von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.|  Die SG BBM Bietigheim glänzt weiterhin nur auswärts. Im dritten Heimspiel erreichte der Bundesliga-Absteiger am Freitag gegen den ThSV Eisenach beim 25:25 (13:13) immerhin den ersten Punkt vor eigenem Publikum. Zu wenig für die Ambitionen der Schwaben, am Ende jubelte der Aufsteiger mehr über die Punkteteilung und seinen ersten Auswärtspunkt der Saison.

Gästetrainer Sead Hasanefendic übte sich nach dem Schlusspfiff in Bescheidenheit: „Wir sind zufrieden mit dem einen Punkt. Wir hätten aber auch die Möglichkeit gehabt, das Spiel zu gewinnen“. SG BBM-Coach Hannes Jón Jónsson sah sein Team in punkto Einsatz und Einstellung verbessert: „Man kann das Spiel nicht vergleichen mit den ersten beiden Heimspielen. Die Mannschaft hat super gekämpft, der Einsatz hat gestimmt. Fakt sind heute aber auch 17 Fehlwürfe und nur 6 gehaltene Bälle.“

Der ThSV-Trainer sah sein Team am Ende näher dran am doppelten Punktgewinn. Beim Stand von 25:25 parierte Jürgen Müller einen Siebenmeter und den folgenden Nachwurf des besten Eisenacher Werfers Ante Tokic. Während dem Aufsteiger in den letzten fünf Minuten kein Torerfolg mehr gelingt, kann Bietigheim durch Patrick Rentschler und Jan Döll zum 25:25 ausgleichen und hat selbst noch die Siegchance. Dabei war es in der kuriosen Schlussphase alles andere als einfach, die Übersicht zu behalten. Nachdem die Anzeigetafel in der EgeTrans Arena ausgefallen war, ging es für beide Teams und die 1810 Zuschauer quasi im Blindflug in die letzten zwei Minuten. Kein Torerfolg mehr auf beiden Seiten!

Überhaupt schien die verflixte Anzeigetafel am Freitag eine gewichtige Rolle spielen zu wollen. Zunächst profitierten die Gäste von deren erstem Ausfall, als sich die SG BBM erstmals einen 6:4-Vorsprung erkämpft hatte (12.). Weg war der gerade gewonnene Schwung, Eisenach führte Minuten später mit 6:8. Die thüringischen Handballer spielten in der ersten Hälfte insgesamt den sichereren Part, führten im weiteren Spielverlauf verdient mit 7:10 Toren. Bietigheim schaffte zur Pause immerhin wieder den Ausgleich, nachdem Jonathan Fischer Sekunden vor der Halbzeit zum 13:13 eingenetzt hatte.

Auch beim Start in die zweite Hälfte rebellierte zunächst minutenlang die Spielzeitanzeige, ohne dass dies bis zum 18:18 eine der Mannschaften entscheidend aus dem Konzept gebracht hätte. Dafür war eine ganze Reihe von taktischen Finessen zu sehen. Zum Beispiel die offensive Deckung gegen Eisenachs Rechtsaußen Tokic, der letzten Endes dadurch aber nicht gänzlich auszuschalten war. Auf der anderen Seite revanchierte sich Hasanefendic über lange Strecken mit einer Manndeckung gegen den erneut stark aufspielenden SG BBM-Spielmacher Jonas Link. Da aber auch Bietigheim die entstehenden Lücken nutzen konnte, allen voran der sechsfache Torschütze Dominik Claus, wurde auch das nicht zur spielentscheidenden Aktion.

Noch einmal führte Eisenach mit der besseren Chancenauswertung eine Viertelstunde vor dem Ende mit drei Toren, nachdem Youngster Yoav Lumbroso zum 19:22 getroffen hatte. Mit viel Engagement reichte es für die in der Offensive wenig überzeugenden Bundesliga-Absteiger noch zum 25:25-Endstand. „Punkt gewonnen oder verloren, mit der Frage kann man spielen ohne Ende“, meinte hernach Hannes Jón Jónsson. „Beide Teams können heute relativ unzufrieden sein mit dem einen Punkt.“

SG BBM Bietigheim: Müller, Maier; Link (7), Claus (6), Rentschler (3), Dahlhaus (2), Döll (2), Trost (2), Fischer (2), Schäfer (1/1), Rønningen, Marčec, Asmuth, Öhler, Emanuel, Boschen.

ThSV Eisenach: Voncina, Gorobtschuk; Tokic (9/4), Obranovic (5), Lumbroso (3), Saul (3), Miljak (1), Mürköster (1), Snajder (1), Racic (1), Ulshöfer (1), Kikanovic, Wöhler, Potisk, Richardt, Weyhrauch.

Spielverlauf: 3:3 (8.), 6:4 (12.), 6:8 (18.), 7:10 (20.), 11:11 (26.), 13:13 (30.), 17:16 (37.), 18:19 (41.), 19:22 (45.), 22:22 (53.), 23:25 (56.), 25:25 (57.).

Zeitstrafen: Trost (18.), Asmuth (23.), Claus (27.), Rentschler (40.), Link (53.), – Snajder (21., 31.), Racic (28., 53.), Saul (44.), Mürköster (49.)

Siebenmeter: 1/1 – 4/6

Schiedsrichter: Thomas Hörath / Timo Hofmann (Zirndorf / Bamberg) (DHB Elite-Anschlusskader) Zuschauer: 1810 (EgeTrans Arena Bietigheim)