SG BBM Bietigheim feiert überzeugenden Erfolg über den VfL Eintracht Hagen

308
Foto: SG BBM

von Bernhard Gaus

Bietigheim-Bissingen.| Der Tabellenzweite markiert eindrucksvoll sein Revier. Am Sonntag ließ die SG BBM Bietigheim vor 1389 begeisterten Zuschauern in der EgeTrans Arena dem VfL Eintracht Hagen nicht den Hauch einer Chance, siegte mit 36:25 (17:9) und festigte ihre Position in der 2. Handball-Bundesliga hinter dem ungefährdeten Spitzenreiter Bergischer HC.

SG BBM-Trainer Hartmut Mayerhoffer hatte seine Mannen gegen den besten Aufsteiger der Liga auf eine harte Nuss eingestellt. Hagen hatte vor Wochenfrist den Tabellendritten Lübeck-Schwartau stolpern lassen. Doch diese Nuss war schon nach der ersten Halbzeit geknackt, mundgerecht zerkleinert und verspeist. Hagen hatte nicht den Hauch einer Chance gegen bis in die Haarspitzen motivierte Bietigheimer Ballwerfer. Die SG BBM legte von Beginn an los wie die Feuerwehr, führte 5:1 und 9:3, als Niels Pfannenschmidt seine beiden ersten Auszeiten nahm. „Da war schon klar: wir waren heute nicht auf dem Platz“, so der VfL-Coach. „Wir haben Bietigheim mit unseren Fehlern in die Karten gespielt.“

Bietigheim startete dank einer intensiven Abwehrarbeit genau mit den Ballgewinnen, mit denen das Team in sein gefürchtetes Tempospiel umschalten konnte. Und das wurde mit beeindruckender Konsequenz und Präzision immer wieder in der ersten und zweiten Welle abgeschlossen, ein ums andere Mal über die Außenpositionen durch Christian Schäfer und Martin Marcec. „Wir haben Hagen mit einer extrem präsenten Abwehr nicht die einfachen Tore aus dem Rückraum ermöglicht“, freute sich Mayerhoffer. „Die Mannschaft nutzte jede Möglichkeit schnell umzuschalten sehr, sehr gut.“ Die Südwestfalen schienen beeindruckt, wirkten in ihrem Aufbauspiel und ihrer Wurfauswahl fahrig. Hagens polnischer Rückraumwerfer Bartosz Konitz war bei der SG BBM-Hintermannschaft in guten Händen, Spielmacher Sören Kress punktete nur von der Siebenmetermarke. Zudem dominierte SG BBM-Keeper Domenico Ebner mit über 50 Prozent gehaltener Bälle das Torhüterduell ganz eindeutig. Auf der Gegenseite blieb der Wechsel von Tobias Mahncke auf Dragan Jerkovic im Tor zunächst ohne Wirkung.

Erst zum Ende der ersten Hälfte hin konnten die Gäste etwas durchschnaufen. Nachdem die SG BBM nach 20 Minuten bereits mit 14:5 geführt hatte, ging es mit einem 17:9 in die Pause. Und der Tabellenzweite machte da weiter, wo er das Spiel begonnen hatte und markierte gleich die ersten drei Treffer im zweiten Abschnitt. Zwischenzeitlich schien sich für die Gäste ein kleines Debakel anzubahnen. Patrick Rentschler & Co. drückten unvermindert aufs Tempo und führten in der 50. Minute bereits mit 32:17.

In der Schlussphase trugen die beiden SG BBM-Youngsters Anton Heling und Moritz Lanig mit ihrem Bundesliga-Debut zur Entlastung des durch drei Verletzungen dezimierten Bietigheimer Kader bei. In den letzten zehn Minuten gelang es Hagen immerhin noch, das Ergebnis in Grenzen zu halten. „Unsere Torschützen sind heute super verteilt“, zeigte sich Mayerhoffer mit der Schwaben-Teamleistung zufrieden. „Wir haben alleine 14 Tore über die Außenpositionen gemacht. Das zeigt, dass wir heute überhaupt nicht ausrechenbar waren. Entsprechend bin ich sehr zufrieden, wie die Mannschaft sich präsentiert hat.“

SG BBM Bietigheim: Ebner, Müller; Schäfer (8/4), Marcec (5), Schmidt (5), Döll (4), Rentschler (4), Claus (3), Haller (3), Barthe (2), König (1), Emanuel (1), Asmuth, Heling, Lanig.

VfL Eintracht Hagen: Mahncke, Jerkovic; Kress (4/4), Tubic (4), Schneider (4), Bornemann (4), Fauteck (2), Mestrum (2), von Boenigk (2), Renninger (1), Konitz (1), König (1), Pröhl, Waldhof.

Spielverlauf: 9:3 (13.), 14:5 (20.), 17:9 (30.), 20:9 (36.), 23:15 (42.), 29:15 (48.), 32:17 (50.), 32:21 (53.), 36:25 (60.)
Zeitstrafen: Döll (38.), Rentschler (47.), Heling (53.), Claus (55.) – Waldhof (21.), Fauteck (48.), Tubic (57.)
Siebenmeter: 4/4 – 4/4
Schiedsrichter: Moles / Pittner
Zuschauer: 1389 (EgeTrans Arena Bietigheim)