Handwerksorganisationen warnen vor „Dachhaien“

113
Vorsicht bei Haustürgeschäften ist geboten – Pfusch und überhöhte Preise drohen

Stuttgart.| Besonders nach dem Winter versuchen unseriöse „Dachfirmen“ ein schnelles Geschäft zu machen. Ziel sind häufig ältere Mitmenschen, die an der Haustüre überrumpelt werden. Sie werden auf vermeintliche Schäden am Dach hingewiesen und sollen schnell einen Auftrag unterschreiben. Auf diese regelmäßig auftauchenden betrügerischen „Wildwest-Methoden“ weisen die Dachdeckerinnung Stuttgart und die Handwerkskammer Region Stuttgart hin und mahnen zur Vorsicht.

Auch wenn die Methoden unterschiedlich sind, gibt es doch Indizien, die auf unseriöse Haustürgeschäfte hinweisen, sagt Andreas Ambrus, Obermeister der Dachdeckinnung Stuttgart. „Angebliche Handwerker klingeln unaufgefordert an der Haustüre oder bieten ihre Dienste per Telefon an. Die Hausierer machen kein ausführliches schriftliches Angebot mit Einzelpositionen. Sie errechnen meist einen angeblich günstigen Pauschalpreis – ein scheinbarer Vorteil, der in Wirklichkeit ein Nachteil ist. Vergleiche mit anderen Angeboten sind so unmöglich.“ Auf den ersten Blick scheint das Angebot besonders günstig und gilt oft nur kurzfristig. Zudem werden die Hausbesitzer zum sofortigen Vertragsabschluss aufgefordert oder sogar dazu gedrängt. Aus Erfahrung weiß Innungsobermeister Andreas Ambrus: „Die Strategie von Dachhaien sind Verunsicherung und Panikmache. Sie wollen mit den Arbeiten unmittelbar beginnen und fordern die Vertragssumme direkt und bar.“

„Das probateste Mittel gegen solche Verkaufsmethoden ist gesundes Misstrauen“, betont Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer der Stuttgarter Handwerkskammer. „Der wahre Zustand eines Daches ist vom Laien kaum zu beurteilen. Auch wenn kleine Reparaturen notwendig sind oder in der nächsten Zeit eine Sanierung ansteht, sollte niemals sofort und ohne Überlegung ein Auftrag unvorbereitet und übereilt an der Haustüre erteilt werden.“ Er empfiehlt, ein Angebot vom Dachdecker der eigenen Wahl einzuholen. Die Arbeitsmethoden von Dachhaien seien verschieden, das Ziel jedoch immer das gleiche: „Den ahnungslosen Hausbesitzer um möglichst viel Geld zu bringen. Man ist immer wieder erstaunt, wie unverfroren und unseriös die angeblichen Dachsanierer vorgehen und wie arglos die Menschen sind.“

So ist ein Fall bekannt, bei dem ein angeblicher kleiner Schaden an ein paar Dachziegeln von etwa 35 Euro im Handumdrehen in eine ungewollte Reparatur von über 11.500 Euro mündete. Bei der anschließenden Begutachtung des Daches durch einen neutralen Fachberater zeigte sich, dass die Ausführungen der Arbeiten weder den geltenden Regeln der Bautechnik entsprechen noch die Vorgaben der Energieeinsparverordnung erfüllen.

Dachdeckerinnung und Handwerkskammer raten, bei Bedarf einen DachCheck von einem Fachbetrieb durchführen zu lassen – zum fairen Preis versteht sich. Die Adressen qualifizierter Mitgliedsbetriebe der Dachdeckerinnung Stuttgart können beispielsweise auf der Homepage der Innung und der Seite Dachcheck ersehen werden.