ein Mitarbeiter einer Gaststätte der Polizei eine randalierende Person gemeldet hatte, konnten die eingesetzten Polizeibeamten den Randalierer zunächst am Tatort nicht antreffen, da er bereits mit einem Linienbus geflüchtet war. Im Rahmen der Anzeigenaufnahme kehrte der 25-jährige Mann jedoch zurück und verhielt sich umgehend aggressiv gegenüber den Beamten. Einen Passanten, der den eingesetzten Beamten etwas mitteilen wollte, beleidigte der Mann und bewarf diesen mit einer Plastikflasche. Anschließend versuchte der sichtlich stark alkoholisierte Mann die eingesetzten Beamten zu schlagen, was ihm jedoch misslang. Als die Polizisten den Mann vorläufig festnehmen wollten, flüchtet der 25-Jährige zu Fuß. Nach kurzer Verfolgung und Mithilfe des Passanten gelang es den Einsatzkräften den 25-Jährigen zu Boden zu bringen und ihn festzunehmen. Gegen diese Maßnahme sperrte und widersetze sich der Mann vehement, sodass bei den Einsatzmaßnahmen zwei Polizeibeamte leicht verletzt wurden. Er musste die Nacht in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Marbach am Neckar verbringen.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Mit Messer bedroht
Im Rahmen von Streitigkeiten, die sich in einem Wohnhaus in der Hauptstraße im Ludwigsburger Stadtteil Neckarweihingen zutrugen, zog am Dienstagabend gegen 22:30 Uhr ein 46-Jähriger ein Messer und bedrohte seine beiden 21- und 43-jährigen Kontrahenten. Die Gründe der Auseinandersetzung sind bislang noch Gegenstand der Ermittlungen. Ein 49-Jähriger mischte sich jedoch ein und stieß den 46-Jährigen zurück. Anschließend flüchteten die drei Männer vor dem 46-Jährigen in eines der Zimmer. Der 46-jährige folgte der Gruppe und trat die Zimmertüre ein. In Folge dessen bedrohte er die drei Männer erneut mit dem Messer. Der 49-Jährige ergriff die Flucht, indem er aus dem Fenster etwa vier Meter in die Tiefe sprang, was zu leichten Verletzungen führte. Alle Beteiligten waren bei dem Vorfall alkoholisiert. Der 46-Jährige, der sich von der Polizei widerstandlos vorläufig festnehmen ließ, hatte einen Atemalkoholwert von rund 1,6 Promille. Die Einsatzkräfte brachten den Aggressor zur ärztlichen Behandlung in ein Krankenhaus, anschließend wurde der 46-Jährige in eine psychiatrische Einrichtung eingeliefert.

Asperg: Ehestreit eskaliert
Am Dienstagabend gegen 23:15 Uhr eskalierten mutmaßlich schon länger andauernde Ehestreitigkeiten zwischen einer 35-jährigen Frau und einem 28-jährigen Mann, die zunächst gemeinsam am Bahnhof in Asperg unterwegs waren. Nachdem der Mann die Frau am Bahnhof bereits körperlich angegangen sein soll, entfernte sich die Frau mit einem Linienbus. Als sie sich kurze Zeit später in der Südlichen Alleenstraße in Asperg aufhielt, passte sie ihr Mann vermutlich ab und es kam erneut zu einem lautstarken Streit. Hierbei bedrohte und beleidigte der 28-Jährige die 35-Jährige. Zudem schlug er sie ins Gesicht. Der Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 15001-70, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ludwigsburg: Jugendlicher mit Pfefferspray am Bahnhof attackiert
Aus bislang ungeklärten Gründen kam es am Dienstag gegen 14:45 Uhr am Bahnhof in Ludwigsburg zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen einem 17-Jährigen und einer bislang nicht näher bekannten Jugendgruppe. Ein noch unbekannter, mutmaßlich jugendlicher Täter aus der rund 15-köpfigen Personengruppe soll hierbei im Bereich des Bahnsteiges am Gleis 3 dem 17-Jährigen mit einem Pfefferspray in die Augen gesprüht und dabei leicht verletzt haben. Der 17-Jährige soll im Vorfeld schon von einer noch unbekannten Jugendgruppe an einer Schule im Stadtbereich angegangen worden sein. Möglicherweise handelt es sich hier um ein und dieselbe Gruppierung. Das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können.

Ditzingen: Wohnungsbrand mit leicht verletzter Person
Eine leicht verletzte Person und rund 15.000 Euro Sachschaden ist die Bilanz eines Wohnungsbrandes am Montagabend gegen 19:15 Uhr in der Ditzenbrunner Straße in Ditzingen. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Ditzingen rückte mit 33 Wehrkräften und sechs Einsatzfahrzeugen aus. In einer Wohnung eines Mehrparteienhaus hatte ein 78-jähriger Bewohner auf seinem Herd Essen zubereitet. Mutmaßlich fingen in einem kurzen Moment der Unachtsamkeit Gegenstände die im Bereich des Herdes lagen Feuer. Die Flammen griffen anschließend auf das Mobiliar in der Küche über. Der 78-Jährige versuchte zunächst mit Wasser selbst den Brand zu löschen. Hierbei wurde er leicht verletzt. Die Wehrkräfte konnten schlussendlich den Brand löschen und die Wohnung belüften.

Murr: Gas- und Bremspedal verwechselt – Unfall mit 14.000 Euro Sachschaden
Vermutlich weil er beim Wenden das Gas- und das Bremspedal verwechselte, war ein 88 Jahre alter Mann am Dienstag gegen 12.00 Uhr im Kreuzungsbereich der Theodor-Heuss-Straße und des Haugwegs in Murr in einen Unfall verwickelt. Durch die Verwechslung verlor der Senior die Kontrolle über seinen Mercedes und prallte in einer Hofeinfahrt gegen einen Fiat und einen BMW, die beide dort geparkt waren. Durch den Aufprall stieß der BMW gegen einen abgestellten Roller, der in der Folge umfiel. Der entstandene Gesamtsachschaden dürfte sich auf etwa 14.000 Euro belaufen.

Bietigheim-Bissingen: Chlorgasaustritt im Bad am Viadukt
Am Dienstag gegen 16:30 Uhr wurde der Integrierten Leitstelle des Landkreises Ludwigsburg mitgeteilt, dass im Bad am Viadukt Chlorgas ausströmt. Aufgrund von Reparaturen nach einem Defekt an einem Bauteil, das im Zusammenhang mit der Umwälzanlage stand, kam es nach dessen Austausch und der erneuten Inbetriebnahme zum Austritt von Chlorgas, das sich im Innenraum des Bades verteilte. Das Bad musste daraufhin vorübergehend geräumt werden. Die etwa 80 Badegäste wurden durch Rettungskräfte vor Ort betreut, darunter insbesondere elf Kinder, wobei ein Kind leicht verletzt mit Symptomen einer Chlorgasvergiftung vorsorglich in ein umliegendes Krankenhaus verbracht wurde. Mehrere Streifenbesatzungen des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Feuerwehr, Rettungsdienst, Notarzt sowie der Leitende Notarzt waren mit starken Kräften vor Ort. Ferner waren Techniker der Stadtwerke zugegen. Nach Messungen durch die Feuerwehr konnte der Badebetrieb um 17.10 Uhr wieder freigegeben werden.

Vaihingen an der Enz: alkoholisierter 43-Jähriger in Unfall verwickelt
Nach einem Unfall, der sich am Montag gegen 12.20 Uhr im Kreuzungsbereich der Straße „Im Mühlkanal“, der Enzgasse und der Auricher Straße in Vaihingen an der Enz ereignete, mussten Polizeibeamte den Führerschein eines 43-Jährigen beschlagnahmen. Der VW Golf-Fahrer befuhr die Straße „Im Mühlkanal“ in Fahrtrichtung der Enzgasse. Ein 64-Jähriger, der ebenfalls einen VW Golf lenkte und eine 96 Jahre alte Beifahrerin an Bord hatte, befuhr die Enzgasse und wollte der abknickenden Vorfahrtstraße nach links in die Auricher Straße folgen. Vermutlich da der 43-Jährige dem 64-Jährige die Vorfahrt nahm, kam es in der Folge zu einem Zusammenprall der beiden Fahrzeuge. Der VW des 43-Jährigen kollidierte mit der Beifahrerseite des zweiten VW, der anschließend gegen eine Steinbank eines angrenzenden Grundstücks stieß. Die Beifahrertür ließ sich aufgrund der starken Deformierung nicht mehr öffnen, so dass die Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz die leicht verletzte 96-Jährige aus dem PKW befreien musste. Während der Unfallaufnahme verhielt sich der 43-Jährige auffällig. Er führte einen Atemalkoholtest durch, der positiv verlief. Mutmaßlich dürfte der Mann mit mehr als zwei Promille sein Fahrzeug gelenkt haben. Er musste sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Beide VW waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Feuerwehr befand sich mit elf Einsatzkräften und zwei Fahrzeugen im Einsatz. Der Sachschaden wurde auf 16.000 Euro geschätzt.

A81 Pleidelsheim: 18 Jahre alter Motorradfahrer bei Unfall schwer verletzt
Schwere Verletzungen erlitt ein 18 Jahre alter Motorradfahrer, der am Montag gegen 12.45 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim in einen Unfall verwickelt war. Vor dem 18-Jährigen, der den linken Fahrstreifen nutzte, befand sich ein 28 Jahre alter BMW-Lenker, der verkehrsbedingt abrupt abbremsen musste. Der Motorradfahrer versuchte ebenfalls zu bremsen und wich dann rechts aus, wobei er das Heck des BMW noch streifte. Das Motorrad kippte hierauf auf die Fahrbahn und schlitterte bis auf den rechten Fahrstreifen. Der 18-Jährige prallte zunächst gegen den BMW und stürzte dann auf die Straße. Er musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Während der Unfallaufnahme mussten zeitweise alle drei Spuren gesperrt werden, so dass ein Rückstau von bis zu fünf Kilometern entstand. Das Motorrad der Marke KTM war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Es entstand ein Sachschaden von insgesamt etwa 5.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Pleidelsheim befand sich mit zwei Fahrzeugen und 16 Wehrleuten im Einsatz.

Asperg: 44-Jähriger in Unfallflucht verwickelt – Führerschein beschlagnahmt
Am Dienstag gegen 00.30 Uhr ereignete sich in der Osterholzstraße in Asperg eine Unfallflucht, bei der ein Sachschaden von etwa 11.600 Euro entstand. Ein 44 Jahre alter Hyundai-Lenker war in Richtung der Eglosheimer Straße unterwegs und kam vermutlich, da er sich alkoholisiert hinter das Steuer seines Fahrzeugs gesetzt hatte, nach rechts von der Fahrbahn ab. Er prallte in der Folge gegen einen am Straßenrand abgestellten Anhänger und einen davor stehenden VW. Anstatt sich um den Unfall zu kümmern, setzte der 44-Jährige anschließend jedoch seine Fahrt fort. Eine Streifenwagenbesatzung kam zunächst zufällig an der Unfallstelle vorbei und entdeckte Trümmerteile auf der Fahrbahn. Die Beamten konnten dann die Verfolgung des beschädigten Hyundai aufnehmen und den Fahrer einer Kontrolle unterziehen. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von etwa zwei Promille, was die Beschlagnahme des Führerscheins und eine Blutentnahme zur Folge hatte.

Steinheim an der Murr-Kleinbottwar: Peugeot zerkratzt
In der Nacht zum Montag zerkratzte ein bislang Unbekannter einen Peugeot, der in der Steinheimer Straße in Kleinbottwar stand. Der Täter beschädigte beide Fahrzeugseiten sowie Front und Heck. Es dürfte ein Sachschaden von etwa 4.000 Euro entstanden sein. Der Polizeiposten Steinheim an der Murr, Tel. 07144 82306-0, bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich zu melden.

Kirchheim am Neckar: Körperverletzungen nach Ende des Straßenfestes
Am Sonntagmorgen gegen 04:30 Uhr kam es in Kirchheim nach Ende des Straßenfestes zu handgreiflichen Auseinandersetzungen an mehreren Örtlichkeiten im Stadtgebiet. Zwei Männer im Alter von 24 und 21 Jahren gerieten bei einem Imbiss in der Schillerstraße in einen Streit mit mehreren noch unbekannten Personen, in dessen Verlauf es zunächst zu Rangeleien und Beleidigungen gekommen sein soll. Die beiden Männer entfernten sich in Richtung einer Bank in der Schillerstraße, wohin ihnen etwa fünf der unbekannten Personen aus dem Imbiss folgten. Hier kam es offenbar zu wechselseitigen Körperverletzungen, bevor die beiden 24 und 21 Jahre alten Männer flüchteten. Einige Zeit später sollen 15 bis 20 unbekannte Personen erneut auf die beiden Männer eingeschlagen haben, die in Richtung Sportplatz Kirchheim flüchten konnten und dort über Notruf die Polizei alarmierten. Angeblich soll dem 24-Jährigen und dem 21-Jährigen von den Unbekannten vorgeworfen worden sein, zuvor einen Vater und seinen Sohn geschlagen zu haben. Tatsächlich konnten im Zuge der ersten Ermittlungen ein 47-jähriger Vater und sein 20-jähriger Sohn identifiziert werden. Beide mussten aufgrund nicht unerheblicher Verletzungen vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Wie es genau zu den Verletzungen kam, ist noch nicht bekannt. Insgesamt waren in Kirchheim Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Bietigheim-Bissingen, Kornwestheim und Marbach am Neckar zur Beruhigung der Lage und Aufnahme des Sachverhalts im Einsatz. Die genauen Hintergründe der Tat, die Zuordnung der angetroffenen Personen sowie die Identität möglicher weiterer Beteiligter sind Gegenstand der Ermittlungen beim Polizeiposten Kirchheim am Neckar. Zeugenhinweise werden unter Tel. 07143 891060 entgegengenommen.

Ludwigsburg: Tätliche Auseinandersetzungen im Bereich Akademiehof
Am Sonntagmorgen gegen 04:00 Uhr kam es im Bereich des Akademiehofs in Ludwigsburg zu körperlichen Auseinandersetzungen zwischen verschiedenen Personengruppierungen. Zunächst gerieten die überwiegend noch unbekannten Angehörigen zweier Personengruppen auf dem Akademiehof in einen verbalen Streit, aus dem sich eine körperliche Auseinandersetzung entwickelte. Dabei wurde ein 20-Jähriger mit Faustschlägen traktiert, während ein 18-Jähriger mit einem Messer bedroht wurde. Die Gruppe der Geschädigten flüchtete daraufhin, während sich die Gruppe der Angreifer vom Akademiehof in die Mathildenstraße auf den Weg machte. Dort stießen die noch unbekannten Angreifer auf eine dritte Personengruppe und griffen unvermittelt drei Personen aus dieser Gruppe an. Dabei wurden ein 20-Jähriger sowie ein 17-jähriger Jugendlicher mit einer abgebrochenen Flasche bedroht, während ein noch unbekannter weiterer Geschädigter mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen wurde und sich dabei eine blutende Verletzung an einem Auge zugezogen hatte. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Polizei flüchteten die Angreifer in unterschiedliche Richtungen. Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizeireviere Ludwigsburg, Kornwestheim und Bietigheim-Bissingen waren zur Fahndung im Einsatz und versuchten, die Identitäten möglicher beteiligter Personen festzustellen. Aufgrund der Anzahl und Alkoholisierung der Personen gestaltete sich die Erhebung des Sachverhalts und die Zuordnung zu einer der drei Gruppierungen jedoch äußerst schwierig. Das Polizeirevier Ludwigsburg nimmt sachdienliche Hinweise unter Tel. 07141 18-5353 entgegen und sucht insbesondere auch nach dem noch unbekannten jungen Mann, der mit einer Flasche auf den Kopf geschlagen und dabei verletzt worden sein soll.

B27 Kirchheim am Neckar: Unfall mit hohem Sachschaden
Eine 65-jährige Pkw-Lenkerin war am Sonntagabend gegen 22:30 Uhr mit ihrem Ford auf der B27 / Besigheimer Straße in Kirchheim stadtauswärts in Fahrtrichtung Besigheim unterwegs. Eine 28-jährige VW-Lenkerin fuhr aus Gemmrigheim kommend auf der Max-Eyth-Straße, wollte nach links auf die Besigheimer Straße abbiegen und übersah dabei mutmaßlich die vorfahrtsberechtigte Ford-Fahrerin, so dass es zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Dabei wurde die 65-Jährige leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Ihre 28-jährige Unfallgegnerin blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und mussten in der Folge abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 30.000 Euro an dem VW und etwa 5.000 Euro an dem Ford.

Ditzingen: 76-Jährige auf Irrfahrt
Am frühen Sonntagabend war eine 76-jährige Pkw-Lenkerin mit ihrem Audi auf Irrfahrt in Ditzingen unterwegs. Eine Zeugin war durch die unsichere Fahrweise auf das Fahrzeug aufmerksam geworden und hatte die Polizei verständigt. Die Seniorin stand zunächst mit ihrem Pkw mitten auf der Stettiner Straße und setzte sich dann langsam in Richtung Hirschlander Straße in Bewegung. Auf ihrer Fahrt über die Autenstraße, Leonberger Straße und Weilimdorfer Straße in Richtung Siemensstraße überfuhr sie geradeaus zwei flache Kreisverkehre und mehrere Bordsteine, missachtete an Kreuzungen und Einmündungen teilweise die Vorfahrt anderer Verkehrsteilnehmender und fuhr teilweise so, dass Fahrzeuge und in einem Fall auch ein Fußgänger ihr ausweichen mussten. In der Siemensstraße bog sie schließlich buchstäblich im Zeitlupentempo auf das Gelände einer Tankstelle ein, wo ihre Fahrt gegen 17:45 an einem dort stehenden Transporter endete. Die 76-Jährige war in der Folge nur mit Mühe ansprechbar, wirkte insgesamt orientierungslos und war kaum in der Lage, den Motor abzustellen und ihren Audi zu verlassen. Sie wurde vom hinzugezogenen Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht, da gesundheitliche Probleme als Ursache für ihre Fahrweise zu vermuten sind. Trotz der unsicheren Fahrweise und zahlreicher gefährlicher Situationen ist nach bisherigen Erkenntnissen offenbar kein Sachschaden entstanden.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel