Foto: © SCHAU.MEDIA

Geschäftliche Information

Seit März ist in ganz Deutschland das öffentliche Leben sozusagen lahmgelegt. Bereits am 21. März mussten die meisten Läden sowie alle Restaurants, Bars und Clubs bis auf weiteres schließen. Und auch, wenn wir im Mai erste Lockerungen erwarten können, bleibt die Gastronomie erstmal geschlossen. Zusätzlich müssen auch wir uns seit vielen Wochen stark einschränken: Das sogenannte Kontaktverbot beherrscht das tägliche Leben aller Bundesbürger. Corona ist die Negativ-Schlagzeile 2020.

Natürlich ist der sogenannte Shutdown für die Gesundheit aller unerlässlich. Trotzdem wirken sich die Restriktionen bereits auf die Stimmung vieler Bundesbürger aus – die Decke fällt manchem schon förmlich auf den Kopf. Und wir alle denken insgeheim nur noch an das Eine: Was können wir in unserer Freizeit alles wieder machen, wenn Corona endlich vorbei ist?!

Diese drei Lieblings-Beschäftigungen fehlen uns gerade am meisten

    • Das Residenzschloss und seine Gärten besuchen. Beim Erlassen aller Beschränkungen im März war das Wetter schon sonniger, als für diese Jahreszeit üblich – und die „Gute-Wetter-Phase“ hält sich standhaft. Die Ludwigsburger können es alle kaum erwarten, wieder „ihr“ Schloss und vor allem das Blüba genießen zu können. In den Gärten zu spazieren, Eis zu essen und die Nase in die Sonne zu halten. Das fehlt bei dem Wetter und wir können nur hoffen, dass die Türen im Mai wieder geöffnet werden.
    • Essen gehen. Täglich selber kochen kann zwar Spaß machen und schont unseren Geldbeutel. Aber am Wochenende schön essen zu gehen, macht dann doch nochmal mehr her! Egal, ob zum Lieblings-Italiener um die Ecke, oder ins schicke Steak-Restaurant – wir wollen uns einfach mal wieder verköstigen lassen. Wir können ja schon einmal überlegen, welche Lokale wir nach der Ausgangsbeschränkung unbedingt mal ausprobieren müssen. Und falls die Männer unter uns vorhaben, den nächsten Ausgehabend mit Abendkleidung gebührend zu zelebrieren, können sie dafür ja gleich noch ihre Garderobe passend aufstocken. Zeit für ein bisschen Online-Shopping ist ja gerade genug!
    • Ausgehen. Freunde treffen, etwas trinken gehen, oder die Nacht im Lieblings-Club zum Tag machen. Momentan ist davon leider gar nichts möglich und wir merken langsam, wie gerne wir wieder ausgehen würden. Soziale Kontakte tragen wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei und auch das “Abschalten” als Ausgleich zum Beruf ist für unsere Gesundheit unerlässlich. Mit einem Freund oder einer Freundin darf man sich ja mittlerweile wieder draußen verabreden. Und auch virtuelle Treffen, oder das klassische Telefonat, sind momentan der beste Weg, um seine Freundschaften zu pflegen. Und das “Ausgehen” muss einfach auf bessere Zeiten warten – die unsere Club- und Gastroszene selbst wohl nicht erwarten kann!

Natürlich sind das letztendlich alles „Luxusprobleme“. Momentan muss man erst einmal versuchen, gesund zu bleiben und Freizeitaktivitäten einschränken, solange die Krise noch nicht vollständig überwunden ist. Auf einen schönen Sommer kann man ja trotzdem hoffen – und dafür passende Pläne schmieden!