von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Die SG BBM Bietigheim gewinnt ihr Heimspiel gegen den EHV Aue mit viel Mühe mit 33:30 (15:16) Toren und gleicht ihr Punktekonto am 7. Spieltag in der 2. HBL aus. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase, bis zum 26:26 waren die personell geschwächten Erzgebirgshandballer gleichauf.

„Meinen Glückwunsch dafür, wie die Mannschaft gekämpft hat und das Spiel am Ende für sich entschieden hat“, freute sich Iker Romero über den zweiten Heimerfolg der Schwaben unter seiner Regie. „Aue hat ein sehr gutes Spiel gemacht, wir hatten viele Probleme in der Abwehr“, so der Coach der SG BBM. „Mit unserer Leistung bin ich zufrieden, mit dem Ergebnis natürlich nicht“, bestätigte Kirsten Weber. Auch der Trainer des EHV sah die entscheidende Phase zehn Minuten vor dem Ende anbrechen, als Bietigheim aus dem 26:26 mit einem 5:0-Lauf davonzog.

Nach positiven Corona-Tests Anfang der Woche war Aue mit einem kleinen Kader nach Bietigheim gereist. Das Fehlen von Top-Werfer Adrian Kammlodt und Kapitän Kevin Roch sollte sich mit zunehmender Spieldauer bemerkbar machen. Davon war aber im ersten Abschnitt noch überhaupt nichts zu erkennen. Erik Töpfer verhinderte einen frühen Rückstand, weil die SG BBM in den ersten fünf Minuten gleich viermal mit freien Würfen am EHV-Keeper scheiterten. Aues Torsteher hatte am Ende starke 18 Paraden auf dem Zettel. Auch der nach seiner Verletzung wieder ins Team der SG BBM zurückgekehrte Nick Lehmann hielt in der Anfangsphase glänzend, konnte aber nicht verhindern, dass die Gäste nach 17 Minuten erstmals mit 8:9 in Führung gingen und wenig später mit 9:12 Toren vorne lagen. Nur Christian Schäfer schien das alles wenig zu beeindrucken. Der Bietigheimer Rechtsaußen blieb bei allen sieben Versuchen vom Siebenmeterpunkt der Sieger, hatte am Ende nur einen Fehlwurf auf dem Konto. Ohne Zweifel die beste Saisonleistung des erfolgreichsten Torschützen der Liga aus der vergangenen Saison.

SG BBM-Neuzugang Sven Weßeling fand im linken Rückraum gegen die 5:1-Abwehr des EHV nicht ins Spiel. Das war einer der Gründe für den 15:16-Pausenrückstand der Schwaben. Einen weiteren lokalisierte Iker Romero in Abstimmungsproblemen in der Bietigheimer Hintermannschaft, die auch im zweiten Abschnitt immer wieder von Aue offengelegt wurden. Dafür klappte es jetzt mit dem Torewerfen besser bei den Schwaben. Jonas Link war im linken Rückraum gekommen, Tim Dahlhaus auf der rechten Seite für den angeschlagenen Dominik Claus. Die 25:23- Führung der SG BBM konterte Aue zwar noch und lag selbst wieder mit 25:26 vorne.

Das sollte 13 Minuten vor dem Ende die letzte Gästeführung gewesen sein. Die folgenden sieben Minuten hatte Bietigheim sein Tor vernagelt, auch nicht durch ein Unterzahlspiel unterbrochen. Und vorne fielen jetzt die Tore zur vorentscheidenden Bietigheimer 31:26-Führung.

SG BBM Bietigheim: Poltrum, Lehmann; Vlahovic, Claus (2), Öhler (1), Dahlhaus (5), Schäfer (11/7), de la Peña, Barthe (2), Link (5), Weßeling, Pfeifer (2), Boschen, Süsser, Fischer (5).

EHV Aue: Töpfer, Petursson, Bochmann; Ebert (2), Bornhorn (6/3), Egilsnes, Lux (6), Bombelka, Slachta, Schauer, Paraschiv (6), Halfdansson (6), Ribeiro (4).

Spielverlauf: 6:6 (13.), 9:12 (22.), 12:13 (27.), 15:16 (30.), 19:19 (34.), 25:23 (44.), 25:26 (48.), 31:26 (54.), 32:30 (59.), 33:30 (60.).
Zeitstrafen: de la Peña (35.), Link (40.), Dahlhaus (51.) – Lux (15.; 34.), Paraschiv (43.) Siebenmeter: 7/8 – 3/3
Schiedsrichter: Andre Kolb / Markus Kauth (Elite Anschlusskader)
Zuschauer: 840 (Sporthalle am Viadukt, Bietigheim)