Quelle: ots

Fellbach: Streitigkeit am Marktplatz
Am Sonntag gegen 03:45 Uhr ging ein 20-Jähriger durch den Rathausinnenhof. Dort wurde er von zwei Männern angesprochen. Sie forderten fünf Euro von ihm. Als der Mann sein Handy aus der Hosentasche nahm, ging einer der beiden Männer auf ihn los und schlug und trat nach ihm. Der Geschädigte flüchtete zu Fuß zum Polizeirevier Fellbach. Trotz einer sofortigen Fahndung konnten die beiden Täter nicht mehr angetroffen werden.
Der Geschädigte beschrieb die beiden folgendermaßen: 1. Person: 18-20 Jahre, 175 cm groß, schlank, deutsch, weiße Schildmütze, schwarzer Pulli, eventuell Jogginghose. 2. Person: 18-20 Jahre, 175 cm groß, schlank, Oberlippenbart, Kapuzenpulli, dunkle Weste.
Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Fellbach unter Tel.: 0711 5772-0 zu melden.

Backnang: Ins Gesicht geschlagen
Am Samstag gegen 23:00 Uhr traf ein 19-Jähriger am Ortsrand von Heiningen in der Esslinger Straße auf eine Personengruppe. Die Gruppe pöbelte den 19-Jährigen zunächst grundlos an. Einer aus der Gruppe ging auf den Geschädigten zu und schlug ihm ins Gesicht. Dieser setzte sich zunächst zur Wehr und rannte dann Richtung Ortsmitte davon. Er wurde im Gesicht verletzt. Außerdem wurden seine Jacke und seine Brille beschädigt. Die Gruppe bestand aus ca. fünf Personen, die alle ca. 20 Jahre alt waren. Sie sprachen alle deutsch. Der, der den Geschädigten geschlagen hat, trug einen Dreitagebart. Zeugenhinweise werden an das Polizeirevier Backnang erbeten unter Tel.: 07191 9090.

Oppenweiler: Betrunken von der Fahrbahn abgekommen
Am Samstag gegen 22:40 Uhr ereignete sich auf der K1821 ein Verkehrsunfall. Ein 38-Jähriger fuhr mit seinem VW Touran von Jux kommend in Richtung Spiegelberg. Dabei kam er in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr gerade aus in den Wald. Sein Fahrzeug kippte um und kam auf der Seite zum Liegen. Der Autofahrer konnte sich selbst aus dem Fahrzeug befreien und den Rettungsdienst verständigen. Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei. Bei der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der Fahrer unter Alkoholeinwirkung stand. Der Fahrer blieb unverletzt.

Waiblingen: Fahrzeuge mutwillig beschädigt – Zeugen/Geschädigte gesucht!
Am Freitag, 10.01.2020 um 22.00 Uhr lief eine fünfköpfige Personengruppe (mutmaßlich der Punkerszene angehörend) vom Alten Postplatz kommend die Bahnhofstraße hinauf in Richtung Bahnhof. Hierbei beschädigten sie mutwillig mehrere entlang der Bahnhofstraße abgestellten Fahrzeuge. Unter anderem wurden die Seitenspiegel abgeschlagen und an Fahrzeugen der Marke Mercedes-Benz die Mercedes-Sterne / Embleme abgerissen. Am Bahnhof in Waiblingen konnten durch die Polizei mehrere Tatverdächtige festgestellt werden. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden. Zeugen bzw. weitere Geschädigte werden gebeten sich beim Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151-950422 zu melden.

Winnenden: Fahrradfahrer nach Zusammenstoß mit Pkw schwer verletzt
Am Freitag um 14.25 Uhr befuhr die 44-jährige Fahrerin eines Pkw Kia die Forststraße. An der Einmündung Forststraße / Steinhäusle missachtete die Kia Fahrerin die Vorfahrt des von rechts aus der Straße Steinhäusle kommenden 60-jährigen Rennradfahrers, wodurch es zum Zusammenstoß kam. Der Fahrradfahrer wurde dabei schwer verletzt und wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Schaden am Fahrrad beläuft sich auf ca. 1.000 Euro. Zur Unfallzeitpunkt trug der 60-jährige einen Fahrradhelm.

Leutenbach: Fußgänger von Fahrzeug erfasst
Am 10.01.2020 um 18:34 Uhr kam es in Leutenbach im Bereich der Kreuzung Walkmühlenstraße / Hauptstraße zu einem Verkehrsunfall, bei welchem ein 57-jähriger Fußgänger schwer verletzt wurde. Dieser wollte die Hauptstraße überqueren, als ein 47-jähriger Skoda-Lenker von der Walkmühlenstraße kommend in den dortigen Kreuzungsbereich langsam einfuhr. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß, wobei der 57-jährige Fußgänger von der Front des Fahrzeuges erfasst und auf die Motorhaube geschleudert wurde. Der 57-Jährige wurde hierdurch schwer verletzt und musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Am Skoda des 47-jährigen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 500 Euro. Zur genaueren Klärung der Unfallursache wurde ein Gutachter hinzugezogen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Winnenden unter der Telefonnummer 07195-6940 zu melden.

Remshalden – B29: Unfallverursacher flüchtet
Am Freitag, 10.01.2019, um 19:30 Uhr befuhr ein bislang unbekannter Fahrzeuglenker die B29 in Fahrtrichtung Aalen. Auf Höhe der Anschlussstelle Grunbach kam dieser nach links von der Fahrbahn ab und touchierte die dortige Mittelleitplanke, wobei auch Fahrzeugteile durch die Luft auf die Gegenfahrbahn geschleudert wurden und dort zwei weitere Fahrzeuge beschädigten. Anschließend entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Sachschaden in Höhe von etwa 5.000 Euro zu kümmern. Außerdem musste die Fahrbahn auf Grund starker Verschmutzung durch die zuständige Straßenmeisterei gereinigt werden. An der Unfallörtlichkeit konnte durch die aufnehmenden Polizeibeamten ein amtliches Kennzeichen aufgefunden werden. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallgeschehen oder zum Unfallverursacher machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151-950422 zu melden.

Waiblingen: Haftbefehle nach versuchtem Tötungsdelikt erlassen – Ermittlungen laufen auf Hochtouren
Am Dienstagvormittag wurde in einer Autowerkstatt im Industriegebiet Eisental ein 33-jähriger Mann mit einer Schusswaffe schwer verletzt. Das Opfer befindet sich in einem Krankenhaus und schwebt noch in Lebensgefahr. Er kann zum Vorfall bislang von der Polizei nicht befragt werden. Am Tattag hatte die Polizei im Zuge der Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen über 150 Beamten im Einsatz. Nach den sofortigen Fahndungsmaßnahmen am Tattag, wurde bei der Kriminalpolizei Waiblingen die Sonderkommission Eisental eingerichtet. In der Soko sind derzeit sehr intensiv geführte Ermittlungen am Laufen, bei denen über 50 Beamte eingesetzt sind. Zudem wurde das Landeskriminalamt bei der Tatort- und Spurenarbeit sehr eng eingebunden.
Zeugen im Umfeld des Tatorts hörten am Tattag mehrere Schüsse, denen ein lautstarkes Streitgespräch vorausgegangen sei. Danach wurden vier Männer gesehen, die den Tatort mit einem grauen Pkw Kombi verließen.
Der Polizei liegen konkrete Erkenntnisse vor, dass diese Männer, die alle zwischenzeitlich identifiziert werden konnten, für die Tat verantwortlich sind. Zwischen ihnen und dem Opfer soll es bereits zurückliegend zu Streitigkeiten gekommen sein. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart erwirkte gegen die Tatverdächtigen internationale Haftbefehle. Wo sie sich derzeit aufhalten, ist unklar. Bei ihnen handelt es sich um Brüder irakischer Abstammung.
Im Zuge der Ermittlungen wurden zwischenzeitlich Durchsuchungsbeschlüsse dreier Wohnungen in Waiblingen, Korb und in Stuttgart vollzogen. Hierzu war auch das Spezialeinsatzkommando der Polizei Baden-Württemberg und die Polizeihundestaffel mit eingebunden. Die gesuchten Personen konnten bei den Durchsuchungen nicht angetroffen werden.
Die polizeilichen Ermittlungen zum versuchten Tötungsdelikt dauern an.

Waiblingen: Falscher Microsoft-Mitarbeiter erbeutet Geld
Bereits vergangenes Wochenende brachte ein falscher Microsoft-Mitarbeiter einen 72-Jährigen aus Waiblingen dazu unter Vorspiegelung, er würde gehakt werden, ihm Geld in dreistelliger Höhe zu überweisen.

Generell gilt:

  • Seriöse Unternehmen wie Microsoft nehmen nicht unaufgefordert Kontakt mit Ihnen auf. Legen Sie bei solchen Anrufen auf.
  • Geben Sie auf keinen Fall private Daten wie Bankkonto oder Kreditkartennummern heraus.
  • Gewähren Sie unbekannten Anrufern nie Zugriff auf Ihren Rechner.
  • Erstatten Sie Anzeige bei Ihrer nächsten Polizeidienststelle.

Korb: Borstentier vs. Pkw
Ein Wildschwein wollte am Donnerstagabend gegen 22:20 Uhr die B14 queren. Dabei wurde das Tier von dem VW Golf eines in Richtung Stuttgart fahrenden 43-Jährigen etwa 200 Meter vor dem Parkplatz Korber Kopf erfasst. Der Schwarzkittel wurde bei dem Zusammenstoß getötet. An dem Golf entstand Sachschaden von rund 5.000 Euro.

Remshalden-Geradstetten: Tödlicher Bahnunfall
Kurz nach 8:00 Uhr am Donnerstag wurde in Geradstetten auf Höhe der Sportanlagen ein Mann von einem Zug erfasst und tödlich verletzt. Der Bahnverkehr zwischen Winterbach und Geradstetten musste vorübergehend eingestellt werden. Seit rund 10:25 Uhr läuft der Bahnverkehr wieder.
Die Polizei hat die Ermittlungen zu dem Vorfall aufgenommen. Momentan gibt es keine Hinweise auf ein Fremdverschulden.

Backnang: 42-Jähriger in Polizeigewahrsam
Die Polizei wurde am Mittwochnachmittag gegen 14.15 Uhr von Familienmitgliedern alarmiert, weil ein 42-jähriger Mann sich zu Hause mit Messern bewaffnet hatte. Der Mann befand sich offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand. Beim Eintreffen der Polizei wollte der 42-Jährige auf Anweisung der Beamten seine Waffen zunächst nicht niederlegen. Plötzlich rannte der Mann aus der Wohnung, sprang über eine Balkonbrüstung und flüchtete. Er wurde hierbei von der Polizei gestellt und festgehalten. Dagegen wehrte sich der Mann, woraufhin auch Pfefferspray zum Einsatz kam. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen und später einer Fachklinik zugeführt. Bei dem Einsatz wurde der 42-jährige Mann als auch die beiden eingesetzten Beamten leicht verletzt.

Murrhardt: Feuerwehreinsatz an Bushaltestelle
Vermutlich zündelnde Kinder haben am Mittwoch an der Bushaltestelle Murrhardt-Alm in der Fornsbacher Straße einen Feuerwehreinsatz ausgelöst. Zwischen 13:18 Uhr und 13:26 Uhr wurde die Plexiglasabdeckung des Fahrplanes in Brand gesetzt. Ein vorbeifahrender Lkw-Fahrer bemerkte dies und löschte den Brand mit seinem mitgeführten Feuerlöscher, bevor die Feuerwehr, die mit sechs Einsatzkräften ausrückte, eintraf. Der Polizeiposten Murrhardt sucht nun Zeugen, die Hinweise zu den Brandlegern geben können. Diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07192 5313 oder direkt beim Posten zu melden.

Waiblingen: Polizei richtet wegen eines versuchten Tötungsdeliktes die Sonderkommission Eisental ein
Am Dienstagvormittag wurde in einer Autowerkstatt im Industriegebiet Eisental ein 33-jähriger Mann bei einer Auseinandersetzung schwer verletzt. Um 11.40 Uhr wurden der Polizei Schüsse in dem Industriegebäude gemeldet. Die einige Minuten danach am Tatort eingetroffenen Beamten fanden das Opfer schwerstverletzt und blutend vor. Der durch mehrere Schüsse verletzte Mann musste umgehend notärztlich versorgt werden. Danach wurde er mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht, wo er am Nachmittag operiert wurde. Der 33-Jährige schwebt in Lebensgefahr, war deshalb bislang für die Polizei nicht zu sprechen und ist nicht vernehmungsfähig.
Eine sofort eingeleitete Großfahndung nach der Tat, bei der auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz war, blieb ohne Erfolg. Parallel zur Fahndung wurde beim Polizeipräsidium Aalen in Sonderstab eingerichtet. Zwischenzeitlich wurde dieser in die Sonderkommission Eisental überführt, die bei der Kripo Waiblingen geführt wird.
Die sehr intensiv geführten Ermittlungen erbrachten bislang keinen konkreten Tatverdacht. Zeugen berichteten am Dienstagnachmittag davon, wie zum fraglichen Zeitpunkt vier Männer das Gelände der Autowerkstatt in der Gewerbestraße verlassen haben und mit einem grauen Pkw Kombi weggefahren seien. Den ersten Ermittlungen nach dürften diese vier Männer mit der Tat in Verbindung stehen. Weitere Zeugen haben unmittelbar vor den Schüssen auch ein sehr lautestes Streitgespräch wahrgenommen. Die Polizei vermutet deshalb, dass zwischen Opfer und Tätern möglicherweise eine Vorbeziehung bestand oder sie sich zumindest kannten.
Die Ermittlungen dauen an. Hierzu bittet die Kripo Waiblingen um weitere Zeugenhinweise, die unter Tel. 07151/9500 entgegengenommen werden. Insbesondere von Bedeutung wären nähere Hinweise auf die vier unbekannten Männer und deren Auto, die nach der Tat von dem Industriegelände mit einem grauen Kombi weggefahren sind.

Backnang: Autofahrer fährt Frau an und flüchtet
Das Polizeirevier Backnang sucht dringend Zeugen zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine junge Frau am Dienstagmorgen gegen 7:30 Uhr leicht verletzt wurde. Die 19-Jährige überquerte am Zebrastreifen an der Ecke Bahnhofstraße / Am Schillerplatz die Straße, als ein bisher unbekannter Autofahrer die Bahnhofstraße vom Bahnhof kommend in Richtung Am Schillerplatz entlangfuhr. Der Autofahrer hielt seinen Pkw am Fußgängerüberweg nicht an und touchierte die Fußgängerin. Diese stürzte anschließend und zog sich leichte Verletzungen zu. Der Autofahrer fuhr im Anschluss mit hoher Geschwindigkeit vom Unfallort weg, ohne sich um die Frau zu kümmern. Laut der Geschädigten soll es sich beim Verursacherfahrzeug um einen älteren grauen Kombi und um einen männlichen Fahrer gehandelt haben. Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07191 9090 oder direkt beim Polizeirevier zu melden.

Fellbach: Defibrillator entwendet
Zwischen Neujahr und Dienstag, 07.01.2020 wurde ein Defibrillator, der sich am Haupteingang der Sporthalle der Schillerschule befand, entwendet. Der hierdurch entstandene Schaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Hinweise auf den Täter oder auf den Verbleib des Gerätes nimmt der Polizeiposten Schmiden unter der Telefonnummer 0711 951930 entgegen.

Waiblingen: Polizei-Großeinsatz – Schwerverletzte Person mit Schussverletzung
Gegen 11:40 Uhr wurden der Polizei Schüsse im Gewerbegebiet Eisental gemeldet. Die Beamten fanden kurz darauf einen schwer verletzten Mann mit Schussverletzung in einem Gewerbeobjekt in der Gewerbestraße auf. Der 33-jährige Mann wurde notärztlich versorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht. Die Polizei befindet sich mit einem Großaufgebot im Einsatz und fahndet mit starken Kräften. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen am Tatort aufgenommen.

Rems-Murr-Kreis: Glatteisunfälle
Eine Vielzahl an Glätteunfällen ereignete sich am Dienstagmorgen im Rems-Murr-Kreis. Bis 10 Uhr wurden ca. 60 glättebedingte Verkehrsunfälle registriert, bei denen Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro entstand. Glücklicherweise verliefen fast alle Unfälle ohne Personenschaden, sodass lediglich ein Leichtverletzter zu beklagen war.

Kernen im Remstal: Ein Streufahrzeug rutschte am Dienstagmorgen gegen 7.45 Uhr rückwärts den abschüssigen Römmelesweg hinab und prallte gegen eine Mauer. An dem Lkw entstand ein Sachschaden von rund 2000 Euro; der 38 Jahre alte Fahrer blieb unverletzt.

Haubersbronn: Ebenfalls mit seinem Streufahrzeug beschädigte ein 42-Jähriger am Dienstagmorgen gegen 8.30 Uhr einen am rechten Fahrbahnrand der Schelmenwasenstraße abgestellten Pkw VW, wobei ein Gesamtschaden von rund 3000 Euro entstand.

Waiblingen: Auf eisglatter Fahrbahn konnte eine 27-Jährige ihren Pkw Mercedes Benz am Dienstagmorgen gegen 6.30 Uhr nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr gegen einen am Fahrbahnrand der Falkenstraße geparkten Pkw Alfa Romeo. Der bei dem Unfall entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Waiblingen: Auf rund 10.000 Euro beziffert sich der Sachschaden, der am Dienstagmorgen gegen 6 Uhr entstand, als ein 51-Jähriger mit seinem Ford S-Max auf der Straße Rank gegen einen geparkten Lkw rutschte.

Burgstetten: Zu schnelles Fahren auf glatter Straße war die Ursache eines Verkehrsunfalls, bei dem am Dienstagmorgen gegen 6.15 Uhr ein Sachschaden von rund 20.000 Euro entstand. Mit seinem Pkw Audi A6 kam ein 23-Jähriger zur Unfallzeit auf der Rathausstraße von der Fahrbahn ab und prallte mit dem Pkw gegen ein Hauseck. Dort wurde der Sockel und die Regenrinne stark beschädigt.

Backnang: Unverletzt blieb die 35 Jahre alte Fahrerin eines VW Tiguan bei einem Verkehrsunfall am Dienstagmorgen. Gegen 6 Uhr befuhr die Frau die Straße Spinnerei, wo ihr Fahrzeug auf eisglatter Straße ins Rutschen kam. Der Pkw prallte zunächst gegen eine Leitplanke, von wo aus er abgewiesen wurde und im weiteren Verlauf gegen einen Zaun prallte. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von geschätzt 15.000 bis 20.000 Euro.

Backnang: Auf rund 10.000 Euro beläuft sich der Sachschaden, den eine 23-Jährige am Dienstagmorgen kurz vor 6 Uhr verursachte. Mit ihrem Pkw Fiat befuhr sie zur Unfallzeit die Sulzbacher Straße. An einer Verkehrsinsel rutschte ihr Fahrzeug wegen zu schnellem Fahren auf eisglatter Straße gegen einen Pfosten. Das Fahrzeug wurde von dem Pfosten abgewiesen, streifte einen vorbeifahrenden Linienbus und schleuderte dann gegen einen am Fahrbahnrand geparkten Pkw Opel. Alle Fahrzeuginsassen blieben bei dem Unfall unverletzt.

Remshalden: Zeugen zu Verfolgungsfahrt gesucht
Wie bereits in einer Polizeimeldung berichtet wurde, wurde am Montagabend bei einer Verfolgungsfahrt ein Streifenwagen demoliert. Eine Polizeistreife beabsichtigte gegen 20.20 Uhr in Remshalden einen Mercedes-Fahrer anzuhalten, um diesen zu kontrollieren. Der Autofahrer ignorierte die Haltezeichen der Polizei und flüchtete. Die Verfolgungsfahrt führte bis nach Winterbach und wieder zurück. Dort krachte der Mercedes-Fahrer in der Fellbacher Straße gegen einen Streifenwagen. Glücklicherweise wurde bei diesem Zusammenstoß niemand verletzt. Der Autofahrer wollte zwar seine Flucht danach fortsetzen, jedoch blieb sein Auto einige hundert Meter nach der Anstoßstelle liegen. Der 17-jährige Autofahrer wurde von der Polizei daraufhin vorläufig festgenommen. Bei den Überprüfungen wurde festgestellt, dass die am Mercedes angebrachten Kennzeichen einem anderen Auto zugeteilt sind. Die Besitzverhältnisse des Mercedes sind derzeit noch nicht geklärt. Der Jugendliche ist nicht in Besitz einer Fahrerlaubnis. Zur Beweissicherung wurde bei ihm eine Blutuntersuchung angeordnet. Die Verkehrspolizeiinspektion Kirchberg hat die Ermittlungen zum Vorfall übernommen. Diese bittet nun um Zeugenhinweise. Wer zur Verfolgungsfahrt und zur Fahrweise des Flüchtenden Angaben machen kann und Verkehrsteilnehmer, die bei dem Vorfall gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 07904/9426 zu melden.

Remshalden-Grunbach: Altglascontainer in Brand gesetzt
Gegen 19:30 Uhr teilte ein Passant am Montagabend mit, dass in der Dammstraße auf Höhe der Parkplätze der Jahnhalle zwei Altglascontainer brennen. Die Freiwillige Feuerwehr Remshalden kam mit insgesamt 15 Einsatzkräften vor Ort und löschte die beiden Container, die nahezu vollständig abbrannten. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 1000 Euro geschätzt. Zeugenhinweise nimmt das Polizeirevier Waiblingen unter der Telefonnummer 07151 950422 entgegen.

Schorndorf: Autofahrer beleidigt Polizisten
Gegen 14:30 Uhr kontrollierten Beamte des Polizeireviers Schorndorf am Montagnachmittag einen 34-jährigen Autofahrer, da dieser seinen Sicherheitsgurt nicht angelegt hatte. Der Mann, der hiermit offensichtlich alles andere als einverstanden war, beleidigte die Beamten direkt nach dem Anhalten mehrfach mit Worten aus der Gossensprache. Neben der Verwarnung wegen des Gurtverstoßes muss der Mann nun mit einer Strafanzeige wegen Beleidigung rechnen.

Remshalden: Verfolgungsfahrt endet mit Streifenwagen-Totalschaden – niemand verletzt
Am Montag gegen 20.20 Uhr wollte eine Streife des Polizeireviers Waiblingen in Geradstetten einen Mercedes zu einer Verkehrskontrolle anhalten. Der Mercedesfahrer gab jedoch Gas und flüchtete. Die anschließende Verfolgugnsfahrt ging über Winterbach, zurück nach Geradstetten und weiter nach Grunbach, wo der 17jährige Fahrer des Mercedes schließlich in der Fellbacher Straße in einen Streifenwagen krachte und festgenommen werden konnte. Weitere drei Insassen waren in dem Mercedes. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist noch nicht genau bekannt. Die Ermittlungen zu den genaueren Umständen dauern derzeit noch an.

Winnenden: Auslieferungsfahrzeug eines Pizzaservice gestohlen
Am Sonntag, 05.01.2019, zwischen 16:10 Uhr und 16:15 Uhr entwendete ein bislang unbekannter Dieb das Fahrzeug eines Pizzalieferanten beim Kreiskrankenhaus Winnenden. Das Fahrzeug, ein gelber Seat Mii mit dem Kennzeichen WN-PP 171, stand in genanntem Zeitraum im Bereich des Haupteinganges des Klinikums, während der Fahrer seiner beruflichen Tätigkeit als Pizzaauslieferer nachkam. Den Umstand des unverschlossenen Fahrzeuges und eines im Zündschloss steckenden Fahrzeugschlüssels erkannte ein bislang unbekannter Täter wohl für sich und entwendete kurzerhand das Fahrzeug. Mehrere Zeugen konnten noch beobachten, wie dieser sich mit quietschenden Reifen vom Klinikum entfernte und in Richtung der Ausfahrt des dortigen Parkplatzes fuhr. Dort wollte dieser offensichtlich die Möglichkeit eines ausfahrenden Fahrzeuges und der somit geöffneten Schranke nutzen. Auch die zwischenzeitlich wieder geschlossene Schranke hielt den unbekannten Täter jedoch nicht auf. Ohne eine Schaden zu hinterlassen passierte er diese und fuhr in Richtung L 1140 davon. Anschließend setzte er seine Flucht in Richtung Mc Donald’s fort. Trotz sofort eingeleiteter Fahndung im umliegenden Bereich konnte das Fahrzeug und der unbekannte Fahrer nicht mehr festgestellt werden. Zum Täter liegt folgende Personenbeschreibung vor: männlich, ca. 30 Jahre, dunklerer Teint. Er sei groß und schlank gewesen und hatte kurze schwarze Haare sowie Vollbart. Bei Tatausführung trug er eine Jacke im Camouflage -Muster. Zeugen, die sachdienliche Hinweise machen können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Winnenden unter der Telefonnummer 07195-6940 zu melden

Winnenden: unter Alkoholeinwirkung Verkehrsunfall verursacht
Am Sonntag gegen 21.45 Uhr befuhr der 58-jährige Fahrer mit seinem Pkw Skoda die L 1140 von Winnenden kommend in Richtung Burkhardshof. Im Kreisverkehr beim Hambachkreisel geriet er vermutlich aufgrund Alkoholbeeinflussung mit dem linken Vorderrad gegen die Verkehrsinsel und überfuhr infolge dessen die Verkehrsinsel und prallte im Anschluss gegen einen Baum. Der Fahrer wurde dabei glücklicherweise nicht verletzt. Allerdings musste er sich einer Blutentnahme unterziehen und sein Führerschein wurde einbehalten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.