Quelle: ots

Bietigheim-Bissingen, Parkplatz Metteranlage: Sachbeschädigung an Streifenwagen
In der Nacht von Samstag auf Sonntag wurde ein Streifenwagen des Polizeipräsidiums Ludwigsburgs auf dem Parkplatz Metteranlage in der Holzgartenstraße in Bietigheim-Bissingen beschädigt.
Der Streifenwagen war im Zeitraum von 21:30 Uhr bis 21:50 Uhr unter einer Laterne abgestellt, während sich die Besatzung auf Fußstreife durch den Overland-Park befand. Bei der Rückkehr zum Fahrzeug mussten die Beamten feststellen, dass ein bisher unbekannter Täter mit einem Werkzeug in den linken Vorderreifen eingestochen hatte.
Es entstand ein Sachschaden von ca. 200 Euro.
Zeugen werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen unter der Telefonnummer 07142 405-0 in Verbindung zu setzen.

Verkehrsunfall mit Linienbus und flüchtigem Pkw im Marbach – Zeugenaufruf
Am Samstag befuhr gegen 16:30 Uhr der 33-jährige Fahrer eines Linienbusses in Marbach die Kreisstraße K1601 von der Landesstraße L1100 kommend in Richtung Wohngebiet Hörnle. Ein entgegenkommender Pkw Daimler-Benz mit Anhänger kam auf die Fahrspur des Busses. Um einen Zusammenstoß mit dem entgegenkommenden Pkw-Gespann zu verhindern, musste der Fahrer des Linienbusses nach rechts ausweichen und touchierte hierbei die Leitplanke am rechten Fahrbahnrand. Zu einer Berührung zwischen der Daimler-Benz und dem Bus kam es nicht. Der Fahrer des Pkw setzte seine Fahrt, ohne sich um den angerichteten Schaden zu kümmern, in Richtung L1100 fort. Es wurde niemand verletzt. Bei dem Verkehrsunfall entstand am Linienbus ein Sachschaden in Höhe von ca. 8.000 Euro, an der Leitplanke ein Sachschaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.
Zum unfallflüchtigen Pkw-Gespann gibt es keine weiteren Erkenntnisse. Es ist nur bekannt, dass es sich um einen silbernen Pkw Daimler Benz, C-Klasse, mit Anhänger gehandelt hatte.
Zeugen des Vorfalles werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Marbach unter der Rufnummer 07144-9000 in Verbindung zu setzen.

Horrheim: Gebäudebrand mit lebensgefährlich verletzter Person
Am Sonntag gegen 03:29 Uhr kam es im Mohnweg zum Brand in einem Zweifamilienhaus. Nachdem die Anwohner durch einen Knall geweckt wurden, wurde kurze Zeit später Brandgeruch festgestellt. Bereits beim Eintreffen der Feuerwehr waren die ersten Flammen am Dach zu sehen. Ein Mann und eine Frau im Alter von 55 bzw. 54 Jahren hatten bereits das Haus verlassen, ein 57-Jähriger wurde durch die Feuerwehr gerettet und befindet sich in Lebensgefahr. Der 55-Jährige wurde ebenfalls in ein Krankenhaus eingeliefert. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte durch die Feuerwehr Vaihingen/Enz, welche mit zwölf Fahrzeugen und 50 Mann vor Ort war, verhindert werden. Die Brandbekämpfung dauerte bis 04.50 Uhr. Zur Absicherung wurde eine Brandwache bis 09.30 Uhr eingesetzt.
Das Haus ist nicht mehr bewohnbar. Der Sachschaden wird auf mindestens 400.000 Euro geschätzt.
Neben dem Rettungsdienst mit drei Fahrzeugen und elf Mann, war das Polizeirevier Vaihingen mit zwei Streifen, das Polizeirevier Bietigheim mit einer Streife im Einsatz. Die Ermittlungen zur Brandursache wurden vom Kriminaldauerdienst, welcher mit zwei Streifen vor Ort war, übernommen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Marbach-Rielingshausen: Verkehrsunfall mit schwer verletztem Motorradfahrer
Ein schwer verletzter Motorradfahrer und 1.000 Euro Schaden ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls am späten Freitagnachmittag kurz vor 18.00 Uhr. Ein 58-jähriger Lenker eines Krads Yamaha befuhr die Landesstraße 1124 von Großaspach kommend in Richtung Marbach-Rielingshausen. Nach Ortsausgang Frühmeßhof in einer leichten Rechtskurve wollte er ein Fahrzeug im Überholverbot überholen. Beim Überholvorgang geriet der 58-Jährige mit seinem Krad auf die Gegenfahrbahn, touchierte mehrfach den Bordstein, überfuhr den Gehweg, prallte gegen zwei Verkehrszeichen und wurde in die angrenzende Böschung geschleudert. Das Krad kam auf der Fahrbahn zum Liegen. Der Kradlenker erlitt schwere Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Das nicht mehr fahrbereite Motorrad wurde abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme war die Landesstraße zwischen Frühmeßhof und Marbach-Rielingshausen gesperrt, es kam zu keinen nennenswerten Beeinträchtigungen.

Affalterbach L 1127: Fahrzeugüberschlag
Am frühen Freitagabend kam es kurz nach 18.00 Uhr auf der Landesstraße 1127 zwischen Affalterbach und Winnenden zu einem Verkehrsunfall. Hierbei befuhr der 41-jährige Lenker eines Skoda Octavia die Strecke von Affalterbach kommend, als er auf Höhe der Einmündung zu einem Feldweg alleinbeteiligt von der Fahrbahn abkam, mit einem Betonpoller kollidierte und sich daraufhin überschlug. Das Fahrzeug kam auf dem Dach zum Liegen. Der Fahrer wurde vom Rettungsdienst leicht verletzt in ein Krankenhaus verbracht. Der Pkw musste mit Totalschaden abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 30.000 Euro.

Freiberg am Neckar: PKW kommt von Fahrbahn ab
Nach einem Unfall, der sich am Freitag gegen 11.30 Uhr auf der Kreisstraße 1600 zwischen Bietigheim-Bissingen und Freiberg am Neckar ereignete, sucht die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711/6869-0, noch Zeugen. Einem 38 Jahre alter VW-Lenker kam auf seiner Fahrt in Richtung Freiberg am Neckar ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker auf seiner Fahrbahnseite entgegen. Der VW-Lenker musste nach rechts ausweichen und kam in der Folge von der Fahrbahn ab. Im Grünstreifen kollidierte der PKW mit Büschen und kippte auf die linke Fahrzeugseite. Dem 38-Jährigen gelang es, selbstständig aus dem PKW auszusteigen. Vorsorglich wurde er vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der VW war nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wurde auf etwa 2.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg: Polizei in Ludwigsburg reagiert auf Übergriffe pro-kurdischer Gruppierung im innerstädtischen Bereich
Mit einer Durchsuchungsaktion bei fünf Tatverdächtigen in Ludwigsburg, Kornwestheim und Steinheim an der Murr sowie der Festnahme eines 17-Jährigen reagierte das Polizeipräsidium Ludwigsburg am Donnerstagmorgen auf die seit mehreren Monaten registrierten Übergriffe einer Gruppe kurdischstämmiger Jugendlicher und junger Erwachsener in der Ludwigsburger Innenstadt.
Bei den Durchsuchungen stellten die Ermittler Mobiltelefone und andere Datenträger sicher. Der festgenommene 17-Jährige wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart dem Haftrichter beim Amtsgericht Ludwigsburg vorgeführt, der den gegen ihn beantragten Haftbefehl in Vollzug setzte und ihn in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Der Tatverdächtige hatte am 22. Februar zusammen mit drei Gleichaltrigen einen 16-Jährigen und seine beiden Begleiter in der Schulgasse in eine Ecke gelockt und den 16-Jährigen dort mit Faustschlägen und Fußtritten verletzt. In der vergangenen Woche versuchte der 17-Jährige wiederholt, das Opfer durch Androhung von Repressalien dazu zu nötigen, seine Aussage bei der Polizei zurückzuziehen.
Den polizeilichen Erkenntnissen zufolge beansprucht die Gruppierung die Ludwigsburger Innenstadt, insbesondere die Karlstraße, als ihren Bereich und untermauert diesen Gebietsanspruch sowohl durch Farbschmierereien als auch durch gewalttätige Übergriffe auf türkischstämmige Personen.
So wurde am 28. Juli gegen 17:20 Uhr ein 25-Jähriger in der Karlstraße von zwei 15- und 18-Jährigen aus der Gruppierung sowie einen unbekannten Dritten angegriffen. Sie forderten ihn auf, sein T-Shirt mit aufgedruckter türkischer Fahne umzudrehen und schlugen auf ihn ein, als er dieser Aufforderung nicht gleich nachkam. Nachdem sie ihm seine Halskette mit einem türkischen Anhänger geraubt hatten, flüchteten die Angreifer in Richtung Bahnhof.
Am 30. Juli gegen 21:40 Uhr wurde ein 17-Jähriger, der ebenfalls ein türkisches T-Shirt trug, in der Solitudestraße von mehreren Männern attackiert, die ihn in eine Ecke drängten, ihn zunächst auf sein T-Shirt ansprachen und dann auf ihn einschlugen. Die vom Polizeirevier Ludwigsburg und der Staatsschutz-Inspektion der Kriminalpolizeidirektion Böblingen geführten Ermittlungen führten zwischenzeitlich zur Identifizierung von vier Tatverdächtigen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren.
Der jüngste Übergriff ereignete sich am 2. Oktober gegen 20:00 Uhr in der Seestraße, als zwei 18-Jährige auf eine vermutlich fünfköpfige Personengruppe trafen. Nachdem sie an den jungen Männern vorbeigelaufen waren, wurde einer von ihnen von hinten angetippt und beim Umdrehen niedergeschlagen. Sein Begleiter versuchte einzugreifen und wurde ebenfalls mit Faustschlägen traktiert. Einer der beiden 18-Jährigen trug eine Jacke mit türkischen Abzeichen. Die bislang unbekannten Angreifer flüchteten. Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten zunächst nicht zum Erfolg. Die Ermittlungen dauern an.
„Wir werden nicht zulassen, dass Konflikte jedweder Art durch gewalttätige Übergriffe und andere Straftaten im öffentlichen Raum ausgetragen werden“, so Polizeipräsident Burkhard Metzger. „Dagegen werden wir mit aller Konsequenz vorgehen und haben das den jetzt von polizeilichen Maßnahmen betroffenen Personen auch unmissverständlich klargemacht“. Metzger kündigte zugleich eine Intensivierung der Überwachungs- und Kontrollmaßnahmen in der Ludwigsburger Innenstadt an.

Bietigheim-Bissingen: Streitigkeiten enden im Polizeigewahrsam
Andauernde Streitigkeiten zwischen einem 44-Jährigen und einer gleichaltrigen Frau in der Carl-Benz-Straße in Bietigheim-Bissingen endeten am Donnerstag in der Gewahrsamseinrichtung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen. Das Ganze begann gegen 17:30 Uhr mit einem Streit zwischen dem 44-Jährigen und einem weiteren Mann, in den sich die Frau immer wieder einmischte. Alle Beteiligten waren erheblich alkoholisiert und der Streit konnte von den verständigten Polizeibeamten erst geschlichtet werden, als die Frau sich in ihre Wohnung begab. Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde den unkooperativen Männern der Gewahrsam angedroht, sollten sie sich nicht mäßigen. Gegen 20:36 Uhr mussten die Beamten erneut vor Ort kommen, weil der 44-Jährige auf der Straße herumschrie, Autos anhielt und Passanten Schläge androhte. Nach einer deutlichen Ansprache durch die Polizisten versprach der Mann sich zu mäßigen. Um 21:15 Uhr meldete sich dann die 44-Jährige beim Polizeirevier und teilte mit, dass der 44-Jährige jetzt vor ihrer Wohnungstür stehen würde und sie belästige. Der aggressive und uneinsichtige Mann wurde daraufhin von den Beamten in Gewahrsam genommen. Während des Transports zur Dienststelle beleidigte er die Polizisten noch mehrfach mit verschiedenen Kraftausdrücken.

Besigheim: Unfallflucht- Abwasserkontrollschacht aus Verankerung gerissen
Ein Sachschaden von etwa 3.000 Euro entstand am Mittwoch zwischen 17:00 Uhr und 19:00 Uhr bei einer Unfallflucht in der Carl-Benz-Straße in Besigheim. Vermutlich als er auf dem Vorplatz einer Firma wendete, riss ein noch unbekannter Fahrzeuglenker einen Abwasserkontrollschacht aus seiner Verankerung. Ohne sich um den Sachschaden zu kümmern, machte sich der Unbekannte aus dem Staub. Die Spurenlage weist auf einen LKW oder Sattelzug als Verursacherfahrzeug hin. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, sucht Zeugen.

Besigheim: Serie exhibitionistischer Taten nach Festnahme von 50-Jährigen geklärt
Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg ermittelte in einer Serie von exhibitionistischen Handlungen in Besigheim und konnte diese nach einem Hinweis einer 16-Jährigen und der vorläufigen Festnahme des 50-jährigen Tatverdächtigen durch eine Streifenbesatzung des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen aufklären.
Dem bisherigen Ermittlungsstand nach trat der 50-Jährige das erste Mal am 18.09.2020 gegen 06:45 Uhr gegenüber der 16-Jährigen am Bahnhof in Besigheim auf. Der Mann habe sich dabei im Bereich eines Holzverschlags aufgehalten, sein Glied entblößt und an ihm manipuliert, während er die Teenagerin und andere Mädchen auf dem Bahngleis beobachtete.
Der Tatverdächtige trat am 21.09.2020 gegen 06:40 Uhr erneut in gleicher Weise auf und wieder entdeckte ihn die 16-Jährige. Dieses Mal war der Mann auch gegenüber ihrer ebenfalls 16-jährigen Freundin unsittlich aufgetreten. Den jungen Frauen gelang es den Mann zu fotografieren und den Ermittlern das Bild zur Verfügung zu stellen. Die fahndeten bereits mit Hochdruck nach dem Mann.
Als er sich am heutigen Donnerstag gegen 06:45 Uhr wieder am Bahnhof in Besigheim aufhielt, schlugen Beamte des Polizeireviers Bietigheim-Bissingen nach einem erneuten Hinweis der 16-Jährigen sofort zu und nahmen den Mann noch vor Ort auf frischer Tat in eindeutiger Pose vorläufig fest.
Der 50-jährige Tatverdächtige räumte die Taten gegenüber den Ermittlern der Kriminalpolizei ein und muss nun mit mehreren Strafanzeigen rechnen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.
Geschädigte, gegenüber denen der Tatverdächtige ebenfalls am Bahnhof in Besigheim aufgetreten war, werden gebeten, sich unter dem zentralen Hinweistelefon 0800 1100225 mit der Kriminalpolizei in Verbindung zu setzen.

BAB 81 / Korntal-Münchingen: Zwei Auffahrunfälle mit einem Leichtverletzten und insgesamt 79.000 Euro Sachschaden
Innerhalb weniger Minuten ereigneten sich am Mittwoch gegen 06:30 Uhr zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Feuerbach und Stuttgart-Zuffenhausen auf der BAB 81 gleich zwei Auffahrunfälle. In Fahrtrichtung Heilbronn waren ein 32-jähriger Mercedes-Fahrer und ein 50 Jahre alter Opel-Fahrer hintereinander auf dem Verflechtungsstreifen unterwegs. Etwa 500 Meter vor der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen kam der Verkehr abrupt zum Stehen, woraufhin die beiden Autofahrer anhalten mussten. Ein 30-Jähriger, der mit einem Smart folgte, erkannte die Situation mutmaßlich zu spät und krachte auf den Opel, der wiederum gegen den Mercedes geschoben wurde. Zwei nachfolgende Verkehrskehrsteilnehmer, ein 54 Jahre alter Seat-Fahrer und ein 59-jähriger Skoda-Fahrer, brachten ihre Autos rechtzeitig zum Stehen. Vermutlich aus Unachtsamkeit bemerkte dies ein dahinter fahrender 18-jähriger VW-Fahrer zu spät und fuhr auf den Skoda, der obendrein noch auf den Seat geschoben wurde, auf. Durch den Unfall wurde der 50-jährige Opel-Fahrer leicht verletzt und es entstand ein Sachschaden von rund 50.000 Euro. Obendrein kümmerten sich Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg vor Ort um ausgelaufene Betriebsstoffe. Drei der insgesamt sechs Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Bei dem zweiten Unfall, der sich kurz nach dem ersten Unfallgeschehen ebenfalls auf dem Verflechtungsstreifen ereignete, waren drei Fahrzeuge involviert. Auch hier mussten eine 32-jährige Frau, die am Steuer eines Mazda saß sowie ein 62-jähriger Mercedes-Lenker verkehrsbedingt bis zum Stillstand abbremsen. Vermutlich weil ein nachfolgender 21-jähriger Ford-Lenker auf der regennassen Fahrbahn mit nicht angepasster Geschwindigkeit fuhr, fuhr er seinem Vordermann auf. Aufgrund dessen wurde der Mercedes noch auf den Mazda geschoben. Der Ford war in der Folge nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 19.000 Euro. Gegen 08:40 Uhr waren beide Unfallaufnahmen, die Bergungsarbeiten sowie die Reinigungsmaßnahmen abgeschlossen.

Korntal-Münchingen: Polizei sucht Zeugen und Motorradfahrer nach Unfallflucht und Beleidigungen
Der Polizeiposten Korntal-Münchingen ermittelt wegen einem Vorfall am Mittwoch gegen 16:50 Uhr in der Stuttgarter Straße in Münchingen. Den Schilderungen eines 51-jährigen Mazda-Lenkers nach musste dieser an der Kreuzung der Stuttgarter Straße und Kornwestheimer Straße verkehrsbedingt an der Ampel halten. Von hinten hätte sich dann ein Motorradfahrer genähert und rechts des Mazda zum Warten positioniert. Als die Ampel auf „grün“ schaltete, wären dann beide Fahrzeuge angefahren, wobei der Motorradfahrer nur kurz beschleunigt hätte, dann ins Straucheln gekommen und anschließend gegen den Kotflügel des Mazda gestoßen wäre. Beide Fahrer hielten nach dem Kreuzungsbereich an. In dem folgenden Wortgefecht habe der Motorradfahrer den Mazda-Fahrer beleidigt und beschimpft. Als dieser die Polizei hinzuziehen wollte, sei der Motorradfahrer auffallend schnell davongefahren. Am Mazda wurde ein Sachschaden in Höhe von etwa 800 Euro verursacht. Das Motorrad war schwarz und hatte ein Stuttgarter Kennzeichen (S). Der Fahrer sei etwa 20 bis 30 Jahre alt gewesen und hätte einen Rucksack getragen. Zeugen werden gebeten sich unter Tel. 0711 8399020 mit dem Polizeiposten Korntal-Münchingen in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Motorradfahrer gestürzt
Eine 11-jährige Radfahrerin fuhr am Mittwoch gegen 16:05 Uhr in Ludwigsburg auf dem Gehweg aus der Schillerstraße in Richtung Schillerdurchlass und wollte dabei die dortige Fußgängerampel überqueren. Das Mädchen ging irrtümlich davon aus, dass die Ampel für sie „grün“ zeigen würde. Als sie ihren Irrtum bemerkte, bremste sie zwar gleich, kam aber erst auf der Fahrbahn zum Stehen. Ein 67-jähriger Motorradfahrer, welcher aus dem Schillerdurchlass nach links in die Uhlandstraße einbog, bemerkte die 11-Jährige zwar rechtzeitig und konnte eine Gefahrenbremsung einleiten, jedoch rutschte dem Mann vermutlich dabei das Hinterrad weg und er stürzte in der Folge. Am Motorrad entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Die Feuerwehr Ludwigsburg musste die Fahrbahn abstreuen, da aus dem Motorrad Betriebsstoffe auf die Fahrbahn ausgelaufen waren. Eine Kehrmaschine der Stadt Ludwigsburg reinigte die Stelle später.

B10/ Korntal-Münchingen/ Schwieberdingen: Motorradfahrer ohne Fahrerlaubnis verursacht Unfall und tritt gegen Außenspiegel
Mit einem aggressiven 25-jährigen Motorradfahrer hatte es ein 35-jähriger Ford-Lenker am Mittwoch gegen 19:00 Uhr im Bereich der Bundesstraße 10 (B10) bei Korntal-Münchingen und im weiteren Verlauf bei Schwieberdingen zu tun. Der 35-Jährige wandte sich nach dem Vorfall persönlich an das Polizeirevier Vaihingen an der Enz und berichtete den Beamten was sich zugetragen habe. Demnach sei der Mann zunächst über die B10 in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs gewesen und auf Höhe von Korntal-Münchingen abgefahren, um am nächsten Kreisverkehr in Richtung Markgröningen auszufahren. Kurz nach dem Kreisverkehr hätte der 25-Jährige ihn mit seinem Motorrad überholt und dabei den Pkw gestreift, sei dann aber ohne anzuhalten weiter in Richtung Markgröningen gefahren. Der 35-Jährige versuchte den Motorradfahrer auch mit der Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen, dieser habe aber nicht reagiert. An der Kreuzung der Landesstraße 1140 und 1141 (L1140, L1141) hielten beide Fahrzeuge verkehrsbedingt nebeneinander. Der 35-Jährige hätte dann einen weiteren Versuch unternommen, mit dem 25-Jährigen zu sprechen. Nachdem dieser wieder nicht reagierte, teilte der Mann dem anderen wohl mit, dass er sich das Kennzeichen gemerkt hätte und setzte seine Fahrt in Richtung Markgröningen fort. Daraufhin sei der 25-Jährige dem Ford gefolgt und habe den 35-Jährigen noch fahrend und durch das geöffnete Fenster aggressiv zum Anhalten aufgefordert. Als der Ford-Lenker dem nicht nachkommen wollte, hätte der 25-Jährige gegen den Außenspiegel getreten und sei davongefahren. Bei den Ermittlungen der Polizisten stellte sich dann noch zusätzlich heraus, dass der 25-Jährige gar keine Fahrerlaubnis besitzt. Er muss nun mit Strafanzeigen wegen Verkehrsunfallflucht, Sachbeschädigung und Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen.

Ludwigsburg/Böblingen: Polizei warnt erneut vor Telefonbetrügern
Mit ihren miesen Maschen sind Telefonbetrüger seit mehreren Tagen wieder verstärkt in den Landkreisen Böblingen und Ludwigsburg aktiv. Ob es nun angebliche Familienangehörige sind, die für einen Immobilienkauf oder für eine andere „einmalig günstige Gelegenheit“ ganz schnell viel Geld brauchen und einen Bekannten zur Abholung vorbeischicken wollen oder ob es der angebliche Polizeibeamte ist, der von der Festnahme einer Einbrecherbande berichtet und der Bargeld und Wertgegenstände des Angerufenen in Sicherheit bringen möchte: Beide haben es nur auf eines abgesehen: Arglose Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Dasselbe Ziel verfolgen Gauner, die am Telefon die freudige Nachricht über einen Gewinn bei einem Preisausschreiben oder eine Lotterie verkünden, dessen Auszahlung zwar nie zustande kommt, aber mit enormen Vorausgebühren verbunden ist.
Glücklicherweise gelangten die Täter in den vergangenen Tagen nicht an ihr kriminelles Ziel. Dessen ungeachtet warnt die Polizei erneut eindringlich vor den Machenschaften der Telefonbetrüger. So unterschiedlich deren Vorgehensweisen auch sind. In allen Fällen gilt: Leisten Sie keine Zahlungen!
Die echte Polizei wird Sie niemals auffordern, Bargeld oder Wertgegenstände in Verwahrung zu geben.
Beim Anruf eines angeblichen Familienangehörigen: Übergeben Sie niemals Geld an Personen, die Sie nicht kennen. Sprechen Sie in jedem Fall mit Familienangehörigen und informieren sie im Verdachtsfall die Polizei.
Beim angeblichen Gewinn: Schenken Sie telefonischen Gewinnversprechen keinen Glauben – erst recht nicht, wenn die Einlösung des Gewinns an Bedingungen geknüpft ist. Und überlegen Sie auch, ob Sie überhaupt an einem solchen Gewinnspiel teilgenommen haben.

BAB 81 Möglingen: Autofahrer bei Unfall schwer verletzt
Ein Schwerverletzter und ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Dienstag gegen 16:45 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Stuttgart-Zuffenhausen und Ludwigsburg-Süd ereignete. In Fahrtrichtung Heilbronn musste ein 60 Jahre alter BMW-Lenker verkehrsbedingt auf dem linken von insgesamt drei Fahrstreifen anhalten. Ein nachfolgender 57-jähriger Citroen-Lenker erkannte diese Situation vermutlich zu spät und krachte in den BMW. Durch den Aufprall erlitt der 57-jährige Fahrer schwere Verletzungen und musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Für die Landung eines Rettungshubschraubers sowie die Erstversorgung des Schwerverletzten war die Autobahn für etwa eine halbe Stunde voll gesperrt. Darüber hinaus war der Citroen nicht mehr fahrbereit und wurde abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten war der mittlere sowie der linke Fahrtstreifen bis etwa 18:15 Uhr gesperrt. Hierdurch bildete sich ein Stau von rund zehn Kilometer Länge.

Großbottwar: Balkonbrand in der Heilbronner Straße
Am Dienstag kam es gegen 16:10 Uhr zu einem Brand auf einem Balkon in der Heilbronner Straße in Großbottwar. Vermutlich entzündeten sich mehrere dort gelagerte Gegenstände aufgrund einer unachtsam entsorgten Zigarettenkippe. Der 31-jährige Bewohner und ein 59-jähriger Nachbar konnten das Feuer mit mehreren Feuerlöschern bis zum Eintreffen der Feuerwehr unter Kontrolle bringen. Der Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt. Die Wohnung ist bis auf weiteres nicht mehr bewohnbar.

Bietigheim-Bissingen: Polizei sucht Zeugen oder Geschädigte zu Vorfall mit BMW
Gegen 18:35 Uhr teilte am Montag ein Anrufer der Polizei mit, dass ein schwarzer BMW auf der Bundesstraße 27 (B27) kurz vor Bietigheim-Bissingen eine auffällige Fahrweise aufweisen würde. In Bietigheim-Bissingen wurde der BMW auf Höhe der Dammstraße durch eine Streifenbesatzung kontrolliert, die jedoch keine Auffälligkeiten feststellen konnten. Gegen 19:00 Uhr teilte eine Anruferin dann mit, dass der BMW im Bereich Bönnigheim und Erligheim erneut auffällig fahren würde und auch einen Leitpfosten beschädigt hätte. Der BMW konnte dann im Bereich Brackenheim angehalten und wieder kontrolliert werden. Diesmal wies das Fahrzeug auf der gesamten rechten Fahrzeugseite Beschädigungen auf. Der Sachschaden am Fahrzeug wurde auf etwa 5.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat nun die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, denen der BMW ebenfalls aufgefallen war. Diese können sich unter Tel. 07142 405 0 melden.

Bietigheim-Bissingen: Peugeot in Mühlwiesenstraße in Brand gesteckt
Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen ermittelt wegen Brandstiftung an einem Peugeot, der am Dienstag gegen 19:15 Uhr brennend in der Mühlwiesenstraße in Bietigheim-Bissingen festgestellt worden war. Mehrere Anwohner meldeten den Brand auf einem dortigen Parkplatz. Die Feuerwehr Bietigheim-Bissingen löschte das Fahrzeug und schloss aufgrund des Brandverlaufs einen technischen Defekt weitgehend aus. Zeugen können sich unter Tel. 07142 405 0 an das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen wenden.

Ludwigsburg: Unfall mit Feuerwehrfahrzeug auf Einsatzfahrt
Mit Blaulicht und Martinshorn war am Dienstag gegen 09:35 Uhr der 35-jährige Fahrer eines Fahrzeugs der Feuerwehr Ludwigsburg auf einer Einsatzfahrt auf der Schwieberdinger Straße in Richtung Stadtmitte. Im Einkaufszentrum an der Wilhelmstraße hatte zuvor die Brandmeldeanlage ausgelöst und die Sprinkleranlage aktiviert. Der 35-Jährige führ bei Rotlicht mit vermutlich mäßiger Geschwindigkeit in den Kreuzungsbereich der Steinbeisstraße ein und stieß dort mit dem Audi einer 21-jährigen Frau zusammen, die bei Grün angefahren war und nach links in die Schwieberdinger Straße einfahren wollte. Bei dem Zusammenstoß blieben die Beteiligten unverletzt. Die Fahrzeuge waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Unfallschaden beläuft sich auf etwa 60.000 Euro.

Ludwigsburg: Elfjähriger bei Unfall schwer verletzt
Bei einem Unfall am Montag gegen 11.30 Uhr in der Karlstraße in Ludwigsburg wurde ein elf Jahre alter Junge schwer verletzt. Eine 80 Jahre alte Smart-Lenkerin befuhr die Karlstraße in Richtung Seestraße. Im Bereich einer Schule weist ein Verkehrszeichen auf „Achtung, Kinder!“ hin. Der Elfjährige rannte vermutlich unvermittelt während des Spiels auf die Fahrbahn. Die Smart-Lenkerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und es kam zu einem Zusammenstoß zwischen dem Kind und dem PKW. Der Junge musste vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Korntal-Münchingen/Schwieberdingen: unbekannter BMW-Fahrer nötigt Mercedes-Lenker
Ein 27 Jahre alter Mercedes-Lenker und seine 25-jährige Begleiterin hatten am Dienstag gegen 21.50 Uhr eine unangenehme Begegnung mit einem noch unbekannten BMW-Fahrer. Die beiden im Mercedes waren zunächst auf der Bundesstraße 10 auf Höhe Korntal-Münchingen im Baustellenbereich in Fahrtrichtung Vaihingen an der Enz unterwegs. Ein BMW näherte sich wohl mit erhöhter Geschwindigkeit von hinten und fuhr dicht auf, so dass der 27-Jährige die Spur wechselte und den BMW überholen ließ. Anschließend bremste der BMW-Lenker den Mercedes mehrfach aus, so dass der Mercedes-Fahrer die B 10 verließ und die Landesstraße 1141 in Richtung Markgröningen befuhr. Der BMW-Fahrer folgte dem Mercedes. Die Fahrt führte dann nach Schwieberdingen. Im Kreuzungsbereich der Stuttgarter und der Ludwigsburger Straße musste der vorausfahrende 27-Jährige verkehrsbeding anhalten. Gemäß den derzeitigen Ermittlungen hielt der BMW-Fahrer ebenfalls und versuchte die Tür des Mercedes aufzureißen. Er geriet dann in einen Streit mit dem 27-Jährigen, einem 56 Jahre alten Verwandten des Mercedes-Fahrers, den dieser zur Hilfe gerufen hatte, und der 25 Jahre alten Begleiterin. Es sollen auch Beleidigungen gefallen sein. Schließlich setzte sich der Unbekannte in seinen BMW und sei auf den 27-Jährigen und die 25 Jahre alte Frau zugefahren, die sich mit einem Sprung zur Seite retten mussten. Der BMW-Lenker wurde als etwa 26 bis 28 Jahre alt und zwischen 175 und 180 cm groß beschrieben. Er hat eine Glatze und einen dunklen Schnurrbart. Er trug ein weißes Unterhemd. Der durch ihn gelenkte BMW ist schwarz und hat ein Vaihinger Kennzeichen (VAI). Zeugen, die die Nötigung auf der B 10 oder den Streit in Schwieberdingen beobachtet haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07156/4352-0, in Verbindung zu setzen.

Kornwestheim: 31-Jähriger sorgt in einer Nacht für vier Anzeigen
Gleich mit vier Anzeigen muss ein 31 Jahre alter Mann rechnen, der im Verlauf des frühen Dienstagmorgens im Bahnhofsbereich in Kornwestheim an zwei Körperverletzungsdelikten beteiligt war und anschließend von der Polizei in Gewahrsam genommen werden musste. Gegen 02.40 Uhr alarmierte der Wirt einer Gaststätte am Bahnhofsplatz die Polizei, da ein Gast randalierte. Mehrere Streifewagenbesatzungen rückten hierauf aus. Vor Ort stellte die Polizei fest, dass es zwischen dem 56 Jahre alten Gastwirt und dem 31-jährigen Gast zu einem Streit gekommen war, da der Gast sich auf das Sitzmobiliar gelegt hatte und seine Füße auf einem Spielautomaten ruhten. Als der offensichtlich alkoholisierte 31-Jährige wohl ruckartig aufstand, stieß er gegen einen Tisch und dieser fiel um. Anschließend nahm der Gast einen Holzstuhl und warf diesen in Richtung des Wirtes, traf diesen jedoch nicht. Der 56-Jährige suchte nun Schutz in einem Nebenraum und alarmierte die Polizei. Der 31 Jahre alte Tatverdächtige verhielt sich auch den Beamten gegenüber aggressiv. Da seine Identität vor Ort nicht festgestellt werden konnte, wurde er zum Polizeirevier Kornwestheim gebracht. Dort zeigte und äußerte er mehrfach den Hitlergruß. Da er einen Atemalkoholtest verweigerte, musste sich der 31-Jährige schließlich einer Blutentnahme unterziehen. Nachdem seine Identität feststand, wurde ihm ein Platzverweis für den Bahnhofsbereich ausgesprochen und er konnte anschließend das Polizeirevier verlassen. Da sich der Mann jedoch direkt nach Verlassens des Polizeireviers wieder in Richtung des Bahnhofs aufmachte, setzten ihm die Polizisten nach. Schließlich beobachtete eine Streifenwagenbesatzung kurz nach 05.00 Uhr eine handgreifliche Auseinandersetzung auf einem der Bahnsteige und griff ein. Derselbe 31-Jährige hatte einen 27 Jahre alten Mann zuerst geschubst und dann geschlagen, so dass dieser zu Boden ging. Der Hintergrund dieser Körperverletzung ist derzeit noch unklar. Der Tatverdächtige wurde hierauf erneut zum Polizeirevier gebracht. Ein Atemalkoholtest, den er nun doch freiwillig durchführte, ergab einen Wert von knapp vier Promille. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und blieb bis Dienstagvormittag in der Gewahrsamsreinrichtung des Polizeireviers, wo er auch noch einen Türspion beschädigte. Somit summierten sich die Anzeigen gegen den Tatverdächtigen, als er auf freien Fuß gesetzt wurde, auf insgesamt vier: versuchte gefährliche Körperverletzung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Ludwigsburg: Polizei deckt erneut illegales Glückspiel in Gaststätte auf
Am Sonntagmorgen gegen 05:40 Uhr überprüften Polizeibeamte erneut eine Gaststätte im südlichen Stadtgebiet von Ludwigsburg und stellten wie bereits im April dieses Jahres die unerlaubte Veranstaltung eines Glückspiels fest.
Schon bei der Annäherung bemerkten die Beamten, dass die Fenster teilweise mit heruntergelassenen Jalousien oder Gardinen verdunkelt und aus dem hinteren Bereich leise Stimmen zu hören waren. Die Polizisten verschafften sich Zutritt zur Gaststätte und stießen auf einen regen Betrieb im Gastraum. Ein 29-Jähriger verschwand auf der Toilette und versuchte dort mehrere tausend Euro Bargeld zu verstecken.
In einem Nebenraum spielten ein 46-Jähriger und 66-Jähriger Karten. An einem Pokertisch waren weitere fünf Männer zu Gange, wobei drei davon beim Eintreten der Beamten noch die Karten in den Händen hielten. Alle hatten größere Bargeldbeträge vor sich auf dem Tisch liegen.
Insgesamt beschlagnahmten die Beamten über 13.000 Euro Bargeld. Der Gaststättenschlüssel wurde sichergestellt und die Gaststätte nach Abschluss der Maßnahmen vor Ort versiegelt.
Auch in diesem Fall wird die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg die weiteren Ermittlungen übernehmen.

Steinheim an der Murr: Unbekannter beschädigt mehrere Fahrzeuge
Zwischen Samstag 18.00 Uhr und Sonntag 09.30 Uhr beschädigte ein noch unbekannter Täter insgesamt sechs Fahrzeuge, die in der Industrie- und der Sudetenstraße in Steinheim an der Murr abgestellt waren. Vermutlich schlug oder trat der Unbekannte gegen die Außenspiegel der geparkten Fahrzeuge. Der so entstandene Sachschaden konnte bislang nicht beziffert werden. Zeugen sowie weitere Geschädigte werden gebeten, sich unter der Tel. 07144/82306-0 beim Polizeiposten Steinheim an der Murr zu melden.

Benningen am Neckar: Diebstahl von Kompletträdern
Noch unbekannte Täter entwendeten zwischen Sonntag 23:00 Uhr und Montag 07:45 Uhr die vier Kompletträder eines in der Straße „In der Au“ in Benningen am Neckar abgestellten schwarzen Mercedes. Die Unbekannten demontierten die Räder, indem sie den PKW auf Pflastersteine aufbockten. Bei den entwendeten Felgen handelt es sich um Leichtmetallfelgen der Marke AMG, die mit einem orangenen Felgenband versehen sind. Der Wert der Räder beläuft sich auf rund 6.000 Euro. Die Täter hinterließen darüber hinaus einen Sachschaden am Mercedes, der auf etwa 2.000 Euro geschätzt wurde. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach, Tel. 07144/900-0, zu melden.

Eberdingen-Hochdorf: Fünf hochwertige Fahrräder aus VW gestohlen
Zwischen Samstag 23:45 Uhr und Sonntag 06:50 Uhr wurden in der Straße „Im Kaiserfeld“ in Hochdorf fünf hochwertige Carbon-Fahrräder aus einem dort abgestellten VW gestohlen. Die Fahrräder waren in dem Fahrzeug anlässlich einer Radfahrveranstaltung zwischengelagert. Die Fahrräder der Marke Merida haben einen Gesamtwert von etwa 13600 Euro. Um an die Fahrräder zu gelangen wurde eine Scheibe des Fahrzeuges eingeschlagen. Zeugen können sich an den Polizeiposten Schwieberdingen unter Tel. 07150 31245 wenden.

Ludwigsburg: Sechs Pkw in der Stuttgarter Straße zerkratzt
Der entstandene Sachschaden wurde auf insgesamt etwa 15.000 Euro geschätzt, nachdem am Sonntag zwischen 2:00 Uhr und 15:40 Uhr sechs in der Stuttgarter Straße in Ludwigsburg abgestellte Fahrzeuge beschädigt wurden. Vermutlich setzte man hierbei einen spitzen Gegenstand zum Zerkratzen der Lacke ein. Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt und bittet um Zeugenhinweise unter Tel.07141 18 5353.

Kornwestheim: Zeugenaufruf nach riskantem Überholmanöver in der Neckarstraße
Das Polizeirevier Kornwestheim ermittelt wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung gegen einen bislang unbekannten VW-Fahrer, der am Sonntag gegen 13:05 Uhr in der Neckarstraße in Kornwestheim bei einem riskanten Überholmanöver auffiel. Den Schilderungen der Zeugen nach soll ein silberner VW-Golf mit einem Kennzeichen aus Vaihingen an der Enz (VAI) eine hinter einem Linienbus wartende Kolonne aus acht Fahrzeugen überholt haben. Der Linienbus stand demnach in der Neckarstraße an der Bushaltestelle zur Goerdelerstraße und war gerade im Begriff wieder loszufahren und in die Goerdelerstraße abzubiegen, als ein junger Mann in besagtem VW die Fahrzeugschlange offensichtlich rücksichtslos überholte und den Linienbus zu einer Gefahrenbremsung nötigte. Der VW-Golf fuhr dabei in Richtung Stadtmitte weiter. Zeugen, die etwas zur Aufklärung des Vorfalls beitragen können, werden gebeten, sich unter Tel. 07154 1313 0 mit dem Polizeirevier Kornwestheim in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Verkehrsunfall hat zwei Leichtverletzte zur Folge
Am Samstag gegen 16.00 Uhr befuhr der 72-jährige Lenker eines Audi die Hoferstraße in Richtung Martin-Luther-Straße. An der Kreuzung zur Martin-Luther-Straße missachtete er die rote Ampel und kollidierte mit einem dort fahrenden Wohnmobil. Das Wohnmobil kam ins Schleudern und kippte anschließend zur Seite. Der Audi fuhr noch ein Stück auf dem Gehweg der Hoferstraße bis er schlussendlich gegen einen geparkten BMW prallte und zum Stehen kam. Durch den Unfall wurden der Lenker des Audi sowie der 55-jährige Lenker des Wohnmobils leicht verletzt. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 35.000 Euro.