Bild: Xavi Gonzalez in vollem Einsatz für die Defensive der Reds | Foto: Iris Drobny
Die Baseballer vom TV Cannstatt haben sich gegen die Mainz Athletics die erste Saisonniederlage eingefangen, bleiben aber mit dem Sieg direkt im Anschluss auf Kurs Richtung Play Offs. Gegen ihre bisher stärksten Gegner in dieser Saison brauchte die bislang erfolgreichste Offensive in der Baseball Bundesliga Süd eine ganze Weile um warm zu werden, lief dann streckenweiße heiß und knüpfte somit an vergangene starke Leistungen in dieser Saison an, die die Reds dieses Jahr noch weit tragen können. Dazu gab es ein emotionales Wiedersehen an einem insgesamt tollen Baseball-Nachmittag, der leider noch ohne Zuschauer im TVC Ballpark stattfinden musste.
Man hat es ja fast nicht mehr für möglich gehalten, aber da war er, der sonnige Frühlingstag im Ballpark. Zwar ohne Besucher, ohne den geselligen Trubel, die Burger und die Kaltgetränke fehlten auch noch, aber das Wichtigste an dem Tag gab’s dafür direkt im Doppelpack: Baseball. Zwei Spiele der Stuttgart Reds gegen die Mainz Athletics, einen direkten Konkurrenten um die Play-Off Plätze. Die Mainzer, bereits mit 3 Niederlagen im Rücken, setzten alles daran, in Cannstatt was Zählbares verbuchen zu können. Die Reds konnten hingegen ohne Niederlage auf dem Zettel, dafür aber mit der bisher stärksten Offensive in der Baseball Bundesliga Süd, selbstbewusst in den Ring steigen.
Starting Pitcher für die Cannstatter in Spiel 1 war Marcel Giraud, der mit Hilfe seiner Hintermänner mit zwei Groundouts und einem Strikeout im ersten Inning direkt fehlerfrei startete.
Ein Bilderbuch-Doubleplay des Infields der Stuttgarter in Inning 3 hielt die Weste der Roten weiterhin weiß. Die gefürchtete Schlagkraft der Stuttgarter lief in den ersten Spieldurchläufen noch nicht richtig warm und so gelang es den Reds, trotz einiger guter Kontakte am Ball, nur durch Errors der Athletics auf Base zu kommen. Im Gegenzug wurde es für die Baseballer vom TVC im vierten Inning gefährlich, als Giraud etwas die Präzision verlor und durch zwei Walks in Folge, die Mainzer gefährlich nah an den Punkterwerb brachte. Doch die solide Defensive Stuttgarts verhinderte den Rückstand. Ebenso konnten die Reds im Nachschlag nur durch starke Defensivaktionen der Athletics vom Punkten abgehalten werden.
Nach zwei Walks zu Beginn des sechsten Innings, reagierte der Reds Chef-Trainer Curtis DiSale, nahm Giraud vom Wurfhügel und gab dafür Joe Cedano De Leon die Kugel in die Hand. Leider konnte auch er die Schlagleute der Mainzer nicht in Schach halten, und so gelang es den Gästen durch zwei weitere Hits zwei Punkte zu erzielen.
Athletics-Pitcher Stahlmann machte zu Beginn des sechsten Durchlaufs Bekanntschaft mit Reds Power-Hitter Billy Germaine, der ihn direkt beim ersten Pitch mit einem Kanonenschlag, hoch und weit über den Zaun begrüßte. Die rot-weiße Murmel landete tief tief im Waldesgrün hinter dem Left-Center Field und wart nie wieder gesehen. Anschluss!
Im siebten Inning konnten die Mainzer ihre Führung ausbauen. Der durch einen Wild Pitch auf die dritte Base vorgerückte Mainzer Runner, kam mit einem Sacrifice-Fly Home zum 3:1.
Durch einen Walk, ein Double von Elias Macias und einem Intentional Walk für unser kroatisches Kraftpaket Toni Horvatic, um schlimmeres für die Athletics zu verhindern, waren im neunten Inning bei zwei Outs, alle Bases mit Reds-Runnern besetzt. Aber ein Groundball zur dritten Base und ein Tag beendeten das Spiel. 3:1 Endstand. Unterm Strich waren drei Hits der Stuttgarter in neun Innings einfach zu wenig.
In Spiel 2 ging es dann direkt im zweiten Spieldurchlauf so richtig rund. Die Jungs aus Cannstatt zündeten am Schlag ein Feuerwerk und erzielten vier Runs. Elias Macias eröffnete mit einem Double über die Mitte. Durch eine Folge von Patzern der Defensive der Athletics, gelang es daraufhin zwei weiteren Runnern der Roten auf Base zu kommen und Macias schließlich den Fuß zum ersten Punkt auf die Homeplate zu setzen. Mit zwei Runnern auf Base prügelte Reds-Catcher Frido Fink die Kugel punktgenau in die Pampa hinter dem Leftfield. Finks erster Homerun in seiner noch jungen Bundesliga-Karriere, und dann gleich so ein schönes und wichtiges Ding.
Im dritten Inning machten die Reds sich durch Fehler in der Defensive das Leben schwer. Ein Walk, ein Hit by Pitch und ein Error im Infield luden die Bases. Der sonst sehr verlässliche Starting Pitcher der Reds, Dustin Ward, hatte zwischenzeitlich Probleme das Runde in das Eckige zu werfen. Er sollte insgesamt sechs Walks abgeben. Die Mainzer kamen nun mit zwei Runs aufs Scoreboard.
In Inning 4 antworteten die Reds direkt durch ein Single von Frido Fink, der einen super Tag erwischt hatte, dazu ein Double von Hit-Maschine Germaine und jeweils ein RBI-Single von Kruno Gojkovic und Jonas van Bergen. Die Cannstatter erhöhten auf 7:2.
In Inning 6 ging es für Ward auch vom Wurfhügel und Young Gun Yannick Witt übernahm, den die Mainzer ebenfalls direkt unter Druck setzten, wodurch sie mit einem Walk, einem Hit, einem Double und einem Error drei weitere Punkte für sich verbuchen konnten.
Auch Moritz van Bergen, der für Witt auf dem Mound kam, fehlte heute das nötige Glück beim Wurf. Toni Horvatic übernahm mit vollen Bases und gab durch einen Walk einen weiteren Punkt ab. Mit 7:6. war es nun plötzlich wieder eine sehr enge Kiste. Ein Groundout brachte die Reds aber aus der bisher brenzligsten Situation.
Im Nachschlag  schoß Reds-Shortstop Xavi Gonzalez die Murmel noch einmal hoch und weit über den Zaun und lieferte so genau die richtige Antwort um ein wenig Ruhe rein zu bringen. Bye Bye Baseball! Im 8. Spieldurchlauf konnten die Cannstatter, mit einem Double von Danilo Weber, einem RBI-Single von Jonas Van Bergen und durch einen Wild Pitch der Mainzer, noch zwei weitere Runs aufs Scoreboard schlagen. Dennoch wurde es im letzten Inning noch einmal spannend. Um sicherzustellen, dass es sich die Fans der Reds an ihren Endgeräten auf den Sofas daheim nicht zu gemütlich machten, pfefferte der Mainzer Maximilian Boldt den Ball über den Zaun. Für mehr reichte es den Athletics aber nicht und so blieb es beim 10:8 Endstand.
Mit der sportlichen Ausbeute kann man auf dem Schnarrenberg also zufrieden sein, aber etwas anderes, abseits des Feldes, markierte den eigentlichen Höhepunkt des Tages: Reds-Liebling Yannis Weber, der krankheitsbedingt monatelang ausfiel und auch den Rest der Saison nicht spielen wird, kam heute zum ersten Mal nach langer und banger Zeit zur Mannschaft dazu und sorgte für Glücksgefühle bei den Teamkollegen und der gesamten Reds-Belegschaft vor Ort. Da blieben natürlich nicht alle Augen trocken. Nicht auszudenken, was da vor voller Fan-Kulisse los gewesen wäre. Aber auch so jetzt schon der schönste Moment 2021. Willkommen zurück zu Hause, Yannis!