Quelle: ots

BAB 81 Gerlingen: Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person
Ein 28-jähriger Mercedes-Benz Lenker befuhr am Samstag gegen 23.45 Uhr die Autobahn 81 von der Anschlussstelle Stuttgart-Feuerbach kommend in Richtung Dreieck Leonberg. Aus bisher ungeklärter Ursache kommt das Fahrzeug auf Höhe des Parkplatzes Engelberg nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen die Verkehrseinrichtungen zwischen dem Parkplatz und der Durchgangsfahrbahn. Von dort wurde der Mercedes-Benz zurückgeschleudert und kam entgegen der Fahrtrichtung auf der Fahrbahn zum Stehen. Der 28-jährige Fahrer wurde in seinem Pkw eingeklemmt und schwer verletzt. Nachdem er durch die Feuerwehr aus seinem Fahrzeug befreit wurde kam er zur Behandlung in ein Krankenhaus. Beim Verkehrsunfall entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro. Die Feuerwehr Ditzingen war mit vier Fahrzeugen und 23 Einsatzkräften ausgerückt. Der Rettungsdienst hatte einen Notarzt sowie einen Rettungswagen zur Verletztenversorgung entsandt. Da der Mercedes-Benz nicht mehr fahrbereit war musste dieser abgeschleppt werden. Für die etwa 45-minütige Dauer der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen wurde der Verkehr über den Parkplatz umgeleitet. Hierbei kam es zu keinen nennenswerten Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Autobahnmeisterei Ludwigsburg war ebenfalls am Unfallort um die beschädigten Verkehrseinrichtungen abzusichern.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden
Am Samstagnachmittag ereignete sich gegen 16.20 Uhr in der Schwieberdinger Straße ein Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Eine 44-jährige Führerin eines Pkw Skoda, welche aus der Eglosheimer Straße an die Kreuzung heranfuhr und zunächst an der roten Ampel anhielt, fuhr plötzlich bei Rot in die Kreuzung ein. Es kam zum Zusammenstoß mit einem 35-Jährigen in seinem Skoda, welcher die Schwieberdinger Straße stadtauswärts befuhr. Bei dem Unfall, bei welchem auch Verkehrszeichen beschädigt wurden, wurde niemand verletzt. Der Sachschaden wird auf 50.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Jaguar kollidiert mit Baustellenabschrankung
Am Freitag gegen 21.10 Uhr befuhr ein 27-jähriger Jaguar Fahrer die Keplerstraße in Richtung Stadtmitte. Im dortigen Baustellenbereich schätzte dieser den Fahrbahnverlauf falsch ein und stieß gegen die beleuchteten Warnbaken welche dadurch auf die Fahrbahn geschleudert wurden. Eine 21-jährige Daimler-Benz Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig ausweichen und fuhr gegen eine der Warnbaken. Am Jaguar entstand ein Sachschaden von rund 7.000 Euro und am Daimler-Benz ein Schaden von etwa 2.000 Euro.

Sachsenheim-Kleinsachsenheim: Zeugen ermöglichen Festnahme zweier Tatverdächtiger
In der Nacht zum Donnerstag nahm die Polizei in Kleinsachsenheim zwei 30 und 34 Jahre alte Männer vorläufig fest. Sie werden verdächtigt, am Mittwoch gegen 20.00 Uhr in der Großsachsenheimer Straße einen versuchten Einbruch verübt zu haben. Ein Passant hatte zunächst ein verdächtiges Geräusch wahrgenommen und nach Rücksprache mit dem Sohn des Hauseigentümers die Polizei alarmiert. Durch den Passanten sowie weitere Zeugen konnten Personenbeschreibungen der flüchtenden Täter abgegeben werden. Mehrere Streifenwagenbesatzungen, die aus der Luft von einem Polizeihubschrauber unterstützt wurden, fahndeten nach den Verdächtigen. Zunächst blieben die Maßnahmen jedoch ohne Ergebnis. Gegen 00.25 Uhr meldete sich erneut eine Zeugin bei der Polizei. Ihr waren zwei Personen in der Neuweilerstraße aufgefallen, die sich verdächtig verhielten. Sie schienen sich verstecken zu wollen. Erneut wurden polizeiliche Fahndungsmaßnahmen ausgelöst. Im Hudelweg entdeckte eine Streifenwagenbesatzung zwei rennende Personen, stellte sie und nahm sie vorläufig fest. Die am Abend zuvor durch die Zeugen abgegebenen Personenbeschreibungen trafen auf die Festgenommenen zu. Die Tatverdächtigen wurden zunächst zum Polizeirevier Bietigheim-Bissingen gebracht. Weitere Ermittlungen vor Ort führten zu einem BMW, der in der Torstraße stand und den die beiden Männer als Fortbewegungsmittel genutzt haben dürften. Zur Spurensicherung wurde das Fahrzeug sichergestellt und abgeschleppt. Am Freitagvormittag wurden die Tatverdächtigen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle wegen versuchten Einbruchs gegen die beiden Männer, setzte diese in Vollzug und wies die Tatverdächtigen in Justizvollzugsanstalten ein.

Korntal-Münchingen-Kallenberg: Elfjähriger Radfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag einen elfjährigen Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 15:10 Uhr im Ortsteil Kallenberg in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Der Bub kam aus Richtung der Autobahn und soll vermutlich mit hoher Geschwindigkeit auf einem Feldweg in Richtung Kallenberg unterwegs gewesen sein. Mutmaßlich wollte er im weiteren Verlauf nach links in die Kallenbergstraße einbiegen. Hierbei übersah er offenbar eine von links kommende bevorrechtigte 61-jährige BMW-Lenkerin. Im Einmündungsbereich kam es schließlich zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer. Der Elfjährige wurde von dem Pkw erfasst, prallte gegen die Windschutzscheibe und schleuderte dann auf den Boden. Hierbei zog sich der Junge schwere Verletzungen zu. Der entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 3.500 Euro.

Ditzingen: 56-Jähriger widersetzte sich Kontrollmaßnahmen
Am Donnerstag gegen 10:15 Uhr befuhr ein 56-jähriger Mercedes-Lenker die Siemensstraße in Ditzingen. Im Zuge einer stationären Kontrollstelle konnte beobachtet werden, dass der Mann während der Fahrt ein Mobiltelefon nutzte. Aufgrund dessen wurde der Wagen angehalten. Nachdem ihm der Tatvorwurf eröffnet worden war, weigerte er sich, seine Ausweispapiere auszuhändigen. Auch nach mehrmaligen Aufforderungen nannte der Mann seine Personalien nicht und zeigte sich äußerst unkooperativ. Um den 56-Jährigen nach Ausweisdokumenten durchsuchen zu können, musste er aus dem Fahrzeug gezogen werden. Dies ließ er zunächst ohne Gegenwehr zu. Als die Beamten ihm Handschließen anlegen wollten, sperrte sich der Mann allerdings und versuchte sich aus dem Griff der Polizisten zu winden. Schlussendlich gelang es den Einsatzkräften mit erheblichem Kraftaufwand, den 56-Jährigen zu fesseln und seine Identität anhand eines mitgeführten Ausweises zweifelsfrei zu klären. Nach der Identitätsfeststellung wurden dem Mann, der sich mittlerweile wieder beruhigt hatte, die Handschließen wieder abgenommen und er konnte die Tatörtlichkeit verlassen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Benutzung eines elektronischen Gerätes, Verweigerung der Personalien und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Kornwestheim: Polizei evakuiert Mehrfamilienhaus  wegen Küchenbrand
Eine 53-Jährige meldete sich am Freitagmorgen gegen 03:50 Uhr über Notruf bei der Polizei und teilte mit, dass ihre Küche in Brand stehen würde. Die sofort zu Hilfe eilenden Polizeibeamten des Polizeireviers Kornwestheim trafen vor Ort auf einen fortgeschrittenen Brand mit starker Rauchentwicklung. Sie brachten die 53-Jährige und andere Bewohner des Mehrfamilienhauses in Sicherheit und versuchten das Feuer mit einem Feuerlöscher zu ersticken. Erst die zwischenzeitlich mit 18 Einsatzkräften eingetroffene Feuerwehr Kornwestheim konnte den Brand löschen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach hatte vermutlich eine Katze den Herd in der Küche eingeschalten, so dass sich ein darauf stehender Wasserkocher aufgrund der Hitze entzündete. Nachdem die Feuerwehr die Wohnung mit einer Wärmbildkamera überprüft hatte, konnten die Bewohner wieder ins Gebäude. Durch das Feuer wurden der Herd und der Wasserkocher, sowie die Wände durch Rußbildung, in Mitleidenschaft gezogen. Die genaue Höhe des Sachschadens ist noch nicht beziffert.

Ludwigsburg-Eglosheim: Brandmeldeanlage in Studentenwohnheim ausgelöst
Die Feuerwehr Ludwigsburg rückte am Mittwoch gegen 19:45 Uhr mit sieben Fahrzeugen und 24 Wehrleuten zu einem Studentenwohnheim in die Peter-Eichert-Straße in Ludwigsburg-Eglosheim aus. Ursächlich für den Einsatz war vergessenes Essen auf dem Herd, woraufhin es zu einer Rauchentwicklung kam und die Brandmeldeanlage auslöste. Zu offenen Flammen kam es nicht. Nachdem die Brandmeldeanlage deaktiviert worden war, rückte die Feuerwehr wieder ab. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden.

Kirchheim am Neckar: Brand auf Balkon
Die Freiwilligen Feuerwehren Kirchheim am Neckar und Besigheim rückten am Dienstag gegen 23.30 Uhr mit drei Fahrzeugen und 13 Einsatzkräften in die Hofener Straße in Krichheim am Neckar aus. Auf einem Balkon im zweiten Stock eines Mehrfamilienhauses war ein Feuer ausgebrochen. Da die Nachbarschaft bereits tatkräftig mit Feuerlöschern gegen den Brand vorgegangen war, führten die Einsatzkräfte lediglich noch Nachlöscharbeiten durch. Wie sich vor Ort herausstellte, hatte eine 24 Jahre alte Frau ein Kirschsteinkissen in einer Mikrowelle erwärmt. Als dieses im Gerät zu qualmen begann, stellte sie die Mikrowelle auf ein hölzernes Möbelstück auf dem Balkon. Kurz darauf stand der Balkon in Flammen. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf mehrere tausend Euro belaufen.

Ludwigsburg: In Gewahrsam genommen
Die Nacht zum Mittwoch endete für einen 20-Jährigen in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers. Gegen 00:50 Uhr meldeten Anwohner ruhestörenden Lärm in der Hohenzollernstraße. Eine Streifenbesatzung traf kurz darauf den 20-Jährigen laut schreiend an. Zwei Begleiter versuchten ihn erfolglos zu beruhigen. Anstatt einem Platzverweis nachzukommen und sich von seinen Bekannten nach Haus bringen zu lassen, wollte der sichtlich angetrunkene junge Mann lieber zu einer Tankstelle und sich dort weiteren Alkohol besorgen. Auch seine Lautstärke wollte er nicht reduzieren. Die Polizisten mussten ihn daraufhin bis zu seiner Ausnüchterung in Gewahrsam nehmen.

Ludwigsburg: Von der Fahrbahn abgekommen
Aufgrund eines medizinischen Notfalls ist ein 76-jähriger Autofahrer am Dienstagabend gegen 20:30 Uhr auf der L 1129 von Ludwigsburg Richtung Freiberg am Neckar nach links von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Citroen in den Straßengraben gefahren. Zwei Unfallzeugen, ein Arzt und eine Ärztin, erkannten die Situation, befreiten den Mann aus seinem Fahrzeug und führten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Reanimationsmaßnahmen durch. Der 76-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht und sein Auto wurde abgeschleppt.

Kornwestheim: Zigarettenautomat aufgesprengt
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidium Ludwigsburg ermittelt gegen noch unbekannte Täter, die am Dienstag gegen 21.25 Uhr in der Enzstraße in Kornwestheim einen Zigarettenautomaten aufgesprengt haben. Die derzeitigen Ermittlungen deuten darauf hin, dass die Täter einen Feuerwerkskörper nutzten, um die Explosion herbei zu führen. Der Zigarettenautomat wurde vollständig zerstört. Die Unbekannten dürften Zigarettenpackungen und vermutlich auch Bargeld in bislang unbekannter Menge bzw. Höhe erbeutet haben. Der entstandene Sachschaden konnte ebenfalls noch nicht beziffert werden. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, sich unter Tel. 0800 1100225 zu melden.

Gerlingen: Autotransporter und Anhänger machen sich selbstständig
Mit einem Gespann, bestehend aus einem Autotransporter und einem Anhänger, das sich selbstständig gemacht hatte, bekamen es Beamte des Polizeireviers Ditzingen am Dienstag gegen 19.45 Uhr in der Hasenbergstraße zu tun. Der 28 Jahre alte Fahrer des Gespanns war im Begriff einen PKW auf den Anhänger zu laden. Hierbei entstand jedoch ein Übergewicht, so dass der vordere Teil des Anhängers und der hintere Teil des Transportes in der Luft hingen. Des Weiteren machte sich das Gespann nun auch noch selbstständig und rollte rückwärts die leicht abschüssige Straße hinunter, bis es nach einigen Metern von einem am Straßenrand geparkten Audi gestoppt wurde. Am Audi entstand hierdurch ein Sachschaden von etwa 7.000 Euro. Der Anhänger blieb intakt.

Kornwestheim: Polizei sucht Radfahrer
Am Montag gegen 20:30 Uhr war ein 28 Jahre alter Pedelec-Fahrer in Kornwestheim auf der Lindenstraße in Fahrtrichtung Stammheimer Straße unterwegs. Als er dort einen Radweg befuhr, kam ihm ein noch unbekannter Radfahrer entgegen. Da der Unbekannte mutmaßlich auf der falschen Straßenseite fuhr, versuchte der Pedelec-Fahrer auszuweichen, um einen Zusammenstoß mit dem Zweiradfahrer zu vermeiden. Dies gelang dem 28-Jährigen offenbar nicht, woraufhin sich beide Fahrradlenker berührten. Der 28-Jährige stürzte in der Folge. Er erlitt leichte Verletzungen, die im Nachgang in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden mussten. Nach einem Wortwechsel zwischen den beiden männlichen Radfahrern trennten sich ihre Wege. Ein Austausch der Personendaten fand allerdings nicht statt. Aufgrund dessen wird der etwa 35 Jahre alte Radfahrer, der circa 195 cm groß ist, gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, in Verbindung zu setzen. Möglicherweise war der Unbekannte mit einem grauen Fahrrad unterwegs und trug eine hellgrüne Fahrradjacke sowie einen blauen Helm. Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben oder Angaben zu dem unbekannten Radfahrer machen können, melden sich bitte ebenfalls bei der Polizei.

Kornwestheim: 14-Jähriger in Stadtgarten bedroht
Im Bereich der Friedrich-Siller-Straße in Kornwestheim hat sich am Montag gegen 16:55 Uhr ein 14-Jähriger mit einer 16 Jahre alten Bekannten im Stadtgarten verabredet. Kurz nach dem Eintreffen vor Ort traten drei noch unbekannte männliche Jugendliche, die die 16-Jährige offenbar kennen, mit einem Hund an die beiden heran. Einer der Jugendlichen fing mit dem 14-Jährigen aus noch ungeklärten Gründen ein Streitgespräch an. Hierbei soll der Rädelsführer den 14-Jährigen noch geschubst haben. Da zwei noch unbekannte Passantinnen von Weitem eingeschritten sind und den Querulanten aufforderten, sein Handeln zu unterlassen, verlagerte sich die Auseinandersetzung im Stadtgarten auf einen etwas entfernten Treppenabsatz. Im Anschluss soll der Unbekannte seinen jüngeren Kontrahenten dort noch mehrfach angeschrien und verbal bedroht haben. In einem günstigen Moment konnte der 14-Jährige in eine nahe gelegene Arztpraxis flüchten. Als ihm einer der beiden anderen Jugendlichen hierauf zur Praxis gefolgt war, wurde die Polizei über das Geschehen informiert. Hinzugezogene Beamte konnten im Zuge eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen die 16-Jährige und die drei unbekannten Jugendlichen nicht mehr antreffen. Die Ermittlungen zur Identität der Personen dauern an. Zudem bittet das Polizeirevier Kornwestheim, dass sich die beiden unbekannten Passantinnen unter der Tel. 07154 1313-0 melden.

Gerlingen: Räuberische Erpressung in Hotel
Wegen räuberischer Erpressung ermittelt die Kriminalpolizei Ludwigsburg gegen zwei noch unbekannte junge Männer und eine Frau, die am Montagabend einen 60-Jährigen in einem Hotel in Gerlingen unter Vorhalt eines Messers beraubt haben sollen. Er hatte über ein Internetportal Kontakt zu einem Paar aufgenommen und war in der Folge in das Hotel bestellt worden. In einem dortigen Zimmer wurde er gegen 22.30 Uhr von dem Paar empfangen. Dabei soll es sich um eine junge, etwa 155 cm große Asiatin und einen ca. 22 bis 25 Jahre alten Mann mit kurzen hellen Haaren und kurzgeschnittenem Bart gehandelt haben. Während eines Gesprächs soll der junge Mann unvermittelt ein Messer gezogen haben. Unmittelbar darauf habe ein weiterer, mit einem Messer bewaffneter Mann das Zimmer betreten und beide hätten den 60-Jährigen zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert. Nach Aushändigung von mehreren hundert Euro habe er das Hotel verlassen können. Er fuhr anschließend direkt zum Polizeirevier nach Ditzingen, um dort Anzeige zu erstatten. Mehrere Streifenbesatzungen fuhren daraufhin sofort zu dem Hotel, trafen die Täter dort aber nicht mehr an. Vor dem Hotel fanden die Einsatzkräfte ein Küchenmesser auf, das als Tatwaffe in Betracht kommen könnte. Der Tatverdacht gegen einen im Zuge der Durchsuchung zunächst festgenommenen Mann hat sich nicht erhärtet. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern an.

Mundelsheim: Alkoholisiert unterwegs
Mit schlecht lesbaren roten Kennzeichen war am Montag gegen 09:25 Uhr ein 56-jähriger Autofahrer in Mundelsheim unterwegs. Polizeibeamte wurden in der Pleidelsheimer Straße auf ihn aufmerksam und hielten ihn an. Bei der Kontrolle stellten sie bei dem 56-Jährigen deutliche Anzeichen auf Alkoholeinwirkung fest. Nachdem ein Test den Verdacht bestätigte musste er sich einer Blutentnahme unterziehen.

Murr: Drei Leichtverletzte bei Verkehrsunfall
Drei Leichtverletzte und rund 20.000 Euro Sachschaden forderte am Montag ein Verkehrsunfall an der Einmündung der Steinheimer Straße in die Murrer Straße. Gegen 09:40 Uhr wollte der 81-jährige Fahrer eines Opel von der Steinheimer Straße auf die Murrer Straße in Richtung Steinheim auffahren. Dazu hatte er zunächst angehalten, stieß dann aber beim Anfahren mit dem bevorrechtigten Smart einer 55-jährigen Frau zusammen. Beide Fahrzeuglenker und die Mitfahrerin im Opel wurden leicht verletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Durch die Unfallaufnahme und die Bergungsarbeiten kam es bis gegen 11:30 Uhr zu Verkehrsbeeinträchtigungen im dortigen Bereich.

Gemmrigheim: Geschwindigkeitsmessungen auf der K 1625 führen zu zwei Fahrverboten
Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen führten am Sonntagmorgen Geschwindigkeitsmessungen auf der Kreisstraße 1625 zwischen Gemmrigheim und Besigheim-Ottmartsheim durch. Innerhalb von zwei Stunden erfassten sie mittels dem Lasermessgerät 17 PKW-Lenkerinnen und -Lenker, die statt der erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h, über 100 km/h fuhren. Die beiden „Spitzenreiter“, ein 19-Jähriger und ein 54 Jahre alter Mann, die jeweils einen Mercedes fuhren, überschritten die Höchstgeschwindigkeit um 63 bzw. 67 km/h. Diese beiden Fahrer müssen mit einem Bußgeld von 440 Euro, zwei Punkten in Flensburg und einem zweimonatigen Fahrverbot rechnen. Die verbliebenen 15 kontrollierten Personen müssen sich auf ein Bußgeld ab 70 Euro und einen Punkt einstellen.

Ludwigsburg: Verbotene Annäherung – 29-Jähriger leistet Widerstand
Trotz eines bestehenden Kontakt- und Annäherungsverbotes hat ein 29-Jähriger am Samstagabend mehrfach versucht, Kontakt zu seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Ludwigsburger Innenstadt aufzunehmen. Nachdem ihm Polizeibeamte daraufhin bereits um 20:55 und um 21:50 Uhr Platzverweise erteilt und ihm im Wiederholungsfall den Gewahrsam angedroht hatten, kündigte er um 22:15 Uhr erneut an, seine Ex-Partnerin aufzusuchen und wurde nunmehr am Bahnhof Ludwigsburg in Gewahrsam genommen. Dabei leistete er Widerstand, randalierte beim anschließenden Aufenthalt in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers und versuchte, sich selbst zu verletzen. Letztendlich musste er gefesselt in eine psychiatrische Einrichtung gebracht werden.