Schorndorf: Verkehrsunfall auf der B29
Am Samstag ereignete sich gegen 18:20 Uhr ein Verkehrsunfall auf der B29 im Bereich der Auffahrt Haubersbronn. Aufgrund bislang unbekannter Ursache kam eine 24-jährige Autofahrerin mit ihrem PKW von der Fahrbahn ab und kollidierte mit der Mittelleitplanke. Die B29 musste daraufhin bis circa 20:00 Uhr beidseitig gesperrt werden. Es entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden in Höhe von circa 10.000 Euro.
In diesem Zusammenhang besteht der Verdacht, dass ein schwarzer PKW der Marke Mercedes Benz am Unfall beteiligt war und sich anschließend unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat. Die Polizei bittet alle Personen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können sich beim Polizeirevier Schorndorf zu melden. Die Wache ist unter der Telefonnummer 07181 2040 zu erreichen.

Backnang: brennender Altpapiercontainer
Aus bislang ungeklärter Ursache geriet am Freitag, gegen 22:11 Uhr, ein Altpapiercontainer in der Marbacher Straße Ecke Lerchenstraße in Brand. Die Feuerwehr Backnang wurde alarmiert und konnte den Brand schnell löschen. Der Container wurde hierbei nur leicht beschädigt.

Murrhardt: Unfallflucht
1000 Euro Sachschaden hinterließ ein Autofahrer, der in der Schellingstraße vermutlich beim Vorbefahren einen geparkten Ford Fiesta streifte und anschließend weiterfuhr. Der Unfall ereignete sich zwischen Dienstagabend und Freitagmorgen. Wer hierzu Hinweise geben kann, sollte sich bitte bei der Polizei in Murrhardt unter Tel. 07192/5313 melden.

Backnang: Missglückte Holzfällung
Ein Grundstücksbesitzer fällte am Freitagmittag gegen 13 Uhr entlang der B14 Bäume. Ein Baum geriet dabei außer Kontrolle und stürzte auf die nahegelegene Straße. Ein in Richtung Schwäbisch Hall fahrendes Auto wurde dabei vom Baum getroffen. An dem Citroen Berlingo entstand ein Totalschaden. Der Autofahrer blieb unverletzt. Zwei nachfolgende Autos, dessen Fahrer noch dem Baum auswichen, wurden lediglich gestreift und beschädigt. Der Gesamtschaden an den Autos beläuft sich auf ca. 10.000 Euro. Die Fahrspur in Richtung Schwäbisch Hall war kurzfristig bis zur Räumung der Straße blockiert.

Aspach: Auto mit Anhänger landete im Gebüsch
Ein 59-jähriger Fahrer eines Ford Focus befuhr am Donnerstag gegen 17 Uhr die L 1115 von Backnang in Richtung Großaspach. Weil der mitgeführte Anhänger ins Schlingern geraten ist, kam der Autofahrer nach links von der Straße ab und letztlich in einem Gebüsch zum Stehen. Der Schaden am Pkw beläuft sich auf ca. 2500 Euro. Der Autofahrer blieb unverletzt.

Fellbach: Mädchen von Auto verletzt
In der Hauptstraße bildete sich am Donnerstagmittag gegen 12.30 Uhr stadteinwärts wegen eines haltenden Linienbusses ein Rückstau. Als hinter einem stehenden Kastenwagen ein 12-jähriges Mädchen plötzlich über die Straße rannte, konnte ein in Richtung Schmiden fahrender 28-jähriger Skoda-Fahrer nicht mehr ausweichen oder halten. Er erfasste das Mädchen, die daraufhin zu Boden stürzte und sich am Kopf verletzte. Sie wurde vom Rettungsdienst zur stationären Aufnahme in ein Krankenhaus verbracht.

Auenwald: Holzstapel angezündet
Am Freitagmorgen wurde gegen 00.40 Uhr ein Scheunenbrand bei der Kreisstraße 1907 zwischen Unterbrüden und Lippoldweiler gemeldet. Die örtliche Feuerwehr rückte mit fünf Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften aus. Wie es sich vor Ort herausstellte, brannte keine Scheune sondern ein Holzstapel. Zum Ablöschen der Glutnester musste der Stapel mit einem Bagger zerstreut werden. Nach zwei Uhr war letztlich der Brand gelöscht. Der Schaden beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Weil davon ausgegangen werden muss, dass das Feuer vorsätzlich gelegt wurde, hatte die Polizei mehrere Streifenbesatzungen im Einsatz. Hinweise auf den Verursacher liegen nicht vor. Wer in der Nacht Verdächtigtes bemerkte, sollte sich bitte mit der Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 in Verbindung setzen.

Winnenden: Schwerer Unfall auf B 14
Bei Straßenglätte ereignete sich am Donnerstagmorgen gegen 5 Uhr ein folgenschwerer Unfall auf der Bundesstraße 14 in Richtung Backnang. Ein Autofahrer wurde dabei getötet.
Nach ersten Erkenntnissen befuhr der Fahrer eines Pkw Citroen die Bundesstraße, als er vor der Anschlussstelle Winnenenden- West auf einer Brücke bei Straßenglätte nach rechts von der Straße abkam und in die Leitplanke krachte. Das Unfallfahrzeug sei danach auf der rechten Fahrspur zum Stehen gekommen. Eine nachfolgende Autofahrerin krachte in der Folge auf den stehen Pkw Citroen. Die Fahrerin des Kleinwagens der Marke Seat wurde dabei leicht verletzt und wurde in ein Krankenhaus verbracht. Der Fahrer des Pkw Citroen wurde beim Unfall schwer verletzt. Noch an der Unfallstelle wurde er notärztlich versorgt und in ein Krankenhaus verbracht. Dort erlag er jedoch wenig später seinen Verletzungen. Die Identität des Verstorbenen als auch die näheren Unfallumstände sind derzeit noch unklar. Es wird vermutet, dass das Unfallopfer sich zum Zeitpunkt des Folgeunfalls bereits außerhalb seines Fahrzeugs befunden hatte. Zur weiteren Klärung des Unfallgeschehens wird nun ein Gutachter hinzugezogen. Die Vollsperrung auf der B 14 konnte am Donnerstag nach der Unfallaufnahme und der Fahrbahnreinigung gegen 11.15 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Straßensperrung zog keine größeren Rückstaus oder Verkehrsbeeinträchtigungen nach sich. Sollten Verkehrsteilnehmer das Unfallgeschehen beobachtet haben und weitere Hinweise zum Geschehensablauf machen können, werden diese gebeten, sich bei der Verkehrspolizeidirektion Schwäbisch Hall unter Tel. 07904/94260 zu melden.
Folgemeldung: Wie bereits teils in der Erstmeldung berichtet war, kam ein 44-jähriger Fahrer eines Pkw Citroen C2 auf der winterglatten Fahrbahn ins Schleudern und krachte rechts in die Leitplanke. Das Unfallauto kam danach vermutlich leicht verdreht auf der rechten Fahrspur zum Stehen. Die nachfolgende 20-jährige Lenkerin erkannte bei Dunkelheit zu spät den auf der Fahrbahn stehenden Unfallwagen und rammte diesen. Die Autofahrerin wurde hierbei leicht und der 44-Jährige schwer verletzt. Der Mann verstarb kurze Zeit später infolge der Unfallverletzungen im Krankenhaus. Ein Sachverständiger wurde zur Unfallaufnahme hinzugezogen. Erste Ergebnisse bestätigten den Verdacht, dass wohl der Autofahrer nach der ersten Karambolage aus seinem Wagen stieg und beim zweiten Anstoß von seinem eigenen Wagen getroffen wurde. Die weiteren Unfallermittlungen hierzu dauern an.

Oppenweiler: Dachstuhlbrand
In einem Mehrfamilienhaus in der Straße In den Badwiesen brach am Donnerstagmorgen ein Feuer aus. Ein Bewohner wurde gegen drei Uhr durch Knallgeräusche auf den Brand aufmerksam und konnte so seine Mitbewohner warnen, die daraufhin alle unbeschadet das Haus verlassen konnte. Bis zum Eintreffen der alarmierten Feuerwehr, die mit den Abteilungen aus Oppenweiler, Aspach und Backnang zum Löscheinsatz ausgerückt waren, versuchten die Bewohner mittels Feuerlöschern den Brand einzudämmen. Die Flammen drangen vermutlich von einer Dachterrasse weiter zum Dachstuhl, der letztlich stark beschädigt wurde. Nach ersten Schätzungen könnte nun der Gebäudeschaden bei ungefähr 200000 Euro liegen. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.

Fellbach: Unfall beim Spurwechsel
Eine 49-jährige Fahrerin eines VW Sharan befuhr am Mittwoch gegen 19 Uhr die Höhenstraße in Richtung Stuttgarter Straße. Als sie von der linken auf die rechte Fahrspur wechselte, kollidierte sie mit einem neben ihr fahrenden Pkw VW Touran. Bei dem seitlichen Zusammenstoß entstand 4000 Euro Sachschaden.

Waiblingen: Fehler beim Fahrstreifenwechsel
Ein 32-jähriger Polo-Fahrer wollte am Mittwoch gegen 14:45 Uhr auf der alten Bundesstraße zwischen dem alten Postplatz und „an der Talaue“ in Fahrtrichtung Fellbach vom linken auf den rechten Fahrstreifen wechseln und übersah hier den Mercedes einer 62 Jährigen. Es entstand Sachschaden in Höhe von insgesamt 2000 Euro.

Fellbach: Brennender Papiercontainer
In der Waiblinger Straße hatte ein bislang unbekannter Täter am Dienstagabend einen Papiercontainer in Brand gesetzt. Gegen 19:40 Uhr konnte die Freiwillige Feuerwehr den Brand vor einem Schadenseintritt löschen.

Winnenden: Vorfahrt im Kreisverkehr nicht beachtet
7000 Euro Schaden waren am Dienstagabend die Folge eines Unfalls am Kreisverkehr „Oberer Schrei“. Ein 59-jähriger Fahrer eines Chevrolets hatte gegen 17:45 Uhr die Vorfahrt einer 62-jährigen Opel Tigra-Fahrerin missachtet. Beide Fahrzeuge waren nichtmehr Fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.

Aspach: Entgegenkommendem Auto ausgewichen – Zeugen gesucht
Die 45 Jahre alte Lenkerin eines BMW befuhr am Montag, gegen 10:40 Uhr, die K 1904 von Großaspach in Richtung Strümpfelbach. Etwa 150 Meter nach Großaspach kam ihr im Bereich einer unübersichtlichen Kuppe auf Höhe des dortigen Aussiedlerhofes ein weinroter Kleinwagen mittig auf der Fahrbahn entgegen. Sie versuchte dem Kleinwagen auszuweichen, indem sie nach rechts auf den unbefestigten Seitenstreifen lenkte, wo sie ihr Fahrzeug in der Folge übersteuerte und nach links von der Fahrbahn abkam. Hier prallte sie gegen die Böschung und drehte sich. Der Fahrer des entgegenkommenden Kleinwagens fuhr danach weiter und entfernte sich dadurch unerlaubt von der Unfallstelle. Der Schaden am BMW wird mit 6.000 Euro beziffert. Das Polizeirevier Backnang, Tel.: 07191/9090, bittet den Lenker eines silberfarbenen Pkws, welcher zum Unfallzeitpunkt hinter dem BMW gefahren sein soll, sich zu melden.

Fellbach: Gebäudebrand
Am Dienstag, gegen 00:30 Uhr, meldete ein Anwohner aus der Cannstatter Straße, dass er aus einem Nachbargebäude Feuerschein wahrgenommen habe. Der Brandort, ein Fliesenfachgeschäft, konnte schnell lokalisiert und der Brand von der Feuerwehr gelöscht werden. Ursache war ein Kurzschluss in einem Sicherungskasten, worauf die holzvertäfelte Wand und eine Werkbank in Brand gesetzt wurden. Zur Schadenshöhe liegen noch keine Zahlen vor. Es kamen keine Personen zu Schaden.

Schorndorf: Einbruch in Gaststätte und Wohnung
Ein bislang unbekannter Täter verschaffte sich an Heiligabend, in der Zeit zwischen 18:45 und 21:50 Uhr, auf bislang nicht bekannte Weise Zutritt in eine Gaststätte in der Schurwaldstraße in Schlichten. Er durchsuchte im Schankraum und den Privaträumen des Wirts Schränke und Schubladen. Er entwendete einen Möbeltresor mit mehreren hundert Euro Bargeld, einen Bedienungsgeldbeutel mit etwa 160 Euro Bargeld und vom Dachboden einen ca. 8 Kilogramm wiegenden, luftgetrockneten Schweineschinken.

Plüderhausen: Alkoholisiert Verkehrsunfall verursacht
Der 51 Jahre alte Lenker eines Audis befuhr an Montag, um 16:10 Uhr, die K 1880 zwischen Plüderhausen und Waldhausen. Infolge starker Alkoholeinwirkung kam er von der Fahrbahn ab und fuhr einen Telefonmasten und ein Straßenschild um. Der Fahrer musste sich einer Blutentnahme unterziehen. Sein Führerschein wurde einbehalten. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 6.500 Euro.

Winnenden: Mit Radfahrer kollidiert – ein Leichtverletzter
Die 64 Jahre alte Lenkerin eines Mercedes fuhr am Montag, gegen 12:25 Uhr, von der Grundstückseinfahrt auf die Waiblinger Straße ein und wollte dann verbotenerweise nach links über eine Sperrfläche abbiegen. Hierbei übersah sie einen 52jährigen Fahrradfahrer, welcher die Waiblinger Straße von der Ringstraße kommend befahren hatte. Bei der Kollision stürzte der Radfahrer und verletzte sich dabei leicht. Der entstandene Sachschaden wird auf 1.200 Euro geschätzt.

Althütte: Verkehrsunfall durch Vorfahrtsmissachtung
Am Sonntag, um 14:54 Uhr, befuhr ein 61-jähriger Skoda-Fahrer die Landesstraße von Welzheim in Richtung Fornsbach. An der Einmündung zur Landesstraße in Richtung Kirchenkirnberg missachtete er die Vorfahrt einer 39-jährigen Opellenkerin und kollidierte mit ihr. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von 25.000 Euro.

Kernen im Remstal: Unfallflucht unter Alkoholeinwirkung
Am Sonntag, um 20:40 Uhr, konnte durch einen aufmerksamen Zeugen in der Rosenstraße Abzweigung Tannäckerstraße beobachtet werden, wie ein Audi Avant beim Rangieren an die Fahrertüre eines geparkten Ford stieß und sich im Anschluss, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, von der Unfallstelle entfernte. Die 38-jährige Fahrerin des Audi konnte durch Beamte des Polizeireviers Fellbach ermittelt werden. Bei der Überprüfung wurde durch die Beamten festgestellt, dass die Dame deutlich alkoholisiert war. Anschließend musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde einbehalten. Im Rahmen der Unfallaufnahme wurden die Beamten zudem mehrfach durch die Audi-Lenkerin beleidigt, weshalb gegen sie ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet wurde. Am Ford entstand ein geschätzter Sachschaden von 1.200 Euro.