Quelle: ots

Schorndorf: Täter flüchtet nach räuberischem Diebstahl – Zeugen gesucht
Am Samstag gegen 17.28 Uhr entnahm ein bislang unbekannter Täter im Drogeriemarkt Müller am Marktplatz in Schorndorf ein Parfum und steckte dies in die Jackentasche. Als er nach der Kasse darauf angesprochen wurde, stieß er eine 17-jährige Angestellte zur Seite und flüchtete. Diese fiel zu Boden und verletzte sich leicht. Der Täter kann wie folgt beschrieben werden: 17 bis 18 Jahre alt, dunkle kurze Haare, südländisches Aussehen, ca. 165 cm, groß, bekleidet war er mit einer grauen Strickjacke, einer dunklen Hose, er trug eine Coronamaske und er führte einen Rucksack mit sich. Das Polizeirevier Schorndorf bittet Zeugen sich unter 07181/2040 zu melden.

Rudersberg: Verkehrsunfall – Fahrzeug kippt um
Am Samstagnachmittag gegen 15 Uhr befuhr ein 21-jähriger Citroenlenker die Landstraße 1080 vom „Rettichkreisel“ kommend in Fahrtrichtung Rudersberg. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit kam er in einer steilen Kurve nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Leitplanke. Das Fahrzeug wurde anschließend abgewiesen, schleuderte quer über die Fahrbahn und schlug in der Böschung ein. Im Anschluss daran kippte das Fahrzeug auf die Fahrerseite und blieb so liegen. Der Fahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien. Am Fahrzeug entstand ein wirtschaftlicher Totalschaden. Der Schaden an der Leitplanke wird auf ca. 1500 Euro beziffert. Der Fahrer kam vorsorglich mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus, welches er aber wieder verlassen konnte.

Weinstadt: Brandstiftung an Kran und Sprinter
Am Sonntagmorgen gegen 04.31 Uhr musste die Feuerwehr Weinstadt-Beutelsbach gleich zweimal ausrücken. Zunächst wurde in der Kaiserstraße ein brennender Kran gemeldet. Während der Löscharbeiten wurde dann in der Florianstraße ein PKW-Brand gemeldet. Dort stand ein Mercedes Sprinter im Vollbrand. Eine Gefahr für das nahestehende Gebäude bestand nicht. Aufgrund der räumlichen Nähe wird aktuell von Brandstiftung ausgegangen. Die weiteren kriminaltechnischen Ermittlungen hierzu dauern noch an. Die Feuerwehr Weinstadt war mit 5 Fahrzeugen und 23 Mann im Einsatz.

Gem. Winterbach, B 29: Motorradfahrer bei Unfall leicht verletzt
Am Freitag gegen 17:20 Uhr stand ein 63-Jähriger mit seinem Motorrad an der Einmündung der Ausfahrt der B 29 in die Landesstraße von Winterbach nach Rohrbronn. Er musste verkehrsbedingt anhalten und hinter ihm hielt ein 20-Jähriger mit seinem PKW VW. Aus Unachtsamkeit stieß der 20-Jährige mit seinem Auto gegen das Motorrad, woraufhin dieses umkippte und der 63-Jährige beim Sturz leicht verletzt wurde. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.650 Euro.

Fellbach: Brand in Asylantenunterkunft
Am Samstag gegen 11:40 Uhr bemerkten Bewohner der Asylantenunterkunft in der Esslinger Straße eine Rauchentwicklung aus einem Zimmer. Da die Türe verschlossen war, trat einer der Bewohner die Fensterscheibe zu dem Raum ein. Sogleich stellte sich heraus, dass der Bewohner des Zimmers aktuell nicht in diesem aufhältlich war. Wegen der frühen Brandentdeckung hatte sich das Feuer noch nicht stark ausgebreitet und konnte bereits durch Anwohner mit Feuerlöschern nahezu vollständig abgelöscht werden. Die Feuerwehr Fellbach, die mit 4 Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften ausgerückt war, konnte das Feuer innerhalb von Minuten ablöschen. Der Mann, der die Scheibe zu dem Raum eingetreten hatte, erlitt leichte Verletzungen. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Die Brandursache ist noch nicht bekannt. Entsprechende Ermittlungen wurden vom Kriminaldauerdienst Schwäbisch Gmünd aufgenommen.

Fellbach: Reifen zerstochen
Im Dalienweg wurde zwischen Mittwochabend und Donnerstagvormittag ein Auto mutwillig beschädigt. Ein Unbekannter zerstach an dem VW Lupo zwei Reifen und verursachte hierbei mehrere hundert Euro Sachschaden. Hinweise zum Tatgeschehen nimmt die Polizei Fellbach unter Tel. 0711/57720 entgegen.

Leutenbach: Von Straße abgekommen
Eine 76-jährige Renault-Fahrerin befuhr am Donnerstag gegen 20.45 Uhr die K 1846 bei Nellmersbach. Sie wurde durch das Fernlicht eines entgegenkommenden Autos geblendet, weshalb sie nach rechts von der Straße abkam und gegen ein Verkehrszeichen fuhr. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Es wurde ein Strafverfahren wegen Unfallflucht eingeleitet, weil das Unfallgeschehen erst nachträglich von der Verursacherin bei der Polizei gemeldet wurde.

Waiblingen: Radfahrer bei Unfall im Kreisverkehr verletzt
Zum Glück nur leicht verletzt wurde ein 59 Jahre alter Radfahrer bei einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend, kurz nach 19 Uhr am Kreisverkehr Jesistraße / Mayenner Straße. Ein 21-jähriger BMW-Fahrer übersah beim Einfahren in den Kreisverkehr den Fahrradfahrer, der sich bereits im Kreisverkehr befand und kollidierte mit diesem. Der 59-Jährige stürzte nach der Kollision und zog sich hierbei leichte Verletzungen zu. Es entstand lediglich geringer Sachschaden.

Waiblingen: Auto zerkratzt
Im Zeitraum zwischen Mittwochabend, 22 Uhr und Donnerstagmorgen, 7:30 Uhr zerkratzte ein bisher unbekannter Täter einen in der Beinsteiner Straße geparkten VW Golf auf der rechten Fahrzeugseite und richtete hierdurch Sachschaden in Höhe von etwa 2000 Euro an. Das Polizeirevier Waiblingen bittet unter der Telefonnummer 07151 950422 um Zeugenhinweise.

Winnenden: Fahrradfahrer bei Unfall verletzt – Verursacher geflüchtet – Zeugen gesucht
Das Polizeirevier Winnenden nach einem Verkehrsunfall am Donnerstagabend dringend Zeugen, die Hinweise zu einem bisher unbekannten Autofahrer geben können. Ein 20-jähriger Mann war gegen 22 Uhr mit seinem Fahrrad auf der Ringstraße unterwegs. Auf Höhe der Bushaltestelle Ecke Schloßstraße überholte ihn ein schwarzer BMW und streifte ihn hierbei, anschließend stürzte der Radfahrer. Der Autofahrer fuhr unvermittelt weiter, ohne sich um den gestürzten Zweiradfahrer zu kümmern. Dieser zog sich beim Sturz leichte Verletzungen zu. Aufgrund des Unfallherganges ist davon auszugehen, dass der BMW des Unfallverursachers auf der rechten Fahrzeugseite deutliche Kratzspuren aufweisen müsste. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07195 6940 mit dem Polizeirevier in Verbindung zu setzen.

Fellbach: Falsche Polizisten erneut erfolgreich
In Fellbach erbeuteten am Montag falsche Polizisten über 20.000 Euro und einige Schmuckstücke. Ein Münchner Ehepaar wurde von den sehr dreisten Betrügern seit 30.09.2020 telefonisch bedrängt. Sie täuschten vor, dass das Ehepaar im Focus einer rumänischen Einbrecherbande sei. Bei einer bestehenden Telefonverbindung wurden die Geschädigten von den Betrügern aufgefordert die Rufnummer 110 zu wählen. Das Ehepaar wurden weiterverbunden, woraufhin sich die Betrüger mit der „Notrufzentrale München“ meldeten. Die Senioren waren sich nun sicher, durch das Wählen der Notrufnummer, mit der echten Polizei zu sprechen. Die Betrüger nutzten diesen Umstand aus und täuschten vor, dass das Geld auf der Bank nicht sicher sei, da ein Mitarbeiter dieser Bank gemeinsame Sache mit den Einbrechern mache. Zur angeblichen Enttarnung dieses Bankmitarbeiters musste das Ehepaar 20.500 Euro abheben und die Notennummern den falschen Polizisten durchgeben. Diese gaukelten dem Ehepaar vor, dass es sich um Falschgeld handle und sie dieses nun zum Landeskriminalamt nach Stuttgart bringen sollen. Während der Fahrt dorthin wurden das Ehepaar angewiesen, das Geld und den Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro in der Salierstraße auf einem Parkplatz einem Kriminalbeamten zu übergeben. Die Übergabe der Wertgegenstände an die Betrüger fand am Montag gegen 22.30 Uhr statt.
Die Kriminalpolizei Waiblingen hat die Ermittlungen zu dem Betrug übernommen. Sollten Passanten oder Anwohner auf dem Parkplatz entsprechende Beobachtung und verdächtige Personen oder Fahrzeug wahrgenommen haben, sollten diese sich dringend unter Tel. 07151/9500 melden.

Schorndorf: Feuerwehreinsatz
Mit 20 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen rückte die Feuerwehr am Donnerstag gegen 13 Uhr zu einer Firma in der Steinbeisstraße aus. Funken, die bei Metallschleifarbeiten umherflogen, gelangten in die Dämmwolle in der Wand und führten letztlich zum Brand. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Verletzt wurde zum Glück niemand.

Leutenbach-Weiler zum Stein: Brennender Papiercontainer
Bisher unbekannte Täter setzten am Mittwochabend in der Fröbelstraße einen Papiercontainer in Brand. Der Container war direkt neben der Hausfassade der Grundschule abgestellt. Der brennende Container wurde gegen 21:45 Uhr bemerkt und konnte von der Freiwilligen Feuerwehr Leutenbach, die mit insgesamt zehn Einsatzkräften vor Ort kam, schnell gelöscht und damit ein Übergreifen auf das Gebäude verhindert werden. An der Hausfassade entstand geringer Sachschaden. Die Kriminalpolizei Waiblingen sucht nun Zeugen, die am Mittwochabend entsprechende Beobachtungen gemacht haben. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07151 9500 zu melden.

Weinstadt: tödlicher Verkehrsunfall
Am Mittwochabend gegen 20.00 Uhr befuhr ein 21-jähriger Renaultfahrer die Bundesstraße 29 von Weinstadt in Fahrtrichtung Aalen. Kurz nach der Anschlussstelle Weinstadt-Beutelsbach, Höhe Großheppach, kam er aus bislang ungeklärter Ursache alleinbeteiligt zunächst nach links gegen die Mittelleitplanke. Anschließend wurde das Fahrzeug nach rechts abgewiesen und kam von der Fahrbahn ab. Es prallte gegen einen Baum. Der Fahrzeuglenker und seine 21-jährige Beifahrerin wurden im Fahrzeug schwer eingeklemmt. Beide mussten von der Feuerwehr Weinstadt, welche mit starken Kräften vor Ort war, geborgen werden und sie kamen zur Behandlung in verschiedene Krankenhäuser. Die Beifahrerin erlag ihren Verletzungen, der Fahrer wurde schwer verletzt. Das Fahrzeug wurde komplett zerstört. Zur Sicherung der Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme war die Bundesstraße bis 23.50 Uhr teilweise voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Insgesamt waren neun Streifenwägen vor Ort.

Backnang: Am Zebrastreifen Fußgänger übersehen
Eine 37-jährige Frau querte am Mittwochmorgen gegen 8.05 Uhr im Berliner Ring an dem Fußgängerüberweg bei der Einmündung In der Plaisir die Fahrbahn. Ein von der linken Seite kommender Autofahrer hielt hierzu auch an, um die Frau, die mit ihrem dreijährigen Sohn unterwegs war, das Queren zu ermöglichen. Als die beiden ungefähr die Straße halb überquert hatten, fuhr von rechts ein schwarzer SUV vorbei. Die etwa 50-jährige Autofahrerin hat die beiden Fußgänger vermutlich komplett übersehen, denn sie fuhr ohne die Geschwindigkeit zu reduzieren an den Fußgängern vorbei. Hierbei streifte sie noch den vom Junior mitgeführten Regenschirm. Verletzt wurde glücklicherweise bei dem Vorfall niemand. Zeugen hierzu, insbesondere auch der Autofahrer der am Zebrastreifen angehalten hatte, die Hinweise auf die unbekannte SUV-Lenkerin machen können, sollten sich bitte bei der Polizei in Backnang unter Tel. 07191/9090 melden.

Waiblingen: Rabiater Ladendieb
Ein 21-jähriger Mann wurde am Mittwoch gegen 9:45 Uhr in einem Supermarkt in der Devizesstraße dabei beobachtet, wie er mehrere Waren in seinem Rucksack und seiner Jacke versteckte und ohne diese zu bezahlen die Kasse passieren wollte. Als er von einer Mitarbeiterin darauf angesprochen wurde, reagiert er sofort aggressiv. Einen hinzugerufenen Sicherheitsmitarbeiter attackierte er unvermittelt, würgte diesen und versetzte ihm einen Faustschlag ins Gesicht. Nur durch das beherzte Eingreifen von Kunden konnte der Mann letztlich fixiert und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der 21-Jährige wurde nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, ihn erwartet nun ein Strafverfahren.

Waiblingen: Motorrad umgeworfen und beschädigt
Durch einen bisher unbekannten Täter wurde am Dienstag im Zeitraum zwischen 7:15 Uhr und 12:10 Uhr ein in der Bahnhofstraße geparktes Motorrad umgeworfen. Die Yamaha kippte auf den dortigen Fahrradständer und wurde beschädigt, der Sachschaden beläuft sich auf etwa 500 Euro. Zeugenhinweise werden vom Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegengenommen.

Waiblingen: 25.000 Euro Sachschaden bei Verkehrsunfall
Ein 51-jähriger Fahrer eines Suzuki Swift fuhr am Dienstag gegen 16:00 Uhr die Westumfahrung entlang. Kurz bevor die zweispurige Richtungsfahrbahn einspurig wird, wollte er noch den Lkw eines 61-Jährigen überholen und prallte hierbei zunächst gegen eine Verkehrsinsel. Anschließend kollidierte er zudem mit dem Lkw. Beide Fahrzeuge wurden dabei beschädigt, der Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro Sachschaden geschätzt.

Schorndorf: Polizisten angegriffen
Passanten teilten der Polizei am Mittwochmorgen gegen 6 Uhr mit, dass sich am Bahnhof in einem Aufzug ein schlafender und vermutlich betrunkener Mann befindet. Die Ordnungshüter weckten den Mann und bewegten ihn zunächst dazu, den Aufzug zu verlassen. Im weiteren Verlauf wurde dieser allerdings immer aggressiver und griff die Polizisten an. Einen der Beamten drückte er kurzzeitig gegen einen stehenden Zug, weshalb ihm unter heftiger Gegenwehr Handschließen angelegt wurden. Anschließend versetzte er einem der Polizisten einen Fußtritt. Der 23-Jährige wurde vorläufig festgenommen und zunächst zum Polizeirevier verbracht. Zwei der Polizisten wurden durch den Mann leicht verletzt.

Fellbach: Feuer im Technikraum
Bei einem Brand in einem Firmengebäude entstand am Dienstagabend Sachschaden, der auf ca. 80.000 Euro beziffert wurde. Die Feuerwehr war mehrere Stunden mit 18 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen im Einsatz. Wie festgestellt wurde, fing ein Kompressor in einem Technikraum infolge eines technischen Defekts Feuer, woraufhin sich dieses ausbreitete und einen Alarm auslöste. Personen kamen bei dem Brand nicht zu Schaden. Das Gebäude musste mit Belüftungsgeräten vom Qualm befreit und über einen längeren Zeitraum belüftet werden.

Fellbach/Waiblingen/Korb: Einige Unfälle im Berufsverkehr verursachten Stau im Berufsverkehr – 74.000 Sachschaden
Die Geduld vieler Autofahrer, die auf der B 14 in Richtung Stuttgart unterwegs waren, wurde am Dienstagmorgen erheblich auf die Probe gestellt. Denn es hatten sich im Berufsverkehr einige Unfälle ereignet, die fortlaufend für Rückstau sorgten. Ursächlich waren unachtsame Autofahrer, die im Stop-and-Go-Verkehr zum Teil auch einen zu geringen Sicherheitsabstand hielten. Gegen 6.15 Uhr ereignete sich im Kappelbergtunnel ein Auffahrunfall, bei dem fünf Fahrzeuge beteiligt waren. Wegen eines Rückstaus, der sich wegen eines weiteren Unfalls auf Gemarkung Stuttgart gebildet hatte, bremsten die Autos im Tunnel plötzlich ab. Ein 61-jähriger Golf-Fahrer, der den linken Fahrstreifen befahren hatte, musste deshalb zur Vermeidung eines Unfalls unkontrolliert auf den rechten Fahrstreifen ausweichen. Ein nachfolgender Sprinter-Fahrer konnte deshalb nicht mehr anhalten und fuhr auf den Golf auf. Bei diesem Aufprall wurde der VW Golf auf einen Pkw Citroen, dieser auf einen davorstehenden Mercedes und dieser wiederum auf einen VW Transporter aufgeschoben. Drei dieser unfallbeteiligten Autos mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro. Der Tunnel war kurzzeitig voll gesperrt. Anschließend war es möglich, den Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeizuführen. Ca. eine Stunde später verursachte eine Autofahrerin auf dem Teiler B 29/ B 14 einen weiteren Unfall. Die Citroen-Fahrerin wechselte dort den Fahrstreifen und prallte seitlich gegen Lkw. Hierbei wurde sie leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden. Auch hier entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20000 Euro.
Kurz nach 7.30 Uhr ereignete sich im Stau der nächste Folgeunfall. Dieses Mal auf der B 29 zwischen Beinstein und Teiler B14/B29, wo eine Citroen-Fahrerin auf einen vorausfahrenden Audi auffuhr und 1500 Euro Sachschaden verursachte.
Der nächste Unfall ereignete sich dann bei der Anschlussstelle Korb. Eine Autofahrerin fuhr gegen 8.30 Uhr auf die B 14 ein, woraufhin ein nachfolgender Lkw – Fahrer nicht mehr anhalten konnte und auf das Fahrzeugheck des einbiegenden Autos auffuhr. Verletzt wurde bei diesem Unfall niemand. Der Schaden beläuft sich auf 4500 Euro.
Weitere 10 Minuten später war es bei der Anschlussstelle Waiblingen Mitte geschehen. Der Fahrer eines Kleinwagens der Marke Seat war im Stop-and-Go-Verkehr unachtsam unterwegs und fuhr auf einen 3er BMW auf. Beide Autos wurden dabei so stark beschädigt, dass sie abgeschleppt werden mussten. Der Schaden an den beiden Autos beläuft sich auf ca. 20000 Euro.
Alle schlechten Dinge auf der Bundesstraße in Richtung Stuttgart waren am Diensttagmorgen letztlich sechs. Gegen 8.45 Uhr wechselte wieder auf dem Teiler eine Citroen-Fahrerin unachtsam die Fahrspur und prallte seitlich mit einem Lkw zusammen. Bei diesem Spurwechselunfall wurde niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden wurde auf 8000 Euro beziffert.

Schwaikheim: Betrunken gegen Leitplanke geprallt
Eine 31 Jahre alte Audi-Fahrerin war am Montagabend gegen 19:50 Uhr auf der B14 in Richtung Backnang unterwegs. Auf Höhe Schwaikheim wechselte sie auf den linken Fahrstreifen und übersah hierbei einen neben sich fahrenden 28-jährigen Renault-Fahrer. Dieser wich nach links aus, um eine Kollision mit dem Audi zu vermeiden und prallte gegen die Mittelleitplanke. An seinem Pkw entstand Sachschaden in Höhe von rund 4000 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der Renault-Fahrer mit rund 1,3 Promille erheblich alkoholisiert war.

Fellbach: Unfall mit E-Scooter
Am Montagvormittag ereignete sich in der Siemensstraße ein Unfall. Ein 20-jähriger Fahrer eines E-Scooters wollte gegen 10.30 Uhr bei einer dortigen Fußgängerfurt nach links abbiegen, um die Straße zu queren. Dabei stürzte er auf der verschmutzten Fahrbahn und verletzte sich schwer. Er musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht werden.

Fellbach: Unfall im Kappelbergtunnel
Eine 20-jährige Ford-Fahrerin verursachte am Montagmorgen im Kappelbergtunnel gegen 6.45 Uhr einen Auffahrunfall. Sie war in Richtung Stuttgart unterwegs, als sie auf der linken Fahrspur im zähfließenden Verkehr auf den VW Bus eines 35-jährigen Autofahrers aufgefahren ist, der zuvor verkehrsbedingt abgebremst hatte. Der 35-Jährige als auch eine Mitfahrerin im Pkw VW wurde bei dem Aufprall leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von ca. 10.000 Euro.

Backnang: Drogenkonsument in Polizeigewahrsam
Am Sonntagmorgen gegen 00.40 Uhr wurde die Polizei hinzugezogen, weil ein betrunkener Mann auf einem Tankstellengelände in der Stuttgarter Straße gekifft habe und den Geschäftsbetrieb störe. Die Polizei traf in der Folge den 32-jährigen Mann auf dem Gelände an, der zu diesem Zeitpunkt seinen Drogenkonsum bereits eingestellt hatte. Bei der Kontrolle konnten die Beamten noch Marihuana bei dem Mann auffinden und sicherstellen. Zudem beleidigte der Betrunkene während der Kontrolle die Beamte mehrfach. Weil der Mann den Betrieb auf dem Tankstellengelände störte, wurde ihm ein Platzverweis erteilt. Nachdem er gegen 4 Uhr erneut dort auftauchte, ersuchte der Tankstellenbetreiber erneut um die Hilfe der Polizei. Daraufhin wurde der Mann zur Störungsbeseitigung in Polizeigewahrsam genommen. Entsprechende Strafverfahren wurden eingeleitet.

Fellbach: Betrunkener Autofahrer kommt von Straße ab
Ein 22-jähriger Golf-Fahrer fuhr am Sonntag gegen 22.30 Uhr auf der K 1854 von Waiblingen in Richtung Oeffingen. Als er nach rechts auf die L 1197 in Richtung Ludwigsburg abbiegen wollte, war er zu schnell unterwegs und verlor auch infolge seiner Alkoholisierung die Kontrolle. Das Fahrzeug kam von dem Fahrbahnverlauf ab und prallte auf einer dortigen Verkehrsinsel gegen Verkehrszeichen. Der Mann blieb unverletzt. Sein Auto war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Führerschein des Autofahrers, der mit über einem Promille gefahren war, wurde eingezogen. Eine Blutuntersuchung wurde im Rahmen des Strafverfahrens von der Polizei veranlasst.

Schorndorf: Motorradunfall
Ein 32-jähriger Motorradfahrer wurde am Sonntagnachmittag bei einem Unfall schwer verletzt. Der Biker befuhr gegen 15 Uhr die L 1151 zwischen Schorndorf und Schlichten, als er in einer Linkskurve die Kontrolle verlor, nach links abkam und dort in die Leitplanke fuhr. Der Motorradfahrer stürzte und kam schwerverletzt auf der Fahrbahn zum Liegen. Er wurde an der Unfallstelle erstversorgt und anschließend vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus verbracht. Am Motorrad entstand Sachschaden in Höhe von ca. 7500 Euro.

Winnenden: Auseinandersetzung in Asylunterkunft
Am Sonntagabend gegen 20:15 Uhr kam es in einer Asylunterkunft in der Albertviller Straße zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen drei Personen. Ein 24-Jähriger und ein 25-Jähriger, sowie ein bislang unbekannter dritter Mann, gerieten in einen Streit, der eskalierte. So wie bislang in Erfahrung gebracht werden konnte, wurde der 24-Jährige von seinen beiden Kontrahenten geschlagen. Daraufhin habe der 24-Jährige nach einem Stein gegriffen und damit den 25-Jährigen am Kopf verletzt. Beim Eintreffen der Polizei hatte sich die Situation bereits wieder beruhigt. Der 24-Jährige und der 25-Jährige wurden bei der Auseinandersetzung leicht verletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen, insbesondere zum noch unbekannten dritten Beteiligten, aufgenommen.

Winnenden: Fahrzeugbrand
Ein geparkter Opel geriet am frühen Samstagmorgen gegen 02:30 Uhr im Seehaldenweg in Brand. Die Feuerwehr war mit drei Fahrzeugen und elf Personen im Einsatz und konnte das Feuer löschen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 15 000 Euro. Nach bisherigen Ermittlungen besteht der Verdacht, dass das Fahrzeug, das auf dem Parkplatz des Mineralfreibads Höfen geparkt war, in Brand gesetzt wurde. Ermittlungen hierzu dauern an. Das Polizeirevier Winnenden bittet zum Vorfall unter der Telefonnummer 07195 6940 um Zeugenhinweise.