Bietigheim-Bissingen.| Vor einigen Tagen hat die Stadt Bietigheim-Bissingen zusammen mit dem Polizeirevier Bietigheim-Bissingen in Ingersheim, Tamm und Bietigheim-Bissingen mehrere Testkäufe durchgeführt. Es wurde dabei geprüft, ob Minderjährige für sie verbotenen Alkohol oder Tabakwaren erhalten.

Kontrolliert wurden insgesamt 38 Verkaufsstellen. Davon verkauften 7 Alkohol oder Tabakwaren an die Minderjährigen, was einer Quote von rund 18,4 Prozent entspricht. In den letzten Jahren begingen durchschnittlich etwa zwei Drittel der kontrollierten Verkaufsstellen entsprechende Verstöße. Die Verkäufer/innen und ggf. die Inhaber/innen dieser Geschäfte müssen nun mit einem erheblich Bußgeld wegen Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz rechnen.

Die zurückgehenden Zahlen beruhen insbesondere auf dem hohen Kontrolldruck. Mindestens einmal im Jahr werden entsprechende Testkäufe durchgeführt, teilweise auch mehrfach über das Jahr verteilt. Die Polizei und die Stadtverwaltung wollen so verhindern, dass Alkohol oder Tabakwaren an minderjährige Personen abgegeben werden. Diese Personen sollen dadurch geschützt werden.

Die minderjährigen Testkäufer/innen rekrutierten sich aus Auszubildenden der Stadtverwaltung und deren Bekanntenkreis. Die Eltern hatten jeweils ihr Einverständnis erklärt.