Quelle: ots

Asperg/Ludwigsburg: nach Gefährdung des Straßenverkehrs sucht die Polizei Zeugen
Wegen Straßenverkehrsgefährdung ermittelt das Polizeirevier Ludwigsburg gegen einen 68 Jahre alten Mann, der am Mittwoch gegen 08.35 Uhr zunächst in Asperg im Bereich einer Tankstelle in der Neckarstraße auffiel. Ein 30 Jahre alter Fahrzeuglenker hatten den Mann beobachtet und festgestellt, dass dieser aufgrund seines körperlichen Zustands vermutlich nicht im Stande ist ein Fahrzeug sicher zu lenken. Als der Mann, der zitterte und schwankte, sich jedoch anschließend in seinen BMW setzte und in Richtung Ludwigsburg losfuhr, nahm der Zeuge die Verfolgung auf und alarmierte zeitgleich die Polizei. Der BMW-Lenker setzte seine Fahrt in die Osterholzallee fort, wo er auf die Gegenfahrbahn kam, so dass ein in Richtung Asperg fahrender PKW-Lenker ausweichen musste. Kurz vor der Martin-Luther-Straße in Ludwigsburg konnte die Polizei den Mann schließlich kontrollieren. Er hielt auf einem Parkplatz an. Wie sich im Verlauf der Kontrolle zeigte, dürfte bei dem 68-Jährigen ein medizinisches Problem ursächlich für seine unsicher und auch gefährliche Fahrweise sein. Ein Rettungswagen brachte ihn in ein Krankenhaus. Der Führerschein des Mannes wurde beschlagnahmt. Die Polizei sucht nun insbesondere den PKW-Lenker, der in der Osterholzallee gefährdet wurde. Er soll einen schwarzen Seat gelenkt haben. Weitere Zeugen oder Geschädigte werde ebenfalls gebeten sich unter Tel. 07141 18-5353 beim Polizeirevier Ludwigsburg zu melden.

Ludwigsburg: Wasserrohbruch führt zu Sperrung der Hohenzollernstraße
Am frühen Mittwochmorgen führte mutmaßlich ein Wasserrohrbruch zu einem Einsatz des Polizeireviers Ludwigsburg. Gegen 01:25 Uhr wurden die Beamten verständigt, da im Bereich der Hohenzollernstraße Wasser aus einem drei Meter langen Riss im Fahrbahnboden sprudelte und Wasserausläufe bereits begannen zu überfrieren. Der Einsatz erforderte eine Sperrung der Strecke ab 01:50 Uhr bis gegen 03:20 Uhr. Der zuständige Energieversorger stellte das Wasser ab. Mitarbeiter der Technischen Dienste Ludwigsburg verteilten Streugut. Das Tiefbauamt wurde verständigt.

Eberdingen: Mercedes überschlägt sich
Ein 60-Jähriger hatte am Dienstagvormittag Glück im Unglück als er kurz vor Eberdingen-Hochdorf in einen Unfall verwickelt war. Der Mann war am Dienstagvormittag gegen 10:40 Uhr mit seinem Mercedes auf der Kreisstraße 1653 von Heimerdingen in Richtung Hochdorf unterwegs. In einer Kurve verlor er vermutlich aufgrund seiner nicht an die Witterung angepassten Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam zunächst auf die Gegenfahrbahn und schließlich ganz von der Fahrbahn ab. In einem angrenzenden Acker überschlug sich sein Fahrzeug und rutschte auf dem Fahrzeugdach noch einige Meter weiter. Der Fahrer blieb unverletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.

Polizeipräsidium registriert über 20 Glatteisunfälle von Dienstag auf Mittwoch
Kälte, Schnee und Wind führten von Dienstag bis Mittwochmorgen zu einer größeren Anzahl von Glätteunfällen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Ludwigsburg (zusätzlich zu den bereits am Dienstag gemeldeten).
Auch im Landkreis Ludwigsburg registrierte die Polizei bereits am Dienstag mehrere Unfälle. Am Nachmittag kam ein Autofahrer auf der K 1629 bei Bönnigheim ins Rutschen. Weiter Unfälle ereigneten sich schließlich ab etwa 22.30 Uhr bis 24.00 Uhr. Nachdem das Befahren der K 1601 für einen PKW-Lenker mit einem Unfall endete, kam es auf den Straßen um Großbottwar zu insgesamt drei Unfällen mit Blechschäden. Kurz vor Mitternacht rutsche ein Auto von der Remstalstraße in Remseck am Neckar-Neckarrems gegen ein Verkehrszeichen. Der geschätzte Sachschaden dieser Unfälle liegt bei rund 20.000 Euro. Der Bereich zwischen Waiblingen-Hegnach und Neckarrems musste in der Nacht aufgrund der Straßenglätte zeitweise gesperrt werden. Die Straßenmeisterei Ludwigsburg setzte noch in der Nacht ein Streufahrzeug ein. Ab 00.15 Uhr bis 05.20 Uhr ereigneten sich auf der L 1125 bei Großsachsenheim, in der Höpfigheimer Straße in Steinheim an der Murr und in Bietigheim-Bissingen weitere vier Unfälle. Auch diese gingen glimpflich ab. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 15.000 Euro.
Zwischen Dienstag 22.30 Uhr und Mittwoch 03.40 Uhr nahm die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg drei Unfälle im Zusammenhang mit Glatteis auf den Autobahnen ihres Zuständigkeitsbereichs auf. Die Blechschäden dürften sich auf über 10.000 Euro belaufen.

L 1115/Gemarkung Pleidelsheim: Vollsperrung nach Lkw-Unfall
Auf winterglatter Fahrbahn ist am Dienstag gegen 08:45 Uhr der Fahrer eines Sattelzuges auf der L 1115 zwischen Großaspach und Großbottwar auf Höhe von Kleinaspach in den Straßengraben gerutscht. Der Verkehr konnte nur noch einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden und es bildete sich innerhalb kurzer Zeit ein größerer Rückstau in beiden Richtungen. Für die aufwändigen Bergungsarbeiten waren zwei Bergungsfahrzeuge erforderlich und die Landesstraße musste dafür zwischen der Hadtwaldkreuzung und der Einmündung der L 1118 in beiden Richtungen gesperrt werden. Mitarbeitende der Straßenmeisterei Besigheim schilderten die Absperrung entsprechend aus. Nach Abschluss der Bergung war der Streckenabschnitt ab 14:20 Uhr wieder frei.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Unfall auf der L 1100
Bei einem Unfall auf der Landesstraße 1100 in Neckarweihingen am Dienstag gegen 10.40 Uhr kippte ein Ford auf die Seite und der 81 Jahre alte Fahrer wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Ein 69 Jahre alter LKW-Fahrer wollte zuvor vom Wertstoffhof nach rechts auf die L 1100 abbiegen. Vermutlich übersah er hierbei den 81-Jährigen, der mit seinem Ford in Richtung Ludwigsburg-Poppenweiler unterwegs war. Nach dem Zusammenstoß zwischen den beiden Fahrzeugen kippte der Ford auf die Fahrerseite. Der Fahrer konnten den PKW nicht selbstständig verlassen, so dass die Feuerwehr ihm zur Hilfe kommen musste. Ob der Senior beim Unfall verletzte wurde, steht derzeit noch nicht fest. Da der Ford die Fahrbahn blockierte, musste der ankommende Verkehr umgeleitet werden. Im Anschluss an die Abschleppmaßnahmen, die gegen 12.00 Uhr beendet waren, konnte der Verkehr wieder fließen. Der entstandene Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Feuerwehr Ludwigsburg befand sich mit sieben Fahrzeugen und 24 Einsatzkräften vor Ort.

Sachsenheim: Familie leistet Widerstand bei Unfallermittlungen
Mit einem richterlichen Durchsuchungsbeschluss klingelten Beamte des Polizeireviers Vaihingen/Enz zusammen mit einem Sachverständigen am Montagmorgen an der Wohnung eines 30-Jährigen in Sachsenheim. Er stand im Verdacht, eine Verkehrsunfallflucht begangen zu haben. Nachdem die Mutter des Tatverdächtigen geöffnet hatte, verwehrte sie den Beamten den Zutritt und wurde handgreiflich. Unterstützung erhielt sie von dem hinzukommenden 30-Jährigen, gegen den die Polizisten Pfefferspray einsetzen und ihn mit einer Handschließe fesseln mussten. Auch dessen 65-jähriger Vater mischte sich in die Auseinandersetzung ein, während der sich die Beamten auch deftige Beschimpfungen anhören mussten. Der 30-Jährige und seine Eltern wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt und auch ein Polizeibeamter zog sich leichte Verletzungen zu. Nachdem sich die Situation etwas beruhigt hatte und der 30-Jährige vom Rettungsdienst versorgt worden war, führte die Durchsuchung zur Sicherstellung von Beweismitteln im Zusammenhang mit der Unfallflucht.

Eberdingen-Nußdorf: Brand auf Firmengelände
Ein mit Schrott gefüllter Container brannte am Samstagmittag in Eberdingen-Nußdorf in der Daimlerstraße aus. Der Firmeninhaber wurde gegen 12.25 Uhr Zeuge, wie nach einem lauten Knall, der möglicherweise mit einer Verpuffung einherging, der Container in Flammen aufging. Die Freiwillige Feuerwehr Eberdingen war mit 30 Wehrleuten und fünf Fahrzeugen im Einsatz. Vermutlich war ein technischer Defekt ursächlich für das Feuer. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf etwa 10.000 Euro belaufen.

Schwieberdingen: Mutprobe zieht Anzeige nach sich
Wegen gefährlichen Eingriffs in den Schienenverkehr wird sich eine 14-Jährige verantworten müssen, die am Sonntagmittag in Schwieberdingen wohl eine Mutprobe absolvieren wollte. Gegen 12.20 Uhr stellte sie sich im Bahnhof auf die Gleise, vor einen einfahrenden Zug der „Strohgäubahn“. Der 48-jährige Zugführer musste hierauf eine Vollbremsung durchführen. Anschließend begab sich die Jugendliche zurück zu ihrem gleichaltrigen Begleiter, der am Bahnhof auf sie wartete. Die alarmierten Beamten des Polizeireviers Ditzingen brachten das Mädchen zu ihren Eltern und leitete ein Ermittlungsverfahren ein.

Marbach am Neckar: Jugendliche flüchten nach Raubversuch – Polizei sucht Zeugen
Nach einem versuchten Raub am Samstag gegen 17:20 Uhr am König-Wilhelm-Platz in Marbach am Neckar sucht die Polizei Zeugen. Dem bisherigen Ermittlungsstand nach soll ein 10-Jähriger durch drei bislang unbekannte jugendliche Tatverdächtige in einen Hinterhof gezogen worden sein. Dort habe man ihn festgehalten und mehrfach mit Fäusten geschlagen und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Er wurde hierbei leicht verletzt. Den Vorgang beobachtete wohl ein zufällig vorbeikommender Erwachsener und schritt ein. Als dieser die Tatverdächtigen ansprach, flüchteten sie in Richtung Schillerhöhe.
Alle Tatverdächtigen seien etwa 15 bis 16 Jahre alt und etwa 160 bis 170 Zentimeter groß gewesen. Zur Bekleidung ist bislang folgendes bekannt:
Jugendlicher 1: grauer Jogginganzug, auffällige große Digitaluhr
Jugendlicher 2: rot-blauer Jogginganzug
Jugendlicher 3: schwarze Kunstlederjacke, auffällige Lippen, schwarze Haare, blaue Augen, auffällige große Halskette
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht nun Zeugen des Vorfalls, insbesondere auch den Erwachsenen, der dem 10-Jährigen zu Hilfe kam. Diese können sich unter der zentralen Rufnummer 0800 1100225 melden.

Ludwigsburg: Unbekannter stiehlt Motorroller und wird von Besitzer überrascht
Ein bislang unbekannter Täter manipulierte am Samstag gegen 19:50 Uhr in Ludwigsburg auf einem Parkplatz an der Kreuzung Bebenhäuser Straße und Breslauer Straße am Zündschloss eines dort abgestellten Motorrollers und fuhr anschließend mit dem Gefährt davon. Dabei wurde er vom 22-jährigen Besitzer noch gesehen und ein Stück zu Fuß verfolgt. Im Rahmen der Fahndung fand eine Streifenwagenbesatzung den Motorroller gegen 20:15 Uhr im Bereich des Sportparks Ost mit laufenden Motor.
Der unbekannte Täter wurde wie folgt beschrieben: männlich, kräftige Statur, schwarze Kapuzenjacke, dunkle Jogginghose.
Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Ludwigsburg unter Tel. 07141 18 5353 entgegen.