Quelle: ots

Sersheim: Kradlenker leicht verletzt
Am Samstag befuhr ein 54-jähriger Fahrer eines Citroens gegen 20.28 Uhr die Kreisstraße 1683 von Kleinglattbach kommend in Richtung Bietigheim-Bissingen. Wenige Augenblicke zuvor, hatte sich auf der Gegenfahrbahn ein Wildunfall ereignet, bei dem ein Reh angefahren wurde. Das Reh lag dabei noch auf der Fahrbahn. Der 54-Jährige bemerkte den Wildunfall und bremste sein Fahrzeug ab. Ein nachfolgender 16-jähriger Kradlenker, der mit einer Piaggio unterwegs war, erkannte die Situation allerdings zu spät und fuhr auf den Pkw auf. Dabei stürzte der Kradlenker. Durch den Rettungsdienst wurde der 16-Jährige in ein umliegendes Krankenhaus transportiert. Der 16-Jährige wurde leicht verletzt. Das Krad war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. An den beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 5.000 Euro. Für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme wurde die Kreisstraße zeitweise gesperrt. Zu nennenswerten Verkehrsbehinderungen kam es nicht.

Remseck-Hochberg: Brand im Gewerbegebiet Schießtal
Aufgrund noch unbekannter Ursache geriet am Samstag gegen 10.30 Uhr ein größerer Müllberg mit Bauschutt und Restmüll auf dem Hof einer Recyclingfirma in Vollbrand. Die meterhohen Flammen griffen nicht auf das Gebäude über. Ersten Ermittlungen zur Folge wurde eine Baumaschine in einem Wert von etwa 100.000 Euro durch den Brand beschädigt. Die Feuerwehren Ludwigsburg, Remseck am Neckar und Walheim sind aktuell noch mit insgesamt 22 Fahrzeugen und 90 Wehrleuten, die Polizei mit vier Einsatzfahrzeuge und 8 Mann vor Ort. Ferner befindet sich der Polizeihubschrauber und eine Drohne der Feuerwehr im Einsatz. Zum Sachschaden können aktuell keine Angaben gemacht werden.

Löchgau: Betrunkener Autofahrer kommt von der Fahrbahn ab
9000 Euro Sachschaden und der Verlust seines Führerscheins sind das Ergebnis einer Fahrt unter Alkoholeinwirkung eines 30- Jährigen. Gegen 20.00 Uhr war der 30- Jährige mit seinem Seat auf der Landesstraße 1141 zwischen Löchgau und Kleinsachsenheim unterwegs. Aufgrund eines Fahrfehlers geriet er mit seinem Pkw auf den Grünstreifen und beschädigte sich hierbei die Front seines Fahrzeuges. Ein vor Ort durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert deutlich über des Erlaubten. Der Fahrzeuglenker musste eine Blutprobe abgeben und wurde wegen des Verstoßes zur Anzeige gebracht.

Marbach am Neckar: Verkehrsunfall mit zwei verletzen Personen
Zwei verletzte Personen und ein Sachschaden in Höhe von ca. 27.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalles, der sich am Freitag gegen 17:15 Uhr auf der Landstraße 1127 zwischen Marbach am Neckar und Affalterbach ereignet hat. Eine 20-jährige Skoda-Fahrerin befuhr die Landstraße 1127 von Marbach am Neckar kommend in Fahrtrichtung Affalterbach. An der Abzweigung zur Gartenstraße hielt die Skoda-Fahrerin an um nach links in diese abzubiegen. Ein nachfolgender 43-jähriger Toyota-Fahrer übersah dies, konnte nicht mehr bremsen und wich nach links in den Gegenverkehr aus. Hierbei kollidierte er mit einem 56-jährigem Skoda-Fahrer, der entgegenkam. Durch den Aufprall geriet der Toyota ins Schleudern und kollidierte mit dem stehenden Skoda der 20-jährigen. Durch den Verkehrsunfall wurden der Toyota-Fahrer, sowie der Skoda-Fahrer leicht verletzt. Zwei der drei beteiligten Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die L 1127 gesperrt werden.

Remseck am Neckar: Brand in Lagerhalle
Der vermutlich aufgrund eines technischen Defekts entstandene Brand im Trafohäuschen einer Lagerhalle am Hofener Weg im Remseck-Aldingen hat am Freitagmittag zu einem größeren Feuerwehreinsatz geführt. Kurz nach 12:00 Uhr bemerkten Mitarbeiter starke Rauchentwicklung und setzten einen Notruf ab. Die Feuerwehr war mit 77 Einsatzkräften vor Ort und hatte den Brand rasch unter Kontrolle. Die Löscharbeiten insgesamt dauerten bis gegen 15:00 Uhr an. Ein Mann hatte Rauchgas eingeatmet und wurde vom Rettungsdienst vor Ort versorgt. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens liegen derzeit noch keine Informationen vor.

Remseck-Pattonville: Alkoholisiert auf Parkplatz eines Einkaufsmarktes gefahren
Die Polizei wurde am Donnerstag gegen 13:40 Uhr verständigt, dass ein offensichtlich alkoholisierter Mann mit seinem Renault auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Remseck am Neckar – Pattonville in der John-F.-Kennedy-Allee gefahren sei. Im Fahrzeug befände sich noch eine augenscheinlich genauso alkoholisierte Beifahrerin. Die Beamten suchten den Mann an seiner Adresse auf, nachdem er nicht mehr auf dem Parkplatz anzutreffen war. Da der 46-Jährige deutliche Zeichen einer starken Alkoholisierung zeigte, wurde er in einem Krankenhaus einer Blutentnahme unterzogen. Die Ermittlungen dauern noch an.

Bietigheim-Bissingen: Restauriertes Weinfass gestohlen – Zeugen gesucht
Ein 48-Jähriger wurde am Donnerstag gegen 20:15 Uhr in Bietigheim-Bissingen im Akazienweg Opfer eines dreisten Diebstahls. Der Mann hatte seit zwei Tagen an der Restaurierung und dem Umbau eines 350 Liter großen Weinfasses zu einem Stehtisch mit eingebautem Getränkeregal gearbeitet. Das Fass war fast fertig gestellt und der 48-Jährige lagerte es für die Zeit des Abendessens auf zwei Paletten vor dem Gebäude. Der Mann ging gegen 20:00 Uhr etwas essen und als er wenige Minuten später zurückkehrte, hatten bislang unbekannte Täter das Fass mitgenommen. Das Weinfass hat einen Durchmesser von 60 Zentimeter und eine Höhe von 120 Zentimetern. Mit Beschlägen und der Tischplatte war es so schwer, dass eine Einzelperson es nicht hätte anheben können. Der Materialwert wird auf 400 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen bittet nun Zeugen, die etwas zur Aufklärung des Diebstahls beitragen können, sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

Ludwigsburg-Pflugfelden: Brandstiftung an Bauwagen – Polizei sucht Zeugen
Der Brand eines Bauwagens beschäftigte am Freitag gegen 1:50 Uhr in Ludwigsburg-Pflugfelden im Herrschaftsweg die Polizei und die Feuerwehr. Der Bauwagen befand sich dort auf dem eingezäunten Grundstück eines Unternehmens und wurde als Unterstand bei schlechtem Wetter und Lagerplatz genutzt. Ein bislang unbekannter Täter hatte die Tür aufgebrochen und augenscheinlich in einer Ecke des Bauwagens ein Feuer entfacht. Die alarmierte Feuerwehr löschte das Feuer, bevor es sich zu einem Vollbrand entwickeln konnte. Durch das Feuer wurde der Bauwagen jedoch vollständig zerstört. Es entstand ein geschätzter Sachschaden von circa 2.000 Euro. Die Feuerwehr Ludwigsburg war mit drei Fahrzeugen und elf Einsatzkräften vor Ort. Das Polizeirevier Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07141 18 5353 zu melden.

BAB 81 Möglingen: Polizei sucht Unfallzeugen und einen Opel Astra
Nach einer Unfallflucht, die am Donnerstag gegen 05:20 Uhr auf der BAB 81 von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart festgestellt wurde, sucht die Polizei dringend nach Zeugen. Zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Nord und Ludwigsburg-Süd befindet sich derzeit ein Baustellenbereich, der auf Höhe der Anschlussstelle Ludwigsburg-Süd nach links verschwenkt ist. Nach bisherigen Erkenntnissen war zunächst ein noch unbekannter Fahrzeuglenker auf dem rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn in Richtung Stuttgart unterwegs. Vermutlich erkannte der Fahrer die Fahrbahnverschwenkung zu spät und fuhr geradeaus in den abgesperrten Baustellenbereich. Er stieß gegen vier Warnbaken, die anschließend zum Teil im Grünstreifen lagen und in die Fahrbahn hineinragten. Aufgrund dessen mussten andere Verkehrsteilnehmer ausweichen und die Polizei wurde über diesen Umstand informiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der Verursacher bereits aus dem Staub gemacht und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden von etwa 900 Euro. Polizeibeamte suchten anschließend die Unfallstelle auf. Dort blieben vom Verursacherfahrzeug diverse Fahrzeugteile sowie ein Kennzeichenschild zurück. Anhand des Kennzeichens konnte die Halteranschrift aufgesucht und im weiteren Verlauf ein junger Mann, der sich im Bereich Sulz am Neckar aufgehalten hatte, als vermeintlicher Fahrer ermittelt werden. Möglicherweise war der Tatverdächtige zum Unfallzeitpunkt mit einem silbernen Opel Astra mit Balinger Zulassung (BL) unterwegs. Nachdem Polizeibeamte bei dem Fahrer Anzeichen von Alkoholeinwirkung festgestellt hatten, musste er sich nach Durchführung eines Atemalkoholtestes einer Blutentnahme unterziehen. Wie sich herausstellte, ist er zudem nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen wurde der beschädigte Unfallwagen noch nicht aufgefunden. Hierzu dauern die weiteren Ermittlungen noch an. Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die den Unfallhergang auf der Autobahn beobachtet haben oder die Hinweise zum Verbleib des Fahrzeugs geben können.

BAB 81 / Asperg: Metallgegenstand verloren – Zeugen zu Unfallflucht gesucht
Die Verkehrspolizeiinspektion Ludwigsburg, Tel. 0711 6869-0, sucht Zeugen, die Angaben zu einer Verkehrsunfallflucht machen können, die sich am Mittwoch gegen 10:05 Uhr auf der Autobahn ereignete. Ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker war auf der BAB 81 von Stuttgart kommend in Richtung Heilbronn unterwegs, als er eine Metallführungsschiene zwischen den Anschlussstellen Ludwigsburg-Süd und Ludwigsburg-Nord verlor. Im Anschluss fuhr eine Ford-Lenkerin über den Gegenstand, wodurch das Fahrzeug beschädigt wurde und ein Sachschaden von etwa 800 Euro entstand. Durch den Zusammenstoß wurde am Ford der Tank aufgerissen und mehrere Liter Diesel verteilten sich auf der dreispurigen Autobahn. Insgesamt 18 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Möglingen und Asperg, die mit sechs Fahrzeugen vor Ort waren, kümmerten sich anschließend um die Fahrbahnreinigung. Unterstützt wurden sie zudem durch Mitarbeiter der Autobahnmeisterei Ludwigsburg, die sich mit einer Kehrmaschine im Einsatz befanden. Während der Reinigungsarbeiten, die bis etwa 12:30 Uhr andauerten, lief der Verkehr über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbei. Es bildete sich ein Rückstau von etwa sechs Kilometern. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Verlierer geben können, melden sich bitte bei der Polizei.

Bönnigheim-Hofen: sexueller Übergriff auf Spaziergängerin
Wegen eines sexuellen Übergriffs auf eine 53-jährige Spaziergängerin ermittelt die Kriminalpolizeidirektion des Polizeipräsidiums Ludwigsburg gegen einen noch unbekannten Täter. Die Frau war am Dienstag gegen 14.30 Uhr auf einem Feldweg im Gewann „Hofener Rain“ westlich von Hofen in Richtung Kirchheim am Neckar zu Fuß unterwegs. Während sie dort entlang ging, kam ihr gleich zweimal ein und derselbe Jogger entgegen. Nachdem der Unbekannte sie das zweite Mal passiert hatte, rannte er von hinten auf die Frau zu und riss sie rückwärts zu Boden. Als die 53-Jährige rücklings am Boden lag, beugte er sich zu ihr herab und berührte sie unsittlich. Als die Frau begann sich zu wehren und lauthals um Hilfe schrie, rannte der Täter grob in Richtung Kirchheim am Neckar davon. Der Täter wurde als etwa 16 bis 17 Jahre alt und zwischen 165 und 170 cm groß beschrieben. Er ist schlank und hat braunes, kurzes und glattes Haar. Er war mit einer schwarzen Sportjacke und einer schwarzen Trainingshose mit weißen Applikationen bekleidet. Die Kriminalpolizei bittet unter Tel. 07141/18-9 um Hinweise.

Gemmrigheim: 17-jähriger Rollerfahrer alkoholisiert unterwegs
Ein Rollerfahrer zog am Dienstag gegen 21.10 Uhr auf der Landesstraße 1115 zwischen Besigheim und Ottmarsheim die Aufmerksamkeit zweier Frauen auf sich, die sich in ihrem PKW hinter ihm befanden. Der Zweiradfahrer fuhr in Schlangenlinien und konnte seinen Roller offenbar nicht kontrolliert führen. Als er stürzte, alarmierten die beiden 19 und 31 Jahre alten Frauen die Polizei. Noch während des Telefonats stieg der Fahrer wieder auf den Roller auf und setzte seine Fahrt auf einem Feldweg in Richtung Gemmrigheim fort. Die Frauen nahmen kurzerhand die Verfolgung auf. Nach wenigen Metern hielt der Fahrer dann jedoch an und die beiden Zeuginnen führten schließlich die alarmierten Polizeibeamten zu ihm. Während der Kontrolle stellten die Beamten Atemalkoholgeruch fest. Des Weiteren konnte sich der 17-Jährige kaum auf den Beinen halten. Ein Atemalkoholtest bestätigte die Vermutung, dass sich der Jugendliche alkoholisiert auf seinen Roller gesetzt hatte. Es folgte anschließend eine Blutentnahme und die Beschlagnahme des Führerscheins. Der Roller wurde abgeschleppt. Der 17-Jährige muss mit einer Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr rechnen.

Großbottwar: Sprengung eines Zigarettenautomaten
Am Dienstagabend trieb ein bislang unbekannter Täter in der Heilbronner Straße in Großbottwar sein Unwesen. Gegen 23:10 Uhr hatte sich eine Zeugin bei der Polizei gemeldet und mitgeteilt, dass mehrere Packungen Zigaretten neben einem aufgebrochenen Zigarettenautomaten auf den Boden liegen würden. Aufgrund dieser Meldung fuhren mehrere Streifenwagenbesatzungen die Örtlichkeit an. Wie sich herausstellte, sprengte der unbekannte Täter den aufgestellten Zigarettenautomaten auf bislang unbekannte Weise auf. Die Geldkassette und weitere Zigarettenpackungen befanden sich noch im Automaten. Bislang ist unklar, ob etwas aus dem Inneren entwendet wurde und darüber hinaus ist nicht bekannt, auf welche Summe sich der angerichtete Sachschaden beläuft. Die Polizei leitete umgehend Fahndungsmaßnahmen ein, die jedoch ohne Erfolg blieben. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141 18-9, in Verbindung zu setzen.

Freiberg-Heutingsheim: Polizei sucht Zeugen
Der Polizeiposten Freiberg am Neckar, Tel. 07141 64378-0, sucht Zeugen, die Hinweise zu einem Vorfall geben können, der sich am Dienstag gegen 16:40 Uhr im Stadtteil Heutingsheim ereignet haben soll. Nach bisherigen Erkenntnissen soll ein bislang unbekannter Fahrer einen weißen BMW in der Schlossstraße auf einer Zick-Zack-Linie verbotenerweise abgestellt haben. Als ein 56 Jahre alter Mann auf das Fehlverhalten aufmerksam wurde, sprach er die Beifahrerin an und teilte ihr mit, dass dies an der Engstelle nicht erlaubt sei. Daraufhin soll die ebenfalls noch unbekannte Frau den 56-Jährigen beleidigt haben. Kurze Zeit später fertigte der 56-Jährige mit seinem Handy ein Lichtbild vom Pkw an. Der Autofahrer, der gerade wegfahren wollte, bemerkte diesen Umstand, hielt an und stieg aus dem BMW aus. Anschließend soll der Unbekannte den 56-Jährigen zunächst verbal, dann körperlich angegangen sein. Im weiteren Verlauf setzte der Unbekannte mit seiner Begleitung die Fahrt fort. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, melden sich bitte bei der Polizei.

Sachsenheim-Großsachsenheim: junge Männer nehmen Kontrolle zum Anlass sich mit der Polizei anzulegen
Mit drei äußerst aggressiv auftretenden jungen Männern bekam es eine Streifenwagenbesatzung des Polizeipostens Sachsenheim am Dienstag gegen 18.40 Uhr auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarkts in der Karl-Heinz-Lüth-Straße in Großsachsenheim zu tun. Die beiden Beamten führten Kontrollen die Corona-Verordnung betreffend durch und stellten fest, dass drei junge Männer gemeinsam in einem VW auf den Parkplatz gefahren waren. Hierauf sollten sie kontrolliert werden. Doch bereits beim Aussteigen reagierten die drei polizeibekannten Personen provokant und aggressiv auf die Polizistin und ihren Kollegen. Die Kontrollmaßnahme wurde sogleich angezweifelt. Zunächst verweigerten der 19- und die beiden 20-Jährigen die Herausgabe ihrer Ausweise und gaben auf Fragen Unwahrheiten an. Einer der beiden 20 Jahre alten Männer begab sich während der Kontrollmaßnahme zurück zu seinem VW, angeblich wollte er etwas trinken. Tatsächlich versuchte er wohl einen kleinen Beutel mit Marihuana verschwinden zu lassen, den er in seiner Kleidung mitführte und fallen ließ. Dies blieb jedoch von den Beamten nicht unbemerkt. In der Folge wurde dem 20-Jährigen ein Tatvorhalt wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz gemacht. Hierüber regte sich der zweite 20-Jährige auf und beleidigte der Beamten schließlich auch. Um die weiteren Maßnahmen durchführen zu können und da die drei jungen Männer den einzuhaltenden Mindestabstand ständig unterschritten, forderten die beiden Polizisten Unterstützung durch zwei weitere Streifenwagenbesatzungen an. Im weiteren Verlauf wurden alle drei Personen sowie der PKW durchsucht. Bei dem 19-Jährigen fanden die Polizisten eine Kräutermühle, die zum Zerkleinern von Cannabis benutzt werden kann. Die Durchsuchung des VW förderte mehrere Tabletten eines rezeptpflichtigen Schmerzmittels zu Tage, das als Rauschmittel missbraucht werden kann. Das Betäubungsmittel, die Mühle sowie die Tabletten wurden beschlagnahmt. Die Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen Beleidigung dauern an. Darüber hinaus müssen alle drei Männer mit einer Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Verordnung rechnen.

Bietigheim-Bissingen: 31-Jähriger wegen versuchten Totschlags in Untersuchungshaft
In einer Asylunterkunft, die sich in der Geisinger Straße in Bietigheim befindet, soll ein 31 Jahre alter Mann am Montag gegen 20:20 Uhr mit einem scharfkantigen Gegenstand auf einen 20-jährigen Bewohner eingestochen haben. Im Anschluss daran flüchtete der Angreifer aus dem Zimmer des 20-Jährigen und versteckte sich in der Unterkunft. Nachdem ein Mitarbeiter der Security die Polizei über den Vorfall informiert hatte, wurde die Örtlichkeit mit mehreren Streifenwagenbesatzungen aufgesucht. Im Zuge sofort eingeleiteter Durchsuchungsmaßnahmen konnte der Verdächtige durch den Hinweis eines weiteren Bewohners in einem Zimmer lokalisiert und vorläufig festgenommen werden. Da eine schwerwiegende Brustverletzung bei dem 20-jährigen Opfer nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde er in ein Krankenhaus gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung konnte der Verletzte die Klinik schlussendlich wieder verlassen. Die näheren Tatumstände sind derzeit nicht bekannt und die Tatwaffe konnte noch nicht aufgefunden werden. Hierzu dauern die Ermittlungen noch an. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn hat am Dienstag ein Haftrichter beim Amtsgericht Heilbronn Haftbefehl wegen versuchten Totschlags gegen den 31-Jährigen erlassen und ihn in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Vaihingen an der Enz: Lagercontainer aufgebrochen – Polizei sucht Zeugen
In Vaihingen an der Enz wurden in der Steinbeisstraße zwischen Freitag, 16:00 Uhr, und Dienstag, 8:30 Uhr, auf dem Gelände einer Firma zwei Lagercontainer aufgebrochen. Aus den Containern wurden mehrere Kompletträdersätze gestohlen. Der genaue Wert des Diebesgutes konnte bislang noch nicht beziffert werden. Das Polizeirevier Vaihingen an der Enz nimmt unter Tel. 07042 941 0 Zeugenhinweise entgegen.

Marbach am Neckar: Unfall im Kreuzungsbereich – Zeugen gesucht
In Marbach am Neckar ereignete sich am Dienstag gegen 7:15 Uhr im Kreuzungsbereich der Bangertstraße und des König-Wilhelm-Platz ein Verkehrsunfall, bei dem beide Unfallbeteiligten unterschiedliche Angaben zum Unfallhergang machen. Ein 52-Jähriger stand mit seinem weißen VW Golf in der Bangertstraße an der Ampel zum König-Wilhelm-Platz und will bei Grünlicht in Richtung Bahnhof losgefahren sein. Ein 21-Jähriger befuhr mit seinem silbernen BMW die Poppenweilerstraße und will ebenfalls bei Grünlicht in die Kreuzung und in Richtung Bahnhof eingefahren sein. Beide Fahrzeuge kollidierten miteinander in der Kreuzung und es entstand ein Sachschaden von circa 5.000 Euro. Das Polizeirevier Marbach am Neckar bittet nun Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben, sich unter Tel. 07144 900 0 zu melden.

Freiberg-Heutingsheim: Kamin in Brand geraten
In einem älteren Wohnhaus in der Straße „Am Plflaster“ im Stadtteil Heutingsheim geriet am Dienstag gegen 02:45 Uhr vermutlich aufgrund eines baulichen Mangels ein Kamin in Brand. Nachdem einer von insgesamt fünf Bewohnern durch einen ausgelösten Rauchmelder und den Hunden im Haushalt auf den Brand aufmerksam wurde, alarmierte er umgehend die Feuerwehr. Daraufhin rückte die Feuerwehr Ludwigsburg mit ihrer Drehleiter sowie die Freiwillige Feuerwehr Freiberg am Neckar mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 40 Wehrleuten aus. Vor Ort stellten die Einsatzkräfte schließlich fest, dass der Kamin einen Spalt aufwies und sich das dahinter befindliche Holz entzündet hatte. Um an die Brandstelle heranzukommen, mussten die Einsatzkräfte eine Ecke im Wohnzimmer freilegen. Da im Zuge der Brandmittelbekämpfung eine erhöhte Temperatur im Gebälk festgestellt werden konnte, verblieb eine Brandwache vor Ort. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 20.000 Euro geschätzt. Personen kamen nicht zu Schaden. Allerdings mussten die fünf Bewohner zusammen mit ihren Hunden das Haus verlassen. Sie kamen bei Verwandten unter.

Bietigheim-Bissingen: E-Bike aus Tiefgarage gestohlen
Zwischen Donnerstag, 17:00 Uhr, und Samstag, 15:00 Uhr, verschaffte sich ein bislang unbekannter Täter Zugang zu einer Tiefgarage in Bietigheim-Bissingen in der Keplerstraße und entwendete ein E-Bike. Das E-Bike der Marke Cube Stereo Hybrid hatte einen Wert von circa 4.700 Euro. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen nimmt Zeugenhinweise unter Tel. 07142 405 0 entgegen.

Kornwestheim: Sachbeschädigung in Baustelle
Ein Sachschaden von mindestens 5.000 Euro verursachte ein bislang unbekannter Täter, als zwischen Freitag, 15:00 Uhr, und Montag, 9:30 Uhr, in einer Wohnung in Kornwestheim in der Kornbühlstraße eine klebrige Flüssigkeit in den Räumen verteilt worden war. Die Wohnung ist Teil eines zurzeit in der Renovierung befindlichen Mehrparteienhauses. Das Polizeirevier Kornwestheim bittet Zeugen sich unter Tel. 07154 1313 0 zu melden.

Gerlingen: Spezialeinsatzkommando nimmt 43-Jährigen vorläufig fest
Ein Spezialeinsatzkommando des Polizeipräsidiums Einsatz nahm am Montag gegen 01.30 Uhr in Gerlingen in der Siemensstraße einen 43 Jahre alten Mann vorläufig fest. Diesem Einsatz ging eine verdächtige Wahrnehmung voraus. Anwohner hatten gegen 23.00 Uhr ein Schussgeräusch gehört und anschließend eine Person vor einem Gebäude gesehen, die eine Schusswaffe in der Hand hielt. Die Person begab sich hierauf in das Gebäude, bei dem es sich um einen Wohnraum-Container handelt, der von drei Männern bewohnt wird. Die alarmierte Polizei umstellte den Container im weiteren Verlauf und ein Spezialeinsatzkommando wurde hinzugezogen. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ergab sich ein Verdacht gegen einen 43 Jahre alten Bewohner des Containers. Nachdem der Tatverdächtige widerstandslos festgenommen worden war, wurde sein Zimmer durchsucht. Dort entdeckte die Polizei eine Softairwaffe, die einer echten Schusswaffe täuschend ähnlich sieht. Passende, verschossene Softairkugeln konnten vor dem Gebäude festgestellt werden. Bei der Waffe handelt es sich um eine ab 18 Jahren frei verkäufliche Softairwaffe, die jedoch weder in der Öffentlichkeit geführt noch beschossen werden darf. Die Waffe wurde beschlagnahmt. Der vorläufig festgenommene, deutsche 43-Jährige wurde wieder auf freien Fuß gesetzt und wird sich wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten müssen.

Sersheim: Fahrzeug in Brand geraten
Auf seiner Fahrt zwischen Sersheim und Horrheim stellte ein 19-jähriger Alfa Romeo-Fahrer am Sonntag gegen 12:30 Uhr plötzlich Rauch im Bereich des Motorraums fest. Daraufhin hielt er entlang der Landesstraße 1131 an und alarmierte die Feuerwehr. Insgesamt 15 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Horrheim und Sersheim rückten anschließend mit zwei Fahrzeugen aus und löschten den Vollbrand im Motorraum. Mutmaßlich war ein technischer Defekt ursächlich für das Feuer. Personen kamen nicht zu Schaden. Allerdings war der Wagen nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit nicht bekannt.

Kornwestheim: Schmorbrand
Insgesamt 26 Einsatzkräfte und fünf Fahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Kornwestheim rückten am Sonntag gegen 02:10 Uhr in die Jagststraße in Kornwestheim aus, nachdem dort auf einem Baustellengelände eine Rauchentwicklung durch eine Anwohnerin gemeldet worden war. Auf dem betreffenden Areal werden derzeit zwei Wohn- und Geschäftsgebäude errichtet. An einem dieser Objekte mussten die Wehrleute im ersten Obergeschoss eine größere Fläche der Gipsfassade heraussägen, um an den Brandherd zu gelangen. Hierbei entdeckten sie zwei Holzbalken, die mutmaßlich seit längerer Zeit brannten und letztendlich die Fassade sowie Dämmmaterial in Brand setzten. Die Wehrleute konnten den Brand schließlich unter Kontrolle bringen und wieder abrücken. Der entstandene Sachschaden wurde auf rund 10.000 Euro geschätzt. Die Brandursache ist zunächst noch unklar. Im Laufe des Samstags wurden Bauarbeiten am Gebäude durchgeführt. Ob diese ursächlich für den Brand sein könnten, bedarf weiterer Ermittlungen.

Ingersheim: Unfallflucht endet mit Blutentnahme
Vermutlich weil sich ein 34-Jähriger unter Alkoholeinfluss ans Steuer eines Opel gesetzt hatte, kam es in der Nacht zum Sonntag in Kleiningersheim zu einem Verkehrsunfall. Der 34-Jährige war mit dem Wagen auf der Schreyerhofstraße unterwegs. Dort verlor er mutmaßlich die Kontrolle über sein Fahrzeug und überfuhr einen Verkehrsteiler. Durch den Zusammenstoß wurde der Verkehrsteiler mit Fußgängerfurt beschädigt. Zudem wurde ein Verkehrszeichen aus der Verankerung gerissen, wodurch ein Gesamtschaden von rund 200 Euro entstand. Beim Überfahren des Verkehrszeichens wurde die Ölwanne und der Tank am Opel aufgerissen, sodass der Pkw nicht mehr fahrbereit war. Aufgrund dieser Tatsache schob der 34-jährige Fahrer den Wagen zusammen mit einem 22-jährigen Bekannten in die angrenzende Reitschulstraße. Ohne sich anschließend um den Unfall zu kümmern, soll der 22-Jährige den 34-Jährigen anschließend nach Hause gefahren haben. Nachdem gegen 01:05 Uhr ein Zeuge mehrere Fahrzeugteile und die Beschädigungen am Fahrbahnteiler festgestellt hatte, alarmierte er umgehend die Polizei. Hinzugezogene Polizeibeamte verfolgten daraufhin die hinterlassene Öl/Benzinspur bis hin zur Reitschulstraße. Dort konnten sie den Opel, der in Höhe von rund 4.000 Euro beschädigt war, feststellen. Anhand des Kennzeichens konnte die Halteranschrift ermittelt und im Anschluss aufgesucht werden. Dort konnte der vermeintliche Fahrer zunächst nicht angetroffen werden. Dieser meldete sich erst später über den Polizeinotruf und äußerte sich zu dem Unfall. Die Wohnung des 34-jährigen Mannes wurde gegen 02:45 Uhr erneut aufgesucht. Da die Beamten Alkoholgeruch wahrnahmen, musste sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde sichergestellt. Obendrein muss der 22-Jährige mit einer Anzeige wegen Beihilfe zur Unfallflucht rechnen. Im Bereich der Unfallörtlichkeit wurde die Fahrbahn stark verschmutzt. Einsatzkräfte der Feuerwehr sowie die Kehrmaschine einer Spezialfirma führten vor Ort die Reinigungsarbeiten durch.

Murr: 15-Jähriger auf Spritztour im Mercedes
Mehrere Streifenwagenbesatzungen fahndeten in der Nacht zum Montag nach zwei Jugendlichen, die im Bereich Marbach am Neckar mit einem Mercedes eine Spritztour machten. Gegen 00.35 Uhr alarmierte eine Zeugin die Polizei, nachdem zwei Teenager ihren Sohn hatten mit einem PKW abholen wollen. Dieser versuchte wohl die Jugendlichen zu stoppen, doch die beiden setzten ihre Fahrt kurzerhand ohne ihn fort. Im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen konnten zwei Beamte den Mercedes auf einem Feldweg im Bereich der Robert-Bosch-Straße in Murr feststellen. Als sie die beiden Insassen kontrollieren wollten, nahm der Beifahrer, bei dem es sich um einen 16 Jahre alten Jugendlichen handelt dürfte, Reißaus. Der 15 Jahre alte Fahrer wurde vorläufig festgenommen und zum Polizeirevier Marbach am Neckar gebracht. Seine Eltern, die den PKW eigentlich nutzen, wurden im weiteren Verlauf verständigt. Dies hatten von dem illegalen Ausflug ihres Sohnes offenbar nichts bemerkt. Der 15-Jährige wurde von seinen Eltern schließlich beim Polizeirevier abgeholt. Er muss mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und unbefugter Ingebrauchnahme von PKW rechnen. Darüber hinaus wird die zuständige Führerscheinstelle informiert.

Oberstenfeld: gefährliche Situation auf der L 1117 – Polizei sucht Motorradfahrer
Am Sonntag kam es nach Zeugenaussagen gegen 13.30 Uhr auf der Landesstraße 1117 zwischen Oberstenfeld und Gronau zu einer gefährlichen Situation. Der Zeuge selbst war in Richtung Gronau unterwegs, als er kurz vor einer Linkskurve von einem noch unbekannten BMW-Lenker überholt wurde. Dem Überholenden kam nun jedoch ein ebenfalls bislang unbekannter Motorradfahrer entgegen. Um einen Zusammenstoß zu verhindern, habe der Motorradfahrer ausweichen müssen und hierbei nahezu die Kontrolle über seine Maschine verloren. Der Unbekannte, dessen BMW schwarz ist, vermutlich aus der 1-er Reihe stammt und an dem sich Ludwigsburger Kennzeichen (LB-) befinden, sei nach der Kurve nach rechts in den Straßengraben abgekommen, anschließend allerdings weiter in Richtung Gronau gefahren. Der Zeuge wendete im Anschluss, um nach dem Motorradfahrer zu sehen, dieser war jedoch ebenfalls weitergefahren. Das Polizeirevier Marbach am Neckar, Tel. 07144/900-0, sucht nun insbesondere den Motorradfahrer und bittet diesen und weitere Zeugen sich zu melden.

Erdmannhausen: Mercedes in Garage in Brand geraten
Die Freiwillige Feuerwehr Erdmannhausen befand sich am Sonntag gegen 13.40 Uhr mit elf Wehrleuten und zwei Fahrzeugen in der Straße „Am Wachtelrain“ in Erdmannhausen im Einsatz. Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defekts war ein Mercedes, der in einer Garage stand, in Brand geraten. Die Feuerwehr löschte die Flammen, doch der PKW war nicht mehr zu retten. Der entstandene Sachschaden dürfte sich auf rund 12.000 Euro belaufen. Das Gebäude nahm keinen Schaden.