Quelle: ots

Murr: Zwei Leichtverletzte bei Frontalzusammenstoß
Die 61-jährige Lenkerin eines Mercedes SLK befuhr am Samstag gegen 10:55 Uhr die Landstraße 1100 aus Richtung Murr kommend. An der Einmündung zur Landesstraße 1126 / Murrer Straße bog sie nach links in Richtung Steinheim ab und übersah hierbei einen entgegenkommenden Volvo eines 60-Jährigen. Es kam zum Frontalzusammenstoß im Einmündungsbereich, wobei der Volvo durch den Aufprall nach rechts geschleudert wurde und gegen einen an der Einmündung wartenden Mercedes Sprinter prallte. Die 61-Jährige wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der ebenfalls leicht verletzte Volvo-Fahrer begab sich nach der Unfallaufnahme selbst in ärztliche Behandlung. Der 36-jährige Fahrer des Mercedes Sprinter blieb unverletzt. Der Mercedes SLK sowie der Volvo waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 60.000 Euro. Die Freiwillige Feuerwehr Murr war mit einem Fahrzeug und fünf Einsatzkräften zum Abstreuen der ausgelaufenen Betriebsmittel vor Ort.

BAB 81 Freiberg am Neckar: Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten
Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 09:10 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart befuhr ein 43-jähriger Sattelzuglenker den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn. Als er im weiteren Verlauf einen anderen Verkehrsteilnehmer überholen wollte, scherte er nach links auf den mittleren Fahrstreifen aus. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf den nachfolgenden Verkehr. Aufgrund dessen musste auf der mittleren Spur ein 56 Jahre alter Mitsubishi-Lenker abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu vermeiden. Ein 29-Jähriger, der hinter dem 56-Jährigen mit einem Citroen unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mitsubishi auf. Durch den Zusammenstoß wurde der 56-jährige Mann leicht verletzt. Nachdem der Sattelzuglenker nach dem Fahrstreifenwechsel das Weite gesucht hatte, konnte er im Zuge polizeilich eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen auf der BAB 8 festgestellt und auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald kontrolliert werden. Der Mitsubishi war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Gerlingen: Zwei Jugendliche bei Einbruch ertappt
Am Freitag beobachtete ein aufmerksamer Passant gegen 18.46 Uhr, dass in einem Vereinsheim, welches an der Solitudestraße gelegen ist, Licht brennen würde. Zudem würden sich dort zwei Personen im Gebäude aufhalten. Der Zeuge verständigte daraufhin Verantwortliche des Gebäudes und diese die Polizei. Nachdem das Gebäude durch mehrere Streifenbesatzungen der Polizeipräsidien Ludwigsburg und Stuttgart überprüft wurde, konnten im Gebäude zwei Jugendliche auf frischer Tat angetroffen werden. Die Jugendlichen hatten sich zuvor über zwei aufeinander gestapelte Bierbänke Zugang zu einem Fenster im Obergeschoss verschafft, das sie im Anschluss öffneten, um so ins Gebäudeinnere zu gelangen. Die Täter hatten bereits drei Flaschen Wein und eine Bierkiste aus dem Kühlschrank entnommen. Des Weiteren waren zwei Musikanlagen zum Abtransport bereitgestellt. Die beiden 15-Jährigen konnten widerstandslos festgenommen werden. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurden die Jugendlichen ihren Eltern überstellt. Über die Höhe des Sachschadens sowie den Wert des bereitgestellten Diebesguts liegen keine Angaben vor.

BAB 81 Freiberg am Neckar: Verkehrsunfall mit einem Leichtverletzten
Ein Leichtverletzter und ein Sachschaden von etwa 12.000 Euro forderte ein Verkehrsunfall, der sich am Freitag gegen 09:10 Uhr auf der BAB 81 zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord ereignete. Von Heilbronn kommend in Richtung Stuttgart befuhr ein 43-jähriger Sattelzuglenker den rechten Fahrstreifen der dreispurigen Autobahn. Als er im weiteren Verlauf einen anderen Verkehrsteilnehmer überholen wollte, scherte er nach links auf den mittleren Fahrstreifen aus. Dabei achtete er mutmaßlich nicht auf den nachfolgenden Verkehr. Aufgrund dessen musste auf der mittleren Spur ein 56 Jahre alter Mitsubishi-Lenker abbremsen, um einen Zusammenstoß mit dem Sattelzug zu vermeiden. Ein 29-Jähriger, der hinter dem 56-Jährigen mit einem Citroen unterwegs war, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf den Mitsubishi auf. Durch den Zusammenstoß wurde der 56-jährige Mann leicht verletzt. Nachdem der Sattelzuglenker nach dem Fahrstreifenwechsel das Weite gesucht hatte, konnte er im Zuge polizeilich eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen auf der BAB 8 festgestellt und auf der Tank- und Rastanlage Sindelfinger Wald kontrolliert werden. Der Mitsubishi war infolge des Unfalls nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Ludwigsburg-Neckarweihingen: Neunjährige leicht verletzt
Mit leichten Verletzungen musste der Rettungsdienst am Donnerstag ein neunjähriges Mädchen in ein Krankenhaus bringen, nachdem sie gegen 13:10 Uhr in einen Verkehrsunfall in Ludwigsburg-Neckarweihingen verwickelt war. Die Neunjährige war mit einem Tretroller unterwegs und wollte aus Richtung der Faldernstraße kommend die Bergstraße in Richtung Häslenweg überqueren. Als sich das Mädchen auf der Fahrbahn befand, wurde sie von einer 34-jährigen Peugeot-Lenkerin erfasst. Zum Unfallzeitpunkt befuhr die 34-jährige Fahrerin mit ihrem Wagen die Bergstraße in Richtung Hohenrainstraße. Im Kreuzungsbereich zur Faldernstraße übersah sie vermutlich aus Unachtsamkeit die junge Tretrollerfahrerin und stieß mit ihr zusammen. Die Neunjährige wurde in der Folge auf einen angrenzenden Gehweg geschleudert und kam dort zu Fall. Nach bisherigen Erkenntnissen ist kein Sachschaden entstanden.

Ludwigsburg: 56-Jähriger mit Stock geschlagen
Eine Streitigkeit zwischen zwei Männern beschäftigte die Polizei am Mittwoch gegen 20:40 Uhr in Ludwigsburg in der Kronenstraße. Ein 56-Jähriger und ein bislang Unbekannter gerieten bereits am Nachmittag verbal in Streit. Am Abend trafen sich die Beiden dann vor einem Spielcasino in der Nähe des Marstall-Center wieder. Hier kam es nochmal zu einer verbalen Auseinandersetzung. Als die Männer sich trennten, begab sich der 56-Jährige zunächst in das Spielcasino. Nachdem er es wieder verlassen hatte, traf er in der Kronenstraße erneut auf den Unbekannten. Dieser soll in der Folge einen Stock aus seiner Jacke gezogen und damit so lange auf den 56-Jährigen eingeschlagen haben, bis der Stock dabei zerbrochen sei. Der Tatverdächtige flüchtete anschließend zu Fuß. Das Opfer wurde leicht verletzt und vor Ort durch den Rettungsdienst versorgt. Die Ermittlungen zur Tat dauern noch an.

Bietigheim-Bissingen / Metterzimmern: 85-Jährige bestohlen
Im Tagesverlauf des Dienstags klingelten bei einer 85-Jährigen in Metterzimmern am südlichen Ortsrand zwei Männer und gaben vor, dass sie im Auftrag eines Pflegedienstes den Haustürschlüssel abholen sollen. Da die Seniorin tatsächlich durch einen medizinischen Dienst betreut wird, händigte sie den Tatverdächtigen den Haustürschlüssel aus. Am nächsten Tag bemerkte sie dann, dass ihr Geldbeutel, Schmuck und Ausweispapiere fehlten. Das Polizeirevier Bietigheim-Bissingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen sich unter Tel. 07142 405 0 zu melden.

Gemmrigheim: Alkoholisiert unterwegs
Am Mittwoch gegen 22:10 Uhr konnte ein 30-Jähriger zusammen mit zwei weiteren Zeugen eine Verkehrsunfallflucht in der Hintere Straße in Gemmrigheim beobachten. Nach bisherigen Erkenntnissen ist ein 78-Jähriger, der am Steuer eines VW Transporter saß, rückwärts aus einer Hofeinfahrt herausgefahren und dabei mutmaßlich gegen den auf der gegenüberliegenden Fahrbahnseite geparkten BMW des 30-Jährigen gestoßen. Nachdem der 30-jährige Besitzer des Wagens den 78-Jährigen daraufhin angesprochen hatte, entfernte sich dieser von der Unfallstelle und kümmerte sich nicht um den angerichteten Sachschaden von rund 2.000 Euro. Die drei Zeugen nahmen anschließend die Verfolgung bis zur Wohnanschrift des VW-Lenkers auf. Hinzugezogene Polizeibeamte konnten den 78-jährigen Fahrer wenig später zu Hause antreffen. Da die Beamten Alkoholgeruch beim ihm wahrnahmen, musste sich der Mann einem Atemalkoholtest und einer Blutentnahme unterziehen. Darüber hinaus wurde sein Führerschein beschlagnahmt. An seinem VW war ein Sachschaden von etwa 1.000 Euro entstanden.

Bietigheim-Bissingen: Medizinischer Notfall führt zu Unfall mit 6.000 Euro
Vermutlich aufgrund gesundheitlicher Probleme eines 70-Jährigen ereignete sich am Mittwoch gegen 11:20 Uhr in Bietigheim ein Verkehrsunfall mit einem Gesamtschaden von 6.000 Euro. Der 70-Jährige befuhr mit einem BMW den Gröninger Weg und kam im Kreuzungsbereich zur Egerstraße von der Fahrbahn ab. Nachdem er dort gegen eine Hecke gestoßen war, setzte er seinen Wagen zurück und fuhr weiter auf dem Gröninger Weg. Nach wenigen Metern krachte er schließlich gegen einen Mercedes, der am Fahrbahnrand geparkt war. Auch hier setzte er nochmals zurück und parkte seinen Pkw letztendlich am Straßenrand. Als der 70-Jährige im weiteren Verlauf den BMW verlassen hatte, stürzte er plötzlich nach hinten und prallte mit dem Hinterkopf auf den Gehweg. Der verletzte Mann war anschließend nicht mehr ansprechbar und wurde durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht.

L1140/L1141 Schwieberdingen: Drei Verletzte nach Verkehrsunfall
Ein Verkehrsunfall im Kreuzungsbereich der Landesstraße 1140 und 1141 bei Schwieberdingen forderte am Mittwoch gegen 22:40 Uhr drei Verletzte und einen geschätzten Sachschaden von insgesamt 18.000 Euro. Eine 25-Jährige bog von der Landesstraße 1140 kommend mit ihrem Opel in den Kreuzungsbereich ein und wollte dort vermutlich wenden. Hierbei übersah sie offensichtlich einen Audi, der im gleichen Moment die Kreuzung in Fahrtrichtung Markgröningen überquerte. Trotz sofort eingeleiteter Vollbremsung des Audi konnte ein Unfall nicht mehr verhindert werden. Bei dem Zusammenprall der Fahrzeuge wurden die 25-Jährige, ihre 32-jährige Beifahrerin, sowie der 23-jährige Fahrer des Audi leicht verletzt. Die Frauen wurden nach einer Erstversorgung durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Marbach-Rielingshausen: Bei Durchsuchung Schusswaffe sichergestellt
Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz haben Kriminalbeamte des Polizeipräsidiums Ludwigsburg mit Unterstützung eines Einsatzkommandos am Mittwochabend gegen 20:00 Uhr die Wohnung eines Tatverdächtigen in Marbach-Rielingshausen durchsucht. Bei der Durchsuchung stellten die Einsatzkräfte eine scharfe Pistole sicher. Der Tatverdächtige blieb nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen auf freiem Fuß.

Sachsenheim-Kleinsachsenheim: Senior seit Dienstag vermisst
Seit Dienstag wird der 75-jährige Martin K. aus Kleinsachsenheim vermisst. Der Senior verließ das Wohnhaus in der Großsachsenheimer Straße vermutlich in den frühen Morgenstunden. Die Angehörigen des Mannes erstatteten am Dienstagvormittag Vermisstenanzeige. Die Kleinsachsenheimer Umgebung wurde am Dienstag durch die Polizei großräumig abgesucht. Ein Polizeihubschrauber sowie ein Personenspürhund des Polizeipräsidiums Einsatz waren ebenfalls in die Suche eingebunden. Am Mittwoch wurde die Suche nach dem Senior nochmals unter Einsatz eines Polizeihubschraubers fortgesetzt. Bislang waren die Maßnahmen jedoch erfolglos. Der Vermisste ist etwa 170 cm groß, schlank und hat kurze graue Haare. Der Senior ist körperlich eingeschränkt und schlecht zu Fuß. Er dürfte mit einer hellbraunen Cordhose, einer dunkelbraunen Kapuzenjacke und schwarzen Schuhen bekleidet sein. Er könnte sich gesundheitsbedingt in einer hilflosen Lage befinden. Personen, die den Vermissten gesehen haben oder Hinweise zu seinem Aufenthaltsort geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg, Tel. 07141/18-9, oder mit jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Gerlingen: Räder gestohlen und BMW auf Pflastersteine aufgebockt
Ein bislang unbekannter Täter entwendete zwischen Montag, 18:30 Uhr, und Dienstag, 14:00 Uhr, die Räder eines in Gerlingen in der Weilimdorfer Straße abgestellten BMW. Das Fahrzeug war auf dem Parkplatz eines dortigen Einkaufsmarktes in Höhe der Getränkeabteilung abgestellt. Das Fahrzeug wurde nach der Demontage der Räder auf Pflastersteinen aufgebockt zurück gelassen. Der Wert des Diebesgutes wird auf circa 3.000 Euro geschätzt. Das Polizeirevier Ditzingen nimmt unter Tel. 07156 4352 0 Zeugenhinweise entgegen.

Ditzingen: Unbekannte verletzen 61-Jährige bei Handtaschenraub
Eine 61-Jährige wurde am Dienstag gegen 21:25 Uhr in Ditzingen in der Wilhelmstraße Opfer eines Handtaschenraubs. Die Dame lief die Wilhelmstraße entlang, als sich zwei bislang unbekannte Täter von hinten näherten und der Frau unvermittelt die Handtasche entrissen. Die 61-Jährige stürzte durch die Tathandlung zu Boden und wurde leicht verletzt. Der hinzugezogene Rettungsdienst kümmerte sich vor Ort um die Dame. Die Täter erbeuteten einen dreistelligen Bargeldbetrag, sowie verschiedene Ausweispapiere und persönliche Gegenstände. Bei den Tätern soll es sich um zwei junge Männer mit dunkler Bekleidung gehandelt haben. Die Kriminalpolizei des Polizeipräsidiums Ludwigsburg hat die Ermittlungen übernommen. Zeugen, die etwas beobachtet haben, können sich unter Tel. 07141 18 9 melden.

Ludwigsburg: Rettungswagen in Unfall verwickelt
Am Dienstag kam es gegen 20.20 Uhr in der Schlossstraße in Ludwigsburg zu einem Unfall zwischen einer Ape (Piaggio) und einem Rettungswagen, der sich im Einsatz befand. Der 45 Jahre alte Rettungswagenfahrer war mit eingeschaltetem Martinshorn und Blaulicht unter der Inanspruchnahme von Sonder- und Wegerechten in der Schlossstraße in Fahrtrichtung Stuttgart unterwegs. Auf Höhe der Charlottenstraße zeigte die für den Rettungswagen geltende Ampel rot. Der 45-Jährige, der einen 25 Jahre alten Beifahrer an Bord hatte, fuhr mit mäßiger Geschwindigkeit in den Einmündungsbereich ein. Ein 62 Jahre alter Ape-Fahrer, der „grün“ hatte und nach links auf die Bundesstraße 27 abbiegen wollte, übersah den Rettungswagen vermutlich und prallte beim Abbiegen mit dem Fahrzeug zusammen. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf etwa 1.400 Euro geschätzt. Während der Unfallaufnahme war die rechte Spur der B 27 in Fahrtrichtung Stuttgart kurzzeitig gesperrt. Darüber hinaus stellten die Beamten Atemalkoholgeruch bei dem Ape-Fahrer fest. Nachdem ein Atemalkoholtest positiv verlaufen war, musste sich der 62-Jährige einer Blutentnahme unterziehen.

Bietigheim-Bissingen: Mülltonnen in Brand gesetzt
Aus bislang unbekannter Ursache gerieten am Mittwoch gegen 01:05 Uhr zwei grüne Mülltonnen in der Antonia-Visconti-Straße in Bietigheim in Brand. Die Mülltonnen waren vor einem Mehrfamilienhaus zur Entleerung auf dem Gehweg abgestellt. Die Freiwillige Feuerwehr Bietigheim-Bissingen rückte mit einem Fahrzeug und sechs Einsatzkräften zum Brandort aus und löschte die Flammen. Personen kamen nicht zu Schaden und es entstand nur ein geringfügiger Sachschaden. Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen, Tel. 07142 405-0, in Verbindung zu setzen.

Bietigheim-Bissingen: Auffahrunfall mit vier Beteiligten
Am Dienstagnachmittag gegen 16:20 Uhr kam es auf der Geisinger Straße in Bietigheim zu einem Verkehrsunfall mit insgesamt vier Fahrzeugen. Auf der Geisinger Straße in Richtung Innenstadt musste im Kreuzungsbereich zur Straße „Im Weilerlen“ ein 33-jähriger Nissan-Lenker aufgrund eines Staus anhalten. Ein nachfolgender 42 Jahre alte Mercedes-Lenker erkannte den verkehrsbedingt Wartenden vermutlich zu spät und krachte in das Heck des Nissan. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Nissan noch auf eine 33-jährige Citroen-Lenkerin und diese wiederum auf den BMW eines 51-Jährigen geschoben. Der entstandene Gesamtschaden wurde auf etwa 19.000 Euro geschätzt. Die Autos blieben trotz Schäden fahrbereit.

Sersheim: Wohncontainer in Brand geraten
Am Montag gegen 13.00 Uhr ging in der Straße „Ludwigsegerte“ in Sersheim ein Wohncontainer für wohnsitzlose Personen in Flammen auf. Vermutlich ist ein technischer Defekt eines Gerätes ursächlich für die Brandentstehung. Der 58-jährige Bewohner des Containers befand sich glücklicherweise nicht im Innern, als das Feuer ausbrach. Die Freiwilligen Feuerwehren Sersheim, Vaihingen an der Enz, Oberriexingen und Sachsenheim waren mit insgesamt sechs Fahrzeugen und 34 Einsatzkräften vor Ort. Der Container ist nicht mehr bewohnbar, so dass der 58-Jährige nun anderweitig untergebracht werden musste. Der entstandene Sachschaden wurde auf mehrere tausend Euro geschätzt.

A 81/Freiberg am Neckar: Verkehrsbehinderungen nach Lkw-Unfall
Auf etwa 15 Kilometern staute sich am Montagmorgen der Verkehr auf der A 81 Heilbronn-Stuttgart nach einem Lkw-Unfall zwischen den Anschlussstellen Pleidelsheim und Ludwigsburg-Nord. Gegen 06:15 Uhr war der 62-jährige Fahrer eines Sattelzuges auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Stuttgart unterwegs und fuhr im stockenden Verkehr am Ende eines Staus auf den stehenden Lkw eines 57-Jährigen auf. Bei dem Aufprall zog sich der 62-Jährige schwere Verletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht. Der 57-Jährige blieb unverletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von ca. 80.000 Euro. Der Sattelzug des 62-Jährigen war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten, die von 33 Einsatzkräften der Feuerwehren aus Freiberg und Pleidelsheim unterstützt wurden, mussten phasenweise zwei Fahrstreifen gesperrt werden. Die abschließenden Reinigungsarbeiten dauerten bis 11:30 Uhr.

Ludwigsburg: alkoholisierter Porsche-Fahrer in Unfall verwickelt
Das Polizeirevier Ludwigsburg ermittelt derzeit gegen einen 25-jährigen Porsche-Fahrer, der am Montag gegen 01.00 Uhr in der Asperger Straße in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt war. Zeugen hatten zunächst beobachtet, wie der junge Mann beim Ausparken einen danebenstehenden Opel gestreift hatte. Der entstandene Gesamtsachschaden wurde auf rund 6.000 Euro geschätzt. Anschließend hatte er seinen PKW etwa 100 Meter weiter weg abgestellt und war in eine Gaststätte gegangen. Gegenüber den hinzugerufenen Polizeibeamten des Polizeireviers Ludwigsburg gab der Mann zunächst an, er habe nichts mit dem Unfall zu tun. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass der 25-Jährige nicht mehr im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Ein Atemalkoholtest verlief positiv. Außerdem gab der Mann an, Betäubungsmittel konsumiert zu haben. Als er im Streifenwagen zum Polizeirevier gebracht wurde, beleidigte er darüber hinaus einen der Beamten. Der 25 Jahre alte Mann musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Er wurde anschließend wieder auf freien Fuß gesetzt und wird sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung verantworten müssen.

Ludwigsburg: Fußgängerin angefahren
Schwere Verletzungen erlitt eine 77 Jahre alte Fußgängerin, die am Sonntag gegen 15.30 Uhr in der Schlossstraße in Ludwigsburg in einen Unfall verwickelt wurde. Ein 54 Jahre alter Fiat-Lenker wollte im Bereich einer Gaststätte rückwärts auf dem Gehweg einparken. Mutmaßlich aus Unachtsamkeit übersah er hierbei die Seniorin, die sich hinter seinem PKW befand, und stieß mit ihr zusammen. Die Frau stürzte hierauf zu Boden und musste durch den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Ludwigsburg: handfester Streit vor einer Gaststätte
Zwischen Angestellten eines Restaurants, das sich in der Asperger Straße in Ludwigsburg befindet, und der Nachbarschaft kam es am Sonntag gegen 19.40 Uhr zu einer handfesten Auseinandersetzung. Zunächst war es zu einem Stromausfall in dem Lokal gekommen, wonach eine 28 Jahre alte Kellnerin den Sicherungskasten überprüfen wollte. Hierzu musste sie sich in das Nachbargebäude begeben. Dort traf sie schließlich auf eine 48 Jahre alte Frau, einen 46- und einen 28-jährigen Mann. Die Frau habe die Kellnerin nun gepackt und an den Haaren gezogen, so dass sie zu Boden stürzte. Die Kellnerin flüchtete sich nach der Attacke zurück ins Restaurant. Ihr 30-jähriger Kollege begab sich nun vor das Gebäude, wo er von den beiden Männern angegangen worden sei. Einer habe ihn in den „Schwitzkasten“ genommen, während der andere ihn geschlagen habe. Als ein weiterer 41 Jahre alter Angestellter der Gaststätte dies bemerkte, eilte er nach draußen und ging dazwischen. Die alarmierten Polizeibeamten trennten die beiden Parteien schließlich voneinander, da die Personen sehr aufgebracht waren. Die Kellnerin und ihr Kollege sowie die 48 Jahre alte Frau und der 46-jährige Mann erlitten leichte Verletzungen. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg-Oßweil: Schussgeräusche am Sonntagmorgen
Am Sonntagmorgen, gegen 07.00 Uhr, beobachtete ein Passant einen zunächst unbekannten Mann, der im Bereich der Neckarweihinger Straße in Oßweil mit einer Schusswaffe mehrfach in die Luft schoss und alarmierte die Polizei. Mehrere Streifenwagenbesatzungen rückten hierauf aus. Im Hulda-Goes-Weg konnten Beamte einen Mann beobachten, der im Bereich eines Gebüsches etwas ablegte und anschließend weiterging. Im weiteren Verlauf wurde der 87-Jährige einer Kontrolle unterzogen und im Zuge dessen vorläufig festgenommen. Der Senior wurde durchsucht, wobei die Polizisten ein Pfefferspray entdeckten. Bei der Absuche des Gebüschs kam eine Schreckschusswaffe zum Vorschein. Der 87-Jährige gab schließlich zu, die Waffen zu Testzwecken abgefeuert zu haben. Die Waffe sowie das Pfefferspray wurden sichergestellt. Der Mann wurde im weiteren Verlauf wieder auf freien Fuß entlassen. Die Ermittlungen dauern an.

Ludwigsburg: 26-Jähriger ohne Führerschein unterwegs
Einem aufmerksamen Verkehrsteilnehmer fiel am Sonntag gegen 14.15 Uhr in der Breslauer Straße in Oßweil ein in Schlangenlinien fahrendes Fahrzeug auf und er meldete dies der Polizei. Das Polizeirevier Ludwigsburg führte hierauf Fahndungsmaßnahmen nach dem VW durch und stellte den PKW in der Hohenzollernstraße fest. Der Fahrer des VW gab, vermutlich nachdem er den Streifenwagen entdeckt hatte, Gas. Schließlich setzte er seine Fahrt in die Eisenbahnstraße fort und bog dort auf ein Firmengelände ab. Mutmaßlich versuchte er den Wagen auf dem Gelände von der Polizei unbemerkt abzustellen. Doch eine Streifenwagenbesatzung war ihm auf den Fersen geblieben und stellte schließlich den 26-jährigen Fahrer, seinen 29 Jahre alten Mitfahrer sowie den VW auf dem Firmengrundstück fest. Die weiteren Ermittlungen vor Ort förderten zu Tage, dass dem 26-Jährigen die Fahrerlaubnis bereits entzogen worden war. Darüber hinaus besteht für den VW keine Versicherung. Die vorhandenen Kennzeichen waren unrechtmäßig angebracht worden. Darüber hinaus fanden die Beamten im Seitenfach des PKW ein Messer sowie ein Medikament, das unter das Betäubungsmittelgesetz fällt. Die Kennzeichen, das Messer sowie die Tabletten wurden beschlagnahmt. Der 26 Jahre alte Fahrer, der während der Kontrolle den Eindruck erweckte, er könnte unter Drogen stehen, wurde zum Polizeirevier Ludwigsburg gebracht. Ein freiwillig durchgeführter Test verlief positiv auf die Droge Kokain, worauf sich der Mann einer Blutentnahme unterziehen musste. Im Anschluss wurde der 26-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Verdachts des Fahrens unter Drogeneinfluss, Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauchs, Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie gegen das Betäubungsmittelgesetz rechnen.

Ditzingen: Rauchentwicklung nach Küchenbrand
Am frühen Sonntagabend, gegen 19:00 Uhr, wurde der Polizei eine verdächtige Rauchentwicklung in Ditzingen in der Siemensstraße gemeldet. Vor dem Mehrfamilienhaus konnte bereits von außen eine starke Rauchentwicklung aus einer der Wohnungen festgestellt werden. Auslöser für die Rauchentwicklung war ein Topf, der auf einem Herd Feuer gefangen hatte. Das Mehrfamilienhaus wurde durch die eintreffenden Streifenwagen geräumt, so dass keine Personen verletzt wurden. Das Feuer griff auf eine Dunstabzugshaube über. Diese konnte aber durch die eingeleiteten Löscharbeiten der freiwilligen Feuerwehr Ditzingen abgelöscht werden, so dass es zu keinen größeren Beschädigungen kam. Die Wohnung wurde belüftet und alle Bewohner konnten ihre Wohnungen wieder beziehen. Durch den Brand entstand in der Küche ein Sachschaden von ca. 5000,00 Euro. Die freiwillige Feuerwehr Ditzingen war mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 26 Einsatzkräften vor Ort. Zur Absicherung der Löscharbeiten waren insgesamt drei Streifen der Polizeireviere Leonberg und Ditzingen im Einsatz.