Ein zukunftsweisendes Gesundheitsprojekt realisiert die Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH (WHS) in Oberau in Tirol: Dort wird für gut 50 Millionen Euro das mehr als 850 Jahre alte Gasthaus „Kellerwirt“ zum Mountain Health Resort restauriert und erweitert. Für die WHS ist es das erste Projekt in Österreich und eine Erweiterung des Leistungsportfolios.

„Mit diesem einzigartigen Flagship im Gesundheitssektor erweitern wir unser Produktportfolio um Gesundheitsimmobilien“, sagt WHS-Geschäftsführer Marc Bosch anlässlich des kürzlich erfolgten Spatenstichs. Dafür wurde eigens die Kellerwirt Mountain Health Resort GmbH gegründet, ein Unternehmen der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH. „Ressourcenschonung und die sanfte Integration in die Natur sind die Basis für das neue Gesundheitsresort, das die ganzheitliche Prävention und Regeneration sowie die nachhaltige Steigerung des Wohlbefindens der künftigen Gäste wie auch der Mitarbeiter zum Ziel hat.“

Nachhaltigkeit in allen Dimensionen
Der Fokus bei diesem Projekt, das als Meilenstein für die Region und die Gesundheitsbranche gleichermaßen gilt, liegt auf der sanften Revitalisierung des historischen Gebäudes in enger Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz. „Besonders wichtig ist uns, die beeindruckende Geschichte des Kellerwirts zu wahren und durch eine schonende Renovierung und einen harmonischen Neubau das Resort in eine nachhaltige Zukunft zu führen“, sagt Marc Bosch. Nachhaltig sind daher auch die Technologien, die im künftigen Gesundheitsresort aus überwiegend alternativen Energiequellen gespeist werden – von Erdwärme über Luftwärmepumpen bis Photovoltaik. Ein energiesparendes, insektenschonendes Beleuchtungskonzept sowie ein nachhaltiges Müllmanagement mit dem Ziel, ein weitgehend verpackungsloses und plastikfreies Resort zu führen, sind weitere Eckpfeiler.

Bis zu 80 neue Arbeitsplätze in der Region
Auf 7.700 Quadratmetern entstehen nun 148 Betten, sieben À-la-carte-Restaurants sowie 3.300 Quadratmeter Wellness-, Fitness-, Spa- und Gesundheitsbereich. Martin Ortner, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft: „Wir schaffen hier etwa 70 bis 80 Arbeitsplätze, die wir vor allem mit heimischen Fachkräften, Mitarbeitern und Lehrlingen in Ganzjahresanstellung besetzen möchten. Zudem setzen wir künftig auf die enge Zusammenarbeit mit regionalen Lieferanten und Produzenten. Denn uns war es von Anfang an wichtig, einen Mehrwert für die Region und die Menschen hier zu schaffen. Mit der Wüstenrot Haus- und Städtebau GmbH haben wir einen starken Partner gefunden, der uns in diesen Zielen mit Kräften unterstützt.“ Die Fertigstellung ist für Winter/Frühjahr 2022/23 geplant.