Ludwigsburg.| Der Zensus 2022 – die bundesweite Zählung der Bevölkerung sowie der Gebäude und Wohnungen in Deutschland – startet. Alle zehn Jahre wird auf diesem Wege überprüft, ob die fortgeschriebenen Einwohnerzahlen jeder Stadt in Deutschland noch richtig sind. Befragt werden in einer Stichprobe rund 10 bis 15 Prozent der Bevölkerung. In den Städten Ludwigsburg, Bietigheim-Bissingen, Kornwestheim und Remseck am Neckar sind es insgesamt 22.286 Menschen in über 2.220 Haushalten und 123 Gemeinschaftsunterkünften wie zum Beispiel Alten- und Pflegeheimen. Die Zensus-Erhebungsstelle für die vier Städte ist bei der Stadtverwaltung Ludwigsburg angesiedelt.

165 Ergebungsbeauftragte wurden in den vergangenen Monaten geschult und auf ihre verantwortungsvolle Aufgabe vorbereitet. Sie sind jetzt dabei, Karten mit Terminankündigungen in den Briefkästen der ausgewählten Haushalte zu verteilen. Die Interviews an der Haustür werden vom 16. Mai bis Ende Juli 2022 stattfinden und fünf bis zehn Minuten dauern.

In dem kurzen Gespräch werden folgende Angaben geklärt: Vorname und Nachname, Geschlecht, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Familienstand und Wohnstatus (Hauptwohnsitz oder Nebenwohnsitz). Vor Beginn dieses Gesprächs wird sich der oder die Erhebungsbeauftragte ausweisen.

Bei einem Teil der Bevölkerung werden im Anschluss an dieses Gespräch persönliche Zugangsdaten für einen Online-Fragebogen übergeben, mit dem weitere Fragen unter anderem zur Bildung und Erwerbstätigkeit sowie zum Beruf beantwortet werden sollen. Die ermittelten Haushalte sind durch das Zensus-Gesetz zur Mitarbeit an der Volksbefragung verpflichtet. Die erhobenen Daten werden strikt geheim gehalten.

„Ich danke allen für die Zensusstichprobe auswählten Einwohnerinnen und Einwohnern schon jetzt sehr herzlich für ihre Mitwirkung“, so Ludwigsburgs Erste Bürgermeisterin Renate Schmetz, in deren Dezernat sich die Zensus-Erhebungsstelle befindet. „Ihre Teilnahme ist sehr wichtig. Denn nur wenn eine Stadtverwaltung weiß, wie viele Menschen in der Stadt wohnen, kann sie für Kindertageseinrichtungen, Schulen, Sportanlagen, Kläranlagen, Bauplätze und vieles andere mehr in der richtigen Größe sorgen.“ Nur aufgrund einer korrekten Einwohnerzahl erhalte die Stadt von Bund und Land zudem Geld in vorgesehener Höhe für die Erfüllung ihrer Aufgaben.

Zu Gebäuden mit Wohnraum und Wohnungen werden deren Eigentümerinnen und Eigentümer im Rahmen des Zensus 2022 durch das Statistische Landesamt Baden-Württemberg auf postalischem Weg befragt. Vollständige Angaben zur Gebäude- und Wohnungszählung sind für wohnungspolitische Entscheidungen und Maßnahmen ebenso wichtig.