Ludwigsburg.| SV Ludwigsburg 08 gegen Spandau 04 am Samstag im Inselbad: die Favoritenrolle ist vergeben. Die Berliner sind Deutscher Rekordmeister. Aber Ludwigsburg will dieses Mal für mehr Spannung sorgen und gegen die Berliner, die Begegnung möglichst lange offen halten – und, wer weiß, womöglich einen Überraschungscoup landen.

Der SV Ludwigsburg hat in der Wasserball-Bundesliga einen Lauf, alle Begegnungen bis dato wurden gewonnen. Jetzt kommt es zum Kracher: am Samstag um 18.00 Uhr beginnt das Spiel gegen den deutschen Rekordmeister Spandau 04. Die Berliner tun sich in der laufenden Runde unerwartet schwer, das Spiel gegen Duisburg hat Spandau erst gegen Ende der Partie gedreht und dann gewonnen. In der Champions League schwimmen die Berliner den eigenen Erwartungen hinterher.

„Wir wollen so lange wie möglich mithalten“, sagt der SVL-Vizepräsident Matthias Nagel. „Und dann werden wir sehen, was am Ende dabei rauskommt.“ Die Mannschaft sei fit und vorallem alle gesund. Ludwigsburg habe bis dato in der Liga „sehr ordentlich gespielt“. Die Sportler wissen allerdings, dass sie sich gegen die Spitzenteams von Spandau, Waspo Hannover und Duisburg werden steigern müssen. Alle Ludwigsburger Spieler sind gut vorbereitet für das Topspiel.

Der SVL-Teammanager Adrijan Jakovcev sagt, „wir sind bereit, alles abzurufen“. Aus den zwei Siegen in der Liga gegen die White Sharks Hannover und gegen Neukölln „wollen wir das Positive mitnehmen und versuchen, wieder konstant von Anfang bis Ende zu spielen – auch gegen den Rekordmeister, das ist unser Ziel“.

Er sie sich aber bewusst, sagt Jakovcev, dass Spandau nach der „Klatsche in der Champions League“ am vergangenen Wochenende sich in Ludwigsburg rehabilitieren und die Bundesliga-Punkte unbedingt holen wolle. „Wir werden unser Bestes geben und die Berliner ein bisschen ärgern.“

Centerverteidiger Aleksa Manic hofft auf „ein gutes Spiel“, der SVL werde versuchen so gut und so lange wie möglich mit dem Favoriten Spandau mitzuspielen. Speziell für die jungen Spieler sei eine Partie gegen so ein Topteam eine großartige Gelegenheit neue Erfahrungen zu machen.

Der Ludwigsburger Center Timo van der Bosch hat früher für Spandau gespielt und sagt: „Wir haben nichts zu verlieren, gerade die jüngeren Spieler können sich beweisen, ich finde solche Spiele nicht schlecht, wir können ein paar taktische Sachen ausprobieren.“ Die Mannschaft werde versuchen, möglichst lange dran zu bleiben an Spandau. „Das ist kein Spiel, das wir gewinnen müssen.“

Zum Spiel im Inselbad sind – Stand heute – Zuschauer zugelassen. Es gilt die 2G+-Regel, also geimpft oder genesen und aktuell getestet. Alle SVL-Spieler sind seit dem Sommer geimpft. Laut Nagel sind die Sportler verantwortungsbewusst der Impfempfehlung des Vereins gefolgt. Auseinandersetzungen wie jüngst im Fußball gab es nicht, vielmehr will man sich demnächst in einer gemeinsamen Aktion die Auffrischimpfung geben lassen, um weiter so sicher wie möglich Sporttreiben zu können und einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten.

Das Spiel wird wieder live auf dem SVL-YouTube-Kanal übertragen – erstmals mit mehreren Kameras und damit noch mehr Action im und am Wasser für die Fans zu Hause.