Nachdem der Kader für die Spielzeit 2021/22 in den letzten Wochen nach und nach Form angenommen hat, kann heute der letzte Neuzugang verkündet werden. Julia Nowicka wird in der kommenden Saison als Zuspielerin die Bälle verteilen. Somit geht Allianz MTV Stuttgart das erste Mal mit drei Zuspielerinnen an den Start.

Die 22-Jährige, die als eines der ganz großen Talente in Europa gehandelt wird, spielte bislang einzig und allein in ihrem Heimatland Polen und steht nun mit dem Wechsel nach Stuttgart vor ihrer ersten Auslandserfahrung. Nach Stationen bei SMS PZPS Szczyrk und KS Palac Bydgoszcz U20 wechselte Nowicka 2017 zu BKS Profi Credit Bielsko-Biala, wo sie bereits damals unter dem heutigen Stuttgarter Trainer Tore Aleksandersen trainierte. Nach zwei Spielzeiten folgte der Wechsel zu Grot Budowlani Lodz, wo sie nicht nur Champions League Erfahrung sammeln, sondern auch den Supercup gewinnen konnte.

Seit 2018 gehört die 1,74m große Zuspielerin zum Kader der polnischen Nationalmannschaft, mit der sie unter anderem momentan in Rimini um den Titel in der Volleyball Nations League kämpft.

Sportdirektorin Kim Renkema: „Ich freue mich, dass Julia sich entschieden hat zu uns nach Stuttgart zu wechseln. Sie ist eine junge und talentierte Zuspielerin, die neben viel Talent auch einen großartigen, extrovertierten Charakter mit viel Siegeswillen mitbringt. Ich bin froh, dass Tore sie überreden konnte nach Stuttgart zu kommen. Es ist absolut nicht selbstverständlich, dass polnische Zuspielerinnen, die auch noch in der Nationalmannschaft spielen, nach Deutschland wechseln. Daher glaube ich, dass wir sehr glücklich sein können, dass uns das gelungen ist. Mit Julia, Hannah und Ilka haben wir auf der Zuspielposition ein sehr gutes Trio.“

Trainer Tore Aleksandersen: „Ich bin sehr glücklich, dass wir Julia Nowicka als eine unserer Zuspielerinnen verpflichten konnten. Ich kenne Julia sehr gut aus unserer gemeinsamen Zeit beim polnischen Club BKS Profi Credit Bielsko-Biala. Sie ist eine junge und sehr talentierte Zuspielerin. Vermutlich sogar eine der talentiertesten Zuspielerinnen, die Europa momentan hat. Ich mag insbesondere ihre Einstellung, wie sie in jedem Training und in jedem Spiel auftritt. Sie spielt aggressiv und ich weiß, dass sie damit in unser Team hervorragend hineinpassen wird. Zusammen mit Ilka und Hannah haben wir für die neue Spielzeit drei herausragende Zuspielerinnen, sodass wir davon ausgehen können, dass wir auf dieser Position sehr gut aufgestellt sein werden. Ich freue mich darauf, dass Julia bald zu uns stoßen wird und ich mit ihr arbeiten kann.“