Quelle: ots

Remseck am Neckar: Zwei Schwerverletzte nach Frontalkollision
Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Sonntag gegen 13.45 Uhr auf der Landesstraße 1140 zwischen Remseck und Schwaikheim. Ein 27-Jähriger befuhr mit seinem Mercedes-Benz die Straße von Neckarrems in Fahrtrichtung Schwaikheim, als er trotz Gegenverkehr einen in gleicher Richtung fahrenden Pkw überholte. Dabei stieß er mit der 27-jährigen Lenkerin eines Audi frontal zusammen. Bei der Kollision wurde die 27-Jährige in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und schwer verletzt. Sie musste durch die Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug befreit werden. Auch der Mercedes-Benz-Lenker wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Beide wurden durch den Rettungsdienst in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden auf etwa 35.000 Euro. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Während der Dauer der Unfallaufnahme war die Landesstraße von 13.45 Uhr bis 16.15 Uhr voll gesperrt. Es kam zu keinen größeren Verkehrsbeeinträchtigungen. Die Freiwillige Feuerwehr Remseck war mit sieben Fahrzeugen und 29 Einsatzkräften vor Ort, der Rettungsdienst mit einem Notarzt und zwei Rettungswagen. Die Polizeipräsidien Ludwigsburg und Aalen befanden sich mit fünf Streifen zur Unfallaufnahme und Verkehrsregelung im Einsatz. Bei dem Verkehrsunfall entstand Flurschaden an einem angrenzenden Feld. Der Eigentümer wird im Zuge eines Zeugenaufrufs gebeten, sich mit der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg unter der Telefonnummer 0711 6869 0 in Verbindung zu setzen.

Ludwigsburg: Vorfahrt gehabt, aber betrunken
In den frühen Stunden des Sonntagmorgens, gegen 02.30 Uhr, kam es in Eglosheim zu einer teuren Begegnung zwischen zwei Pkws. Hierbei befuhr ein 26-jähriger Smart-Fahrer die vorfahrtsbevorrechtigte Heutingsheimer Straße in Richtung Besigheimer Straße. Von rechts aus der Geisinger Straße fuhr zu diesem Zeitpunkt ein 29-jähriger Audi-Fahrer in die Heutingsheimer Straße ein, missachtete die Vorfahrt des Smart-Fahrers und es kam zur Kollision im Einmündungsbereich. Durch den Unfall wurde niemand verletzt. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von ca. 16.000 Euro. Während der Unfallaufnahme konnte beim SMART-Fahrer eine alkoholische Beeinflussung festgestellt werden und er musste sich einer staatsanwaltschaftlich angeordneten Blutentnahme unterziehen.

Großbottwar: Weinreben beschädigt
Am Harzberg in Großbottwar wurden in der Zeit von Montag, 01.06.2020, 16.30 Uhr bis Montag, 08.06.2020, 16.30 Uhr zwei Weinreben sowie zwei Weinbergstickel aus Metall durch einen bislang unbekannten Fahrzeuglenker beschädigt. Dieser entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Anhand der am Unfallort aufgefundenen Fahrzeugteile dürfte es sich bei dem Fahrzeug mutmaßlich um einen blauen VW Sharan handeln. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.000 Euro. Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Marbach unter Telefon 07144/900-0 zu melden.

Löchgau: Umgekippter Traktor
Eine 58-jährige Traktorfahrerin befuhr am Samstag gegen 13.00 Uhr einen Feldweg zwischen Freudental und Löchgau. Auf Höhe des Häckselplatzes kam die Traktorfahrerin von der Fahrbahn ab und kippte mit dem Traktor um. Die Fahrerin wurde durch den Unfall leicht verletzt und in ein umliegendes Krankenhaus eingeliefert. Durch den Verkehrsunfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Die Feuerwehren Löchgau und Freudental war im Verlaufe des Einsatzes mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 32 Einsatzkräften vor Ort.

BAB 81, Gemarkung Pleidelsheim: Zeugenaufruf nach Straßenverkehrsgefährdung
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg sucht nach einem Vorfall auf der Autobahn 81 Zeugen und weitere Geschädigte. Ein bislang unbekannter Fahrer eines schwarzen Mercedes mit Hamburger-Zulassung war am Freitag, gegen 17:35 Uhr von Heilbronn kommend auf dem linken Fahrstreifen in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe des Parkplatzes Kälbling überholte er einen vor ihm fahrenden Pkw rechts, indem er zwischen diesem und einem weiteren, auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug hindurch fuhr. Da der Fahrer des Mercedes unmittelbar nach diesem Überholvorgang wieder nach links wechselte, musste mehrere auf der linken Spur fahrende Fahrzeuge stark abbremsen. Laut Zeugen kam es im weiteren Verlauf zu ähnlichen Überholmanövern. Zeugen, die Angaben zur Fahrweise des Mercedes machen können und weitere Geschädigte werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0711/6869-0, zu melden.

Tamm: Verkehrsunfallflucht – Zeugenaufruf
Vermutlich beim Rangieren beschädigte ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker am Freitag, in der Zeit zwischen 11:45 Uhr und 13:00 Uhr, einen in der Reutlinger Straße am Fahrbahnrand geparkten VW Phaeton und entfernte sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle. Der Spurenlage zufolge könnte es sich bei dem Verursacher um ein rotes Fahrzeug, eventuell auch um einen Lkw mit Aufbau gehandelt haben. Der an dem VW entstandene Sachschaden wurde auf rund 4.000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Telefon 07142/405-0, entgegen.

Remseck am Neckar: Verkehrsunfallflucht mit unbekanntem Fahrzeuglenker
Am Freitagabend gegen 20.35 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker in einem Dodge die Neckarremser Straße von Hochberg in Fahrtrichtung Neckarrems. Aus bislang unbekannter Ursache kommt das Fahrzeug bei Starkregen nach rechts von der Fahrbahn ab, streift hierbei einen Leitpfosten, gerät auf der anderen Straßenseite in den dortigen Grünstreifen und fährt dort über ein Verkehrszeichen. Im weiteren Verlauf überquert das Fahrzeug einen Feldweg und überfährt ein weiteres Verkehrszeichen. Hierbei überschlägt sich das Fahrzeug und kommt in einem Erdbeerfeld auf dem Fahrzeugdach zum Liegen. Der 27-jährige Halter des Dodge wurde noch in der Nacht verständigt. Er konnte jedoch keine Angaben zu einem möglichen Fahrzeuglenker machen. Weitere Ermittlungen hierzu dauern an. Der Dodge war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Feuerwehr Neckarrems war vor Ort und hat sich um die Beseitigung der auslaufenden Betriebsstoffe gekümmert. Durch den Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 70.000 Euro. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Kornwestheim, Telefon 07154 / 1313-0, in Verbindung zu setzen.

Ditzingen: Unfallflucht mit 4.000 Euro Sachschaden
Nach einer Unfallflucht, die sich am Donnerstag zwischen 10.00 Uhr und 14.30 Uhr in der Höfinger Straße in Ditzingen ereignete, sucht die Polizei noch Zeugen. Ein noch unbekannter Fahrzeuglenker touchierte mutmaßlich beim Vorbeifahren einen am Fahrbahnrand abgestellten Mitsubishi. Ohne sich um den Unfall zu kümmern, setzte der Unbekannte seine Fahrt anschließend fort. Das Polizeirevier Ditzingen, Tel. 07152/4352-0, bittet Zeugen sich zu melden.

Ingersheim-Großingersheim: BMX-Strecke beschädigt
Zwischen Dienstagabend und Donnerstag 11.00 Uhr beschädigten noch unbekannte Täter in Großingersheim die BMX-Bahn des örtlichen BMX-Vereins. Vermutlich fuhren die Unbekannten mit einem Fahrzeug über die Strecke, die der Verein zu Trainingszwecken nutzt. Die Bahn ist bis auf Weiteres nicht benutzbar. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere hundert Euro geschätzt. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 07142/405-0, in Verbindung zu setzen.

Ingersheim-Großingersheim: Radfahrer bei Unfall leicht verletzt
Leichte Verletzungen erlitt ein 57-jähriger Radfahrer, der am Donnerstag gegen 19.00 Uhr in der Neckarstraße in Großingersheim in einen Unfall verwickelt wurde. Der Radler wollte an einem Sprinter vorbei fahren, der am Fahrbahnrand stand. Als er sich auf Höhe der Fahrertür befand, öffnete der 30-jährige PKW-Lenker die Tür. Mutmaßlich hatte dieser den heranfahrenden 57-Jährigen übersehen. Dieser prallte in der Folge gegen die geöffnete Tür und stürzte. Er wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der entstandene Sachschaden blieb gering.

Bietigheim-Bissingen: Unfallflucht auf Firmenparkplatz
Am Donnerstag kam es zwischen 08.25 Uhr und 13.30 Uhr auf einem Firmenparkplatz in der Berliner Straße in Bietigheim-Bissingen zu einer Unfallflucht. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker stieß mutmaßlich beim Rangieren gegen einen Mini Cooper und hinterließ einen Sachschaden von etwa 3.000 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142/405-0, bittet Zeugen, die den Unfall beobachten konnten, sich zu melden.

Ludwigsburg/Herrenberg: Kriminalpolizei beschlagnahmt ein Kilogramm Kokain
Mehrwöchige Ermittlungen der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg führten am 16.06.2020 zum Erfolg und der Beschlagnahme von insgesamt über einem Kilogramm Kokain mit einem Straßenwert von etwa 70.000 bis 100.000 Euro. Im Fokus der Ermittler standen zwei italienische Staatsangehörige im Alter von 53 und 36 Jahren aus dem Bereich Herrenberg und ein 28 Jahre alter serbischer Staatsangehöriger aus Stuttgart. Letztlich kam es am Dienstag zur Festnahme aller drei Tatverdächtigen bei einem Rauschgiftgeschäft, nachdem der 28-Jährige in Stuttgart aus einem Versteck etwa ein Kilogramm Kokain hervorholte. Bei dem 36-Jährigen fanden die Beamten noch zwei Plomben Kokain. Im Rahmen von Durchsuchungen wurde weiteres Kokain im fast dreistelligen Gramm-Bereich, mehrere tausend Euro Bargeld und eine Schreckschusswaffe aufgefunden. Alle drei Tatverdächtigen wurden am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte. Kriminalbeamte brachten die Männer anschließend in Justizvollzugsanstalten.

Ludwigsburg-Süd: Radfahrerin bei Unfall verletzt
Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Mittwoch eine 47-jährige Radfahrerin in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 16:50 Uhr in der Robert-Franck-Allee in Ludwigsburg-Süd in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Von der Robert-Franck-Allee wollte ein 50 Jahre alter Audi-Lenker, der in Richtung der B 27 fuhr, nach rechts in die Alt-Württemberg-Allee abbiegen. Beim Abbiegemanöver übersah der Autofahrer vermutlich aus Unachtsamkeit die parallel fahrende Radfahrerin, die zeitgleich einen Fahrradstreifen in dieselbe Richtung befuhr. Im Einmündungsbereich kam es schließlich zum Zusammenstoß der beiden Verkehrsteilnehmer, wodurch die 47-Jährige stürzte und leichte Verletzungen erlitt. Durch den Unfall entstand ein Sachschaden von rund 2.000 Euro.

Gerlingen: Mercedes ausgebrannt
Vermutlich aufgrund eines technischen Defekts geriet ein Mercedes am Mittwoch gegen 16:05 Uhr im Malvenweg in Gerlingen in Brand. Am Fahrzeug entstand Totalschaden, wobei die genaue Schadenshöhe noch nicht bezifferbar war. Der Mercedes musste nach den Löscharbeiten der Feuerwehr Gerlingen abgeschleppt werden, die mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort war.

Marbach am Neckar: Unfall auf der L 1100
Eine schwer verletzte Person und ein Sachschaden in Höhe von etwa 7.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Mittwoch gegen 11.15 Uhr auf der Landesstraße 1100 zwischen Murr und Marbach am Neckar ereignete. Ein 47 Jahre alter Toyota-Fahrer, der in Richtung Marbach am Neckar unterwegs war, kam kurz vor der Kreuzung mit der L 1138 aus noch ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab. Im Gegenverkehr befand sich ein 61 Jahre alter LKW-Lenker, der noch versuchte durch Abbremsen und Ausweichen einen Zusammenstoß zu verhindern. Dies gelang ihm jedoch nicht, so dass der Toyota nahezu frontal mit dem Kipper-LKW kollidierte. Der 47-jährige PKW-Lenker erlitt schwere Verletzungen. Er musste aus seinem Toyota befreit werden und wurde anschließend durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Möglicherweise stand er während der Fahrt unter dem Einfluss von Medikamenten, weshalb eine Blutentnahme durchgeführt wurde. Sein Toyota war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und den Aufräumarbeiten war die L 1100 bis gegen 15.50 Uhr gesperrt.

Gerlingen: Auto landet in Vorgarten
Am Mittwoch gegen 11:05 Uhr wollte ein 87-jähriger VW-Lenker in der Goethestraße in Gerlingen rückwärts aus einer Garageneinfahrt herausfahren. Bereits hierbei verwechselte er vermutlich mehrfach das Brems- mit dem Gaspedal. Nachdem er rückwärts in Richtung der Karlsbader Straße unterwegs war, verwechselte er wohl erneut beide Pedale und der Motor heulte laut auf. Im Zuge dessen beschleunigte der Wagen vorwärts und stieß gegen einen Mercedes, der am rechten Fahrbahnrand abgestellt war. Anschließend wurde der VW nach links abgewiesen, fuhr dort über einen Gehweg und prallte gegen eine angrenzende Steinmauer. Im weiteren Verlauf landete der Wagen schlussendlich im Vorgarten eines nahegelegenen Wohnhauses. Nach bisherigen Erkenntnissen blieb der 87-Jährige unverletzt. Der Gesamtschaden wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt.

Ludwigsburg-Eglosheim: Fahrzeugbrand – Zeugenaufruf
Wir berichteten am 10.06.2020 über einen Fahrzeugbrand in der Straße „Neue Weingärten“ in Ludwigsburg-Eglosheim, bei der ein Sachschaden von etwa 50.000 Euro entstanden war. Ein 32-Jähriger hatte am 09.06.2020 gegen 21:30 Uhr seinen BMW im Bereich eines Wohnhauses auf einer Parkfläche abgestellt. Am 10.06.2020 gegen 0:15 Uhr brach ein Feuer im Motorraum des Wagens aus. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen handelte es sich vermutlich um Brandstiftung. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen sich unter Tel. 07031 13-00 zu melden.

Bietigheim-Bissingen-Untermberg: Radfahrer schwer verletzt
Mit schweren Verletzungen musste der Rettungsdienst am Dienstag einen 63 Jahre alten Radfahrer in ein Krankenhaus bringen, nachdem er gegen 17:50 Uhr im Stadtteil Untermberg in einen Verkehrsunfall verwickelt war. Von der Unterriexinger Straße fuhr eine 27-jährige Opel-Lenkerin in einen Kreisverkehr ein. Als sie im weiteren Verlauf den Kreisverkehr in Richtung der Bissinger Straße wieder verlassen wollte, fuhr zeitgleich der 63-jährige Radfahrer von der Großsachenheimer Straße in den Kreisverkehr ein. Anschließend überfuhr er die Mittelinsel des Kreisverkehrs und prallte dann gegen die linke Front des Opel. Durch die Kollision stürzte der Radfahrer und erlitt schwere Verletzungen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf etwa 1.100 Euro.

B10 Höhe Hardt- und Schönbühlhof: Frontalzusammenstoß fordert einen Toten
Am Montagmittag meldeten Verkehrsteilnehmer gegen 11:35 Uhr über Notruf einen schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 10 nach Schwieberdingen auf Höhe Hardt- und Schönbühlhof. Nach den bisherigen Erkenntnissen war ein 48-Jähriger in seinem Fiat Ducato in Fahrtrichtung Vaihingen an der Enz unterwegs und wollte nach Schwieberdingen auf Höhe des Hardt- und Schönbühlhof vermutlich einen vor ihm fahrenden Lastzug überholen. In diesem Moment kam ihm ein 30-Jähriger mit einem Tanklastzug entgegen, so dass es in der Folge zur Kollision der beiden Fahrzeuge kam. Bei dem Aufprall wurden beide Fahrzeuge schwer beschädigt und der Fiat so abgewiesen, dass er noch einen nachfolgenden Seat streifte, der ebenfalls in Richtung Vaihingen an der Enz unterwegs war. Der Tanklastzug geriet nach der Kollision auf die Gegenfahrbahn und prallte dort frontal auf einen entgegenkommenden Mercedes. Während der Fiat und der Seat auf der Fahrbahn verblieben, kamen der Tanklastzug und der Mercedes erst im Grünstreifen zum Stillstand. Der 48-jährige Fahrer des Fiat erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Der 19-jährige Fahrer des Mercedes wurde bei dem Zusammenstoß ebenfalls verletzt und durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Die Schwere der Verletzungen sind bislang noch nicht bekannt. Der 30-jährige Fahrer des Tanklastzugs und der 55-jährige Lenker des Seat erlitten einen Schock. Die Bundesstraße 10 ist zur Stunde für die Bergung der Fahrzeuge immer noch voll gesperrt. Es ist eine örtliche Umleitung eingerichtet. Die Retter waren mit einem Großaufgebot an der Unfallstelle. Neben der Polizei, Rettungsdienst und Notarzt war auch ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Die Feuerwehren Markgröningen und Schwieberdingen waren mit neun Fahrzeugen und 58 Einsatzkräften vor Ort. Bei einer ersten Schätzung wurde der Sachschaden auf insgesamt etwa 130.000 Euro beziffert.

Ludwigsburg: Geschwindigkeitsüberwachung durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion
Zwischen Freitag und Sonntag führten Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg zahlreiche Verkehrsüberwachungsmaßnahmen durch. So wurden bereits in der Nacht von Freitag auf Samstag zwei Pkw-Lenker mit einer Überschreitung im Fahrverbotsbereich (+ 53 km/h und + 44 km/h) auf der BAB 8 kurz vor der Ausfahrt Leonberg-West Richtung München bei erlaubten 120 km/h festgestellt.
Aufgrund häufig stockendem Verkehr vor dem Schönbuchtunnel und damit einhergehenden Unfällen am Stauende wurde wenige Stunden später die Geschwindigkeit auf der BAB 81 zwischen Rottenburg und Herrenberg überwacht. Hier stellten die Beamten binnen sieben Stunden 449 Geschwindigkeitsüberschreitungen fest. Bei erlaubten 120 km/h wurden Geschwindigkeiten bis 205 km/h gemessen. Insgesamt konnten 46 Fahrverbote festgestellt werden.
Nachdem am Samstag auf der BAB 81 so viele Verstöße festgestellt wurden, überwachte man auch am Sonntagvormittag diesen Streckenabschnitt. Trotz zeitweise starken Regens und erheblichem Reiseverkehr wurden in rund sechs Stunden 253 Verstöße festgestellt. Hiervon waren insgesamt 23 Verkehrsteilnehmer so schnell, dass sie nun ein Fahrverbot erwartet. Es wurden Geschwindigkeiten bis 162 km/h gemessen. Insgesamt konnten 23 Fahrverbote festgestellt werden.
Am Sonntagnachmittag wurde ein weiterer Unfallschwerpunkt überwacht. Auf der BAB 8 in der Überleitung von Karlsruhe auf die B27 Richtung Tübingen sind aufgrund einer steilen Kurve und anschließender unübersichtlicher Verkehrsführung nur 60 km/h erlaubt. Trotz regennasser Fahrbahn und damit erhöhter Unfallgefahr wurden innerhalb von sechs Stunden 1441 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Der traurige Höchstwert lag hier bei 108 km/h. Insgesamt konnten 145 Fahrverbote festgestellt werden.

Bietigheim-Bissingen: 20-Jähriger in psychischem Ausnahmezustand
Mehrere Streifenwagenbesatzungen der Polizei waren am Sonntagabend bei einer Flüchtlingsunterkunft in der Geisinger Straße in Bietigheim im Einsatz. Gegen 22:20 Uhr hatte sich ein Sicherheitsdienstmitarbeiter bei der Polizei gemeldet und eine randalierende Person mitgeteilt. Dem Anruf bei der Polizei war mutmaßlich folgender Sachverhalt vorausgegangen. In der Unterkunft soll ein 20-Jähriger unter dem Eindruck einer psychischen Ausnahmesituation die Glastür eines Zimmers mit den bloßen Händen eingeschlagen haben. Hierbei zog er sich aller Wahrscheinlichkeit Schnittverletzungen an beiden Armen zu. Im Anschluss daran soll er sich gewaltsam Zutritt zu einem anderen Zimmer verschafft und mit einer Glasscherbe den 32-jährigen Zimmerbewohner beworfen haben. Der 32-Jährige erlitt hierbei eine leichte Schürfwunde am Bein. Nach der Wurfattacke soll der Querulant sein Opfer ins Gesicht geschlagen haben und obendrein gab es wohl noch ein Gerangel zwischen den beiden Männern. Darüber hinaus wurde bekannt, dass der 20-Jährige während des Angriffs ein Messer in der Hand gehalten haben soll. Nach bisherigen Erkenntnissen kam das Messer jedoch nicht zum Einsatz und der 32-Jährige soll damit auch nicht bedroht worden sein. Nach Eintreffen der Einsatzkräfte konnten beide Männer in der Unterkunft angetroffen werden. Aufgrund ihrer Verletzungen wurde ein Rettungsdienst hinzugezogen. Während der 32-Jährige eine medizinische Versorgung vor Ort erhalten hatte, musste der 20-Jährige in ein Krankenhaus gebracht werden. Schlussendlich wurde der verhaltensauffällige Mann nach einer ambulanten Behandlung im Krankenhaus in die Obhut einer psychiatrischen Einrichtung gegeben. Der 20-Jährige muss nun mit einer Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung rechnen.

Freiberg am Neckar-Beihingen: Rettungswagen beschädigt
Im Ortsteil Beihingen hat am Sonntag gegen 02:45 Uhr ein 17-Jähriger den Rettungsdienst alarmiert, nachdem sich seine 18 Jahre alte Freundin in einem psychischen Ausnahmezustand befunden hatte. Die beiden hatten sich an der Wohnanschrift des 17-Jährigen aufgehalten. Der hinzugerufene Rettungsdienst wollte die Frau aufgrund ihres Zustandes in ein Krankenhaus bringen. Nachdem ihr 17-jähriger Freund erfahren hatte, dass er aufgrund der aktuellen Corona-Lage nicht mit ins Krankenhaus fahren durfte, schlug er eine Spirituosenflasche gegen eine Seitenscheibe des Rettungswagens. Obendrein warf er noch einen Stein gegen die Türverkleidung und schlug mutwillig mit der Faust den rechten Außenspiegel ab. Hierdurch entstand ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro. Aufgrund des Geschehens verständigten Rettungsdienstmitarbeiter die Polizei. Beim darauffolgenden Eintreffen der Einsatzkräfte war die 18-Jährige sehr aufgebracht. Als ein Beamter vergeblich versucht hatte, sie aufgrund ihres Verhaltens festzuhalten, wurde ihr 17-jähriger Freund zunehmend aggressiver und baute sich vor dem Polizisten auf. Diesbezüglich wurde er zunächst fixiert und durchsucht. Da der mutmaßlich alkoholisierte Jugendliche sich nicht beruhigen ließ und wiederholt versuchte sich fortzubewegen, sollten ihm Handschließen angelegt werden. Zwischenzeitlich eilte die 18-Jährige ihrem Freund zu Hilfe. Sie packte einen Beamten am Kragen und wollte ihn von ihrem Partner wegziehen. Im weiteren Verlauf mussten beide Personen zu Boden gebracht und mittels Handschließen geschlossen werden. Dadurch wurden drei Beamte leicht verletzt. Zu aktiven Widerstandshandlungen soll es allerdings nicht gekommen sein. Nachdem sich die Situation entspannt und der 17-Jährige wieder beruhigt hatte, wurde die 18-Jährige durch den Rettungsdienst in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der 17-Jährige, der nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß entlassen wurde, muss nun mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung rechnen.

Ludwigsburg: Nötigung im Straßenverkehr – Zeugen gesucht
Am Sonntag gegen 16.10 Uhr soll es auf der Bundesstraße 27 im Bereich Ludwigsburg-Eglosheim sowie im weiteren Verlauf der Strecke in Richtung eines Einkaufszentrums im Gewerbegebiet „Tammerfeld“ zu einer Nötigung im Straßenverkehr seitens eines 50 Jahre alten Mercedes-Fahrers gekommen sein. Der Mercedes-Lenker befand sich in Eglosheim hinter einem 39-jährigen VW-Lenker, der den linken Fahrstreifen befuhr. Zunächst sei der Mercedes-Fahrer sehr dicht aufgefahren und habe dann versucht den VW trotz durchgezogener Mittellinie links zu überholen. Da Gegenverkehr herrschte musste der 50-Jährige sein Vorhaben jedoch wohl abbrechen. Auf der weiteren Fahrt in Richtung Bietigheim-Bissingen gelang es dem Mann im Mercedes den VW schließlich zu überholen. Anschließend habe er den VW-Lenker mehrfach bis zum Stillstand ausgebremst. Auf einem Parkplatz eines Einkaufszentrums in Gewerbegebiet „Tammerfeld“ alarmierte der 39-Jährige die Polizei, nachdem ihm der Mercedes-Fahrer bis dorthin gefolgt war. Im weiteren Verlauf konnte der VW-Lenker die Polizei bis nach Tamm lotsen, wohin er nun wiederum dem Mercedes-Fahrer gefolgt war. Nachdem beide Fahrzeuglenker angehalten hatten, habe der 50-Jährige den Mann im VW mehrfach beleidigt. Nach dem Eintreffen der Polizeibeamten fielen in deren Beisein weiter Beleidigungen seitens des 50-Jährigen. Das Polizeirevier Ludwigsburg bittet nun insbesondere Zeugen, die das Fahrverhalten des Mercedes-Lenkers beobachten konnten, sich unter Tel. 07141/18-5353, zu melden.

Ludwigsburg: 24-Jähriger beschädigt rund 30 Autos
Vermutlich da er sich unter dem Eindruck eines psychischen Ausnahmezustands befand, beschädigte ein 24 Jahre alter Mann am Sonntag zwischen 05.00 Uhr und 05.40 Uhr zwischen Eglosheim und dem Westportal des Bahnhofs etwa 30 Autos. Eine Zeugin hatte den 24-Jährigen, der in Begleitung seiner 16-jährigen Freundin war, dabei beobachtet, wie er in der Kurfürstenstraße in Eglosheim gegen geparkte Autos trat und hierauf die Polizei verständigt. Mehrere Streifenwagenbesatzungen nahmen die Fahndung nach dem Paar auf. Im Zuge der Fahndungsmaßnahmen stellten die Beamten insgesamt verteilt auf die Katharinenstraße, die Frankfurter Straße, die August-Bebel-Straße, die Kurfürstenstraße, die Martin-Luther-Straße, die Gottlob-Molt-Straße, die Schlachthofstraße sowie die Pflugfelder Straße insgesamt 30 beschädigte PKW verschiedenster Marken fest. Der 24-jährige Tatverdächtige dürfte bei den meisten Autos versucht haben einen Seitenspiegel abzutreten. Eine der eingesetzten Streifenwagenbesatzungen stellte den 24-Jährigen gemeinsam mit seiner Freundin am Westausgang des Bahnhofs Ludwigsburg fest. Aufgrund seines psychischen Ausnahmezustands wurde er anschließend in ein Krankenhaus und von dort aus in eine psychiatrische Einrichtung gebracht. Der entstandene Sachschaden wurde bislang auf rund 12.000 Euro geschätzt. Weitere geschädigte PKW-Besitzer werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Ludwigsburg, Tel. 07141/18-5353, in Verbindung zu setzen.