Ludwigsburg.| In den Herbstferien ist der direkte Glasfaseranschluss für viele Ludwigsburger Schulen auf eine Geschwindigkeit von 10 Gigabit pro Sekunde für gleichzeitige Up- und Downloads ertüchtigt worden. Es handelt sich um folgende Schulen: die Schulen auf dem Innenstadtcampus, am Bildungszentrum West, die Justinus-Kerner-Schule, die Fuchshofschule und die Sophie-Scholl-Schule. Die Schulen nutzen das landesweite Glasfasernetz BelWü, an welches alle Universitäten und Hochschulen in Baden-Württemberg angeschlossen sind.

„Nur mit schnellem Internet können die Schulen digitale Medien sinnvoll einsetzen. Daher ist direktes Glasfaser für uns ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung des Digitalpakts und ein weiterer Schritt in unserer 2017 begonnenen Digitalisierung der Ludwigsburger Schulen“, freut sich Erster Bürgermeister Konrad Seigfried. Die Stadt Ludwigsburg ist seit 2017 intensiv damit beschäftigt, die städtischen Schulen zu digitalisieren. Das Konzept sieht eine einheitliche und bedarfsgerechte Ausstattung aller Unterrichtsräume mit digitaler Medientechnik und WLAN vor.

„Als Landeshochschulnetz freuen wir uns, wenn wir den kommunalen Schulnetzen schnelle Internetanschlüsse zur Verfügung stellen können“, sagt Peter Merdian, Abteilungsleiter der BelWü-Koordination an der Universität Stuttgart. BelWü ist das Datennetz der wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes Baden-Württemberg. BelWü wurde 1987 gegründet und mit der Zeit immer weiter ausgebaut. Heute verbindet es Universitäten, Hochschulen, Schulen und Bibliotheken im Land durch ein landesweites Glasfasernetzwerk.