23.2 C
Stuttgart
Donnerstag, 18. Juli , 2024

Lebensmittel nutzen statt verschwenden

Stadt Stuttgart fördert das Einrichten von Lebensmittel‐Fairteilern...

Letztes Fußballspiel in der Stuttgart-Arena

Polizei zufrieden mit dem Einsatzverlauf Stuttgart.| Das letzte...

Nach Wasserrohrbruch: Behinderungen in Stuttgart-Münster

Verkehr wird durch Bad Cannstatt umgeleitet Stuttgart. In...
StartAktuellLegionellen: 20 Erkrankungen in der Innenstadt gemeldet

Legionellen: 20 Erkrankungen in der Innenstadt gemeldet

AktuellLegionellen: 20 Erkrankungen in der Innenstadt gemeldet

Menschen mit grippeähnlichen Symptomen in diesem Bereich sollen Hausarztpraxis kontaktieren

Stuttgart.| Auch in Stuttgart zeigt sich ein außergewöhnlicher Anstieg an Legionellen- Erkrankungen. Dies entspricht einem bundesweiten Trend, auf den das Robert-Koch- Institut aktuell hinweist. Die zuständigen Behörden – das Gesundheitsamt der Stadt, das Landesgesundheitsamt und das Amt für Umweltschutz – suchen aktuell nach möglichen Quellen für das Ausbruchsgeschehen und nehmen Betreiber von größere Kühl- oder Klimaanlagen in die Pflicht.

Mutmaßlich sind die Infektionen auf so genannte Verdunstungskühlanlagen zurückzuführen. Auch die spätsommerlichen Temperaturen in Verbindung mit einer hohen Luftfeuchte dürften eine Rolle spielen – ähnlich wie vor zwei Jahren, als im Frühherbst ebenfalls vermehrt Infektionen auftraten.

Üblicherweise werden im Quartal eine Hand voll Infektionen gemeldet, seit Anfang August sind 20 Fälle bekannt geworden. 17 Patienten mussten stationär versorgt werden. Die Erkrankten haben keinen direkten Bezug zueinander. Auffällig ist nur, dass sie in den Bezirken Mitte, Süd und West leben oder arbeiten. Um die Quellen der Infektion zu identifizieren, hat das Gesundheitsamt dutzende Proben aus Hausinstallationen, Freibädern, Arbeitsstätten, Springbrunnen überprüft – allerdings mit negativem Ergebnis.

Prof. Stefan Ehehalt, Leiter des Gesundheitsamts, sagt: „Legionellen werden in der Regel durch das Einatmen eines fein zerstäubten Wassernebels übertragen. Mensch- zu-Mensch-Übertragungen spielen in der Praxis keine Rolle.“ Zum weiteren Vorgehen empfiehlt er: „Wer in den betroffenen Bezirken lebt und unter grippalen Symptomen leidet, nimmt am besten telefonisch mit seiner Hausarztpraxis Kontakt auf. Dies empfehle ich vor allem Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem und bei einem schweren Krankheitsverlauf. Wir haben die Ärzteschaft über die Häufung informiert und werden die Lage fortlaufend überwachen.“

Im Fokus stehen so genannte „Verdunstungskühlanlagen“. Daher hat das Gesundheitsamt Betreiber von 69 registrierten Anlagen in den betroffenen Stadteilen aufgefordert, aktuelle Prüfberichte zu übermitteln. Die Berichte werden aktuell gesichtet.


Weitere Artikel

Beliebte Artikel