Quelle: ots

Freiberg am Neckar: Zeugenaufruf nach Körperverletzung und Beleidigung
Am Samstag gegen 13:30 Uhr kam es auf dem Feldweg zwischen Ingersheim und Freiberg/N. zu einer Streitigkeit zwischen einem Fußgänger und einem Radfahrer. Der 53-jährige Fußgänger ging mit seinem Hund spazieren, während sich von hinten ein bislang unbekannter Radfahrer näherte. Beim Passieren des Fußgängers streifte die Regenjacke des Radfahrers den linken Arm des Fußgängers, weshalb dieser dem Radfahrer hinterherrief und ihn zum Klingeln aufforderte. Daraufhin stieg der Fahrradfahrer von seinem Mountainbike ab, schlug dem Fußgänger unvermittelt mit der Hand ins Gesicht und beleidigte ihn sowie dessen Hund. Noch bevor der Geschädigte die Polizei rufen konnte, entfernte sich der Fahrradfahrer in Richtung Freiberg. Da es sich bei dem Feldweg um eine hoch frequentierte Spaziergängerroute handelt, sucht die Polizei Marbach, Tel.: 07144/9000, nun Zeugen, die Hinweise zu dem Radfahrer geben können. Der Radler war männlich, ca. 180 cm groß, etwa 25 Jahre alt, hatte kurze, rot-blonde Haare und einen rot-blonden Vollbart. Er trug einen dunklen Helm, eine blaue Regenjacke sowie eine schwarze, kurze Hose sowie schwarze Stulpen mit auffälligen Reflektoren an den Waden. Des Weiteren hatte er schwarze Turnschuhe und schwarze Handschuhe an. Sein Mountainbike hatte einen schwarz-blauen Rahmen und einen auffällig durchsichtigen Spritzschutz unter dem Sattel.

Kornwestheim: Mehrere Schäden nach Alkoholfahrt in Kornwestheim-Pattonville
Am Samstagabend gegen 21:15 Uhr befuhr ein 65-Jähriger mit seinem VW Golf die John-F.-Kennedy-Allee in Richtung Aldinger Straße. Mutmaßlich aufgrund Alkoholeinwirkung beschädigte er drei am Fahrbahnrand abgestellte Pkw bevor er in Höhe des Floridarings ein Verkehrszeichen umfuhr und mitschleifte. Da jetzt mehrere Zeugen auf den Vorfall aufmerksam wurden, wurde die Polizei verständigt, die den Unfallfahrer noch in der John-F.-Kennedy-Allee stellen konnte. Beim 65-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. An den beschädigten Fahrzeugen sowie am Verkehrszeichen entstand ein Gesamtschaden von etwa 8.000 Euro.

K 1638 Gemarkung Sersheim: Verkehrsunfall mit drei schwerverletzten Personen
Am Samstagnachmittag gegen 12:40 Uhr ereignete sich auf der Kreisstraße zwischen Sersheim und Sachsenheim-Hohenhaslach ein Verkehrsunfall, in dessen Folge drei Personen schwer verletzt wurden. Aus bislang ungeklärte Ursache kam eine 52-jährige Audi-Lenkerin, die in Fahrtrichtung Hohenhaslach fuhr, nach rechts in den Grünstreifen. Hierbei übersteuerte sie ihr Fahrzeug und geriet in den Gegenverkehr, wo sie frontal mit dem entgegenkommenden Mercedes Sprinter eines 40-Jährigen kollidierte. Durch den Zusammenstoß wurde der Fahrer im Sprinter eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er kam anschließend mit dem Rettungshubschrauber schwerverletzt in ein Krankenhaus. Die Audi-Fahrerin und der 39-jährige Beifahrer des Mercedes kamen ebenfalls schwerverletzt in umliegende Krankenhäuser. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von insgesamt etwa 22.000 Euro. Da Betriebsstoffe in das Erdreich liefen, wurde die Umweltbehörde des Landratsamtes sowie die Straßenmeisterei verständigt. Teile des Grünstreifens mussten abgetragen werden. Die Fahrbahn wurde von einer Spezialfirma gereinigt, weshalb die Strecke bis 17.00 Uhr voll gesperrt werden musste. An der Unfallstelle waren drei Streifenwagen des Polizeipräsidium Ludwigsburg, drei Rettungswagen, ein Notarztwagen, ein Rettungshubschrauber, sowie die Feuerwehren Sersheim und Sachsenheim mit vier Fahrzeugen und 29 Wehrleuten eingesetzt.

L1125 Bietigheim-Bissingen: Radfahrer-Kollision – Zeugenaufruf
Am Freitag kam es zu einem Zusammenprall zwischen zwei Fahrradfahrern auf dem Fahrradweg parallel zur L1125 zwischen Bietigheim-Bissingen und Ingersheim. Dem derzeitigen Sachstand zu Folge befuhr ein 29-Jähriger mit seinem Fahrrad gegen 17:43 Uhr den Radweg von Ingersheim nach Bietigheim-Bissingen. Etwa einen halben Kilometer vor dem Ortseingang kamen dem 29-Jährigen zwei andere Fahrradführer entgegen, wovon der Hintere, eine bislang unbekannte Fahrradfahrerin, zu überholen versuchte und dabei den herannahenden 29-Jährigen übersah. Der überholende 27-Jährige kollidierte mit dem aus Richtung Ingersheim kommenden Biker, welcher bei dem Unfall leicht verletzt wurde und später in einem nahegelegenen Krankenhaus behandelt wurde. Der Unfallverursacher blieb unverletzt.
Wer den Unfall beobachtet hat oder Hinweise auf die unbeteiligte Radfahrerin geben kann, wird gebeten sich beim Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142/4050 zu melden.

A81 Pleidelsheim: Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen
Am Freitagmittag kam es auf der A81 gegen 11:55 Uhr zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Mundelsheim zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Ein 25-jähriger VW-Lenker, welcher vermutlich mit einer nicht an die Verkehrsverhältnisse angepassten Geschwindigkeit unterwegs war, fuhr auf den Opel einer 41-Jährigen auf. Nach dem Unfall fuhr ein 74-jähriger Toyota-Lenker über Fahrzeugteile der beiden beschädigten Fahrzeuge. Der VW-Fahrer und die Opel-Fahrerin wurden durch den Unfall leicht verletzt. Sie wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 22.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der linke und mittlere Fahrstreifen für ca. zwei Stunden gesperrt. Dadurch kam es zu Verkehrsbeeinträchtigungen auf der A81 in Fahrtrichtung Heilbronn.

Ludwigsburg: Tatverdächtige zu Schmierereien ermittelt
Nach einem Hinweis haben Polizeibeamte am Freitag gegen 09:30 Uhr zwei 16 und 19 Jahre Tatverdächtige in einem Wartungsraum des Parkhauses in der Solitudestraße angetroffen. Dort hatten sie sich mit einigen Habseligkeiten und verschiedenen Faserstiften niedergelassen, mit denen sie zuvor vermutlich die Tür des Wartungsraumes beschmiert hatten. Ob die Beiden für ähnliche Sachbeschädigungen in Betracht kommen, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen.

Ludwigsburg-Oßweil: Hoher Sachschaden durch Schmierereien an Schule
Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag die gesamte Südseite der August-Lämmle-Schule mit grünen und orangefarbenen Schriftzügen beschmiert und dabei einen geschätzten Sachschaden von etwa 20.000 Euro angerichtet. Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben, werden gebeten, sich beim Polizeiposten Oststadt, Tel. 07141 299200, zu melden.

Vaihingen an der Enz: Einbrecher auf frischer Tat vorläufig festgenommen
Am Donnerstag gegen 22.00 Uhr machten sich ein Tatverdächtiger an der Umzäunung eines Baumarkts in der Stuttgarter Straße in Vaihingen an der Enz zu schaffen. Dies fiel Mitarbeitern eines dort eingesetzten Sicherheitsdienstes auf, die hierauf versuchten den Täter zu stellen. Dieser machte sich zunächst zu Fuß in Richtung einer benachbarten Tankstelle davon. Die alarmierte Polizei führte unter Hinzuziehung eines Polizeihubschraubers Fahndungsmaßnahmen durch. Im Zuge dieser Maßnahme konnte im weiteren Verlauf ein Mann festgestellt werden, der auf die Personenbeschreibung passte, die vom Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes abgegeben worden war. Der 55 Jahre alte Tatverdächtige wurde vorläufig festgenommen. Bei der Durchsuchung des Mannes stellten die Beamten eine Taschenlampe und Handschuhe fest. Zur Durchführung der weiteren polizeilichen Maßnahmen wurde er zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Die Absuche des Baumarktgeländes ergab, dass der Täter bereits Teile des Zauns mittels eines Bolzenschneiders durchtrennen konnte und so auf das Gelände hätte gelangen können. Mutmaßlich wurde er jedoch bereits zuvor entdeckt worden. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 200 Euro. Der 55-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen.

Bönnigheim-Hofen: Feuerwehreinsatz
Am frühen Freitagmorgen, gegen 03.20 Uhr, rückte die Feuerwehr mit insgesamt acht Fahrzeugen und 42 Einsatzkräften in die Rainwaldstraße in Hofen zu einem vermeintlichen Gebäudebrand aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass es in einem Dreiparteienhaus zu einem kleineren Brand in einer der Wohnungen gekommen war. Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten in der betreffenden Wohnung einen 33 Jahre alten Mann feststellen, der vermutlich alkoholisiert war, und selbst versuchte brennende Zeitungen und Kleidungsstücke zu löschen. Der Mann, der die Wehrleute beleidigte, wurde aus der Wohnung herausgebracht. Eine weitere Person, die eine der anderen Wohnungen bewohnt, musste ihre Räume zunächst ebenfalls verlassen. Da der 33-Jährige, der polizeibekannt ist, beim Eintreffen der ebenfalls alarmierten Polizei versuchte die Flucht zu ergreifen, wurde er vorläufig festgenommen. Sein Verhalten deutete darauf hin, dass sich der Bewohner in einem psychischen Ausnahmezustand befand. Aufgrund dessen wurde er in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Durch das Feuer entstand ein Sachschaden von etwa 200 Euro. Das Gebäude blieb unversehrt und ist weiterhin bewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Ludwigsburg: Unbekannter nimmt 16-Jährigen in Schwitzkasten
Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt gegen einen noch unbekannten Täter, der am Donnerstag gegen 18.30 Uhr einen 16 Jahre alten Jugendlichen in der Osterholzallee im Ludwigsburger Westen attackierte. Zunächst sprach der Täter ein ebenfalls 16 Jahre altes Mädchen, die in der Bushaltestelle „Weststadtkirche“ saß, an. Die Jugendliche telefonierte währenddessen mit ihrem gleichaltrigen Freund. Der Unbekannte schrie die Jugendliche plötzlich an und stellte die geltenden Corona-Regeln in Frage. Der Freund konnte die Situation am Handy verfolgen und machte sich hierauf, da er sich in der Nähe befand, zügig in Richtung der Bushaltestelle auf. Dort angekommen versuchte er den Mann zu beruhigen. Der Unbekannte packte den 16-Jährigen, schlug ihm ins Gesicht, nahm ihn in den Schwitzkasten und drückte den Jugendlichen gegen die Bushaltestelle. Zwei Verkehrsteilnehmende beobachteten die Körperverletzung und hielten an. Die 60 Jahre alte Frau und der 50 Jahre alte Mann drohten mit der Polizei, worauf der Täter von dem 16-Jährigen abließ und in Richtung der Kaiserstraße davonging. Der Mann wurde als etwa 180 cm groß beschrieben und soll eine normale bis muskulöse Statur haben. Er dürfte zwischen 40 und 50 Jahren alt sein und hat auffallend schlechte Zähne. Der Täter trug Jeans und helle Schuhe. Er führte einen schwarzen Rucksack mit sich. Von dem Unbekannten ging Alkoholgeruch aus. Der Jugendlich wurde leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Schwieberdingen: Bewohnerin überrascht Einbrecher
Der Polizeiposten Schwieberdingen, Tel. 07150 383753-0, sucht weiteren Zeugen, die am Donnerstag gegen 17.20 Uhr Verdächtiges in der Stuttgarter Straße in Schwieberdingen beobachtet haben. Die Bewohnerin einer Erdgeschosswohnung vernahm ungewöhnliche Geräusche aus einem der Zimmer, an den sich ein Balkon anschließt. Als sie nachsah, entdeckte sie, dass sich zwei unbekannte Gestalten in dem Zimmer aufhielten. Diese machten sich sofort über den Balkon aus dem Staub. Die beiden vermutlich männlichen Personen trugen dunkle bzw. schwarze Jacken. Darüber hinaus konnte die Frau keine weiteren Hinweise geben. Die beiden Täter hebelten nach derzeitigen Erkenntnissen die gekippte Balkontür auf, wodurch ein Sachschaden von rund 1.500 Euro entstand. Aufgrund ihrer frühzeitigen Entdeckung konnten die Einbrecher keine Beute machen.

Schwieberdingen: 10.000 Euro Sachschaden durch Unfallflucht
Einen Sachschaden von rund 10.000 Euro hinterließ ein noch unbekannter Fahrzeuglenker, der am Donnerstag zwischen 16.00 Uhr und 16.30 Uhr in der Markgröninger Straße in Schwieberdingen in einen Unfall verwickelt war. Der Unbekannte streifte einen am Fahrbahnrand abgestellten Mercedes und beschädigte den PKW erheblich. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156 4352-0, sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Ludwigsburg: Trunkenheitsfahrt eines Schulbusfahrers
Nachdem ein 61-Jähriger am Mittwoch gegen 15:35 Uhr mutmaßlich alkoholisiert mit einem Ford Transit, welcher als Schulbus genutzt wird, unterwegs war, sucht das Polizeirevier Ludwigburg, Tel. 07141 18-5353, Zeugen zu einem möglichen Verkehrsunfall. Ein neunjähriges Mädchen stieg in der Schorndorfer Straße in Ludwigsburg aus dem Schulbus aus und schloss die Tür. Hierbei soll sich der Mantel des Mädchens in der Tür verklemmt haben. Nachdem dies der 61-jährige Fahrer nicht bemerkt habe, sei er ein Stück angefahren und hierdurch soll das Kind zu Boden gestürzt sein. Vermutlich erlitt es keine Verletzungen. Eine Streifenwagenbesatzung wurde zur Sachverhaltsklärung hinzugerufen. Diese stellte im Rahmen dessen eine mögliche alkoholische Beeinflussung des Kleinbusfahrers fest. Ein Atemalkoholtest verlief positiv, so dass sich der Mann in der Folge einer Blutentnahme unterziehen musste. Die Ermittlungen dauern an.

Pleidelsheim: Polizei sucht Unfallzeugen
Ein bislang unbekannter Sattelzug befuhr am Mittwoch gegen 10:55 Uhr in Pleidelsheim die Mundelsheimer Straße in Richtung Wettestraße. Nachdem der Sattelzug in die Wettestraße abgebogen war, beschädigte dieser mutmaßlich mit seinem Auflieger am rechten Fahrbahnrand eine Straßenlaterne. Diese knickte gänzlich ab und kippte in einen Garten. Im Garten wurden drei Sträucher beschädigt. Ohne sich um den entstandene Sachschaden in noch unbekannter Höhe zu kümmern, machte sich der unbekannte Lenker des Gespanns aus dem Staub. Bei dem Auflieger soll es sich um einen Anhänger mit blauer Plane handeln. Ein weiterer ebenfalls noch unbekannter Zeuge konnten den Verkehrsunfall beobachten und soll dem Sattelzuglenker gefolgt sein. Dieser kam jedoch nicht zur Unfallstelle zurück. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet nun insbesondere diesen und gegebenenfalls weitere Zeugen sich unter Tel. 07144 900-0 zu melden.

Gemmrigheim: Jugendlicher sexuell belästigt
Wegen sexueller Belästigung ermittelt die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter, der am Mittwoch gegen 16:20 Uhr gegenüber einem 17-jährigen Jugendlichen aufgetreten ist. Dieser war im Bereich des Mühläckerwegs in Gemmrigheim unterwegs, als ein ihm unbekannter Junge ihn unvermittelt küsste. Des Weiteren soll der Unbekannte den 17-Jährigen eng umarmt und ihn am Rücken und am Gesäß berührt haben. Letztlich ließ der unbekannte Junge jedoch von dem Jugendlichen ab und ging in unbekannte Richtung davon. Laut dem 17-Jährigen hatte der unbekannte Täter ein südländisches Erscheinungsbild. Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Täter geben können, melden sich unter Tel. 0800 1100225 bei der Kriminalpolizei.

Ludwigsburg: Zeugen nach Unfallflucht gesucht
Am Mittwoch gegen 07:25 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall beim Abbiegevorgang von der Heilbronner Straße in Richtung Marbacher Straße in Ludwigsburg. Eine 29-jährige Mercedes-Lenkerin befuhr die linke der beiden Abbiegespuren auf der Heilbronner Straße in stadteinwärtiger Richtung um im weiteren Verlauf in die Marbacher Straße abzubiegen. Auf dem rechten der beiden Abbiegespuren soll ein bislang unbekannter Bus gefahren sein. Dieser habe im Verlauf des Abbiegevorgangs mutmaßlich die Kurve geschnitten und soll so auf die linke Fahrspur der 29-Jährigen geraten sei. Um eine Kollision zu verhindern lenkte die Mercedes-Fahrerin nach links und kollidierte mit der Verkehrsinsel im Einmündungsbereich zur Marbacher Straße. Durch die Kollision wurde das linke Hinterrad und die Felge des Mercedes beschädigt. Der entstandene Sachschaden kann noch nicht beziffert werden. Der unbekannte Bus-Lenker setzte seine Fahrt, ohne sich um den entstanden Sachschaden zu kümmern, fort. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Verkehrsunfall geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Ford gerät in Brand
Am Mittwoch geriet gegen 16.20 Uhr in der Leonberger Straße in Ludwigsburg ein Ford in Brand. Während der Fahrt bemerkte die 40-jährige Lenkerin, dass Rauch aus dem Motorraum aufstieg. Geistesgegenwärtig stellte sie den PKW in der nächstmöglichen Parklücke ab und verließ gemeinsam mit ihrer 21 Jahre alten Beifahrerin das Fahrzeug. Die Frauen alarmierten anschließend Polizei und Feuerwehr. Im weiteren Verlauf fing der Motorraum vermutlich aufgrund eines technischen Defekts Feuer. Die ausgerückte Feuerwehr Ludwigsburg, die mit drei Fahrzeugen und zwölf Einsatzkräften vor Ort war, löschte das Feuer zügig. Der Ford war anschließend nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden.

Hemmingen: Polizeibeamtin sowie zwei -beamte bei Widerstand leicht verletzt
Eine 22 Jahre alte Polizeibeamtin sowie ihr 31 Jahre alte Kollege und ein 28-jähriger Polizeibeamter in Ausbildung erlitten am Mittwoch gegen 21.00 Uhr bei einem Widerstand in der Marienbader Straße in Hemmingen leichte Verletzungen. Ein 54 Jahre alter Mann, der vermutlich unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation stand, hatte zunächst telefonisch Kontakt in das nähere Umfeld seiner ehemaligen Betreuerin aufgenommen und Bedrohungen ausgesprochen. Im Zuge der ersten Ermittlungen durch das Polizeipräsidium Reutlingen, in dessen Zuständigkeitsbereich die Frau wohnt, ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den 54-Jährigen. Das Polizeirevier Ditzingen überprüfte hierauf die Wohnung des polizeibekannten Mannes. Nach längeren Diskussionen bei geschlossener Wohnungstür, öffnete der Tatverdächtige schließlich, befolgte jedoch die Aufforderung, aus der Wohnung herauszutreten, nicht. Als er aus der Wohnung geholt und zu Boden gebracht werden sollte, wehrte sich der Mann heftig. Erst durch den Einsatz von insgesamt vier Beamtinnen und Beamten sowie des Einsatzstockes gelang es den 54-Jährigen unter Kontrolle zu bringen und ihm Handschließen anzulegen. Auch der 54-Jährige erlitt Verletzungen. Eine ärztliche Untersuchung lehnte er jedoch vehement ab. Der 54-Jährige wurde anschließend unter Einsatz von Sonder-und Wegerecht durch zwei Streifenwagenbesatzungen in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Bedrohung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

A81 Steinheim an der Murr: Auffahrunfall führt zu Verkehrsbehinderungen
Auf etwa 10 Kilometern staute sich am Mittwoch der Verkehr auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart, nachdem der 26-jährige Fahrer eines Opel-Transporters gegen 09:25 Uhr zwischen den Anschlussstellen Mundelsheim und Pleidelsheim beim Fahrstreifenwechsel auf den VW-Transporter einer gleichaltrigen Frau aufgefahren war. Der VW geriet dadurch ins Schlingern, kippte um und blieb auf dem mittleren und linken Fahrstreifen liegen. Die Fahrerin wurde leicht verletzt und vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. An den Fahrzeugen entstand rund 25.000 Euro Sachschaden. Beim Fahrer des Opel-Transporters stellten Polizeibeamte Anzeichen auf Drogeneinfluss fest und veranlassten die Entnahme einer Blutprobe. Für die Unfallaufnahme, die Bergung der beiden Fahrzeuge und die Fahrbahnreinigung durch Mitarbeitende der Autobahnmeisterei war die Richtungsfahrbahn Stuttgart bis gegen 11:10 Uhr teilweise nur auf einer Spur befahrbar. An der Unfallstelle waren zudem vier Fahrzeugbesatzungen des Rettungsdienstes sowie 28 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Mundelsheim und Großbottwar im Einsatz.

Bietigheim-Bissingen: Auseinandersetzung an Bushaltestelle
Ein 19-Jähriger und ein 15-jähriger Jugendlicher waren am Mittwoch gegen 12:45 Uhr an der Bushaltestelle am Kronenplatz in eine zunächst verbale und dann körperliche Auseinandersetzung verwickelt. Dabei fielen sie zwei Polizeibeamten in Zivil auf, die daraufhin einschritten. Der 19-Jährige hielt zu diesem Zeitpunkt einen messerähnlichen Gegenstand aus Hartplastik in der Hand, der ihm von den Polizisten sofort abgenommen wurde. Die beiden Streithähne wurden zunächst zum Polizeirevier Bietigheim gebracht. Der 15-Jährige wurde Erziehungsberechtigten übergeben und der 19-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt. Beide werden sich wegen Körperverletzung, der 19-Jährige auch wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen.

Benningen am Neckar: Streitigkeiten in Flüchtlingsunterkunft
Am Dienstag gegen 22:10 Uhr eskalierte in einer Flüchtlingsunterkunft in der Ludwigsburger Straße in Benningen am Neckar ein Streit unter Bewohnern. Ein 27-Jährige soll dabei einen 32-jährigen Mitbewohner mit einem Messer angegriffen und mit dem Tod bedroht haben. Der 32-jährige zog sich dabei leichte Schnittverletzungen im Halsbereich zu, die vom Rettungsdienst vor Ort versorgt wurden. Der Tatverdächtige wurde in seinem Zimmer widerstandslos festgenommen und nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Er wird sich wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten müssen.

Kornwestheim: handfeste Auseinandersetzung auf dem Zebrastreifen
Das Polizeirevier Kornwestheim, Tel. 07154 1313-0, sucht Zeugen, die am Dienstag gegen 16.00 Uhr einen Smart-Fahrer und einen Fußgänger in der Karlstraße in Kornwestheim beobachtet haben. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen gerieten der 32 Jahre alte Smart-Fahrer und der 60-jährige Fußgänger im Bereich eines Fußgängerüberwegs auf Höhe der Kreuzung mit der Güterbahnhofstraße in Streit. Die genaue Ursache konnte bislang abschließend noch nicht ermittelt werden, da unterschiedliche Aussagen hierzu vorliegen. Die Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern eskalierte letztlich und sie schlugen aufeinander ein. Beide Beteiligte erlitten leichte Verletzungen. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung.

Ludwigsburg: Gaststättenkontrollen im Stadtgebiet
Am Montagabend führten Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Ludwigsburg Gaststättenkontrollen im Stadtgebiet durch. Die Betreiber der drei überprüften Lokale müssen nun mit Anzeigen rechnen. Die Polizisten stellten Verstöße gegen das Eichgesetz fest. In einer der drei Gaststätten wurde entgegen der geltenden Vorschriften 30 Gläser zum Ausschank benutzt, die keinen Eichstrich besitzen. Bei den anderen beiden Kneipen zählten die Beamten insgesamt fünf nicht geeichte Gläser. Die in den Lokalen bereitgestellten Pulverfeuerlöscher führten ebenfalls zu Beanstandungen. In einem Lokal war das Prüfzeichen eines Feuerlöschers Ende der 1970-er Jahre abgelaufen. Der zweite Feuerlöscher hätte im Jahre 2019 überprüft werden müssen. Genauso sah es in einer weiteren Gaststätte aus. Im dritten Gasthaus wurde der Verkauf von Shishas festgestellt, ohne dass die notwendige Konzession vorgelegt werden konnte. Darüber hinaus fehlten das dann notwendige Belüftungssystem und die speziellen Feuerlöscher. Des Weiteren wurde in einer der Gaststätten bemängelt, dass das günstigste angebotene Getränk alkoholisch ist, der Gastraum videoüberwacht wird, ohne dass dies kenntlich gemacht wurde, die Fluchttür abgeschlossen war und bei mehreren Flaschen Bier bereits das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen war. Hinsichtlich der derzeit gültigen Corona-Verordnung stellten die Beamten zwei Verstöße durch Gäste fest. Ein 35 Jahre alter Mann konnte zwar nachweisen, dass er vollständig geimpft ist, allerdings hatte er die zwei wöchige Frist nach der Zweitimpfung nicht abgewartet. Ein 57-Jähriger in einem anderen Lokal hingegen konnte lediglich einen Nachweis über einen PCR-Test vorlegen, der aufgrund der 2G-Regelung im Gastronomie-Bereich jedoch nicht mehr ausreichend ist. Beide Betroffene müssen mit Ordnungswidrigkeitenanzeigen rechnen. Sie mussten die Lokale im Anschluss an die Kontrolle verlassen. Die festgestellten Verstöße werden der zuständigen Gaststättenbehörde berichtet. Weitere Überprüfungen werden sich anschließen.

Kornwestheim: Zwölfjähriges Mädchen bei Unfall schwer verletzt
Am Dienstagmorgen gegen 07:00 Uhr wurde ein zwölfjähriges Mädchen bei einem Verkehrsunfall auf der Ludwigsburger Straße in Kornwestheim schwer verletzt. Ein 63-Jähriger war mit seinem Ford auf der Ludwigsburger Straße in Richtung Kornwestheim unterwegs. Kurz vor der Einmündung „Im Tambour“ trat das Kind nach derzeitigem Ermittlungsstand vom rechten Fahrbahnrand unvermittelt auf die Fahrbahn und wurde von dem Auto erfasst. Der 63-jährige leitete sofort eine Vollbremsung bis zum Stillstand ein und die nachfolgende, 53-jährige Fahrerin eines Audi fuhr auf ihn auf. Das schwer verletzte Kind kam mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von etwa 18.000 Euro. Der Audi war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme wurde die Ludwigsburger Straße bis etwa 08:50 Uhr in Fahrtrichtung Kornwestheim gesperrt, es entstanden keine Verkehrsbehinderungen. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang machen können.

Ludwigsburg: Hochwertige Fahrräder gestohlen
Zwischen Freitag 19:00 Uhr und Montag 20:00 Uhr haben unbekannte Täter aus dem Keller eines Mehrfamilienhauses in der Steinstraße in Pflugfelden zwei hochwertige Fahrräder gestohle. Dazu hebelten sie die verschlossene Tür eines Kellerraumes auf. Bei den Rädern handelt es sich um ein schwarz-/silberfarbenes 29er Fully- MTB des Herstellers ORBEA, Typ Oiz M20 TR und ein schwarz-hellblaues E-MTB der Marke Mondracker Prime+ im Gesamtwert von etwa 8.000 Euro. Sachdienliche Hinweise zum Verbleib der gestohlenen Räder nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, entgegen.

Bietigheim-Bissingen: Unbekannter greift Senior an
Nach einer Bedrohung und versuchter Körperverletzung, die ein noch unbekannter Täter am Montag gegen 08.40 Uhr im Lorenzweg in Bietigheim-Bissingen verübte, sucht die Polizei Zeugen. Ein 76 Jahre alter PKW-Lenker, der eine 65-jährige Beifahrerin an Bord hatte, hielt auf Höhe der Einmündung zur Großingersheimer Straße an. Der Unbekannte ging dem Fahrzeug entgegen und verhielt sich aus bislang unbekannter Ursache aggressiv gegenüber dem 76-Jährigen. Als dieser aus dem PKW ausstieg und den Unbekannten, der von einem nicht angeleinten Hund begleitet wurde, auf die Leinenpflicht aufmerksam machte, griff dieser den Senior an. Er soll ihm mit beiden Händen an den Hals gegriffen und den 76-Jährigen bedroht haben. Der 76-Jährige setzte sich hierauf in seinen Wagen und fuhr davon. Verletzt wurde er nicht. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, bittet Zeugen, die die Situation beobachten konnten, sich zu melden.

Ludwigsburg: Unfall auf Höhe einer Tankstelle – Zeugen gesucht
Am Montag ereignete sich gegen 15.30 Uhr in der Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg ein Unfall, zu dem das Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353, noch Zeugen sucht. Eine 38 Jahre alte Frau befuhr mit einem E-Scooter verbotswidrig und entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung den Gehweg parallel der Martin-Luther-Straße in Richtung der Schwieberdinger Straße. Auf Höhe einer Tankstelle wollte eine bislang unbekannte PKW-Lenkerin vom Tankstellengelände in die Martin-Luther-Straße einfahren. Vermutlich übersah sie die 38-Jährige und es kam zu einem Zusammenstoß. Die E-Scooter-Fahrerin wurde durch den Aufprall auf die Fahrbahn geschleudert. Nach eigenen Angaben erlitt sie jedoch keine Verletzungen. Die PKW-Fahrerin, deren Fahrzeug als weißer Kleinwagen beschrieben wurde, ließ das Fahrerfenster herunter und erkundigte sich nach dem Gesundheitszustand der 38-Jährigen. Anschließend setzte sie ihre Fahrt fort. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.

Oberstenfeld: Vorfahrtsunfall
Am Montag ereignete sich gegen 05.40 Uhr im Kreuzungsbereich der Lichtenberger Straße und der Landesstraße 1100 in Oberstenfeld ein Unfall, bei dem zwei Personen leichte Verletzungen erlitten und ein Sachschaden von etwa 15.000 Euro entstand. Ein 56 Jahre alter Ford-Lenker übersah vermutlich aus Unachtsamkeit eine 31-jährige Fiat-Fahrerin und nahm dieser in der Folge die Vorfahrt. Beide Fahrzeuge waren im Anschluss nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Beide Unfallbeteiligte wurden leicht verletzt.

Möglingen: auf offener Straße geschlagen und beleidigt
Zu einer tätlichen Auseinandersetzung mehrerer beteiligter Verkehrsteilnehmer kam es am Samstag gegen 16:00 Uhr auf der Landstraße 1140, im Bereich der Ampel zur Ludwigsburger Straße, in Möglingen. Aus bislang unbekannter Ursache verließen zwei noch unbekannte Beteiligte, die aus Richtung Schwieberdingen kamen, während der Rotphase der Ampel, ihr Fahrzeug mit Ludwigsburger Kennzeichen und liefen zu dem vor ihnen stehenden Fahrzeug mit Vaihingen Kennzeichen. Am Fahrzeug angekommen, öffnete einer der beiden Unbekannten die Fahrzeugtür. Im Anschluss schlugen und traten beide abwechselnd auf den Fahrer ein. Danach kam es zu einem Wortgefecht und gegenseitigen Beleidigungen. Ein unbeteiligter Zeuge ging zwischen die beiden streitenden Parteien und trennte diese. Beide Fahrzeuge verließen im Anschluss die Örtlichkeit. Der Zeuge notierte sich beide Kennzeichen und verständigte die Polizei. Der Grund der Auseinandersetzung ist derzeit noch nicht bekannt. Die Ermittlungen dauern an.

Asperg: Bücher angezündet
Insgesamt 21 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Asperg rückten am Montag, kurz nach Mitternacht, mit drei Fahrzeugen in die Carl-Diem-Straße in Asperg aus, nachdem gleich zwei Feuerstellen gemeldet worden waren. Die Wehrleute stellten fest, dass es sowohl vor dem Eingangsbereich der Bürgerhalle als auch vor dem Lehrschwimmbecken brannte. Durch bislang unbekannte Täter waren Bücher, die aus einer nahegelegenen Telefonzelle stammten, die als öffentliches Bücherregal verwendet wird, entnommen und angezündet worden. Auch auf dem benachbarten öffentlichen Schachbrett im Bürgergarten konnten Aschereste festgestellt werden. An den umliegenden Gebäuden entstand kein Sachschaden. Der Polizeiposten Asperg, Tel. 07141 1500170, hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise geben können.

Vaihingen an der Enz: Brand eines Lkw-Anhängers
In der Nacht auf Montag, gegen 01:45 Uhr, gerieten auf einem Fimengelände in der Planckstraße in Vaihingen an der Enz auf bislang noch unbekannter Art und Weise zunächst drei Reifen eines Lkw-Aufliegers in Brand. Das Feuer griff im weiteren Verlauf auf die Plane des Aufliegers über. Die alarmierte Freiwillige Feuerwehr Vaihingen an der Enz rückte mit fünf Fahrzeugen und 22 Einsatzkräften aus und löschten den Brand. Die Brandursache ist bislang noch unklar und Gegenstand der derzeitigen Ermittlungen. Der entstandene Sachschaden steht noch nicht fest. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz, Tel. 07042 941-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu der Brandursache geben können.

Ludwigsburg: unbekannte Täter brechen in fünf Fahrzeuge ein
Noch unbekannte Täter brachen in der Nacht zum Sonntag in der Elbinger Straße in Ludwigsburg in insgesamt fünf Fahrzeuge ein. Es handelt sich um zwei Mercedes, eine Ford, einen Dacia und einen Audi. Um in die Fahrzeuge zu gelangen, schlugen die Täter jeweils ein Fenster der PKW ein und durchsuchten diese anschließend. Aus vier der fünf Fahrzeuge stahlen die Unbekannten anschließend teilweise wertlose Gegenstände wie einen Stadtplan oder einen Zollstock. Darüber hinaus erbeuteten sie unter anderem eine Sonnenbrille, ein Ladekabel und einen Schlüsselbund. Der Wert des Diebesguts wird auf etwa 100 Euro geschätzt. Der hinterlassene Sachschaden hingegen dürfte sich auf rund 3.000 Euro belaufen. In der benachbarten Posener Straße entdeckte eine Anwohnerin am Sonntagnachmittag einen Nothammer, den die Unbekannten möglicherweise als Tatmittel genutzt haben könnten. Zeugen, die Hinweise zu den Tätern geben können, melden sich beim Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141 18-5353.

Ludwigsburg: Polizeieinsatz wegen randalierendem 17-Jährigen
Am Sonntagmorgen, gegen 07.50 Uhr, rückten mehrere Streifenwagenbesatzungen des Polizeireviers Ludwigsburg in die Friedrichstraße im Ludwigsburger Osten aus, nachdem ein Jugendlicher zunächst in und um ein Mehrfamilienhaus herum randaliert hatte. Der 17-Jährige warf im Wohnhausflur abgestellte Schuhe auf die Straße und entfernte einen Feuerlöscher aus der Halterung. Den Inhalt des Pulverlöschers versprühte er schließlich auf einen PKW, der in der Brünner Straße abgestellt war. Die hinzugerufene Polizei konnte den aggressiven Jugendlichen feststellen und nahm ihn, da er sich nicht beruhigen wollte, den Polizistinnen und Polizisten in drohender Haltung gegenüber trat und diese auch beleidigte, vorläufig fest. Hierzu wurden ihm Handschließen angelegt. Auf der Fahrt an seine Wohnanschrift versuchte der bereits polizeibekannte 17-Jährige einen Beamten zu treten. Es wurde jedoch niemand verletzt. Der Jugendliche wurde einem Erziehungsberechtigten übergeben. Diesem gelang es, den alkoholisierten Jugendlichen zu beruhigen. Der 17-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte, Beeinträchtigung von Nothilfeeinrichtungen und anderem rechnen.

L1115 Mundelsheim: Fahrzeugbrand
Am Sonntag gegen 23.10 Uhr geriet der Skoda eines 49-jährigen Fahrers aufgrund eines technischen Defekts in Brand. Der Fahrzeuglenker befuhr die Autobahn 81 in Fahrtrichtung Heilbronn, als dieser Benzingeruch im Fahrzeuginneren feststellte. Auf Höhe der Anschlussstelle Mundelsheim konnte der 49-Jährige die Autobahn verlassen und sein Fahrzeug in einer Einbuchtung an der Landesstraße 1115 abstellen, bevor dieses in Vollbrand geriet. Zur Löschung des Fahrzeugs waren die Feuerwehren aus Mundelsheim und Großbottwar mit insgesamt zwei Fahrzeugen und 18 Wehrleuten im Einsatz. Während den Löscharbeiten musste die Landesstraße 1115 in beiden Fahrtrichtungen für circa 30 Minuten gesperrt werden. Das ausgebrannte Fahrzeug wurde im Anschluss durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert. Der Sachschaden wird auf circa 30.000 Euro geschätzt.